Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 16.12.2019, 06:14
Emma100 Emma100 ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.12.2019
Ort: Saarland
Beiträge: 47
Standard

Ja, das seh ich ein:-) Wie gesagt, ich blicke da noch nicht so ganz durch. Bin ja erst seit 2 Tagen hier im Forum.

Gerade versuche ich die Hochzeit in unserer Sprache zu formulieren.
__________________
Liebe Grüße
Emma
  #22  
Alt 16.12.2019, 07:17
Emma100 Emma100 ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.12.2019
Ort: Saarland
Beiträge: 47
Standard

Hallo Benedikt!

Hab Xtine geschrieben.
__________________
Liebe Grüße
Emma
  #23  
Alt 16.12.2019, 07:26
Emma100 Emma100 ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.12.2019
Ort: Saarland
Beiträge: 47
Standard

Brauche für das Dokument oben, was dank Bernd von mir gelesen werden kann, eine Formulierungshilfe.

Diese Art der Formulierung lese ich heute zum 1. Mal und verstehe den Inhalt nicht richtig.

Johann Christian Sperling, Maurer-Geselle und
Inwohner in Langen Reichenbach, weyl. Christian
Sperlings, Halb-Hüfner in Langen Reichenbach
nachgel. ehel. Sohn ein Jung Gesell, und Jungfr
Christina Sonnewaldin, weyl Mstr Johann Chri-
stian Sonnewalds, nachgel. eheleibl. einzige Tochter,
Mstr Hempels, Leinewebers und Häußlers in
Crannichau Stieftochter, (wo die Braut erzogen
worden) wurden Dom. XXIII, XXIV et XXV.
p. Trinit. allhier, und in Langen Reichenbach
aufgeboten und nachdem die Verlobten die
iura stolae entrichtet, am letzten Ort


lt. Emma heisst das vielleicht:

Johann Christian Sperling, Maurer-Geselle, wohnhaft in Langen Reichenbach, Sohn von Christian Sperling, Halb-Hüfner ( Bauer (Hufe ist altes Längenmaß) ) in Langen Reichenbach

möchte

Christina Sonnewald, einzige Tochter des verstorbenen Johann-Christian Sonnewald und Stieftochter von Herrn Hempels, Leinweber und Häußler in Kranichau

heiraten….

nachdem die Priestergebühr (iura stolae) bezahlt wurde…


Wurden Sonntag 23.,24.,25., nach Pfingsten haben hier, und in Langen Reichenbach das Aufgebot bestellt.

1782 war 19.5. und 20.5. Pfingsten ...dann wäre der 26.5. der 1. Sonntag nach Pfingsten.

( Häusler ...ist ein Dorfbewohner, der zwar ein eigenes kleines Haus, mit Gartenland, auch Vieh und mehr oder weniger Anteil an der Allmende ( Weideland) besitzt, aber keinen Hof und kein genügendes Ackerland und daher in der Regel als Tagelöhner arbeitet, sei es als Landarbeiter, sei es in einem Gewerbe; auch ist er häufig selbständiger Handwerker.)
__________________
Liebe Grüße
Emma
  #24  
Alt 16.12.2019, 08:06
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.674
Standard

Tja liebe Emma
die Ausdrucksweise bzw. die alten Ausdrücke wirst du mit der Zeit lernen.
Es gibt hier im Forum eine Suchfunktion (nach Stichworten)
Weiters ganz wichtig die gugl Suche nebst wikipedia
(z.B. wird dort das FLÄCHENmaß Hufe Hube erklärt)
https://de.wikipedia.org/wiki/Hufe
Und nicht zuletzt: Unklare Begriffe im Forum "Begriffsklärfung" einfach anfragen.

PS: weyland = ehedem = verstorben (kann man ebenfalls gugln)
nachgelassen = hinterblieben (Vater ist ja verstorben)
Trinitatis ist der 1. Sonntag nach Pf. dh. hier, der 23.24,25. nach Trinitatis = der 24,25,26. So nach Pfingstsonntag
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (16.12.2019 um 08:13 Uhr)
  #25  
Alt 16.12.2019, 08:52
Emma100 Emma100 ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.12.2019
Ort: Saarland
Beiträge: 47
Standard

Hallo lieber Benedikt,

ja, das GenWiki habe ich schon gefunden. Bin froh!
Ich wusste nicht, was ein Häuser ist und ein Halb-Hüfler. Aber das habe ich mir ja schon in den Text eingebaut.

Ich verstehe nicht, was der Pfarrer mit dem Sonntag 23.24.25 nach Pfingsten ausdrücken will.

Im Jahr 1782 war Pfingsten am 19. und 20 Mai. Dank Internet konnte ich das nachlesen.

Dann wäre der 1. Sonntag nach Pfingsten der 26.Mai.

