Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 19.02.2019, 18:13
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.155
Reden immer Ärger mit den UNbeschrifteten Fotos

Ihr Lieben,

da hab ich doch mal wieder was gefunden, bin unschlüssig und muss grübeln ...

Bei der älteren Dame habe ich einen bestimmten "Verdacht" und bin ziemlich sicher, dass sie 1870 geboren sein müsste. Sie sieht für mich aus wie 73, aber mich stört dieses "Kleid", das für mich nicht nach einem "normalen" Kleid aussieht. - Ich habe da eher den Eindruck, dass es sich um eine Art "Hilfs-Schwestern-Ausgeh-Kleidung" handelt, aber dabei habe ich Probleme mit dem Alter.

Das nächste Problem sind die beiden Mädels, die ich eigentlich für Enkelinnen halten möchte, aber auch da stört mich deren Alter. Ich tippe auf 10 bis maximal 15 Jahre, also geboren zwischen 1928 und 1933. Die Mutter ist aber definitiv 1895 geboren, sie mag spät geheiratet haben.

Wenn das alles so ist, muss das Foto in Dresden aufgenommen sein; wenigstens das könnte passen, denn die ersten Luftangriffe haben in Dresden wohl erst im August 1944 angefangen. Da mag es für die Oma dort noch "ruhiger" gewesen sein als in Osnabrück.

Zum Vergleich (zwischen Luise und Willy) kann ich noch das Foto des Sohnes/des Bruders (Willy) liefern. ich sehe da durchaus Ähnlichkeiten zwischen Mutter und Sohn, Ihr auch???

Eine zweite Möglichkeit wäre, dass es sich nicht um Luise handelt, sondern um ihre Tochter; die wäre dann 1943 erst 48 Jahre alt gewesen und sieht für mich deutlich älter aus. - "Vorteil", ich weiß, dass sie im Krieg Hilfs-Schwester gewesen ist

Hat jemand die Lösung? - Vielen Dank schon mal vorab!
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg fraglich Luise Mentrup 001.jpg (225,2 KB, 202x aufgerufen)
Dateityp: jpg Willy Mentrup.jpg (32,8 KB, 66x aufgerufen)
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.02.2019, 19:11
Benutzerbild von Silke Schieske
Silke Schieske Silke Schieske ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Arendsee/Altm.
Beiträge: 3.970
Standard

Hallo Scheuck,


Ich bin ebenfalls der Meinung das es sich hier um Oma mit ihrern Enkeltöchtern handelt. Vom Alter der Mädchen würde ich die kleinere zwischen 9-10 Jahre und die Größere 12-13 schätzen, allenfalls 14.


Die Kleidung würde ich jetzt nicht zwingend für ein Hilfsschwesternkleid sehen, eher wie eins das man Alltags trug. Vielleicht wurde das Bild unter der Woche im Garten der Großeltern gemacht.


LG Silke
__________________
Wir haben alle was gemeinsam.
Wir sind hier alle auf der Suche, können nicht hellsehen und müssen zwischendurch auch mal Essen und Schlafen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.02.2019, 21:07
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 457
Standard

Hallo,

ich schließe mich an bei der Deutung Großmutter mit Enkelinnen.

Ich würde die Kleine maximal auf 9-10 Jahre, eher etwas jünger, schätzen. Das ältere Mädchen zwei-drei Jahre älter, auf 10-13 Jahre; sie scheint noch vorpubertär zu sein.

Zum Kleid: ich finde schon, dass es "normal" aussieht. Also eine Art Uniform sehe ich jedenfalls nicht, aber auch kein "ich-kümmer-mich-mal-um-den-Haushalt-Alltags"-Kleid. Es geht eher in Richtung Mantelkleid, sicherlich aber ein Kleid für den Tag, dass man in Situationen anzog, wo man nicht damit rechnete, schmutzig zu werden (Besuche, Spaziergänge, Kirchgang, etc.).

