#2261  
Alt 06.04.2018, 11:32
tanteanni tanteanni ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2012
Beiträge: 5
Standard

hallo, ich bin renate fratzke geb.münzberg und möchte mich an das amtsgericht schöneberg, 12203 berlin wegen fam. münzberg wenden.betrifft öffentl. aufforderung
63VI484/16. vielleicht können sie mir helfen. Im voraus d a n k e
gruss renate
Mit Zitat antworten
  #2262  
Alt 06.04.2018, 15:40
OliverS OliverS ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 1.573
Standard

Zitat:
Zitat von tanteanni Beitrag anzeigen
hallo, ich bin renate fratzke geb.münzberg und möchte mich an das amtsgericht schöneberg, 12203 berlin wegen fam. münzberg wenden.betrifft öffentl. aufforderung
63VI484/16. vielleicht können sie mir helfen. Im voraus d a n k e
gruss renate
Ist leider schon länger als die 6 Wochen aber anrufen solltest auf jeden Fall.
Hier die Daten vom Amtsgericht:

Amtsgericht Schöneberg
Grunewaldstraße 66/67,
10823 Berlin
Telefon: 030 / 90159 – 0
Fax: 030 / 90159 – 429

Geändert von OliverS (06.04.2018 um 15:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2263  
Alt 06.04.2018, 17:12
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn SEBASTIAN, GUMBERT aus Jüterbog

Aus dem Bundesanzeiger vom 6. April 2018:

Amtsgericht Zossen



Öffentliche Aufforderung

60 VI 235/18
Am 17.02.1985 verstarb in Saalow die deutsche Staatsangehörige Johanna Helene Auguste Gumbert, geb. Sebastian geb. am 26.02.1907 in Jüterbog letzter gewöhnlicher Aufenthalt in Saalow.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen ein Erbrecht am Nachlass zusteht, werden aufgefordert, dieses Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls gem. § 1964 BGB festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als die Deutsche Demokratische Republik nicht vorhanden ist.
Der Wert des Nachlasses beträgt ca. 376,10 €.

Zossen, 27.03.2018
Rehbein, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2264  
Alt 06.04.2018, 17:16
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn GEHRKE, REDIEß aus Simötzel Krs. Kolberg-Körlin (Pommern)

Aus dem Bundesanzeiger vom 6. April 2018:

Amtsgericht Zossen



Öffentliche Aufforderung

60 VI 234/18
Am 22.05.1985 verstarb in Saalow die deutsche Staatsangehörige Anna Ida Helene Redieß geb. Gehrke, geb. am 19.04.1900 in Simötzel letzter gewöhnlicher Aufenthalt in Saalow-Pflegeheim
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen ein Erbrecht am Nachlass zusteht, werden aufgefordert, dieses Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls gem. § 1964 BGB festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als die Deutsche Demokratische Republik nicht vorhanden ist.
Der Wert des Nachlasses beträgt ca. 81,83 €.

Zossen, 27.03.2018
Rehbein, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2265  
Alt 09.04.2018, 18:47
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn KUHN aus Wiesbaden, Mohrungen

Aus dem Bundesanzeiger vom 9. April 2018:

Amtsgericht Hannover
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

57 VI 1225/18 - 28.03.2018
In der Nachlassangelegenheit Gisela Irmgard Elfriede Kuhn, geboren am 24.05.1939 in Mohrungen/Ostpreußen, verstorben am 27.05.2017 in Hannover, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Hannover, haben Dr. Birgit Jauernig und Claus Dieter Jauernig beantragt, die Erben durch Erbschein auszuweisen.
Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen des Gerichts nicht geklärt werden.
Ungeklärt ist der Verbleib folgender Person oder deren Nachfahren:
Martha Elisabeth Catharina Johanne Fuchs geb. Kuhn, geb. am 11.12.1895 in Wiesbaden, verstorben ca. 1946 in Berlin
Daher wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Hannover anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird.
Der Nachlasswert beträgt ca. 313.000,- €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Rangnick, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2266  
Alt 09.04.2018, 18:50
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn STASNI, HEHN aus Folea (Banat)

Aus dem Bundesanzeiger vom 9. April 2018:



Amtsgericht Lindau (Bodensee)



Öffentliche Aufforderung

VI 461/17
Zwischen dem 30.04.2017 und dem 06.05.2017 verstarb Hehn, Margarethe, geb. Stasni, geboren am 18.10.1937 in Folea, letzte Anschrift: Baumeister-Specht-Straße 30, 88161 Lindenberg i. Allgäu.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Lindau (Bodensee) anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der bayerische Fiskus nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.
Der Reinnachlass soll etwa 70.000,00 € betragen.

