Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Berlin Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 04.10.2013, 20:11
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.125
Standard Bäckermeister Kleist in Berlin Oberschöneweide um 1914

Hallo allerseits,

hat jemand zufällig weiterführende Informationen über den früheren Bäcker-Meister und Hauseigentümer
August KLEIST des Wohnhauses Berlin in Ober-Schöneweide, Laufener Straße 4.,
und hat diesen gar in der eigenen Ahnenliste?

Es könnte ja sein, dass auch alte Fotos vom Haus oder den Bewohnern oder anderes in privaten Besitz vorhanden sind.

Dieser August KLEIST war der 2. Trauzeuge bei der Trauung der Schwester
meiner Oma im Jahre 1914, die unter selbiger Adresse mit Mutter und Ihrer Schwester zeitweise wohnte.
Im Jahre 1914 war dieser Hauseigentümer 67 Jahre alt, demnach wurde er ca. 1846, 1847 geboren.

Praktisch war dieser Trauzeuge August KLEIST, der Vermieter der Wohnung in der Laufener Straße 4.,
da er der Eigentümer des Hauses damals war,
meiner Urgroßmutter Mathilde SCHIELER. Diese lebte bereits geschieden.

Bevor sie in Ober-Schöneweide wohnte, wohnte sie im heutigen Stadteil Berlin-Wedding.

Vielleicht kannte meine Urgroßmutter Mathilde SCHIELER, geb. RITTER den
Herrn Kleist schon zuvor oder er war sogar ein entfernter Verwandter?
Klar, er kann auch nur Ihr "Vermieter" gewesen sein und als solcher als Trauzeuge aufgetreten sein.

Berlin 1904-1905,
Haus Laufener Straße 4 in Berlin Ober-Schöneweide, ist noch der Gastwirt A. LADEWIG Eigentümer des Hauses,
scheinbar hat dieser das Haus anschließend verkauft oder es wurde vererbt.

Ein Bäckermeister August KLEIST wohnt im Jahre 1905 in der Krausnickstraße in Mitte.

Berlin 1906
KLEIST August, Bäckermstr., Oberschöneweide, Laufener Straße 4 pt. E. (E. = Haus-Eigentümer)
KLEIST Emil, Bäckermeister, Nieder-Schöneweide. Hasselwerderstr. 1d pt. (Ein Bruder?)

Berlin 1910
KLEIST Emil, Bäckermstr., Oberschöneweide, Laufener Straße 4 pt. E.

Berlin 1914
KLEIST August, Bäcker, Oberschöneweide, Laufener Straße 4 pt. E.

Berlin 1929
KLEIST August, Eigentümer, Privatier, Oberschöneweide, Laufener Straße 4.
KLEIST August, Bäcker, SO16 Franzstr. 18. IV. (Vielleicht ein Verwandter?)

Berlin 1931
KLEIST Emma, [E.]igentümer, Witwe, Oberschöneweide, Laufener Straße 4.
KLEIST August, Bäcker, SO16 (Mitte) Franzstr. 18. IV. (Vielleicht ein Verwandter?)

Berlin 1943
KLEIST E.?, Bäckermstr. Eigentümer, Oberschöneweide, Laufener Straße 4.
Wohnt: SO16 Adalbertstr. 39.
KLEIST August, Bäcker, SO16 (Mitte) Franzstr. 1. (Vielleicht ein Verwandter?)
................................................

Also, der Bäckermeister August KLEIST, wohnend Laufener Straße 4, starb vermutlich um 1930.
Seine Frau Emma KLEIST überlebte ihren Ehemann scheinbar.
Deren Geburtsname kenne ich nicht.

Noch 1943 wird ein KLEIST E.?, Bäckermstr. Eigentümer, Oberschöneweide, Laufener Straße 4. geführt,
welcher aber in Berlin-Kreuzberg wohnt. Dieser könnte ein Sohn des verstorbenen August KLEIST sein.
Allerdings ist kein Haushaltsvorstand KLEIST in Adalbertstr. 39. geführt.
Ist aber egal, mich interessieren hauptsächlich August KLEIST und Emma KLEIST, also
deren Herkunft. Vielleicht gibt es noch Nachfahren dieser Familie KLEIST.

