Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 31.10.2019, 02:17
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.637
Ausrufezeichen Eine Spukgeschichte aus dem hessisch-thüringischen Grenzgebiet

Spuk in Vacha (Rhön)


Copyright: Wolfgang G. Fischer (Hamburg)


Stand: 31. Okt. 2019



In Zimmer 209 des Hotels „Adler“ hatte Daniel Götz eine Nacht mit wenig Schlaf. Er schlummerte gegen 23 Uhr ein, wachte aber schon zwei Stunden später wieder auf.

Laut und vernehmlich hörte er ein Totenglöckchen läuten. Das konnte nur die Glocke der nahegelegenen Friedhofskapelle aus dem Mittelalter sein.

Was bedeutete dies? Wen rief die Glocke?

Zweihundert Jahre zuvor war Napoleon zweimal durch Vacha gezogen. 1812 ging er mit seiner stolzen Armee nach Russland, ein Jahr später kamen die Reste geschlagen und verfolgt zurück. 1812 hatte Napoleon im Rathaus, in der sog. „Widemark“ genächtigt und war mit Pastete aus dem Hotel „Adler“ verpflegt worden.

Napeleons Vertrauter Malmuck schickte tags darauf einen Offizier nach Heimboldshausen, etwa drei Meilen entfernt flussabwärts Richtung Hersfeld, um im Haus des Bürgermeisters ein paar Stracke zu kaufen. Diese nordhessische Dauerwurst galt schon damals als Delikatesse.

Als die Knechte des Bürgermeisters das gefüllte Säckel des Offiziers sahen, erschlugen sie ihn kurzerhand und warfen ihn nachts in den Brunnen des Hofes.Im Land herrschte große Not, Napoleons Steuern hatten es ausgeblutet.

Der Brunnen wurde seit diesem Tag nicht mehr genutzt, was einigen Nachbarn seltsam vorkam. Auch wollte einer gesehen haben, wie der Offizier ins Haus des Bürgermeisters ging, aber nicht wieder herauskam. Sprach man die Familie darauf an, gab es nur undeutliche Antworten.

Der Mord war genau um jene Stunde geschehen, als noch Jahrhunderte später das Totenglöcklein läutete. Hören konnten es aber nur gebürtige Heimboldshäuserinnen und Heimboldshäuser.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.11.2019, 17:41
bleu-de-pastel bleu-de-pastel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2017
Ort: Dortmund
Beiträge: 147
Standard

Hallo Wolfgang,

Danke - die passende Geschichte zu Halloween u. Allerheiligen, wo man sich gruseln und das Totenglöckchen läuten hören kann.
Ist diese Geschichte von Dir frei erfunden worden, oder erzählt man sich diese Schauergeschichte tatsächlich in Heimboldshausen?

Grüsse von bleu-de-pastel
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.11.2019, 01:19
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.637
Ausrufezeichen Dichtung und Wahrheit

Hallo bleu-de-pastel,


die Geschichte ist - hoffentlich - eine gute Mischung. Vom Franzosen im Brunnen erzählt Christian Brandenstein (1875 - 1961) in einer seiner Geschichten aus dem Werratal. Ich bin mir ziemlich sicher zu wissen, welches Anwesen er meinte.

"Daniel Götz" bin natürlich ich. Ich habe sechs Tage im Hotel "Adler" logiert und in einer Nacht um 2.35 Uhr das Totenglöcklein gehört. Kann sein, dass Rabauken in die Friedhofskapelle eingebrochen sind und die Glocke tatsächlich geläutet haben?!

Dass Napoleon Pasteten aus dem Hotel bekam, ist überliefert.

Mich hat durchaus etwas gegruselt ……


Herzliche Grüße
Wolfgang
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.11.2019, 01:48
Benutzerbild von KoH
KoH KoH ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2017
Beiträge: 478
Standard

Nö,das haben wir hier auch manchmal. angeblich werden sie geläutet wenn ein pastor gestorben ist.
__________________
Das wichtigste: Suche alles zur Familie BETTIN aus Linde,FLatow.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.11.2019, 02:01
Benutzerbild von Bachstelze1160
Bachstelze1160 Bachstelze1160 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.02.2017
Ort: 72531 Hohenstein
Beiträge: 189
Blinzeln

Hui die bu gute Nacht,


es war sicher ehe die Rabenkrähenkollonie, die krah-krah, krah, um den Platz neben dem Glöcklein kämpften und da ist einer ausgerutscht und an der Glöcke gelandet dass die bimmelte.

gute Nacht
__________________
Dank und herzliche Grüße <3

Die Bachstelze


Ich sende einen Dank in den Himmel, wenn ein Pfarrer sich Mühe gab zu schreiben, das freut ihn dann!
Was die Ahnen wohl so alles mitbekommen, was wir wegen Ihnen uns für eine Arbeit machen!!!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.11.2019, 02:12
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.637
Standard

Zitat:
Zitat von KoH Beitrag anzeigen
Nö,das haben wir hier auch manchmal. Angeblich werden sie geläutet, wenn ein Pastor gestorben ist.
Das ist im "atheistischen" Vacha des Jahres 2019 eher unwahrscheinlich.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.11.2019, 09:26
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.637
Rotes Gesicht

Zitat:
Zitat von Bachstelze1160 Beitrag anzeigen
Hui die bu gute Nacht,

es war sicher eher die Rabenkrähenkolonie, die krah-krah, krah, um den Platz neben dem Glöcklein kämpften und da ist einer ausgerutscht und an der Glocke gelandet, dass die bimmelte.

Gute Nacht

Genau so wird es gewesen sein.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
brandenstein

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:36 Uhr.