Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Marktplatz
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 11.09.2015, 17:20
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Zufallsfunde aus dem Bundesanzeiger

Aus dem Bundesanzeiger vom 11. September 2015:

Amtsgericht Mainz



Öffentliche Aufforderung

47 VI 830/15
Am 11.01.2007 verstarb Else Charlotte Klaus geb. Springer, geboren am 12.12.1914 in Königsberg, Ostpreußen, letzte Anschrift: Göttelmannstr. 45 (AWO-Heim), 55131 Mainz.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Mainz anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der Fiskus des Landes Rheinland-Pfalz nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.
Der Reinnachlass soll etwa 81.530,67 € betragen.

55116 Mainz, 03.09.2015
Amtsgericht – Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.09.2015, 17:27
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard FN Keilau aus Kämüen(?) Krs. Elchniederung

Aus dem Bundesanzeiger vom 16. September 2015:

Amtsgericht Neuss



Öffentliche Aufforderung

137 VI 326/15
Die Erben der am 06.05.2011 um 00.06 Uhr in Siegen verstorbenen Gerda Keilau, geboren am 24.01.1934 in Kämüen, Kreis Elchniederung/Ostpreußen, zuletzt wohnhaft gewesen in Neuss (Sterbe-Standesamt, Sterberegister-Nr.: Standesamt Siegen, S 773/2011), konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht – Nachlassgericht – Neuss anzumelden.
Andernfalls wird gem. § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als das Land Nordrhein-Westfalen nicht vorhanden ist.
Der Wert des Nachlasses beträgt etwa 8.500,00 Euro.

Neuss, 04.09.2015
Amtsgericht



Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.09.2015, 17:50
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard FN Molkenthin aus Kreis Schwetz/Westpreußen

Aus dem Bundesanzeiger vom 18. September 2015:

Notariat II Emmendingen
– Nachlassgericht –




Beschluss vom 01.09.2015

II NG 11/2015
1. In der Nachlasssache der zwischen dem 15.12.2014 und dem 27.12.2014 verstorbenen Gerlinde Ida Molkenthin, zuletzt wohnhaft in Denzlingen, Unter dem Berg 4, wird die öffentliche Aufforderung gem. § 2358 Abs. 2 BGB angeordnet.
2. Öffentliche Aufforderung gemäß § 2358 BGB
Zwischen dem 15.12.2014 und dem 27.12.2014 verstarb an ihrem letzten Wohnsitz in Denzlingen die ledige, deutsche Staatsangehörige Gerlinde Ida Molkenthin, geb. am 30.03.1937 in Schwachenwalde.
Als Erben kommen in Betracht: Abkömmlinge der Geschwister der Eltern der Erblasserin, nämlich
Alfred Kurt Molkenthin, geboren am 26.07.1905 in Oslowo, Kreis Schwetz, verstorben am 19.05.1979
und
• Charlotte Paula Erna Köller, geboren am 25.01.1908 in Schwachenwalde, verstorben am 25.12.1989 in Emmendingen.
Es konnte lediglich ermittelt werden, dass ein Bruder des Erblasservaters, Wilhelm Molkenthin, geboren am 05.10.1894 in Neuklunkwitz, verstorben am 20.07.1955 in Biehlen, Abkömmlinge hatte, eine weitere Schwester Frieda Molkenthin ist am 11.08.1982 ohne Hinterlassen von Abkömmlingen in Flensburg verstorben. Möglicherweise ist eine weitere Schwester des Erblasservaters in die USA ausgewandert, Namen und Standesdaten sind nicht bekannt.
Es ist unbekannt, ob weitere Geschwister der Erblassereltern vorhanden sind, ob diese Abkömmlinge haben und wo sich diese ggf. aufhalten.
Die in Frage kommenden Erben werden gebeten, sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses und Angabe des Aktenzeichens: II NG 11/2015 beim Notariat II Emmendingen, Karl-Friedrich-Str. 23, 79312 Emmendingen, binnen sechs Wochen zu melden, andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Rechte erteilt werden wird.
Der Gesamtnachlass beträgt ca. 350.000,00 Euro.