Bisher habe ich den Familiennamen KLEIST übrigens nicht in meinem Stammbaum.
In den Sterbebüchern von StA Oberschöneweide, werde ich demnächst selbst nicht über
dessen Herkunft recherchieren. Daher hier meine Frage, manchmal hat man Glück.

heute sieht man nicht, dass es ein Bäckereigeschhäft unter der Adresse Laufener Str. 4 gab.
--> https://maps.google.de/maps?client=o...ed=0CDEQ8gEwAA Vielleicht war die Nr.4 auch damals das Nachbargebäude?

Nebenan befand sich ein Werk der AEG. Die Laufener Str. mündete dann am Kaisersteg, der wieder errichtet wurde und über die Spree nach Niederschöneweide führt.

Vielleicht haben Nachkommen des Eigentümers KLEIST nach 1990 Eigentumsansprüche
an dem Besitz des Hauses bzw. Grundstück im damaligen Ost-Berlin gestellt.
Diese Personen könnten mir eventuell Auskunft geben.

Meine Großmutter verzog mit Ihrer Mutter und Schwester später an andere Adressen in Oberschöneweide bevor meine Oma ganz aus dem Bezirk verzog.
Die Schwester verstarb in Berlin Johannisthal.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (09.10.2013 um 19:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.10.2013, 23:42
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.125
Standard

Hallo an alle DR. Watsos,

ich habe ein Foto eines Hauses, das nicht beschriftet wurde, so dass ich nicht weiß
wo und wann es aufgenommen wurde, sehr wahrscheinlich aber in Berlin (um 1910?).

siehe hier: https://public.bn1.livefilestore.com...aus.jpg?psid=1

Jedenfalls ist paterre eine Bäckerei, ohne Name des Inhabers zu sehen. Nix ungewöhnliches, klar Bäckereien gibt es in fast jeder Straße.

Ob dieses vielleicht das damalige Haus in der Laufener Straße in Berlin-Oberschöneweide zeigt? Die Nr.4 muss heute nicht identisch sein.
heute die Laufener Str. --> https://maps.google.de/maps?q=Laufen..._CfI_f-6vAZvLg

Spezifische übereinstimmende Eigenschaften des Baus, lassen sich kaum erkennen.
Nur 3 stöckige Wohnhäuser gebaut um 1900 sind oft in damaligen Randbezirken von Berlin gebaut worden. Zumindest wurden meiner Meinung nach erst später häufiger 4-etagige Miethäuser gebaut, so Prenzlauer Berg, Friedrichshain etc.

Die Kellerfenster sehen ähnlich aus, nur ein viertel sichtbar. Anders geht es ja auch nicht.
Der Stuck kann später entfernt worden sein, auch ist das Haus auf dem Foto
unverputzt, mit Klinkerfassade.

Die heutige Haus-Nummer 4 fällt meiner Meinung nach, auch bei etlichen
Veränderungen am Bau aus. (z.B. Balkone entfernt, Geschäft zugemauert)

Update: Es passt doch kein einziges Haus in der heutigen Laufener Straße
zu dem Foto. Es scheint in einer anderen Straße Berlins aufgenommen
worden zu sein.

Wenn ich es richtig sehe, schaut oben eine "farbige" Frau mit Kindern vom Balkon herunter.

Die Frauen die aus dem Fenster im 1 Stock schauen, könnten
meine Angehörigen sein. Aber sehr schwer zu sagen, ob das stimmt.

Na schaun wir mal, vielleicht meldet sich ein Nachkomme des Bäckermeisters August KLEIST hier im Forum.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (05.10.2013 um 00:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.10.2013, 05:38
animei animei ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2007
Beiträge: 8.981
Standard

Hallo Jürgen,

also wenn ich mir das weiße Gebäude ansehe, kann ich schon Übereinstimmungen entdecken.

