Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Adelsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #111  
Alt 03.04.2021, 12:45
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 937
Standard

Hallo,
wie schon einmal erwäht hatte, ist Grawrok die slawisierte Variante des Namens Graurod, da es im Polnischen kein au gibt, stattdessen wird ein w verwendet und -ok ist wiederum ebenfalls ein slawischer Suffix, der bei slawischen Ortsnamen wie bei Wladiwostok, Studenok oder bei Rostock vorkommt und die slawisierte Variante des Suffixes rod/roth ist.

Meiner Meinung nach handelt es sich um dieselbe Familie, da Namen über viele Jahrhunderte immer wieder anders geschrieben wurden. Die Unterschiedlichkeit des Namens alleine reicht meiner Meinung nicht aus, um eine Verwandtschaft zu widerlegen.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Charkow
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Steuerbeamter Ludwig Stanislaus v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Polen-Litauen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga
königlich-polnischer Oberoffizier Fedor Twardowsky, + nach 1815 Zarenreich

Geändert von Balduin1297 (03.04.2021 um 12:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #112  
Alt 03.04.2021, 13:04
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.449
Standard

Hallo Balduin,
nein, allein reicht es nicht, aber es ist in diesem Fall für mich ein starkes Indiz. Es geht auch nicht um Grau- oder Graw-, da stimme ich zu (auch in den frühen deutschen Varianten steht Graw- für Grau-) sondern um die Endung. Im Baltikum gehörten die von Grawrogk zur deutschen Minderheit, der Name ist deutschen Ursprungs, und sie kannten den Unterschied. Die Verbindung der beiden Familien haben wir in zwei Unterforen und zwei Marathon-Themen nicht finden können. Das ist natürlich auch kein Beweis. Wenn wir sie fänden, würde ich mich mitfreuen. Aber nach jetzigem Stand bleibe ich skeptisch.
Viele Grüße
Peter
Mit Zitat antworten
  #113  
Alt 03.04.2021, 13:39
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.264
Standard

Zitat:
Zitat von Balduin1297 Beitrag anzeigen
-ok ist wiederum ebenfalls ein slawischer Suffix, der bei slawischen Ortsnamen wie bei Wladiwostok, Studenok oder bei Rostock vorkommt und die slawisierte Variante des Suffixes rod/roth ist.
Interessant, wo gibt es dazu Belege? Bei der Erklärung des Namens Rostock habe ich im Netz keinerlei Hinweis darauf gefunden. https://www.petrikirche-rostock.de/k...r-petrikirche/ od. http://www.lexikus.de/bibliothek/Was...r-Name-Rostock

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #114  
Alt 03.04.2021, 14:15
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 937
Standard

Hallo,
wenn ich mich richtig erinnere, hat die Familie Grawrok in Polen gedient, bevor sie weiter Richtung Litauen umgezogen sind. Und Litauen ist auch kein klassisches baltisches Land, da es dort sehr starke polnische Einflüsse gibt und auch die litauischen Adelsfamilien polnischen Nachnamen tragen, die meist den Suffix -wicz beinhalten. Dies lag darin, dass Litauen mit Polen eine Personalunion hatte, in der allerdings Polen die Vorherrschaft hatte, da der polnische König anfangs den Großfürsten ernennen konnte und der litauische Großfürst musste Polen die Treue schwören.

Deshalb hatte sich Litauen historisch völlig anders entwickelt als die beiden anderen baltischen Staaten und deshalb gab es auch keine baltische Ritterschaft in Litauen.

Die Erklärung der Namensherkunft von Rostock findet man bei Wikipedia:

Die slawischen Kyzziner nannten das Auseinanderfließen der Warnow rastokŭ. Dieser altpolabische Name lässt sich übersetzen in auseinander für roz und Fluss für tok.

Im Fall von Wladiwostok heißt der Suffix -wostok Osten.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Charkow
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Steuerbeamter Ludwig Stanislaus v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Polen-Litauen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga
königlich-polnischer Oberoffizier Fedor Twardowsky, + nach 1815 Zarenreich

Geändert von Balduin1297 (03.04.2021 um 14:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #115  
Alt 03.04.2021, 14:21
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.045
Standard

Hallo!

