Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 07.04.2021, 19:29
Donnerwetter Donnerwetter ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2020
Beiträge: 134
Standard Habt ihr schon einmal Ahnenforschung anderer Verwandten betrieben?

Hallo,

Ich habe so eine Frage die mir eben gekommen ist. Vor ein Paar Tagen habe ich mal in Family Search einige Namen meiner Familie eingegeben, oder besser gesagt indirekter Familie. Zum Beispiel Großeltern von meinen Cousins oder so. Da hat ein Cousin mal so ein Gerücht verbreitet das folgendes aussagt: Sein Ururgroßvater soll circa 1900 oder 1890 nach Mexiko eingewandert sein, irgendwo aus dem Zentralasiatischen Raum, wo genau wusste er nicht und er soll in der Mexikanischen Revolution, also ein Bürgerkrieg, gekämpft haben. Die Geschichte war spannend und ich wollte meinen Cousin Urkunden geben, also suchen damit er einen festen Beweis für seine Einwanderer Geschichte haben könnte.
Nun, ich habe in den indexierten Dokumenten gesucht und fand die Geburtsurkunde der Mutter, der Urgroßeltern und der Ururgroßeltern, alle in Mexiko. Ich war verwirrt. Natürlich habe ich weiterhin diese Linie geforscht und bis circa 1780 weiterhin alle dort in Mexiko geboren sind.
Was habe ich gemacht? Nichts, ich habe es ihm nicht gesagt, das es nicht wahr ist was er gemeint hatte. Hattet ihr schon so eine Erfahrung mit der Forschung? Wie würdet ihr damit umgehen. Ich hatte damit schon schlechte Erfahrungen gemacht jemanden zu sagen das sein Gerücht nicht stimmt.

Mfg,

Donnerwetter
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.04.2021, 19:34
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.895
Standard

Hallo

Ich betreibe eher Familienforschung als Ahnenforschung und nehme alles auf, was zufällig finde und ich an meinen Stammbaum dran hängen kann. Manchmal sind Nebenlinien gerade spannender als meine eigenen Vorfahren. Oder die Vorfahren von einem eingeheirateten Grossonkel, die wiederum mit einer anderen Nebenlinie von mir verwandt sind.

Ich halte mich allerdings an die Tatsachen bzw. schriftlichen Belege, und wenn das jemanden nicht erfreut, ist das dann halt so. Allenfalls ist es ja auch spannend zu sehen, welche Teile von Familiengeschichten stimmen und weshalb andere Teile nicht stimmen.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.04.2021, 19:43
Benutzerbild von benangel
benangel benangel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2018
Ort: Rheinland Pfalz
Beiträge: 2.874
Standard

Ich sehe es so wie Garfield. Einerseits sammle ich alles zu dem Familiennamen Engelhorn, da alle irgendwie miteinader verwandt sind, aber auch Nebenlinien können interessant sein. So habe ich kürzlich nach den Vorfahren eines Cousins meiner Mutter recherchiert und kam in der männlichen Linie bis ins 17. Jahrhundert zurück. Ich habe es ihm zusammengestellt und er hat sich sehr darüber gefreut. Er ist dieses Jahr 85 Jahre alt geworden. Auch für einen Cousin meines Vaters hatte ich das mal gemacht, kam dort aber nicht soweit zurück. Das war im heutigen Polen. Auch er wurde dieses Jahr schon 85 Jahre alt.
Aber es macht halt Spaß.
__________________
Gruß
Bernd
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.04.2021, 00:12
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.055
Standard

Ich hab mal die Herkunft einer angeheirateten Tante verfolgt, da mir mein Onkel gesagt hatte, daß sie teilweise aus derselben Gegend wie einige meiner Ahnen stammt. Tatsächliche bin ich mit ihr entfernt verwandt. Bei ihr stieß das wohl nicht auf großes Interesse, ich fand es aber allemal interessant.

