#1  
Alt 30.01.2021, 12:36
Benutzerbild von wasto
wasto wasto ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.09.2012
Ort: Schweiz
Beiträge: 448
Standard Hewiratsbewilligung wegen Blutsverwandtschaft

Jahr, aus dem der Begriff stammt: Böhmen Österreich um 1800
Region, aus der der Begriff stammt:


Bei meine Ahnen findet sich oft der Eintag für Bewilligung zur Heirat wegen Blutsverwandtschaft im 2, 3 und 4. Grad

Beispiel:
Wegen der Blutsverwandtschaft im 2. Grad (Cousin, gemeinsame Grosseltern)
Bewilligung des K.K. Gubernium 18.11.1836 (Staatlich) und Bischöfliche Bewilligung vom 10.04.1837.

Meine Frage.
Warum war das nötig
Wann wurde bewilligt
Wann wurde verweigert.
__________________
Gruss und Dank den unermüdlichen Helferinen und Helfern
von Walther Stolle

Die Ahnen rufen uns zu:
Was Ihr seid, das waren wir!
Was wir sind das werdet ihr!

Wir sollten es nie vergessen!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.01.2021, 13:39
Benutzerbild von Schlumpf
Schlumpf Schlumpf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: davorne links
Beiträge: 312
Standard

Hallo
Nun, der Grad der Verwandtschaft ist richtig gelöst worden.
Die katholische Kirche kennt einige Gebote betreffs der Eheschließung. Meistens werden
sog. Dispensen vom zu ständigen Bischof erteilt, in einigen Fällen muss sogar in Rom nach
einer Heiratserlaubnis nachgesucht werden. Die allermeisten Fälle werden vom General-
vikariat entschieden. Meistens ging es sich dabei um eine Dispens vom Aufgebot. Oft aber
auch wegen Tempore clauso (Fasten- oder Weihnachtszeit). Also dass die Brautpaare
nicht 3mal von der Kanzel verkündigt werden mussten. Die Dispensen wegen Bluts-
verwandtschaft waren in der Regel bis in den 4 Grad vorgeschrieben. Man wollte in jedem
Fall also "Ahnenschwund" vermeiden. Die Verwandtschaft ist also nach dem Kanonischen
Recht (Kirchenrecht) in den Can 1091 in Verbindung mit 1078 §3 nicht gestattet. Im
hiesigen Kulturkreis ist die Ehe unter Verwandten nicht gewünscht. Dabei ist aber auch die
Ehe zwischen Onke / Tante und Neffe/ Nichte manchmal vorgekommen und mit 2. und 3.
Grades bezeichnet.

Die Schwägerschaft in gerader Linie verungültigt die Ehe in allen Graden. Es ist also nicht
erlaubt, seine Schwägerin zu heiraten. Die Leviratsehe war im Judentum üblich, wurde
aber schon von der Urkirche verboten.

Die evangelische Kirche ist in der Beziehung etwas offener. Aber "damit auch keine
Blutschande vorgehe, ist nach unserere Kirchenordnung auch der 3. Grad in linea inaequali
nach dem Geblüt und Schwägerschaft verboten (vgl. Jülich-Berg. Synode 1677).
Die Heirat zwischen Onkel und Nichte wurde 1705 mit 12 Reichstalern geahndet. Aber wie
das so ist: Die Eltern von Friedrich II waren Neffe und Tante.

Eine Dispens wurde immer vor einer Eheschließung beantragt. Nur mit der vom General-
vikariat erfolgten Genehmigung durfte der Pastor die Trauung vollziehen. Eine Ablehnung
eines Antrages auf Dispens habe ich noch nicht gesehen, wohl aber einen Fall, der wohl
etwas fraglich war: Der Antrag auf "Geistige Dispens" wurde von der Braut nicht
eingesehen. Das hat man in den Generalvikariatsprotokollen vermerkt.

Viel Spaß damit
Schlumpf
__________________
Uns ist in alten mæren wunders vil geseit. von helden lobebæren, von grôzer arebeit,. von fröuden, hôchgezîten, von weinen und von klagen,.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.01.2021, 13:47
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 2.786
Standard

Das ist etwas komplex

ad 1)
Weil eine Ehe behaftet mit einem Ehehindernis unwirksam ist

Man unterscheidet weltliche und kirchliche Hindernisse.
Dabei unterscheidet man wiederum in beiden Bereichen unbedingte (nicht zu beseitigen) und dispensfähige.
Weltliche (geregelt v.a. im BGB) sind z.B fehlende Geschäftsfähigkeit (unbed.) andere können z.T. durch Gerichtsbeschluss dispensiert werden (z.B.
Ehemündigkeit, Volljährigkeit p.p.)