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
der Fund der beiden Damen von Groroth ist sehr interessant, und vielleicht finden die Adelsexperten etwas zu ihrer Abstammung.

Leider bin ich keine Experte und daher finde ich wohl auch nichts...

Der Johann Wilhelm Moser von Filseck taucht in keinem von mir gefundenen Stammbaum der Famiie auf.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #116  
Alt 03.04.2021, 14:56
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.264
Standard

Zitat: Die Erklärung der Namensherkunft von Rostock findet man bei Wikipedia:

Die slawischen Kyzziner nannten das Auseinanderfließen der Warnow rastokŭ. Dieser altpolabische Name lässt sich übersetzen in auseinander für roz und Fluss für tok.

Im Fall von Wladiwostok heißt der Suffix -wostok Osten.

Hier werden auch Namen hergeleitet, die auf -ok enden ( u.a. auch Studenok ), aber das bringt für die Kernfrage doch nichts.
Was hat das mit -ok statt -od oder -oth nzw eher -rock- statt -rod, -roth zu tun?
Man sollte den germanischen -rock ( -rogk) doch mal so nehmen wie er ist. https://de.wiktionary.org/wiki/Rock

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)

Geändert von Kasstor (03.04.2021 um 14:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #117  
Alt 03.04.2021, 15:39
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.045
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
Leider bin ich keine Experte und daher finde ich wohl auch nichts...

Der Johann Wilhelm Moser von Filseck taucht in keinem von mir gefundenen Stammbaum der Famiie auf.
Aber hier ist nochmal der Verkauf von Haus Groroth:

https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/...ailid=v5383614

Da ist die Ehefrau eine geb. "Brem von Groroth", d.h. mMn eine Familie Brem hatte den Hof nach dem Tod des Melchior von Groroth gekauft und nannte sich nach ihm.


Nachtrag:

Hier ein Bericht über den Grorother Hof, wohl durch den Vater der obigen, Major Johann Prem:

https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/...ailid=v4979775
__________________
Gruß
gki

Geändert von gki (04.04.2021 um 09:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #118  
Alt 03.04.2021, 15:55
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.449
Standard

Danke gki, damit scheidet eine der beiden Kandidatinnen aus.
Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #119  
Alt 03.04.2021, 16:15
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.045
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
Danke gki, damit scheidet eine der beiden Kandidatinnen aus.
Ich würde davon ausgehen, daß die beiden Schwestern waren und so beide ausscheiden. Müßte mal wer in die zuständigen KB schauen, ob man die Trauungen findet.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #120  
Alt 03.04.2021, 16:29
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.449
Standard

Hallo zusammen,
ich schlage vor, wir besinnen uns auf den Ausgangspunkt. Das ist der Brief, in dem König Gustav II Adolf einem Christof Georg von Grawrogk (o.ä.) für seine Verdienste bei der Verteidigung von Stralsund im Jahre 1628 dankt, seine Zugehörigkeit zum Adel bestätigt und seinem Wappen zwei Adlerflügel hinzufügt. Dieser Brief soll vom 12.12.1628 stammen.

Hätten wir diesen Brief im Wortlaut, würden wahrscheinlich die meisten unserer Fragen beantwortet. Aber wir haben ihn nicht, weder als Kopie noch als Abschrift. Und auch die polnische Übersetzung einer polnischen Familie haben wir nicht. Wir haben nur Inhaltsangaben.

Unsere bisherigen Recherchen haben Schweden zwar nicht völlig ausgespart, aber so recht verfolgt haben wir es auch nicht. Könnte nicht eine Zweitschrift des Briefes in einem schwedischen Archiv zu finden sein? Geschrieben wäre er vermutlich auf deutsch, das der König beherrschte und im Schriftverkehr häufig benutzte. Auch falls er ihn nicht höchstpersönlich schrieb, sondern nur unterschrieb, erwarte ich eigentlich Deutsch (aber Schwedisch wäre sicher auch kein Hindernis dank kundiger TeilnehmerInnen)

So, und jetzt bin ich mal weg zum Hummelshof.

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (03.04.2021 um 17:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
graenrodt , gravrogk , grawroth , groroth

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:00 Uhr.