Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 28.09.2020, 22:17
AD18 AD18 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2018
Beiträge: 65
Beitrag 1793 Misshandlung der Catharina Margarethe Pfau 5

Quelle bzw. Art des Textes: Landesarchiv Thüringen - Staatsarchiv Rudolstadt - Archivalien-Signatur: 04025
Jahr, aus dem der Text stammt: 1793 -1805
Ort und Gegend der Text-Herkunft: Arnstadt
Namen um die es sich handeln sollte: Anzeige des Schuhmachers Johann Heinrich Heinemann in Arnstadt über die Misshandlung der Catharina Margarethe Pfau durch den Ehemann Schuhmacher Johann Wilhelm Pfau
Enthält u.a.: Vernehmung.- Versöhnung.- Ermahnung zu friedlichem Eheleben.- Beschwerden der Ehefrau.- Trennung.- Aufstellung über das Vermögen der Frau.- Antrag auf Ehescheidung.- Auseinandersetzungen um das Vermögen.- Scheidung.


Hallo ihr lieben Helfer:innen, ich finde das ist ein spannendes Thema. Vielleicht ja auch für euch.
Ich habe die nächsten Seiten ganz ok entziffern können und hänge wieder bei einigen Wörtern und das stört den Zusammenhang.
Fehlendes habe ich mit .... bzw Fragezeichen gekennzeichnet.

Zum besseren Verständnis habe ich den Text als pdf zusammengefasst und beigefügt.

Ich danke euch von ganzen Herzen
Viele Grüße AD18
--------------------------------------------------------------------

-------------- Seite (12)

ACTUM Arnstadt
17. Sept. 1795

Auf vorrufen fanden sich ….
vor fürstl. schwarzb. Consist.
alhier
der hiesige Schuhmacher
Johann Wilhelm
Pfau,
ingleichen dessen Eheweib
Katharina Magaretha
mit ihrem Vormundt
H. Secretair und Hof-
Advocat Schönweck
hierselbst
in Person ein und erhielten
vortritt in audientiam
verstattet, und dann
wurde bey dem auf
vorgängigem sachgemäßem
Vortrag angestrebte gütliche
Verhör benahmten Schuh-
macher Pfau begreiflich
gemacht, daß bei……
unter…….. er sein Ehe-
Weib wer den Kind ernähren
und deren Kleidung auch
aufwerten müßte. Hierraus
brachte

-----Seite ( 13)

brachte
Pfau
an, daß sein Eheweib ihm
17 Pf? aus der Lade und
mitfort genommen habe. der
K.- Comisionsrath Schön-
werk
aber versicherte dagegen
Pfau und seine Ehe-
weib wären seiner
K.- Comisionsrath Schön-
werk Schwester 20 Pf
schuldig und diesenfall
hätte das Pfausche
Eheweib die zu deßen
Wiederbezahlung be-
stimmten 17 Pf? mitzu-
nehmen.
beyliegend:
Vorhin hätte das Pfausche
Eheweib vor ihren Mann
gebethen, damit der
selbe nicht mit der
theuren? Strafe belangt?
werden, und selbst
deßen eigener Schwester
zu A…….? . hätte ihren
Bruder, gegen…....?
Pfau zu deßen Belangen
gegen sein Eheweib er-
neuhert, aber alles
wäre …………………….?

Dieses alles kante
Pfau
s…….? als Jungfer
Schönwerkin?

-------- ( 14)

Schönwerkin schuldige
20Pf. l……? wollte
jedoch behaupten daß
sein Eheweib
bloß aus Geiz zu den
Ehe Irrungen Veranlassung
gab. Hieraus er-
mahnte
Fürstl. Consistorium
unter verständlicher
remonstration
daß Geiz keine Schläge
verdiene und erfahrend?
Wiederungen? nur die
Kosten hätten,
beyde Theile mit dar-
an Pfauens vorher? be-
zeugen……?
daß sein Eheweib
ihn vorher mit
einem Steine ge-
schlagen habe
gerichtetem? Bedauern?
sich bei Gefängnis
Strafe nicht an seinem
Eheweib zu vergreifen
Zur gütlichen Aussöhnung
Hierzu war
Pfau
be….. glaubte jedoch, daß
es so wie seine Worte
lauteten: kein gut Thun
weil sein Eheweib ihm
seine Armuth vorwerfe
und

