Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 10.05.2023, 20:43
Benutzerbild von Ysabell
Ysabell Ysabell ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Beiträge: 252
Standard

Sicher weiß ich es nur von einem Großelternpaar. Der Opa gehörte zu den ganz wenigen in seinem Dorf, die sich nicht freiwillig gemeldet haben. Mit gerade 17 wurde er dann doch eingezogen und kam direkt an die russische Front und dort nach nur 2 Wochen in Gefangenschaft, konnte fliehen und schlug sich über etliche Wochen allein nach Hause durch. Er war sein Lebtag alles andere als gut auf die Zeit zu sprechen.
Die Familie der Oma waren "Kommunisten", wenn auch nicht sehr ausgeprägt. Sie hielt da auch gar nichts von, erzählte aber auch sie hatte mit dem täglichen Überleben und die Sorge um die Familie (älteste von 6 Geschwistern, ein kranker Vater und die pflegebedürftige Großmutter im Haus) den Kopf so voll, dass wenig Zeit blieb sich ernsthaft darum Gedanken zu machen, warum bekannte Gesichter aus ihrem Stadtviertel plötzlich verschwunden waren. Sie sagte oft viel es ihr auch erst nach Wochen auf, dass sie jemanden schon ewig nicht mehr gesehen hat.
Bei den anderen Großeltern weiß ich nur über meine Oma, dass sie sie es den Nazis nie verziehen hat, dass sie sie so jung zur Hlabweisin gemacht haben und ihre Mutter mit Anfang 30 mit 4 kleinen Kindern plötzlich als Witwe dastand. Dazu dann noch aus der Heimat fliehen müssen hat sowohl meine Oma als auch meine Uroma sehr mitgenommen und sie haben zumindest später kein mildes Wort für irgendjemanden gehabt, der irgendwie an der Sache beteiligt war.
Die angeheirateten Großeltern dagegen waren noch mit Mitte 90 davon überzeugt, dass das alles nicht so schlimm war und wann immer ihnen etwas politisch oder Gesellschaftlich nicht passte hieß es "sowas hätte Adolf nie zugelassen".
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 11.05.2023, 07:30
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 2.163
Standard

Leider hatte ich nie die Möglichkeit Gespräche hierüber zu führen und genauer gesucht nach diesen Informationen habe ich bisher noch nicht. Allerdings ergab sich trotzdem so einiges…

Väterlicherseits stand man ganz bestimmt in einer kaum erträglichen Situation.- Die Vermutung liegt nahe das einige der Söhne meiner Großeltern von diesem Regime von klein auf überzeugt wurden. – Auch wird meinen Großeltern die Wahrheit über ihre 2 ältesten Söhne die dadurch getötet wurden, nicht wirklich bekannt gewesen sein oder sie haben es nur geahnt, nachdem die Familie schon vor der Annektierung des Sudetenlands auf jüdische Abstammung überprüft wurde? - Mein Großvater selber hinterlässt eher den Eindruck geahnt zu haben, welches Elend das alles bringen wird. Nachdem mein Vater mit seinen 17 Jahren alles daran gesetzt hatte sich freiwillig zur Wehrmacht zu melden, war für immer ein gewisser Disput zwischen den beiden. Allerdings war es im Endefekt sein Glück! Denn er wäre etwas später nach Russland eingezogen worden und aus seinem Jahrgang kamen nicht besonders viele wieder nach Hause. Ich habe einmal meine Cousine, gefragt wie unsere Großeltern diesen Zwiespalt in der Familie ertragen haben. 2 Söhne durch dieses Regime getötet und 3 für diese Regime im Kriegseinsatz, davon dann auch noch ein weiterer gefallen. Sie sagte der Opa haben das Hitler Bild von der Wand genommen. Das war 1944 und ich möchte nicht wissen was ihm dadurch hätte geschehen können…. Gott sei Dank wurde ihnen wenigstens auch noch das Leid der Vertreibung durch meinen Onkel (Tschechischer Staatsangehöriger) erspart!

