#2171  
Alt 27.02.2018, 19:44
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.541
Standard Fn SCHADE, WERLITZ aus Schermeisel Krs. Oststernberg

Aus dem Bundesanzeiger vom 27. Februar 2018:

Amtsgericht Ludwigslust



Öffentliche Aufforderung

4 VI 475/99
Am 24.03.1998 verstarb Inge Marie Werlitz geb. Schade, geboren am 23.04.1925 in Schermeisel, letzte Anschrift: 19306 Neustadt-Glewe.
Eine letztwillige Verfügung hat die Erblasserin nicht hinterlassen. Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Ludwigslust anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der Fiskus des Landes Mecklenburg-Vorpommern nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.
Das Guthaben auf dem Sparbuch soll 5.299,42 € betragen und ist beim Amtsgericht Ludwigslust hinterlegt.

19288 Ludwigslust, 21.02.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2172  
Alt 27.02.2018, 19:47
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.541
Standard Fn MÜLLER aus Lochau, jetzt Pullenreuth Krs. Tirschenreuth

Aus dem Bundesanzeiger vom 27. Februar 2018:

Amtsgericht Weiden i.d. OPf.



Öffentliche Aufforderung

VI 1762/17
Am 05.11.2017 verstarb Müller, Frieda, geboren am 06.12.1924 in Lochau, jetzt Pullenreuth, letzte Anschrift: Kursana Domizil Weiden, Erhardstraße 9, 92637 Weiden i.d. OPf.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Weiden i.d. OPf. anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der bayerische Fiskus nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.
Der Reinnachlass soll etwa 8.400,00 € betragen.

92637 Weiden i.d. OPf., 15.02.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2173  
Alt 28.02.2018, 18:01
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.541
Standard FN AMLING aus Königsblumenau Kr. Preußisch Holland

Aus dem Bundesanzeiger vom 28. Februar 2018:

Amtsgericht Bielefeld



Öffentliche Aufforderung

119 VI 456/17
Die Erben des am 06.06.2015 in Bielefeld verstorbenen deutschen Staatsangehörigen Gerhard Amling, geboren am 22.06.1940 in Königsblumenau, Kr. Pr. Holland, zuletzt wohnhaft gewesen in Bielefeld (Sterbe-Standesamt, Sterberegister-Nr.: Standesamt Bielefeld, S /), konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht - Nachlassgericht - Bielefeld anzumelden.
Andernfalls wird gem. § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als das Land Nordrhein-Westfalen nicht vorhanden ist.

Bielefeld, 19.02.2018
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #2174  
Alt 28.02.2018, 18:03
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.541
Standard Fn STRAUCH u.a. aus Magdeburg

Aus dem Bundesanzeiger vom 28. Februar 2018:

Amtsgericht Offenbach am Main
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

4 VI 1869/14 ST - 30.10.2017
In der Nachlassangelegenheit
Dieter Rudolf Strauch, geboren am 01.01.1938 in Magdeburg, verstorben am 19.10.2010 in Frankfurt am Main, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Neu-Isenburg
hat Frau Roswitha Bäuml beantragt, die Erben durch Erbschein auszuweisen.
Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen des Gerichts nicht geklärt werden.
Ungeklärt ist der Verbleib folgender Personen oder deren Nachfahren:
Vater des Erblassers, Name unbekannt
Bruder des Erblassers Karl Heinz Strauch, *06.12.1940, evt. verstorben im zweiten Weltkrieg
Bruder des Erblassers Heinz Joachim Strauch, *22.09.1943
Ggf. weitere Halb- oder Vollgeschwister des Erblassers
Daher wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Offenbach am Main anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird.
Der Nachlasswert beträgt insgesamt ca. 70.000,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.
Mit Zitat antworten
  #2175  
Alt 28.02.2018, 18:06
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.541
Standard Fn WEIß

Aus dem Bundesanzeiger vom 28. Februar 2018:

Amtsgericht Hof



Öffentliche Aufforderung

51 VI 767/17
Am 31.03.2017 verstarb Greßmann Friedrich Max, geboren am 28.04.1937 in Hof, letzte Anschrift: Gerbergasse 4, 95028 Hof.
Als weitere Miterben kommen die Abkömmlinge von Andreas Heinrich Weiß und Christiane Johanna Magdalene Weiß, geb. Reichel (also die Geschwister der vorverstorbenen Mutter des Erblassers Anna Greßmann, geb. Weiß) in Betracht. An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Hof melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Reinnachlass soll etwa 20.000,00 € betragen. Auf die gesuchten Miterben würde davon ½-Miterbenanteil entfallen.

95030 Hof, 20.02.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2176  
Alt 28.02.2018, 18:09
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.541
Standard Fn RAUDSZUS aus Insterburg

Aus dem Bundesanzeiger vom 28. Februar 2018:

Amtsgericht Frankfurt am Main
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

51 VI 932/16 R – 15.02.2018
Am 30.01.2016 verstarb in Frankfurt am Main der zuletzt in Frankfurt am Main wohnhaft gewesene Helmut Raudszus.
Er war am 19.09.1928 in Insterburg (ehem. Ost-Preußen) geboren.
Seine Mutter war Gertrud Randszus, der Vater ist unbekannt.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden hiermit aufgefordert, ihre Rechte binnen sechs Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht Frankfurt am Main anzumelden.
Andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der hessische Fiskus nicht vorhanden ist.
Der reine Nachlasswert beträgt etwa 64.000 €.
Nachlasspfleger ist Herr Rechtsanwalt Gerd Kappes, Schweizer Str. 34 - 36, 60594 Frankfurt am Main.