Haben die Leute früher 3 Tage Hochzeit gefeiert? ;-)
War dann die Hochzeit vom 23 - 26 Mai? 4 Tage? :-) Das wäre ja schräg. :-)

Ein paar Worte kann man ja interpretieren...aber wenn der Inhalt nicht klar ist, dann wird es schwer.

Klar werde ich das mit der Zeit besser begreifen. Ich habe ja erst vor ein paar Wochen die ganzen FB von meiner Cousine bekommen und das PAF Programm mit unseren Vorfahren. Ich tippe die Nebenlinien ein, meine Cousine hat nur die Hauptlinien eingetippt. Aber hier diese Sperling/Sonnewald-Linie ist leider sehr vernachlässigt worden. Da fehlen Familienbücher! Und Sachsen ist nun mal sehr weit weg. Durch Zufall habe ich letzte Woche hier dieses Forum gefunden. Gott sei Dank! :-)
__________________
Liebe Grüße
Emma
  #26  
Alt 16.12.2019, 09:02
wimper wimper ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2010
Beiträge: 128
Standard

Die Eheschließung wurde an drei Sonntagen aufgeboten. Das heißt, sie wurde öffentlich bekannt gemacht. Das bezeichnet der 23., 24. und 25. Sonntag nach Trinitatis. Trinitatis ist der Sonntag nach Pfingstsonntag. Dann fängt man an, die Sonntag abzuzählen. Man kommt dann auf den 03., 10. und 17.11.1782. An diesen Tagen wurden nicht die Hochzeit gefeiert, sondern nur gesagt, dass die beiden heiraten möchten.


Um das Gerechne etwas einfacher zu machen, kannst du kirchenkalender.com nutzen.
__________________
FN in Mecklenburg u.a.: Baustian, Berlin, Biermann, Bohnhof, Boy/Boi, Borchert, Brandt, Gam(m)elin, Gottschalk, Haecker, Harbrecht, Hartig, Helms, Hoh, Howe/Hobe, Jörss, Klevenow, Köster, Kramer, Krull, Meier/Meyer, Mulsow, Ohmann, Prüß(ss)mann, Rosenow, Schliemann, Schwarz, Sternberg, Tegtow, Vick, Völzer, Voss, Wahls, Wendhausen, Wendt, Wil(c)k(e), Witt, Zachow
FN in Vorpommern u.a.: Becker, Eggert, Gransow, Liermann, Müller
  #27  
Alt 16.12.2019, 09:06
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.674
Standard

Ach Emma
an 3 Sonntagen erfolgte das Aufgebot (auch Verkündigung oder Proklamation genannt)
Nach dem Kirchenrecht muss grds. eine beabsichtigte Ehe dreimal öffentlich verkündet werden (um evenuelle Hindernisse aufzudecken)
Die Angaben Sonntag (Dominica) nach XY kannst du im Kirchkalender nachlesen (gugl!!)

Ah wimper hats eh schon erklärt. Hat sich überschnitten
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (16.12.2019 um 09:08 Uhr)
  #28  
Alt 16.12.2019, 09:13
Emma100 Emma100 ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.12.2019
Ort: Saarland
Beiträge: 47
Standard

Guten Morgen Wimper,

wieder was gelernt. DANKE!

Ach Herrje, das ist ja schon ein bisserl kompliziert.

Hab mir den Kirchenrechner Link gerade gespeichert. DANKE dafür.

Das Hochzeitsdatum steht da also gar nicht.
Oder war dann klar, dass sie vielleicht 1 Woche später heiraten oder 1 Monat später oder sowas...hat es da Regel gegeben?
__________________
Liebe Grüße
Emma
  #29  
Alt 16.12.2019, 09:16
Emma100 Emma100 ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.12.2019
Ort: Saarland
Beiträge: 47
Standard

Ja...Benedikt...aller Anfang ist schwer!! :-)
Ich bin hier der Azubi...bin ja hoffentlich lernfähig.
Bis heute habe ich noch nie von 23. Sonntag nach Pfingsten gehört...

Das hier ist alles Neuland. Aber spannend!
__________________
Liebe Grüße
Emma
  #30  
Alt 16.12.2019, 09:17
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.674
Standard

Es ist Nicht der 23. So nach Pfingsten erwähnt sondern der 23. Sonntag nach Trinitatis (Pfingsten hiesse Pentecosten ;-))))

Da steht tatsächlich das Datum der Eheschliessung nicht.
Mangels näherer Angabe geh ich davon aus, dass es am letzten Sonntag der Verkündigung war.
D.h. 3. Verkündigung - keine Einwände - Eheschliessung.
DieVerkündigung efolgte deswegen an 2 Orten da Braut und Bräutigam aus versch. Orten stammten
Heirat jedenfalls in Langenreichbach
__________________
"Back to the roots" heisst nicht daß man mit zunehmendem Alter immer kindischer werden muss !

Geändert von Huber Benedikt (16.12.2019 um 09:22 Uhr)
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:44 Uhr.