Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 17.01.2019, 12:00
Skandinavierin Skandinavierin ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2019
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 25
Standard Schweden in Deutschland nach dem 30-jährigen Krieg

Hallo,

in einem Familienbuch habe ich folgenden interessanten Satz gefunden:

"In unserer Familie wird eine Überlieferung erzählt, dass im 30-jährigen Krieg (1618-1648) zwei Brüder mit dem schwedischen Heer durch Deutschland zogen und sich nach dem Krieg in der Grafschaft Bentheim niederließen. Von diesen beiden Brüdern stammt die gesamte Familie ab."

Ich habe bereits ein wenig recherchiert und herausgefunden, dass die schwedischen Truppen wirklich durch die Grafschaft Bentheim gezogen sind und das Heer aus Schweden, aber auch aus Söldnern deutscher und anderer Herkunft bestand.

Auf folgender Seite (https://www.lwl.org/westfaelische-ge...elle=tab_texte) befindet sich die Angabe, dass 144 Artilleristen in Deutschland geblieben sind. Wie kann ich diesen Satz interpretieren? Er belegt, dass auf jeden Fall Schweden geblieben sind, aber da das schwedische Heer sicherlich nicht nur aus Artilleristen bestand, vermute ich, dass noch mehr als 144 geblieben sind.

Wie gelange ich am besten an Informationen, welche Schweden sich nach dem Krieg in Deutschland niedergelassen haben?
Mein Stammbaum reicht an diesem Zweig leider erst bis ins Jahr 1710 zurück, daher habe ich noch keine Namen, die für die gesuchten Brüder infrage kommen könnten.

Ich freue mich über Tipps und Hinweise sowie über weitere Informationen über das schwedische Heer, die mir weiterhelfen können.

Viele Grüße
Skandinavierin
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.01.2019, 18:07
Brunoni Brunoni ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2012
Beiträge: 1.531
Standard

Hallo Skandinavierin,

da hast Du wahrlich ein spannendes Thema angeschnitten.
Auch bei uns in der Familie gibt es das Gerücht mit dem schwedischen Vorfahren.
Aber bisher fand ich dafür keinen Beleg, nur jetzt George Peter Sen. in Quenstedt,
der (vor seiner Heirat ?) in schwedischen Diensten stand.
Am Anfang meiner Ahnenforschung suchte ich Kontakt zu einem Forscher zwecks Hilfe.
Er erzählte mir, daß es auch in seiner Familie dieses Gerücht gibt.
Es bleibt also spannend.
Direkt kann ich Dir leider nicht helfen. Aber im hinterlegten Link werden einige interessante Quellen genannt.

Viele Grüße
Brunoni

Geändert von Brunoni (17.01.2019 um 18:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.01.2019, 18:57
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.619
Standard

Hallo,

Soldaten in schwedischen Diensten waren nicht unbedingt Schweden, der Großteil der "Schweden" waren im Reichsgebiet geworbene Söldner unterschiedlichster Herkunft.

Grüße, A.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.01.2019, 21:02
Brunoni Brunoni ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2012
Beiträge: 1.531
Standard

Zitat:
Zitat von Acanthurus Beitrag anzeigen
Hallo,

Soldaten in schwedischen Diensten waren nicht unbedingt Schweden, der Großteil der "Schweden" waren im Reichsgebiet geworbene Söldner unterschiedlichster Herkunft.

Grüße, A.

Hallo,

das ist mir schon klar. Darum auch dieser Smiley in meinem Beitrag.
Und: Gab es nur Soldaten in schwedischen Diensten?

Viele Grüße
Brunoni
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.01.2019, 21:30
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 954
Standard

Zitat:
Zitat von Acanthurus Beitrag anzeigen
Soldaten in schwedischen Diensten waren nicht unbedingt Schweden, der Großteil der "Schweden" waren im Reichsgebiet geworbene Söldner unterschiedlichster Herkunft.

Hallo,

und zahlreiche Schotten ebenfalls!