Schau Dir mal das Profil des Fenstergewändes links vom Balkon an. Ich vermute, das Haus ist heute gedämmt oder verkleidet und die Schönheiten sind teilweise noch darunter versteckt.

Auch der Übergang vom Erdgeschoss zum 1. Stock ist doch genau wie auf Deinem Foto.

Das einzige, was nicht passt, ist der Abstand zwischen der ersten Fensterreihe und der nächsten links davon.

Vielleicht sah ja nie Nr. 4 (sicher ein "Neubau" oder alles radikal demontiert) früher mal ähnlich aus.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Laufener Str..jpg (44,6 KB, 19x aufgerufen)
__________________
Gruß
Anita
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.10.2013, 21:06
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.125
Standard

Hallo Anita,

Danke für die Antwort. Deine Theorie, dass dort einiges
verändert worden sein könnte, ist nicht unwahrscheinlich.

Die Nr.4 wurde vor ein paar Jahren wohl erneuert.
hier ein neueres Foto:
http://www.ticoncept.de/typo3temp/pi...11e5a54131.jpg
Quelle: www.ticoncept.de (keine Werbung, nur Quellenangabe zum aktuellen Foto)

Das rechts angrenzende Haus hat auch sichtbare Steine, also unverputzt.

Heute gibt es die Nummern 3a und 3b, die gab es laut den alten Adressbüchern früher nicht.
--> http://digital.zlb.de/viewer/image/1...BCB776C1FEB5E7

Die Nr.5 war damals auch das letzte Haus in der Straße.

Abschließend lässt sich meine Frage, ob das Foto das Haus Laufener Str. 4 zeigt nicht.

Heute wurde die falsche Schreibweise des Straßennamen scheinbar korrigiert in Lauffener Str. Auch witzig, wenn diese doch immer Laufener Str. hieß.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (05.10.2013 um 21:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.11.2014, 21:11
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.125
Standard

Hallo,

jetzt weiß ich wer der Bäckermeister August KLEIST in Berlin Ober-Schöneweide war.
Er war ja Trauzeuge bei der Heirat KNÜPPEL oo SCHIELER. Wie gesagt, war er der Hausbesitzer und eben Bäckermeister
in der Laufenerstr. in Berlin Oberschöneweide.

Der Bäcker August KLEIST wurde in Köslin Pommern geboren.

Eine Tochter des Bäckers August Friedrich Wilhelm KLEIST heiratet übrigens den Sohn des Brauereibesitzers Hermann SCHADE.

Bierisches von der Friedrichshöhe:
--> http://www.friedrichshainer-chronik....richshohe.html
Die Brauerei lag damals an der Krautstraße 36.
Später wohl Weiß- und Braunbierbrauerei Draeßler & Schade Krautstr. 36.

Ich sehe keine Verwandtschaft zu meinen Leuten.

Trotzdem interessant, so habe ich auch etwas über diese Brauerei des Hermann SCHADE erfahren.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (04.11.2014 um 21:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.04.2021, 16:38
Neron55 Neron55 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2021
Beiträge: 9
Standard

Hallo
Der Name meiner Verwandten war Hedwig Kosek, geboren am 8. Oktober 1901. Ich kenne den Geburtsort nicht, sie heiratete eine Meisterbäckerei aus Berlin, der Name war Rochus, ich kenne den Nachnamen nicht und er arbeitete in Berlin.
Grüße Ryszard
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.04.2021, 17:57
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.125
Standard

Hallo Ryszard,

ich bin kein Experte für ehemalige Bäckereien und Bäcker-Meister für das damalige
Groß-Berlin.

So fand ich zum Beispiel im Adessbuch Berlin 1941 nur einen ROCHUS KELLER mit
vermutlich eigener Bäckerei in Berlin Schöneberg Martin-Luther Str. 9a mit Telefon.
--> https://digital.zlb.de/viewer/image/34115495_1941/1417/

Mit wem dieser verheiratet war weiß ich nicht.