Heitzenröder, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2177  
Alt 28.02.2018, 18:12
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.541
Standard Fn GEBAUER aus Blumer Hauland Krs. Wollstein

Aus dem Bundesanzeiger vom 28. Februar 2018:

Amtsgericht Lüneburg
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

22 VI 452/16 - 22.02.2018
In der Nachlassangelegenheit Horst Martin Gebauer, geboren am 05.01.1942 in Blumerhauland, verstorben am 28.03.2016 in Lüneburg, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Lüneburg konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Lüneburg anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Niedersachsen nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 6.000 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Baumann, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2178  
Alt 01.03.2018, 23:44
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.541
Standard Fn JOHNS aus Müssen (Hzgt. Lauenburg), Bergedorf

Aus dem Bundesanzeiger vom 1. März 2018:

Amtsgericht Hamburg-Bergedorf
Nachlassgericht




Öffentliche Aufforderung

407 VI 591/07
In dem Nachlassverfahren Herbert Wilhelm Martin Johns, geboren am 23.03.1912, verstorben am 20.08.2005, letzte Anschrift: Saarstraße 2, 21029 Hamburg - Erblasser -
Beteiligte:
1) Friedrich Heinrich Werner Johns, geb. Johns, geboren am 04.04.1933, Staatsangehörigkeit: deutsch, Masenredder 2g, 22419 Hamburg - Erbe - ...
ergeht durch das Amtsgericht Hamburg-Bergedorf am 21.02.2018 folgende öffentliche Aufforderung:
Am 20.08.2005 verstarb Herbert Wilhelm Martin Johns, geboren am 23.03.1912 in Bergedorf, letzte Anschrift: Saarstraße 2, 21029 Hamburg.
Als mutmaßlicher Miterbe väterlicherseits kommt Franz Heinrich Adolf Johns, geboren am 07.04.1862 in Müssen bzw. seine mutmaßlichen Abkömmlinge in Betracht. An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die Eltern des Franz Heinrich Adolf Johns waren Johann Franz Heinrich Johns, verstorben am 29.12.1887 in Müssen und Catharina Maria Elisabeth Johns geborene Peters, verstorben am 17.08.1893 in Müssen.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Hamburg-Bergedorf melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
gesamter Nachlasswert: ca. 25.000,-- €

Cordes, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2179  
Alt 01.03.2018, 23:47
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.541
Standard Fn DÜRR aus Graisbach; Fn HEINLE aus Altisheim, Kaisheim

Aus dem Bundesanzeiger vom 1. März 2018:

Amtsgericht Nördlingen
Abteilung für Nachlasssachen




VI 354/16
In dem Nachlassverfahren Heinle Karl Willibald, geboren am 15.02.1934, verstorben am 25.02.2016, letzte Anschrift: Quellweg 2, 86687 Kaisheim - Erblasser - Singer Ulrich, geboren am 18.06.1976, Labergasse 4, 86650 Wemding - Nachlasspfleger - ergeht durch das Amtsgericht Nördlingen durch die Rechtspflegerin Hönle am 20.02.2018 folgende
Öffentliche Aufforderung

Am 25.02.2016 verstarb Heinle Karl Willibald, geboren am 15.02.1934 in Kaisheim, letzte Anschrift: Quellweg 2, 86687 Kaisheim.
Als gesetzliche Miterben kommen Anton Otto Dürr, geb. 23.01.1920 in Graisbach, gest. 20.07.1944 in Cholm, zu 1/22 und Kreszenz Heinle, geb. 28.08.1882 in Altisheim, zu 1/8 in Betracht.
An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Nördlingen melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Die übrigen Verwandten der 3. Ordnung sind bekannt.
Der Reinnachlass bzgl. dieser Anteile soll etwa 17.000 € bzw. 49.000,00 € betragen.

Hönle, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2180  
Alt 01.03.2018, 23:50
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.541
Standard Fn LEHMANN aus Heilsberg (Ostpreußen); Fn FELKER aus Bukowiec (Polen)

Aus dem Bundesanzeiger vom 1. März 2018:

Berlin, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg



Öffentliche Aufforderung

61 VI 23/15
In dem Nachlassverfahren der am 07.03.1931 in Heilsberg/Ostpreußen geborenen und am 21.05.2014 verstorbenen, zuletzt Dieffenbachstraße 40, 10967 Berlin wohnhaft gewesenen Käthe Salomea Lehmann ist ein Vollerbschein beantragt, der nur die Erben der mütterlichen Linie 3. Ordnung als Erben ausweist.
Bei dem Erblasservater handelt es sich um den Ofensetzermeister Albert Lehmann, geboren am 11.05.1896 in Heilsberg/Ostpreußen, verstorben am 01.10.1981 in Berlin-Zehlendorf. Als weitere Miterben kämen die Geschwister des Erblasservaters sowie deren eventuelle Abkömmlinge in Betracht. Ferner kämen auf der mütterlichen Seite noch die Cousine der Erblasserin, Olga Felker, geboren am 23.12.1918 in Bukowiec / Polen, für die kein Sterbenachweis vorliegt bzw. deren Abkömmlinge als Miterben in Betracht.
Meldet binnen 6 Wochen nach Veröffentlichung niemand aus dem gesuchten Personenkreis seine Rechte unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses beim hiesigen Gericht an, wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung dieser Rechte erteilt werden.
Der Wert des gesamten Nachlasses beträgt: ca. 68.000,00 EUR.

Berlin, den 16.02.2018
Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:51 Uhr.