Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 14.11.2021, 14:05
gamakichi gamakichi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 229
Standard Trauung 1700 in Goßmar

Quelle bzw. Art des Textes: Trauung
Jahr, aus dem der Text stammt: 1700
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Goßmar (Finsterwalde)
Namen um die es sich handeln sollte: Fritscher und Sch*hardt(?)


Hallo!

Zu meinen vorherigen Posts wurde nun eine potenzielle Trauung gefunden. Der Eintrag befindet sich ganz unten links auf der Seite.

Zitat:
Copuliert 25 ? Gregor Fritscher, gewesener Cuichi? unter Luise(?) Perlmeister(?)
und hier S? ? Regiments und Bürger ? ?+, mit Jgfr Anna Maria, Hans Sch?-
hardt, ? Rullruf(?) in Goßmar Ehel. Tochter
Wenn das stimmt, dann hat er 1700 auch den Sohn Christoph Fritscher bekommen, dann würde "jüngster hinterlassener Sohn" aus diesem Post vermutlich keinen Sinn machen? Fragen über Fragen...

Wie immer, danke ich für Hilfe!

Besten Gruß,
gamakichi
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg fritscher trauung 1700.jpg (268,7 KB, 11x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.11.2021, 14:21
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 14.222
Standard

Aufgrund der Auflösung ist das Raten ja legitim.
Ich rate: Kürassier (in einer alten Schreibweise) unter Königl.
und weiter unten: Wind Müllers.
Wie gesagt: Ob der Verpixelung geraten.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.11.2021, 14:28
gamakichi gamakichi ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 229
Standard

Zitat:
Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
Aufgrund der Auflösung ist das Raten ja legitim.
Ich rate: Kürassier (in einer alten Schreibweise) unter Königl.
und weiter unten: Wind Müllers.
Wie gesagt: Ob der Verpixelung geraten.
Raten kann ich nachvollziehen, mache ich ja nicht wiiiiirklich anders... Mit Kürassier meinst du das hier?

Und da frage ich mich, was mit Kürassier unter Königl. Perlmeister (wenn es das überhaupt ist) gemeint ist.

Danke jedenfalls schonmal!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.11.2021, 14:34
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 14.222
Standard

In der zweiten Zeile: und Chur Sächsischen.
Und nach Regiment: auch Bürger Zu...
Wichtig auch der Einschub mit dem Kreuz: Witwer.


Wie immer geraten.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.

Geändert von Horst von Linie 1 (14.11.2021 um 14:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.11.2021, 14:46
gamakichi gamakichi ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 229
Standard

Zitat:
Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
In der zweiten Zeile: und Chur Sächsischen.
Und nach Regiment: auch Bürger Zu...
Wichtig auch der Einschub mit dem Kreuz: Witwer.

Wie immer geraten.
Dann hätten wir bisher also etwa

Zitat:
Gregor Fritscher, gewesener Cuirasse [mehr oder weniger] unter königl. P?lmister(?)
und Chur Sächs B? Regiments auch Bürger zu ?, + [Witwer], mit Jgfr Anna Maria, Hans Sch?
hardt, Wind Müllers in Goßmar(?) Ehel Tochter
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.11.2021, 14:46
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 14.222
Standard

Zitat:
Zitat von gamakichi Beitrag anzeigen
Wenn das stimmt, dann hat er 1700 auch den Sohn Christoph Fritscher bekommen, dann würde "jüngster hinterlassener Sohn" aus diesem Post vermutlich keinen Sinn machen?

Da lese ich ...in Goßmar Sohn.
Demnach steht da nicht: jüngster.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.11.2021, 14:48
gamakichi gamakichi ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 229
Standard

Zitat:
Zitat von Horst von Linie 1 Beitrag anzeigen
Da lese ich ...in Goßmar Sohn.
Demnach steht da nicht: jüngster.
Gut, das lese ich nämlich auch.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.11.2021, 15:48
Gastonian Gastonian ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.09.2021
Ort: USA
Beiträge: 993
Standard

Hallo allerseits:


Falls man Abo bei archion hat, kann man den Eintrag auch direkt hier (http://www.archion.de/p/818d071607/) sehen.


In der ersten Zeile ist das ein königl. Polnischer (August der Starke war ja in 1700 sowohl König von Polen als auch Kurfürst von Sachsen).


Zu dem Datum: Da steht 25, dann das Symbol für Donnerstag, dann "p Esto mihi". Dies stimmt für den gregorianischen Kalendar, in dem der 25. Februar 1700 tatsächlich der Donnerstag nach Esto mihi war. Aber im protestantischen Deutschland wurde der gregorianische Kalendar erst mit Wirkung am 1. März 1700 eingeführt - also scheint dieser Pfarrer die Kalenderreform etwas vorgezogen zu haben.


VG


--Carl-Henry
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.11.2021, 16:15
gamakichi gamakichi ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 229
Standard

Zitat:
Zitat von Gastonian Beitrag anzeigen
In der ersten Zeile ist das ein königl. Polnischer (August der Starke war ja in 1700 sowohl König von Polen als auch Kurfürst von Sachsen).

Zu dem Datum: Da steht 25, dann das Symbol für Donnerstag, dann "p Esto mihi". Dies stimmt für den gregorianischen Kalendar, in dem der 25. Februar 1700 tatsächlich der Donnerstag nach Esto mihi war. Aber im protestantischen Deutschland wurde der gregorianische Kalendar erst mit Wirkung am 1. März 1700 eingeführt - also scheint dieser Pfarrer die Kalenderreform etwas vorgezogen zu haben.
Sehr interessant, danke! Kennt man andere Fälle wo die Reform vorgezogen wurde?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
goßmar , trauung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:14 Uhr.