----------- Seite (15)
und das Pfausche Eheweib
wollte sich mit ihrem
Ehemann aussöhnen
wenn derselbe alle
Thätlichkeiten unter-
laße
Pfau fuhr fort zu glau-
ben
daß er keine gute
Stunde bey seinem
Eheweibe habe
und nun ……. gab das
Pfauschen Eheweibs
Vormund H. Comis.
rath und Hofadvocat
Schönwerk
zu ver……………
daß wenn Pfau bey
seinem Glauben keine
gute Stunde nach er-
folgter Aussöhnung
bey seinem Eheweibe
zu haben , dieselbe
sich die alimentation
und ………… Klage
vorbehalte.
Auf wiederhohlte Erinnerung
führten sich
beyde Pfauschen
Eheleute
…………………………..?
aber wurden dann
Pfauschen Ehemann
alle

----------------- Seite (16)
alle Thätlichkeiten
bey Gefängnis Strafe
alle beleidigenden
Worthe
untersaget, mit den
Bedenken???
das derjenige Theil
vorher beleidigt zu
seyn glaubte solches
allhier gebührend
machend sollte.

Unterth.
Unterschrift



ACTUM
Arnstadt, 31. Januar
1798

……….. der hießige Schuh
macher Johann Wilhelm
Pfaus Eheweib
Katharina Magaretha
geziemend an.
Ihr besagter Ehemann
hätte gestern früh
weil sie deßen älteste
Tochter 14 ½ Jahre alt
zum ……… ermuntert
Gelegenheit genannte
Sie ein Schlechtmensch
zu
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 1793 Pfau Scheidung (12).jpg (256,9 KB, 6x aufgerufen)
Dateityp: jpg 1793 Pfau Scheidung (13).jpg (255,3 KB, 3x aufgerufen)
Dateityp: jpg 1793 Pfau Scheidung (14).jpg (260,1 KB, 5x aufgerufen)
Dateityp: jpg 1793 Pfau Scheidung (15).jpg (256,7 KB, 4x aufgerufen)
Dateityp: jpg 1793 Pfau Scheidung (16).jpg (258,0 KB, 4x aufgerufen)
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf 1793 Misshandlung der Catharina Margarethe Pfau - Google Docs - 1-11.pdf (82,5 KB, 0x aufgerufen)

Geändert von AD18 (28.09.2020 um 22:22 Uhr) Grund: Files anhängen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.09.2020, 23:10
Benutzerbild von Tinkerbell
Tinkerbell Tinkerbell ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2013
Beiträge: 7.251
Standard

Hallo.
Ich würde noch lesen:

ACTUM Arnstadt
17. Sept. 1795

Auf vorrufen fanden sich acta
vor fürstl. schwarzb. Consist.
alhier
der hiesige Schuhmacher
Johann Wilhelm
Pfau,
ingleichen dessen Eheweib
Katharina Magaretha
mit ihrem Vormundt
H. Secretair und Hof-
Advocat Schönweck
hierselbst
in Person ein und erhielten
vortritt in audientiam
verstattet, und dann
wurde bey dem auf
vorgängigem sachgemäßem
Vortrag angestrebte gütliche
Verhör benahmten Schuh-
macher Pfau begreiflich
gemacht, daß bei fernerer
Untersuchung er sein Ehe-
weib vor der Hand ernähren
und deren Kleidung auch
antwo ? rten müßte. Hierauf
brachte ...

Liebe Grüße und bleib gesund
Marina
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.09.2020, 23:42
mawoi mawoi ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 3.338
Standard

Hallo,
ich lese:
Auf vorrufen fanden sich acta
vor fürstl. schwarzb. Consist.
alhier
der hiesige Schuhmacher
Johann Wilhelm
Pfau,
ingleichen dessen Eheweib
Katharina Magaretha
mit ihrem Vormundt
H. Commissions Rath und

Hof-Advocat Schönweck

hierselbst
in Person ein, erhielten
vortritt in audientiam
verstattet, und dann
wurde bey dem auf
vorgängigen sachgemäßen
Vortrag angestrebten gütlichen
Verhör benahmten Schuh-
macher Pfau begreiflich
gemacht, daß bei fernerer
Untersuchung er sein Ehe-
weib vor der Hand ernähren
und deren Kleidungs aus
antworten müße. Hierauf
brachte ...



VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.09.2020, 00:05
mawoi mawoi ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 3.338
Standard

brachte
Pfau
an, daß sein Eheweib ihm
17 r (=Reichstaler) aus der Lade und
mitfort genommen habe. der
H.- Comision Rath Schön-
werk
aber versicherte dagegen
Pfau und seine Ehe-
weib wären seiner,
H Comision Rath Schön-
werk Schwester 20 r
schuldig und dieserhalb
hätte das Pfauische
Eheweib die zu derer
Wiederbezahlung be-
stimmten 17 r mitge-
nommen.
beygend:
Vorhin hätte das Pfauische
Eheweib vor ihren Mann
gebethen, damit der
selbe nicht mit der
Thurm Strafe beleget
worden, und selbst
deßen eigene Schwester
zu Ahrdruf? . hätte ihren
Bruder, gegenwärtigen
Pfau zu beßern Betragen
gegen sein Eheweib er-
mahnet, aber alles
wäre fruchtlos gewe-
sen.


Dieses alles kante?
Pfau
sowenig als die der Jungfer
Schönwerkin


VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.09.2020, 00:27
mawoi mawoi ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 3.338
Standard

Schönwerkin schuldige
20r. läugnen wolte
jedoch behaupten daß
sein Eheweib
bloß aus Geiz zu den
Ehe Irrungen Veranlassung
gebe. Hierauf er-
mahnte
Fürstl. Consistorium
unter umständlicher
remonstration
daß Geiz keine Schläge
verdiene und mehrere
Weiterungen nur die
Kosten häuften,
beyde Theile mit dem
an Pfauen welcher be-
haupten wolte
daß sein Eheweib
ihn vorher mit
einem Steine ge-
schlagen habe
gerichteten Bedeuten
sich bei Gefängnis
Strafe nicht an seinem
Eheweib zu vergreifen
Zur gütlichen Aussöhnung
Hierzu war
Pfau
bereit, glaubte jedoch, daß
es /: wie seine Worte
lauteten /: kein gut Thue
weil sein Eheweib ihm
seine Armuth vorwerfe
und



VG
mawoi
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.09.2020, 09:50
mawoi mawoi ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 3.338
Standard

und das Pfauische Eheweib
wollte sich mit ihrem
Ehemann wieder aussöhnen,
wenn derselbe alle
Thätlichkeiten unter-
laße
Pfau fuhr fort zu glau-
ben
daß er keine gute
Stunde bey seinem
Eheweibe habe
und nunmehr gab des
Pfauischen Eheweibs
Vormund H. Comis.
rath und Hofadvocat
Schönwerk
zu vernehmen,
daß wenn Pfau bey
seinem Glauben keine
gute Stunde nach er-
folgter Aussöhnung
bey seinem Eheweibe
zu haben , dieselbe
sich die alimentation
und rechtliche Klage
vorbehalte.
Auf wiederhohlte Ermahnung
söhnten sich
beyde Pfauische
Eheleute
würklich aus, sodann
aber wurden dann
Pfauischen Ehemann
alle


VG
mawoi

Geändert von mawoi (29.09.2020 um 09:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.09.2020, 10:06
mawoi mawoi ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 3.338
Standard

alle Thätlichkeiten
bey Gefängnis Strafe
und dessen Eheweibe

alle beleidigenden
Worte
untersaget, mit dem
Bedeuten,
daß derjenige Theil
welcher beleidigt zu
seyn glaubte, solche
alhier gebührend
melden sollte.

Nachr. ....
Unterschrift



ACTUM
Arnstadt, 21. Januar
1798

brachte des hiesigen Schuh-
machers Johann Wilhelm
Pfaus Eheweib
Katharina Magaretha
geziemend an.
Ihr besagter Ehemann
hätte gestern früh
weil sie deßen älteste
Tochter 14 ½ Jahre alt
zum Spinnen ermuntert,
Gelegenheit genommen,
sie ein schlechtes Mensch
zu


VG
mawoi

Geändert von mawoi (29.09.2020 um 10:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.09.2020, 21:14
AD18 AD18 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.08.2018
Beiträge: 65
Standard

Ihr seid spitze und ich fahre mit meinen Transskriptionen fort ...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
1793 , arnstadt

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:05 Uhr.