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben

Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.01.2019, 13:57
Skandinavierin Skandinavierin ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.01.2019
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 25
Standard

Zitat:
Zitat von Brunoni Beitrag anzeigen
Und: Gab es nur Soldaten in schwedischen Diensten?
Das ist eine sehr gute Frage! Weiß das jemand genauer?
Kann ich davon ausgehen, dass die Brüder, die "mit dem schwedischen Heer gezogen sind", Soldaten waren, oder gibt es da auch andere Möglichkeiten?

Viele Grüße
Skandinavierin
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.01.2019, 15:10
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 673
Standard

Hallo,

der Tross der so ein Heer begleitet hat konnte sogar die eigentliche Heeresstärke übersteigen! Neben den Frauen und Kindern der Soldaten kann man alle Berufsgruppen erwarten, die für ein Heer wichtig sind, z.B. Wundärzte, verschiedene Handwerker, etc, etc. Und am Ende des Krieges standen die alle erstmal ohne Auskommen da.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.01.2019, 16:36
Sandby Sandby ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 21.03.2018
Beiträge: 53
Standard

Hallo,


In einem Tagebuch (http://www.zum.de/psm/div/30krieg/tagebuchgerlach.php) aus dieser Zeit findet sich für das Jahr 1632 u.a. folgender Satz:


"... 3. August kam Hans Dollfuß, der als Leutnant in schwedischen Diensten gestanden, in Lindflur an und ritt weiter nach Albertshausen, wo er geboren ward, zog tagsdarauf wieder in´s Lager Schwarzach, dann nach Windsheim. ..."




Grüsse
Sandby
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.01.2019, 00:25
Benutzerbild von Matthias Möser
Matthias Möser Matthias Möser ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2011
Ort: Seit 1967 mit Unterbrechung 1985/86 in Baden-Baden in 69412 Eberbach/Neckar
Beiträge: 2.158
Standard

Zitat:
Zitat von AKocur Beitrag anzeigen
Hallo,

der Tross der so ein Heer begleitet hat konnte sogar die eigentliche Heeresstärke übersteigen! Neben den Frauen und Kindern der Soldaten kann man alle Berufsgruppen erwarten, die für ein Heer wichtig sind, z.B. Wundärzte, verschiedene Handwerker, etc, etc. Und am Ende des Krieges standen die alle erstmal ohne Auskommen da.

LG,
Antje

Schon ein interessantes Thema, hierzu verweise ich auf die sechsteilige Dokumentation "Die Eiserne Zeit" in ZDFinfo - über Mediathek abrufbar, wo der 30-jährige Krieg (von Gustav Adolf bis Wallenstein) auch an Hand des gefundenen Tagebuch eines protestantischen Söldners und seiner Familie in der kaiserlich -katholischen Armee, der sich später bei den schwedischen Truppen wiederfindet, ausführlich dargestellt wird......


Gruß
Matthias
__________________
Suche nach:
Gernoth in Adelnau, Krotoschin, Sulmierschütz (Posen)
und Neumittelwalde/Kruppa (Schlesien)
Spaer/Speer in Maliers, Peisterwitz, Festenberg, Gräditz u. Schweidnitz (Schlesien)
Benke in Reichenbach, Dreissighuben, Breslau (Schlesien)
Aust in Ernsdorf, Peterswaldau, Bebiolka in Langenbielau (Schlesien)
Burkhardt in Nieder-Peterswaldau (Schlesien)
Schmidt in Nesselwitz u. Wirschkowitz im Kreis Militsch (Schlesien)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.01.2019, 05:23
kylix kylix ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.07.2017
Beiträge: 389
Standard

Ich habe auch einen Vorfahren, der laut Kirchenbuch in schwedischen Diensten stand. Daher habe ich mal angefangen, die vom schwedischen Reichsarchiv digitalisierten "Arméns rullor" durchzusehen (bisher leider erfolglos):
https://sok.riksarkivet.se/armens-rullor
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:24 Uhr.