Kirchliche nur durch die Kirchenorgane
Geregelt im Codex Iuris Canonici. (CIC)
Dabei unterscheidet man göttliche Hindernisse z.B Häresie aber auch Verwandtschaft in gerader Linie (Eltern- Kind) und bis zur 2. Seitenlinie (Geschwister). Diese sind unabdingbar.
Bei den kanonischen (kirchenrechtlichen) gibt es ebenfalls absolute d.h. nicht dispensfähige z.B. Mindestalter, 2. Seitenlinie

Die dispensfähigen unterscheidet man in dem apost. Stuhl vorbehaltene
d.h. "grobe" Sachen wie Gattenmord !!, Ehe eines geweihten Priesters p.p.
und sonstige Dispense die der Bischof vornehmen kann. Die Entscheidung trifft ein Kirchengericht im Auftrag des Bischofs.
Dabei gilt, je weniger einschneidend ein Ehehindernis desto problemloser der Disp. (z.B. Disp 4. Grad wird grds. erteilt)

Wenn du Details nachlesen willst
CIC Buch IV hier in Deutsch: (Titel VII ) https://www.codex-iuris-canonici.de/cic83_dt_buch4.htm
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (30.01.2021 um 13:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.01.2021, 15:06
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 1.224
Standard

Zitat:
Zitat von wasto Beitrag anzeigen
Bei meine Ahnen findet sich oft der Eintag für Bewilligung zur Heirat wegen Blutsverwandtschaft im 2, 3 und 4. Grad

Warum war das nötig
Weil Blutsverwandtschaft in diesen Graden ein Ehehindernis war. Der Dispens erlaubt die Eheschließung dann trotzdem, womit die Ehe dann gültig war.

Zitat:
Zitat von wasto Beitrag anzeigen
Wann wurde bewilligt
Wenn derjenige, der die Bewilligungserlaubnis hatte, der Meinung war, die Ehe solle trotz dem Hindernis des xten Grades an Blutsverwandtschaft geschlossen werden.

Zitat:
Zitat von wasto Beitrag anzeigen
Wann wurde verweigert.
Wenn der xte Grad an Blutsverwandtschaft als zu nahe gewertet wurde bzw. die Begründung, warum man die Ehe trotzdem eingehen wolle, nicht als ausreichend bewertet wurde.

Ganz grundsätzlich kann man eigentlich nur sagen, dass es natürlich Begründungen gegeben hat, warum ein Paar trotz einem Ehehindernis heiraten wollte. Ob diese dann ausreichten um den Dispens zu bekommen, lag dann größtenteils in der Hand dessen bzw. derer, die den Dispens gewähren konnten.
Dispensakten existieren häufig noch. Besser als mehr oder weniger allgemeingültige Aussagen sind doch die echten Begebenheiten deiner Vorfahren. Wenn du, wie in deinem Beispiel, sogar noch so genaue Daten hast, sollte es relativ einfach sein, bei den zuständigen Archiven danach zu suchen.

Zu Ehedispensen gibt es einiges an wissenschaftlichen Arbeiten. Hier schon mal ein online lesbares bzw. downloadbares Buch zum Thema.


Zitat:
Zitat von Schlumpf Beitrag anzeigen
Die Schwägerschaft in gerader Linie verungültigt die Ehe in allen Graden. Es ist also nicht erlaubt, seine Schwägerin zu heiraten.
Aber auch dieses Ehehindernis lies sich durch Dispens regeln.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 06.02.2021, 13:15
Benutzerbild von wasto
wasto wasto ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.09.2012
Ort: Schweiz
Beiträge: 448
Standard

Viel dank für die ausführlichen Erläuterungen.
__________________
Gruss und Dank den unermüdlichen Helferinen und Helfern
von Walther Stolle

Die Ahnen rufen uns zu:
Was Ihr seid, das waren wir!
Was wir sind das werdet ihr!

Wir sollten es nie vergessen!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:31 Uhr.