Ich konnte dabei auch den Mythos, daß eine ihrer Vorfahrinnen in der Schönheitengalerie von Ludwig I von Bayern verewigt sei, zerlegen.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.04.2021, 00:39
Sebastian901 Sebastian901 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2020
Beiträge: 203
Standard

Zitat:
Zitat von Donnerwetter Beitrag anzeigen
Hallo,

Ich habe so eine Frage die mir eben gekommen ist. Vor ein Paar Tagen habe ich mal in Family Search einige Namen meiner Familie eingegeben, oder besser gesagt indirekter Familie. Zum Beispiel Großeltern von meinen Cousins oder so. Da hat ein Cousin mal so ein Gerücht verbreitet das folgendes aussagt: Sein Ururgroßvater soll circa 1900 oder 1890 nach Mexiko eingewandert sein, irgendwo aus dem Zentralasiatischen Raum, wo genau wusste er nicht und er soll in der Mexikanischen Revolution, also ein Bürgerkrieg, gekämpft haben. Die Geschichte war spannend und ich wollte meinen Cousin Urkunden geben, also suchen damit er einen festen Beweis für seine Einwanderer Geschichte haben könnte.
Nun, ich habe in den indexierten Dokumenten gesucht und fand die Geburtsurkunde der Mutter, der Urgroßeltern und der Ururgroßeltern, alle in Mexiko. Ich war verwirrt. Natürlich habe ich weiterhin diese Linie geforscht und bis circa 1780 weiterhin alle dort in Mexiko geboren sind.
Was habe ich gemacht? Nichts, ich habe es ihm nicht gesagt, das es nicht wahr ist was er gemeint hatte. Hattet ihr schon so eine Erfahrung mit der Forschung? Wie würdet ihr damit umgehen. Ich hatte damit schon schlechte Erfahrungen gemacht jemanden zu sagen das sein Gerücht nicht stimmt.

Mfg,

Donnerwetter

Hallo,


hat dein Cousin und seine Familie spanische Namen? Wenn ja, dann könnte es sich vllt um eine Verwechslung handeln, da dort drüben ja viele Leute bestimmt die gleichen Namen tragen und viele spanische Namen ja generell oft vorkommen.


liebe Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.04.2021, 10:26
Donnerwetter Donnerwetter ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.12.2020
Beiträge: 134
Standard

Hallo Sebastian,

Ja sie haben alle spanische Namen, was ja in Lateinamerika normal ist. Es gibt kaum noch einheimische Nachnamen. Ich glaube in Nordmexiko gibt es noch ein Paar in manchen Gegenden und dort wo mein Cousin und seine Familie leben gibt es zwar viele spanische Namen aber auch noch sehr viele Einheimische Nachnamen der Ureinwohner. Das ist sehr spannend.
Seine Großmutter hatte einen Nachnamen der wahrscheinlich in Spanien entstanden ist, als damals die Völker Nordafrikas Spanien eroberten, aber das ist Jahrhunderte her. Also, zumindest in den letzten 230 Jahren kann sich die Theorie nicht bewahrheiten.
Ich habe auch andere seiner Linien geforscht und es gab keinen Hinweis der auf seine Theorie hindeutet. Ich habe ihm auch nichts berichtet weil es meistens bei unseren gemeinsamen Linien recht desinteressiert war.

Mfg,

Donnerwetter
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.04.2021, 21:36
Sebastian901 Sebastian901 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2020
Beiträge: 203
Standard

Zitat:
Zitat von Donnerwetter Beitrag anzeigen
Hallo Sebastian,

Ja sie haben alle spanische Namen, was ja in Lateinamerika normal ist. Es gibt kaum noch einheimische Nachnamen. Ich glaube in Nordmexiko gibt es noch ein Paar in manchen Gegenden und dort wo mein Cousin und seine Familie leben gibt es zwar viele spanische Namen aber auch noch sehr viele Einheimische Nachnamen der Ureinwohner. Das ist sehr spannend.
Seine Großmutter hatte einen Nachnamen der wahrscheinlich in Spanien entstanden ist, als damals die Völker Nordafrikas Spanien eroberten, aber das ist Jahrhunderte her. Also, zumindest in den letzten 230 Jahren kann sich die Theorie nicht bewahrheiten.
Ich habe auch andere seiner Linien geforscht und es gab keinen Hinweis der auf seine Theorie hindeutet. Ich habe ihm auch nichts berichtet weil es meistens bei unseren gemeinsamen Linien recht desinteressiert war.