Es gab also auch schon in der Generation des 1. Weltkriegs das Schweigen, zum Schutz der Kinder oder als Verarbeitung (?) – bzw. Überlebenstechnik! – Wie hätten unter diesen familiären Umständen die Söhne von diesem Regime sonst so manipuliert werden können? -

Mütterlicherseits gibt es einen Knoten, der mir nicht so ganz geheuer vorkommt. Meine Großeltern lebten schon vor meiner Geburt getrennt und wurden lange nach dem Krieg geschieden. Zum Opa hatte unser Teil der Familie keinen Kontakt. Da mein Opa bei der Post war müsste er eigentlich regimetreu gewesen sein? – Auch entnehme ich einigen Schilderungen meiner Mutter, dass er sich später in der Wehrmacht doch recht wohl gefühlt haben könnte, allerdings sie in diesem Regime (und ihrem damaligen Umfeld) ebenfalls? – Das er bis zu seinem Tod in den 80er Jahren eine alte überholte Berufsbezeichnung „Postschaffner ad“ nutzte, ist für mich ein weiteres Indiz eines Verschweigens / Vertuschen / Verdrängen. –

Leider haben auch die meisten Überlebenden des 2. Weltkrieg geschwiegen um zu schützen bzw. weiter zu leben.-

Aber hat es allen wirklich etwas gebracht? – Am Verhalten meiner Mutter konnte ich über viele Jahre sehen das die Vergangenheit doch einige eingeholt hat und sie auf irgendeine Art und Weise mit sehr großen Schuldgefühlen zu kämpfen hatten, so dass manchmal auch noch Nachfahren leiden mussten.- Die Generation der Enkel wird hoffentlich ohne diese Scherben leben können…. und daraus gelernt haben! –

Man sagt: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold! Aber man sagt auch: Es ist nicht alles Gold was glänzt!
__________________
Vorsicht : >Ich habe keine Ausbildung. Ich habe Inspiration.< von Bob Marley -**








Geändert von fajo (12.05.2023 um 18:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 16.05.2023, 00:10
Philipp Philipp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2008
Beiträge: 841
Standard

Hallo!

Eine interessante Frage. Weil ich gestehen muss: Ich weiß es nicht. Ich weiß auch nicht, ob sie sich vielleicht anders verhielten als sie eigentlich dachten oder wollten.

In der Familie gab und gibt es z.B. die eine oder andere Geschichte zu Konflikten, die sich daraus ergeben haben sollen, dass mein Großvater in die SA eingetreten ist.

Auch seine Erzählung von seiner Verhaftung während des Röhm-Putsches und des nachfolgenden Rauswurfs aus der SA.

Was meine Großmutter zu der Bemerkung veranlasste (sinngemäß): "Ach, da hat er wohl mal wieder das Maul zu weit aufgerissen. Und ich hatte mich gewundert, wo er gesteckt hat."

Das Problem: Ich habe auch andere Aussagen zu dem Geschehen.
Und leider habe ich bisher keinen einzigen Hinweis gefunden, dass er wirklich in der SA und bzw. oder in der NSDAP war.
Ich fand zu meinen Großeltern bislang auch keine Entnazifizierungsvorgänge.

Mich würde es daher nicht wirklich wundern, wenn sich irgendwann einmal herausstellen sollte, dass er sich die Uniform irgendwo ausgeliehen hat und man sich seiner dann wegen Verstoßes gegen das Heimtückegesetz angenommen hat.

https://de.wikipedia.org/wiki/Heimt%C3%BCckegesetz

Aber in der Familie selber waren solche Fragen lange kein Thema. Man hatte die Verluste und Kriegsfolgen zu tragen. Ich glaube, das war schwer genug.

Mein Fehler diesbezüglich war, zu glauben, dass ich genug wüsste, und ich Widersprüche nicht gesehen habe. Vielleicht fehlte es mir auch an Menschenkenntnis und Erfahrung, um familiäre Legenden von Tatsachen abgrenzen zu können.
Ich hätte auf jeden Fall mehr Fragen stellen müssen.

Viele Grüße
Philipp

Geändert von Philipp (16.05.2023 um 00:13 Uhr) Grund: Satzbau
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 16.05.2023, 09:16
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.739
Standard

Zitat:
Zitat von Wolfg. G. Fischer Beitrag anzeigen
Daraufhin wurde der Sohn des anderen im Herbst 1944 mit 37 Jahren eingezogen und geriet bald in sowjetische Kriegsgefangenschaft. Er hatte erst im Sept. 1943 geheiratet, seine junge Frau war mit der zweiten Tochter schwanger.

