#1  
Alt 25.10.2018, 11:37
didirich didirich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.12.2011
Beiträge: 1.153
Standard Leibeigenschaft in Backnang

Früher musste man auch Hennen (Göckele) für die Herrschaft abgeben !
Damals und auch heute werden sie noch gerne verspeist !
Nachstehen kann man lesen wie es noch in alten Urkunden beschrieben wurde.
Didirich

Leibhennen innerhalb und außerhalb des Amtes
Zu wissen. Ain yede mans-und frowenperson, dem furstenthumb Wirttemberg mit,leip verwandt und im ampt Backnang gesessen, gibt jars, so lang die lept, derselben herschaft Wirttemberg zu beweisung der leibaigenschaft ayn leiphenna oder darfür ayn schilling heller, welches der herr wyll.
Außerhalb Amts und Lands gesessene leibeigene Männer geben zu Beweisung ihrer Leibeigenschaft jährlich 2 ß h, aber keine Leibhenne. Außerhalb Amts und Lands gesessene leibeigene Frauen geben jährlich 1 alte Henne oder 1 ß h, welches der her - schaft geliept.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.10.2018, 13:41
Benutzerbild von zeilenweise
zeilenweise zeilenweise ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2018
Ort: Kiel
Beiträge: 322
Standard

Quelle und Jahr des Textes wären noch schön :-)
__________________
Gruß, zeilenweise
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.10.2018, 15:39
didirich didirich ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.12.2011
Beiträge: 1.153
Standard

Quelle sind die Altwürttembergischen Lagerbücher aus der österreichischen Zeit 1520 bis 1534.
didirich
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.10.2018, 22:32
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.841
Standard

Hallo didirich,

vielen Dank für diesen Beitrag.

Interessant finde ich das, weil meine niederbayrischen Ahnen der Grundherrschaft auch Hennen abliefern mußten, sogenannte Fastnachtshennen.

Vielleicht bestand auch da mal ein Bezug zu einer früheren Leibeigenschaft.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.10.2018, 00:36
Benutzerbild von zeilenweise
zeilenweise zeilenweise ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2018
Ort: Kiel
Beiträge: 322
Standard

Beim Stift Aschaffenburg war das auch üblich. Ich weiß nicht ab wann, aber auf jeden Fall noch im 18. Jahrhundert. Hieß auch "Fastnachtshennen". Und Männer gaben ein junges Huhn, und Frauen ein altes (oder umgekehrt).
__________________
Gruß, zeilenweise
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.10.2018, 09:31
didirich didirich ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 02.12.2011
Beiträge: 1.153
Standard

Hallo
und jetzt schließt sich der Kreis !
Auch in Württemberg hieß es dann Fasnachtshennen, die zu Martini (11. 11)
entrichtet werden mussten.
Gruß didirich
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.10.2018, 12:33
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.197
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
Interessant finde ich das, weil meine niederbayrischen Ahnen der Grundherrschaft auch Hennen abliefern mußten, sogenannte Fastnachtshennen.

Vielleicht bestand auch da mal ein Bezug zu einer früheren Leibeigenschaft.

Hallo gki,

diese Hühner haben Bezug zur Grundherrschaft. Mit Leibeigenschaft hat diese Abgabe nichts zu tun. Es gab die kuriosesten grundherrlichen Abgaben, die die Bauern damals aber weniger als kurios, denn als belastend empfunden haben werden.

Dagegen wirken Soli oder Sektsteuer schon fast einfallslos und gewöhnlich...

Gruß
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Andreas Christian HAGERODT, Ackermann und Krüger in Ahlshausen, * um 1740
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.10.2018, 01:44
Benutzerbild von zeilenweise
zeilenweise zeilenweise ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2018
Ort: Kiel
Beiträge: 322
Standard

Eigentlich sind diese Naturalabgaben aber ganz vernünftig. Statt dass der Bauer das Huhn verkauft, das Geld als Steuer zahlt und der Grundherr dann wiederum ein Huhn davon kauft, kann man doch auch gleich das Huhn abgeben.
Problematisch nur, wenn die Bevölkerung am Limit lebt, etwa wegen Seuchen und Missernten.
__________________
Gruß, zeilenweise
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.10.2018, 16:10
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.197
Standard

Ob die Naturalabgaben (und Dienste) vernünftig sind, hängt 1. von der Sichtweise ab, also Pflichtiger oder Berechtigter und 2. vor allem von der Inflation. In meiner Heimat wurden beispielsweise die landesherrlichen Dienste schon sehr früh von Naturaldiensten in Geldabgaben umgewandelt. Die Bauern mußten dann nicht mehr auf die Domänen um dort den Dienst zu leisten, sondern zahlten einen Betrag, der irgendwann einmal festgelegt wurde. Dieser Betrag wurde tatsächlich nicht der Inflation angepaßt, so daß die einem herzoglichen Amt unterstehenden Bauern am Ende kaum mehr etwas bezahlen mußten. Die Bauern, die zu einem adelign Gericht gehörten, mußten hingegen den Dienst bis zur Ablösung in natura leisten. Das war natürlich für diese sehr ungünstig. Die Grundherren hatten gar kein Interesse, das zu ändern.
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Andreas Christian HAGERODT, Ackermann und Krüger in Ahlshausen, * um 1740
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.10.2018, 20:17
Benutzerbild von zeilenweise
zeilenweise zeilenweise ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2018
Ort: Kiel
Beiträge: 322
Standard

Bei Deflation sind dagegen dann die Bauern im Nachteil, die immer den gleichen Betrag zahlen müssen.
Es ist manchmal schwer, sich vorzustellen, unter welchen harten Bedingungen Menschen überlebt haben.
__________________
Gruß, zeilenweise
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:46 Uhr.