Mfg,

Donnerwetter

Hallo Donnerwetter,


ich wollte eigentlich auf die Einwanderung nach Mexiko hinaus. Wie du erwähnt hast, sind seine Vorfahren irgendwie aus Zentralasien eingewandert, aber ich verstehe jetzt nicht genau den Bezug zu Zentralasien. Waren es irgendwie deutsche Siedler bevor sie nach Mexiko eingewandert sind und haben sie ihre Namen in spanische umgeändert?


liebe Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.04.2021, 22:58
Donnerwetter Donnerwetter ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.12.2020
Beiträge: 134
Standard

Entschuldige mich Sebastian,
habe es gar nicht erwähnt, neben meiner deutschen Vorfahren habe ich ebenfalls mexikanische Vorfahren, das ist dann der gemeinsame Zweig mit dem Cousin, die mexikanischen Vorfahren.
Vielleicht dazu mal kurz, im Süden Mexikos sind 1900 einige Tausende Personen aus Vorderasien einwanderten. Die nachkommen dieser Familien sind zum Teil erfolgreiche Kaufleute geworden, die man im Süden Mexikos gut kennt, den sie sind oft in den Medien vertreten. Deshalb habe ich dem Cousin am Anfang geglaubt, hätte sein können, aber der Nachname des angeblichen Einwanderers war nicht unter den Nachnamen der Einwanderer aus 1900. Und wie gesagt die Linie bleibt in Mexiko bis 1780 also ist sein Gerücht leider ausgeschlossen. Betrifft mich nicht direkt, weil diese Linie nicht von unserer gemeinsamen Linie ist, fand ich aber trotzdem ein bisschen komisch. Da sind wir wieder beim Punkt der Gerüchte, er sagt etwas, die Mutter sagt das gleiche und schon stellt sich etwas anderes heraus.

Ich betreibe sowohl in Deutschland als auch in Mexiko meine Ahnenforschung und auch in Polen ( Schlesien).

Mfg,

Donnerwetter

Geändert von Donnerwetter (09.04.2021 um 21:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.04.2021, 19:42
Sebastian901 Sebastian901 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2020
Beiträge: 203
Standard

Achso, das ist ja sehr merkwürdig.


liebe Grüße
Sebastian
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.04.2021, 21:52
Erny-Schmidt Erny-Schmidt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2018
Beiträge: 145
Standard

Hallo Donnerwetter,
Zitat:
Zitat von Donnerwetter Beitrag anzeigen
Hattet ihr schon so eine Erfahrung mit der Forschung? Wie würdet ihr damit umgehen. Ich hatte damit schon schlechte Erfahrungen gemacht jemanden zu sagen das sein Gerücht nicht stimmt.
In meiner Familie kursier(t)en so einige Legenden. Die wenigen, zu denen ich bisher Dokumente finden konnte, hatten zumindest einen wahren Kern, aber Details waren meist anders, als es Tante, Eltern oder Großeltern berichtet haben. Familienintern gab es keinerlei Anfeindungen wegen solcher Abweichungen. Was Wunder, die Erzähler der Legenden leben nicht mehr. Aber so, wie ich sie kannte, hätten auch sie die Wahrheit vertragen.
Es bleiben aber Fragen, die sind schier unlösbar z.B. das Gründungsjahr einer Firma: In deren Produkten war regelmäßig "Gegr. 1828" eingetragen, zu einer Zeit, wo ein Sohn des Gründers die Firma besaß. Der dürfte noch Informationen aus erster Hand gehabt haben. Später wurde in einer alten Lokalzeitung eine Etablissiments-Anzeige aus dem Jahre 1832 entdeckt, was ja gleichbedeutend mit Firmengründung ist. Die Lokalzeitung ist seit Jahren online einsehbar und indiziert. Suchen nach diversen Stichworten brachten vor 1832 keinen einzigen relevanten Treffer.

Gruß E. Schmidt.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:23 Uhr.