#1  
Alt 10.11.2019, 22:37
Balthasar Balthasar ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2017
Beiträge: 15
Standard Bedeutet Braut = Verlobte?

Hallo zusammen,

in 2 Totenzettel von Gefallenen (2. Weltkrieg) lese ich, dass am Grab der Gefallenen "die Braut" trauert.

Kann es sein, dass mit Braut die Verlobte gemeint ist? Denn in beiden Fällen ist keine Hochzeit überliefert.

Danke schon mal für eure Meinung.

Gruß,
Balthasar
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.11.2019, 22:44
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 1.014
Standard

Ja, ganz normal

https://de.wikipedia.org/wiki/Braut
Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.11.2019, 13:18
Balthasar Balthasar ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.04.2017
Beiträge: 15
Standard

Danke Gisela, das war mir in dieser Deutlichkeit noch nicht bekannt, auch wenn es nahe liegt.

Gruß,
Balthasar
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.11.2019, 13:52
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 1.014
Standard

Ja, das mit der Verlobung ist heute nicht mehr so wichtig und formell. Da ist ein ein eigenes Wort für die zukünftige Ehefrau zwischen Verlobung und Tag nach der Hochzeit nicht mehr so bedeutsam. Eine Frau wird auch heute nicht mehr allein dadurch aufgewertet, dass sie in absehbarer Zeit heiraten wird. - zum Glück.
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.11.2019, 17:04
wimper wimper ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2010
Beiträge: 98
Standard

Zitat:
Zitat von GiselaR Beitrag anzeigen
Ja, das mit der Verlobung ist heute nicht mehr so wichtig und formell. Da ist ein ein eigenes Wort für die zukünftige Ehefrau zwischen Verlobung und Tag nach der Hochzeit nicht mehr so bedeutsam. Eine Frau wird auch heute nicht mehr allein dadurch aufgewertet, dass sie in absehbarer Zeit heiraten wird. - zum Glück.
Also die Verlobung ist auch heute noch wichtig -- aus rechtlicher Sicht zumindest. Sie wird jedoch nicht mehr groß zelebriert.


Die Verlobung ist in dem Moment eingegangen, in dem sich die künftigen Ehepartner darüber einig sind, dass sie miteinander die Ehe eingehen möchten. Ab diesem Zeitpunkt hat der/die Verlobte ein Zeugnisverweigerungsrecht (s. z.B. § 52 StPO oder § 383 ZPO). Das heißt, er/sie muss nichts mehr sagen, einfach weil er/sie mit dem/der Beschuldigten oder der Partei darüber einig ist, irgendwann einmal zu heiraten. Deshalb kommt es insbesondere bei Strafprozessen relativ häufig vor, dass der/die Angeklagte mit einem Zeugen plötzlich verlobt ist.
__________________
FN in Mecklenburg u.a.: Baustian, Berlin, Biermann, Bohnhof, Boy/Boi, Borchert, Brandt, Gam(m)elin, Gottschalk, Haecker, Harbrecht, Hartig, Helms, Hoh, Howe/Hobe, Jörss, Klevenow, Köster, Kramer, Krull, Meier/Meyer, Mulsow, Ohmann, Prüß(ss)mann, Rosenow, Schliemann, Schwarz, Sternberg, Tegtow, Vick, Viehstädt, Völzer, Voss, Wahls, Wendhausen, Wendt, Wil(c)k(e), Witt, Zachow
FN in Vorpommern u.a.: Becker, Eggert, Gransow, Liermann, Müller
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.11.2019, 18:18
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 1.014
Standard

Ja, Wimper, im juristischen Bereich hast du vollkommen Recht. Das hatte ich auch im Hintekopf, aber eher verschwommen. Ich meinte den sozialen gesellschftlicen Bereich. Das hätte ich deutlicher ausdrücken sollen. Auch dass es noch weitere Aspekte gibt.
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.11.2019, 18:40
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 715
Standard

Hallo,

ich würde eher sagen, dass wir es hier mit einer Bedeutungsverengung zu tun haben. Heute bezeichnen wir als Verlobte was früher Braut hieß, während wir das Wort Braut eigentlich nur noch in direktem Zusammenhang mit der Hochzeit (also am Hochzeitstag, beim Kaufen des Hochzeitskleides, etc.) nutzen.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.11.2019, 19:03
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 1.014
Standard

Zum großen Teil ja, aber nicht ganz. Im rechtlichen Sinne hat man auch früher schon von Verlobten oder Brautleuten gesprochen. Das Wort Braut hatte in der Alltagssprache und in der Literatur eine Besondere Bedeutung. Ich habe alle übriggebliebenen Jugendbülcher meiner Mutter später gelesen, und "Braut" zu sein, war für die Mädels etwas besonderes. Niemals hätte eine alte Tante ihre Großnichte gerührt in den Arm genommen und hätte gesag: "Kindchen, jetzt bist du eine richtige Verlobte", da wäre nur das Wort Braut gefallen.


Sicher, (Jugend-)Romane spiegeln nicht 1zu1 Aussagen einzelner Personen, aber es wird mit Sicherheit versucht darzustellen, was in der Gesellschaft grade aktuell war. Diese Bücher wollten ihre Zielgruppe ebenso ansprechen, wie heute Jugendserien, Soaps etc. ...
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.11.2019, 19:48
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 715
Standard

Das meine ich ja. Der Satz "Kindchen, jetzt bist du eine richtige Braut" würde heute wohl (fast) nur noch fallen, wenn diese ihr Brautkleid trägt.
Der Bedeutungswandel des Wortes in der Umgangssprache hat natürlich sicherlich etwas mit der nachlassenden Bedeutung der sozialen Stellung der "Braut" zu tun.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:34 Uhr.