Gibt es irgendeinen Grund für dich die Fotos auf 1943 zu datieren? Ich wäre da sonst nämlich vorsichtig mit der Datierung und würde grob auf die 1930er (eher die späteren 1930er) tippen.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.02.2019, 22:48
Birkenfelde Birkenfelde ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2016
Ort: an der Amper
Beiträge: 111
Standard

Hallo, scheuck,


ich habe mir die Fotos interessiert angesehen. Aber machst Du Dir nicht Probleme, wo vielleicht gar keine sind und alles ganz schlüssig ist?


Wenn Du schreibst, daß die Mutter der beiden Mädchen definitiv 1895 geboren wurde, dann wäre es doch einleuchtend, daß deren Mutter wiederum um 1870 geboren wurde und somit die ältere Frau auf den Fotos ist und damit die Oma der Mädels. Das rechte größere würde ich allenfalls auf 13 Jahre schätzen, das linke erheblich kleinere auf weit unter 10. Das die Ladies verwandt sind, erkennt man meiner Meinung nach am Kinn (wie ist der Plural???) aller drei.


Folglich könnten/müßten die Foto um 1930 aufgenommen worden sein.
Der bunte Willy war dabei für mich nicht hilfreich.


Viele Grüße
Emanuel
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.02.2019, 22:48
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.155
Standard

Hallo, Ihr Lieben,

ganz herzlichen Dank für Eure Deutungen! - Ja, die Version Oma und Enkel kam mir auch gleich in den Sinn, gezweifelt habe ich dann später.

Dieses Kleid finde ich allerdings nach wie vor "bemerkenswert", und ich kann leider auch diese komische Brosche da oben am Hals nicht richtig sehen. - Ich kann nur feststellen, dass es die Brosche, die später von der Schwiegertochter, dann von der Enkelin (eine andere als die auf dem Foto) und heute von der Ur-Enkelin getragen wird, nicht ist.

Dieses "Teil" habe ich irgendwie in einen Zusammenhang mit jenem "kutten-ähnlichen" Kleid gebracht ...

Ja, mit "August 1943" bin ich ganz sicher, das steht nämlich auf der Rückseite des Fotos ohne Enkelinnen .
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.02.2019, 23:20
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 457
Standard

Hallo,

Okay, dann ist die Datierung fix. Oma's Kleid muss ja auch nicht das allermodischste gewesen sein

Die Brosche sieht für mich sehr einfach aus. Oval, keine sichtbaren Steine, offen (man sieht das Kleid in der Mitte). Ich tippe mal auf Silber mit eingraviertem Muster. Im ganzen ein wahrscheinlich nicht sehr wertvolles Stück. Möglicherweise hat sie die Brosche ja irgendwann verloren. Oder sie ging kaputt und wurde irgendwann entsorgt/verschenkt; es überlebt ja selten der gesamte Schmuck in der Familie, meist nur die Lieblingstücke und wertvolleren Teile.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.02.2019, 23:59
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.155
Standard

Ach, Ihr Lieben,

ist das ein Sch..., wenn man nicht sofort sieht, ob jemand etwas zu sagen hatte oder nicht

Ich seh's inzwischen ein mit diesem komischen Kleid und gebe auch zu, dass es das war, was mich zunächst in Tüddel gebracht hatte.
Für mich war da so eine Art "Hilfs-Schwester-Kittel" (auch im Zusammenhang mit dieser komischen Brosche), und damit fing das Elend an.

Ja, Birkenfeld, im Prinzip passt das letztlich alles zusammen, und es muss sich um Luise nebst Enkelinnen handeln; vorausgesetzt, frau erkennt dieses Kleid schlicht als ein solches
Ich lerne auch aus jenem Foto, dass Tochter Luise (*1895, Mutter der Enkelinnen) recht spät geheiratet haben muss; ich kenne das genaue Datum nicht bzw. bin nur sicher, dass sie in Dresden einen Karl Schieweg geheiratet hat.

, dass Ihr mich auf den richtigen Weg gebracht habt!
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.02.2019, 09:43
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 2.828
Standard

Hallo,

vom Alter her sind die Mädels meiner Meinung nach jünger: die kleinere vielleicht 6 oder 7 (vgl. auch die Größe: die Oma sitzt, die Enkelin steht), die größere ~ 11.

