Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenkunde
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 10.06.2021, 11:20
Nicole Bader Nicole Bader ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 02.06.2021
Ort: Freiburg im Breisgau
Beiträge: 51
Standard FN Snevely

Familienname: Snevely
Zeit/Jahr der Nennung: ca. 1500
Ort/Region der Nennung: Schopfheim/ Baden und Bern/ Schweiz

Hallo,
ich bin auf einen weiteren interessanten Namen gestoßen.
Issac Snevely (Kaufmann), geb. 1475 in Schopfheim/ Baden und dann nach Bern/ Schweiz ausgewandert. 1550 verstorben.
Handelt es sich dabei um einen jüdischen Namen?
Was bedeutet Snevely?
Gruß Nicole
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.06.2021, 13:18
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.892
Standard

Hallo Nicole,
ich glaube nicht, dass es ein jüdischer Name ist.

Vielmehr tippe ich auf mittelhochdeutsch snebelin - Schnäblein.
Ein Übername für jemanden mit kleinem/spitzen Mund.

Hier war ein Albertus dictus Sneweli - Albert genannt Schnäblein 1291 Bürger in Munderkingen
https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (12.06.2021 um 13:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.06.2021, 20:03
Nicole Bader Nicole Bader ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.06.2021
Ort: Freiburg im Breisgau
Beiträge: 51
Standard

Hallo Xylander,
mich hat die Schreibweise irritiert. Aber ganz klar eine logische Erklärung. Danke.
Gruss Nicole
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.06.2021, 21:44
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.892
Standard

Hallo Nicole.
Sprache und Schreibweisen entwickeln sich halt:
sn ging in schn über
e (oder ae) stand für den Laut ä. Das Zeichen ä ist spätere Errungenschaft
b und v wechselten häufig
lin ist der mhd Stand vor der Diphthongierung der Langvokale, lin>lein, hus>Haus

Hier der Eintrag im Benecke-Müller-Zarncke
www.woerterbuchnetz.de/BMZ/snebelîn

Die damaligen Schreiber würden sich mit Schnäblein wohl auch ziemlich plagen

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:56 Uhr.