88131 Lindau (Bodensee), 27.03.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht

Mit Zitat antworten
  #2267  
Alt 09.04.2018, 18:53
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn ROGGENDORF, HAUPT aus Bruehlheide

Aus dem Bundesanzeiger vom 9. April 2018:

Amtsgericht Gotha



Öffentliche Aufforderung

13 VI 348/18
In der Nachlasssache Haupt, Helene geb. Roggendorf, geb. am 22.04.1911 in Bruehlheide, Sterbedatum 30.05.1986, Sterbeort Georgenthal, letzter gewöhnlicher Aufenthalt 99887 Georgenthal, konnten Erben nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht Gotha - Nachlassgericht - anzumelden.
Andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der Fiskus (DDR) nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt 1.275,39 EUR.

Gotha, 03. April 2018
Amtsgericht Gotha
Mit Zitat antworten
  #2268  
Alt 10.04.2018, 19:52
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn HAUPTMANN/HAUPTMANNOVA, RÜCK aus Michelob Bez. Saaz; Fn RICHTER aus Frühbuss Bez. Falkenau

Aus dem Bundesanzeiger vom 10. April 2018:


Amtsgericht Nürnberg



Öffentliche Aufforderung

VI 0461/05
Am 06.12.2004 verstarb Lottes, Hildegard Maria, geb. Hauptmann, geboren am 09.10.1914, letzte Anschrift: Krellerstr. 3, 90489 Nürnberg.
Als gesetzliche Miterben (väterliche Linie) kommen die Abkömmlinge von
Hauptmannovà, Francisca Katharina, geboren am 14.02.1878,
Hauptmannova, Maria, geboren am 19.06.1884, und
Rück, Anna, geb. Hauptmannova, geboren am 12.04.1882, in Betracht.
Diese sind jeweils geboren in Mecholupy Kreis Louny, Tschechische Republik jeweils als Kinder von Johann Hauptmann und Franziska Hauptmannova geb. Schmidtova.
Ebenfalls als gesetzliche Miterben kommen in Betracht die weiteren Abkömmlinge von Johann Hauptmann und Franziska Hauptmannova geb. Schmidtova.
Von Johann Hauptmann und Franziska Hauptmannova geb. Schmidtova sind folgende weitere ebenfalls in Mecholupy geborene Kinder bereits bekannt:
Anton Hauptmann, geb. 22.8.1886 (Vater der Erblasserin)
Amalia und Aloisia Hauptmannova, im Kindesalter verstorben
Josef Hauptmann, geb. 26.12.1879 , verstorben 27.10.1913 in Dresden
Egon Emil Hauptmann, geb. 12.09.1889, verst. ca. 1917 (als lebende Abkömmlinge sind bekannt die Miterben Margot Schröder geb. Hauptmann, Rudolf Alois Höfer, Gerhard Karl Höfer)
Dem Gericht sind außer den genannten Miterben keine weiteren Abkömmlinge bekannt geworden.
An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Als gesetzliche Erben (mütterlicherseits) kommen weiterhin in Betracht weitere Abkömmlinge von
Ferdinand Richter, geb. am 26.4.1846 in Frühbuss, Sudetenland und
Mathilde Richter, geb. Pausch, geb. 14.05.1851 in Frühbuss
bereits bekannt sind die Abkömmlinge
Maria Hauptmann geb. Richter, geb. 28.3.1888, verst. 4.3.56 in Plauen (Mutter der Erblasserin)
Mathilde Schiebel geb. Richter, geb. 4.3.1890, verst. 22.01.1955 (als lebender Abkömmling ist bekannt die Miterbin Christine Maria Richter)
An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Nürnberg melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Die Höhe des Nachlasses wurde mit ca. 20.000 EUR angegeben.

90429 Nürnberg, 29.03.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht

Mit Zitat antworten
  #2269  
Alt 10.04.2018, 19:54
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn KUTZ

Aus dem Bundesanzeiger vom 10. April 2018:

Amtsgericht Friedberg
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

880 VI 552/17 (2017) - 28.03.2018
In der Nachlassangelegenheit Jürgen Rolf Michael Maaß, geboren am 19.01.1953 in Berlin, verstorben am 21.02.2017 in Bad Nauheim, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Friedberg (Hessen) hat Herr Stephan Maahs beantragt, die Erben durch Erbschein auszuweisen.
Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen des Gerichts nicht geklärt werden.
Ungeklärt ist der Verbleib folgender Person oder deren Nachfahren: Werner Kutz
Daher wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Friedberg (Hessen) anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird.
Der Nachlasswert beträgt ca. 510.000,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Klak, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2270  
Alt 10.04.2018, 19:58
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn BIEHLER, VAN DE STEENOVEN aus Simonsdorf Krs. Marienwerder

Aus dem Bundesanzeiger vom 10. April 2018:

Amtsgericht Freiburg im Breisgau



Öffentliche Aufforderung

F 916 VI 1964/18
Am 26.02.2017 verstarb Brigitte Van de Steenoven geb. Biehler, geboren am 22.03.1932 in Simonsdorf, letzte Anschrift: Habsburger Str. 29, 79104 Freiburg.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Freiburg im Breisgau anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der Fiskus des Landes Baden-Württemberg nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.

79098 Freiburg im Breisgau, 03.04.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:38 Uhr.