Emmendingen, den 07.09.2015
Notariat II Emmendingen
Dr. Carsten Walter, Nachlassrichter
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.09.2015, 14:38
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard FN Meinel aus Königsberg

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. September 2015:


Amtsgericht Auerbach



Öffentliche Aufforderung

VI 0052/15
Am 17.12.2014 verstarb Lore Marie Zimmer geb. Meinel, geb. am 26.05.1937 in Königsberg, zuletzt wohnhaft Lindenstraße 17, 08248 Klingenthal.
Weitere Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Auerbach anzumelden, andernfalls gemäß § 1964 BGB festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als der Fiskus des Freistaates Sachsen nicht vorhanden ist.
Ein Reinnachlass soll nicht vorhanden sein.

Auerbach, den 14.09.2015
Amtsgericht Auerbach
– Nachlassgericht –
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.04.2018, 19:33
tanteanni tanteanni ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2012
Beiträge: 5
Standard

hallo,es nur zur info, mein name ist renate münzberg ,meine eltern waren josef anton münzberg , franziska münzberg , beide Böm.Leipa ,Kreibitz, Vater meines Vaters ist Anton
münzberg,Daubitz Bez.Rumberg. Es gab noch Schwestern Anna und Elfriede Münzberg.
Elfriede Schmidt geb. Münzberg verstorben in Gera. Anna Münzberg evtl. verh.Böhm,
lebt evtl in Ungarn. Es gibt noch einen Rudolf Münzberg , sohn von Anna.
wie gesagt , nur zur Info. gruß renate Münzberg e-mail: renate.fratzke@web.de
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.04.2018, 19:49
OliverS OliverS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 1.572
Standard

??? glaub da bist du im falschen Beitrag gelandet :-)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 03.04.2018, 21:12
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn SCHARDT aus Kitzingen, Frankfurt/Main

Aus dem Bundesanzeiger vom 3. April 2018:


Amtsgericht Frankfurt am Main
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

51 VI 7928/15 Sch – 22.03.2018
Am 13.05.2015 verstarb in Frankfurt am Main der zuletzt in Frankfurt am Main wohnhaft gewesene Ernst Joachim Schardt.
Er war am 08.03.1931 in Frankfurt am Main geboren.
Seine Mutter war Frau Eva Katharina Schardt, geb. am 13.07.1895, verstorben am 15.06.1960. Der Vater ist unbekannt.
Als gesetzliche Erbin zu ¾-Anteil kommt Maria Barbara Schardt, geb. am 09.10.1888 in Kitzingen in Betracht. Ist diese vorverstorben, so treten deren Abkömmlinge an deren Stelle.
Die in Frage kommenden Erben werden gebeten, sich untergenauer Darlegung ihrer Verwandtschaftsverhältnisse binnen sechs Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht Frankfurt am Main zu melden. Andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der anteilige Nachlasswert soll etwa 48.120,00 Euro betragen.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.04.2018, 21:15
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn SIMON, LÖßNITZ, WALESSA aus Neuruppin

Aus dem Bundesanzeiger vom 3. April 2018:



Amtsgericht Soltau



Öffentliche Aufforderung

7 VI 109/18
In der Nachlassangelegenheit Rita Margarete Lößnitz geb. Simon, geschied. Walessa, geboren am 31.03.1921 in Neuruppin, verstorben am 09.02.2018 in Munster, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Munster konnten Erben nicht ermittelt werden. Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Soltau anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Niedersachsen nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 11.000,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Soltau, 13.03.2018
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.04.2018, 18:12
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn HAARBAUER aus Martinlamitz

Aus dem Bundesanzeiger vom 4. April 2018:

Amtsgericht Hof
Abteilung für Nachlasssachen




Öffentliche Aufforderung

50 VI 2378/17
Am 06.12.2017 verstarb Raithel Waltraud Anneliese Marga, geb. Zeitler, geboren am 01.02.1945 in Schwarzenbach/Saale, letzte Anschrift: OT Martinlamitz, Finkenflugweg 15, 95126 Schwarzenbach a.d. Saale.
Als gesetzliche Miterben der dritten Ordnung kommen die Abkömmlinge der Großeltern mütterlicherseits zu ½ in Betracht.
Bei den Großeltern handelt es sich um Haarbauer Anna Margarete, geb. Lang, geb. am 06.04.1890 in Martinlamitz, verst. am 05.07.1957 in Martinlamitz und Haarbauer Karl Georg, geb. am 05.09.1889 in Martinlamitz, verst. am 02.12.1964 in Rehau.
Aus dieser Ehe ist neben der Erblassermutter Zeitler Anna Trinette Elsa, geb. Haarbauer, geb. am 05.12.1915 in Martinlamitz, verst. am 03.09.2005 in Marktleuthen, ein weiterer Abkömmling hervorgegangen, nämlich Haarbauer Johann Jakob Ernst, geb. am 04.12.1913 in Martinlamitz, gefallen 1943 in Weleschino (östl. Kriegsschauplatz).
Er soll eine Tochter namens Center Gerda, geb. Haarbauer, welche vermutlich in den 1960er Jahren oder früher in die USA ausgewandert ist, hinterlassen haben. Über ihren Verbleib ist nichts bekannt.
An die Stelle des evtl. vorverstorbenen Miterben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Hof melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Nachlass soll etwa 220.000,00 € betragen.

95030 Hof, 26.03.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.04.2018, 18:17
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.516
Standard Fn KLOTZ, MÄUSLE

Aus dem Bundesanzeiger vom 4. April 2018:

Amtsgericht Günzburg



Öffentliche Aufforderung

VI 85/15
Am 07.12.2014 verstarb Klotz, Irmengard Josefa, geboren am 24.03.1939, letzte Anschrift: Am Weiherle 3, 89359 Kötz.
Als gesetzliche Erben kommen derzeit in Betracht:
Kaiser Jennifer Olga, geb. Haugg, geboren am 30.11.1987, Gerhart-Hauptmann-Straße 9, 89423 Gundelfingen a.d.Donau, zu 1/4, Haugg-Kühn, Margit, geb. Haugg, geboren am 11.10.1967, Wittelsbacherstraße 16, 89423 Gundelfingen a.d.Donau, zu 1/4 und Mühlpeck Anna, geb. Haugg, geboren am 21.04.1930, nachverstorben am 30.12.2016, letzte Anschrift: Am Priel 5, 89364 Rettenbach, zu 1/2.
Die Mutter der Erblasserin Aloisia Klotz, geb. Bohner, geb. 10.06.1914 in Günzburg-Reisensburg, gest. 18.08.2000, zuletzt wohnhaft in Kötz OT Großkötz, war nichtehelich geboren. Ihr Vater war laut dem Beischreibungsvermerk in ihrer Geburtsurkunde der Söldnerssohn Georg Mäusle in Limbach.
Es konnte nicht ermittelt werden, ob Herr Georg Mäusle noch lebt und ob er noch weitere Abkömmlinge hat. Herr Georg Mäusle und eventuelle Abkömmlinge nach Georg Mäusle kommen als gesetzliche Erben in Betracht und werden gesucht.
Der Vater der Erblasserin Hieronymus Klotz, geb. 30.09.1911 in Großkötz, für tot erklärt am 31.12.1945, stammte aus der Ehe von Georg Klotz, geb. 12.09.1856, gest. 20.09.1943 in Großkötz, und Josepha Klotz, geb. Bestel, geb. 22.07.1888, gest. 14.05.1937, zuletzt wohnhaft in Großkötz.
Es konnte nicht ermittelt werden, ob aus dieser Ehe noch weiterer Kinder hervorgegangen sind. Es konnte auch nicht ermittelt werden, ob die Eltern mehrmals verheiratet waren und aus eventuellen weiteren Ehen Abkömmlinge hervorgegangen sind.
Eventuelle weitere Abkömmlinge von Georg Klotz, geb. 12.09.1856, gest. 20.09.1943 in Großkötz, und Josepha Klotz, geb. Bestel, geb. 22.07.1888, gest. 14.05.1937, zuletzt wohnhaft in Großkötz, kommen als gesetzliche Erben in Betracht und werden gesucht.
An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben sowie eventuell weitere in Betracht kommende Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Günzburg melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Reinnachlass soll etwa 167.000 € betragen.

Günzburg, 28.03.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:13 Uhr.