Da er der SS angehörte, kam er in ein Speziallager und starb am 26.Jan. 1946 in Polen, angeblich an Herzschwäche.
Der obligatorische Hinweis: der SS "gehörte" man nicht an, man wurde auch nicht zur SS eingezogen. Ein Mindestmaß an Freiwilligkeit war dazu notwendig.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 16.05.2023, 12:45
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 4.781
Standard

Zitat:
Zitat von Ysabell Beitrag anzeigen
Sicher weiß ich es nur von einem Großelternpaar. Der Opa gehörte zu den ganz wenigen in seinem Dorf, die sich nicht freiwillig gemeldet haben. Mit gerade 17 wurde er dann doch eingezogen und kam direkt an die russische Front und dort nach nur 2 Wochen in Gefangenschaft, konnte fliehen und schlug sich über etliche Wochen allein nach Hause durch.
Manche Dinge habe ich noch Jahrzehnte nach dem Tod der Großeltern erfahren. Ein Schulkamerad meines Onkels (* 1927) erzählte mir, mein Onkel habe sich freiwillig zur SS melden wollen und mein Großvater habe das verboten.

Mein Onkel kam dann mit dem "normalen" Militär (Wehrmacht) noch bis Dänemark und schlug sich von dort nach Hause durch. Als er ankam, wurde der Heimatort gerade von US-Truppen beschossen (31. Mrz. 1945).
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 16.05.2023, 13:06
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: (Nieder)Sachsen
Beiträge: 2.351
Standard

Mein Großonkel ging mit 17 Jahren freiwillig zur SS, weil er hoffte, seinem hartem Leben zu entkommen. Er musste mit 13 Jahren in den Schacht(Kohlebergbau in Schlesien)...
Ich habe erst etlich Jahre nach seinem Tod erfahren, dass er bei der SS war - er sprach nie über den Krieg. Er war in Russland, also kann man wohl davon ausgehen, dass er dort nicht nur auf Luftballons geschossen und mit Mädchen geschäkert hat.
__________________
Wollt' ich für Arschlöcher bequem sein, wäre ich ein Stuhl geworden.(Saltatio Mortis, Keiner von Millionen)


Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 16.05.2023, 13:12
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 4.781
Standard Gräueltaten der SS

Hier ein Beispiel:

https://www.hersfelder-zeitung.de/co...Maerz_2023.pdf
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 16.05.2023, 16:45
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: (Nieder)Sachsen
Beiträge: 2.351
Standard

Zitat:
Zitat von Wolfg. G. Fischer Beitrag anzeigen
Im Rahmen eine Reise 1980 in die damalige UdSSR waren wir in Chatyn, der zentralen Gedenkstätte für die im 2.Wk zerstörten Dörfer(allein 5295 in Weißrussland) in der weißrussischen Sowjetrepublik in der Nähe von Minsk.
Mir wird heute noch schlecht, wenn ich daran denke, was die Deutschen und ihre Verbündeten dort angerichtet haben.
Ich kenne die Berichte darüber, wie die SS im Osten gehaust hat und ich habe u.a. den erschütternden Film "Geh und sieh"(in der DDR) "Komm und sieh"(in der BRD) = Иди́ и смотри́(1985) gesehen.
__________________
Wollt' ich für Arschlöcher bequem sein, wäre ich ein Stuhl geworden.(Saltatio Mortis, Keiner von Millionen)


Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 17.05.2023, 10:45
Finna82 Finna82 ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2018
Beiträge: 53
Standard

Spannendes Thema. Wo kann man denn die entnazifizierungsdokumente einsehen?
Ich kenne nämlich nur mündliche Berichte, deren Richtigkeit ich gerne überprüfen würde.
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 17.05.2023, 10:53
Finna82 Finna82 ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 07.10.2018
Beiträge: 53
Standard

Nach mündlichen Berichten seien beide Großelternpaare keine überzeugten Nazis gewesen, nur ein Urgroßvater habe als verbeamteter Lokführer Parteimitglied werden müssen. Eine Oma habe 1939 das bronzene Mutterkreuz abgelehnt, ihr Mann sei daraufhin als einer der ersten trotz 4 kleiner Kinder 1940 eingezogen worden. Der andere Opa war als Bäcker kriegswichtiger Betrieb und war deswegen nie Soldat. Sei aufgefallen als er seinen kleinen Sohn bei einer Parade der Nazis angesichts der Fahnen öffentlich abgehalten habe und daraufhin als nazikritisch wahrgenommen wurde. Ich habe keine Ahnung was ich da überhaupt überprüfen könnte. Es kann ja eigentlich nicht sein, dass so viele kritisch waren...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:11 Uhr.