Liebe Grüße
Zita
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.02.2019, 13:49
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.248
Standard

Zitat:
vom Alter her sind die Mädels meiner Meinung nach jünger: die kleinere vielleicht 6 oder 7 (vgl. auch die Größe: die Oma sitzt, die Enkelin steht), die größere ~ 11.
ich schließe mich Zita an.

Und der Kittel der Oma ist wohl noch aus besseren/jüngeren Tagen: wer hatte 1943 noch ein fast bodenlanges Kleid an? Außerdem hat sie eine Art Rollkragenpullover darunter. So dünn und ausgemergelt wie sie aussieht, ist der Kittel bestimmt 20 Jahre alt und sie hatte damals mehr auf der Rippe.

Gruss
Astrid
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.02.2019, 13:28
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.155
Standard

Ihr Lieben,

es tut mir leid, ich muss dieses Thema nochmal aufwärmen ...

Bisherige "Fakten":
es handelt sich um "eine" Mentrup, da bin ich ganz sicher
die Fotos stammen aus August 1943
die Mädchen sind zwischen 6 und 13 Jahre alt (sagt Ihr; ich kann mich dem anschließen), heißt also, grob gesehen, geboren zwischen 1930 und 1937

neue Erkenntnisse:
es gab in Dresden zwei "Karl" Schieweg
Karl Richard; *05.12.1890 in Dresden (von Beruf Koch)
Karl Johann; *21.03.1895 in Dresden (von Beruf Schaukelbesitzer)

Aus einer Sterbe-Urkunde (Totgeburt 05.03.1917 in Dresden) geht ganz klar hervor, dass Luise/Louise Mentrup mit dem Koch Karl Richard verheiratet gewesen ist. - Ein weiteres Kind aus dieser Ehe stirbt am 10.12.1918 im Alter von 4 Monaten in Griesheim, wobei die Mutter da als "Louise Agnes" angegeben ist; die Unterschrift des Vaters ist absolut identisch mit der auf der Sterbe-Urkunde aus 1917.
Weitere Geb.-Urkunden für "Schieweg-Kinder" habe ich nicht gefunden.

Der Koch Karl Richard Schieweg wohnt von 1924 bis 1928 in Dresden, Bürgerstraße 14. 1929 steht "Louise, Kochs Witwe" unter derselben Adresse im Adressbuch Dresden. - Karl Richard ist demnach 1929 nicht mehr am Leben, eine Sterbe-Urkunde habe ich leider bislang noch nicht gefunden.
1939 und 1941 steht die Witwe auch noch im Adressbuch (Bürgerstraße 14), 1943 nicht mehr, und ich habe sie auch an anderer Stelle/an einer anderen Straße nicht wiedergefunden.

Eine Heirats-Urkunde habe ich nicht gefunden, auch keine Sterbe-Urkunde für Luise/Louise.

Der Schaukelbesitzer Karl Johann Schieweg wohnt durchgehend von 1919 bis 1943/1944 an der Louisenstraße 49; letztlich als Privatier.

Was "machen wir" nun mit diesen beiden Mädchen auf dem Foto 1943?
Ich weiß mehr als 100%-ig sicher, dass beide Mädchen noch lange nach Kriegsende gelebt haben. "Irgendwer" (ein Mädchen) war schwer zuckerkrank und da wurden auch bis Ende der 60-er Jahre noch Pakete nach Dresden geschickt.
Okay, dabei mag es sich inzwischen auch um die nächste Generation gehandelt haben, also um eine Enkelin von Luise. - Ich weiß auch, dass Luise bis zu ihrem Tod in Dresden gelebt hat; wann sie gestorben ist, weiß ich nicht genau, auf jeden Fall aber vor 1983.

Ganz üble Spekulation : Luise hat nach dem Tod von Karl Richard seinen Bruder Karl Johann geheiratet und der ist der Vater der beiden Mädchen ???

Hilft nichts, ich muss weibliche Schieweg-Geburten um 1930/1937 suchen ...
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:33 Uhr.