Die Martin-Luther Str. 9 in Schönberg dürfte eine "vornehme" Adresse gewesen sein,
denn die Mieter hatten fast alle schon Telefon.
Der Eigentümer des Hauses E. JAKOB war ebenfalls Bäcker-Meister.
--> https://digital.zlb.de/viewer/image/34115495_1941/6070/

1939 ist jener Bäcker Rochus KELLER im Adressbuch noch in Berlin Weißensse Prenzlauer Promenade 20 wohnhaft verzeichnet.
--> https://digital.zlb.de/viewer/image/34115495_1939/1365/

1936 ist in den Adressbuch noch kein Rochus KELLER gelistet.

Bei ancestry.de habe ich zur Zeit auch keinen Account.

Grüße Juergen

Geändert von Juergen (20.04.2021 um 18:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.04.2021, 10:38
Neron55 Neron55 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2021
Beiträge: 9
Standard

Hallo Juergen
Vielen Dank für die Informationen von Ihnen. Backmeister Rochus Keller, da er es war, war seine Frau Hedwig Keller geborene Kosek, geboren 8. Oktober 1901. Sie hatten 4 Kinder - 3 Jungen und 1 Mädchen in Berlin geboren? Jede Information erwartet.
Grüße, Ryszard

Geändert von Neron55 (21.04.2021 um 14:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.04.2021, 14:32
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.125
Standard

Hallo Ryszard,

ich kann Dir nicht sagen, ob der von mir genannte Bäcker Rochus KELLER mit
der Hedwig KOSEK wirklich verheiratet war und mit ihr Kinder hatte.

Ich weiß nicht, wo dieser Rochus KELLER geboren wurde und mit wem er verheiratet
war. Er hat aber den seltenen Rufnamen Rochus und war auch Bäcker von Beruf.

Zitat:
... Hedwig Keller geborene Kosek, geboren 8. Oktober 1901. Ich kenne den Geburtsort nicht, ...
Woher kennst Du das genaue Geburtsdatum und warum nicht den Geburtsort?

Ich fand beim Basia Projekt:
StA. Baranow (Baranów) Kreis Kempen (Powiat Kępiński) bis 1918 Provinz Posen.

Geburt: Hedwig (Jedwiga) Kosek * 08.10.1901 in Lenka Mroczenska.
Eltern: Paul (Pawel) KOSEK, Mutter: Julie Wierzbinski ?, Religion: katholisch.

Ob und wo diese Hedwig Kosek heiratete weiß ich nicht.
Für Berlin sind Heiraten nur bis 1936 online bei ancestry.de

Dort ist die gesuchte Heirat nicht vorhanden.

Viele Grüße
Juergen
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Hedwig KOSEK 8.10.1901.jpg (230,3 KB, 10x aufgerufen)

Geändert von Juergen (21.04.2021 um 14:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.04.2021, 15:21
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.551
Standard

Zitat:
Zitat von Juergen Beitrag anzeigen
Ich fand beim Basia Projekt:
StA. Baranow (Baranów) Kreis Kempen (Powiat Kępiński) bis 1918 Provinz Posen.

Geburt: Hedwig (Jedwiga) Kosek * 08.10.1901 in Lenka Mroczenska.
Eltern: Paul (Pawel) KOSEK, Mutter: Julie Wierzbinski ?, Religion: katholisch.

Ob und wo diese Hedwig Kosek heiratete weiß ich nicht.
Für Berlin sind Heiraten nur bis 1936 online bei ancestry.de
Hallo,

diese Hedwig Kosek stirbt 1908 im Alter von 7 Jahren in Sandhofen, Mannheim.
https://www.ancestry.de/imageviewer/..._wcB&pId=29743

Die Angaben im Sterberegister StA Sandhofen Nr. 157/1908 stimmen alle mit den oben genannten Angaben zur Geburt überein.

Nachtrag:
Ein Bäckermeister Rochus Keller wohnte laut AB Berlin 1943 in Berlin N65 (Wedding) in der Glasgower Str. 26

Gruß
Reiner

Geändert von ReReBe (21.04.2021 um 16:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:59 Uhr.