Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 05.03.2020, 19:18
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.119
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Hallo Andrea,

ich erkenne in diesem Falle keine Notwendigkeit, ein Kind zu adoptieren, welches nicht das eigene ist. Der Bräutigam war mit 24 Jahren noch jung, sah gut aus und war Erbe eines ansehnlichen Besitzes. Warum hätte er sich ein Kind aufhalsen sollen, welches nicht das eigene war? Wäre er 30 Jahre älter gewesen, dann würde eine solche Verzweiflungstat Sinn ergeben. Zudem sollten doch bei einer Adoption irgendwelche Hinweise darauf vorliegen. Ich sehe sie nicht.

Viele Grüße
consanguineus
Hallo consanguineus.

Ich würde diese Option nicht außer acht lassen.
Was hat das mit dem Alter des Mannes zu tun ?

Vielleicht hat die Kindsmutter den Kindsvater nicht heiraten können/wollen/dürfen oder nicht gewusst, wer es gewesen ist und somit hat sich der Ehemann zu diesem Kind bekannt und es als seines anerkannt, wissend oder nicht wissend, dass der biologische Vater nicht zurückkommt//auf seine Rechte verzichtet hat/verstorben ist und daher das Kind nie anerkennen kann.

Vielleicht hilft tatsächlich der Trauungseintrag und/oder der Sterbeintrag des Kindes weiter.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 05.03.2020, 22:05
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.467
Standard

Zitat:
Zitat von Zita Beitrag anzeigen
Da es sich in deinem Fall ebenfalls um ein größeres Anwesen handelt, müsste es doch einen Übergabevertrag und/oder Testament geben. Ist dort kein Verwandtschaftsverhältnis angegeben?

Hallo Zita,

mir liegt lediglich die Abschrift der Hofübergabevertrag an den Vater aus dem Jahre 1833 vor. Zu diesem Zeitpunkt war das Paar ungefähr ein Jahr verheiratet und der Sohn entsprechend einige Monate älter. Es sind beide Familien zu dem Termin beim Herzoglichen Amt erschienen, also Eltern, Geschwister und weitere Verwandte. Eingangs wird ausdrücklich erwähnt, daß sich die Brautleute verheiratet hätten, ohne daß eine Ehestiftung errichtet worden sei, daß man nun die "Hof- und Vermögensverschreibung" nachholen wolle, da es die Familienverhältnisse jetzt mit sich brächten. Es wird nirgendwo ausdrücklich erwähnt, daß der Ehemann sich zur Vaterschaft bekennt, aber die etwas ungewöhnlichen Umstände der Heirat scheinen in keiner Weise für Verstimmung gesorgt zu haben. Im Gegenteil! In sehr liebevollem Ton ist man auf das Glück der jungen Eheleute bedacht.

Okay, ein Beweis für die Vaterschaft ist das natürlich nicht. Aber wäre es andererseits ein Beweis, wenn bei dem entsprechenden Testament eine Generation später, welches mir leider nicht vorliegt, der Erbe als "mein Sohn" bezeichnet wird? Ich denke nicht. Ich kenne mehrere Fälle, in denen jemand von "meinem Vater" spricht, wenn er den Stiefvater meint. Egal, wie die Sache sich in Wirklichkeit verhalten hat: "Vater" und "Sohn" werden ein Verhältnis zueinander gehabt haben, als seien sie wirklich Vater und Sohn. Was sie vermutlich ja auch waren.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 05.03.2020, 22:14
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.467
Standard

Hallo Alter Mansfelder,

Zitat:
Zitat von Alter Mansfelder Beitrag anzeigen
es gibt durchaus noch mehr Möglichkeiten, als hier nur auf der Grundlage des Tauf- und Traueintrages zu mutmaßen.

In den Pfarrarchiven befinden sich häufig Ergänzungsakten zu jeder einzelnen Eheschließung (Taufschein, sonstige Bescheinigungen). Dies wäre zunächst für die Eheschließung der Eltern 1832 zu hinterfragen.

Dann: Was sagen der Traueintrag des Täuflings und der wiederum dazu gehörende Vorgang im Pfarrarchiv?
Wie gut, daß am kommenden Sonnabend "Tag der Archive" ist! Da werde ich mich mal zum Archiv der Landeskirche begeben. Vielleicht kann man mir da weiterhelfen.

Zitat:
Zitat von Alter Mansfelder Beitrag anzeigen
Schließlich: Wann ist er gestorben? Was steht im standesamtlichen Sterbeeintrag nebst Beiakte? Auch dort sind ggf. die Eltern angegeben.
Den Sterbeeintrag werde ich mir im Landesarchiv ansehen. Wie hoch ist die Chance, daß die Beiakte erhalten geblieben ist?

Zitat:
Zitat von Alter Mansfelder Beitrag anzeigen
Weiterhin: Wenn Eltern und Erstgeborener gutsituierte Leute waren, muss irgendwann auch der Grundbesitz übertragen worden sein. Was steht in den Grundbüchern und welche Verträge sind in den Beiakten zu den jeweiligen Grundbuchblättern enthalten?
Ist es denn möglich, Einsicht in die alten Grundbücher zu nehmen? Und wo? Gab es denn um 1865/75 bereits Grundbücher in der heute bekannten Form?

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 05.03.2020, 23:23
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.197
Standard

Hallo consanguineus,
Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Wie gut, daß am kommenden Sonnabend "Tag der Archive" ist! Da werde ich mich mal zum Archiv der Landeskirche begeben. Vielleicht kann man mir da weiterhelfen.
tu das, es ist gewiss nicht verkehrt. In unserer geliebten Grafschaft Mansfeld liegen die genannten Akten freilich nach wie vor vor Ort bei Hochwürden auf dem Dachboden - meist ohne dass irgendjemand davon weiß
Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Den Sterbeeintrag werde ich mir im Landesarchiv ansehen. Wie hoch ist die Chance, daß die Beiakte erhalten geblieben ist?
50/50 - du kannst Glück haben oder auch nicht.
Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Ist es denn möglich, Einsicht in die alten Grundbücher zu nehmen? Und wo? Gab es denn um 1865/75 bereits Grundbücher in der heute bekannten Form?
In Preußen gab es Grund- bzw. Hypothekenbücher nebst Beiakten (mit Verträgen etc.) seit Beginn des 19. Jh. als Nachfolger der Handelsbücher der landesherrlichen Ämter. In Sachsen-Anhalt liegen sie zentral im Amtsgericht Schönebeck, Dienstgebäude Barby (Grundbucharchiv). Früher befanden Sie sich unmittelbar bei den Amtsgerichten/ Grundbuchämtern. In welfischen Landen mag das ähnlich organisiert (gewesen) sein. Seit uns die Segnungen der DSGVO ereilt haben, handhabt man die Einsichtnahme wohl strenger. Nach Grundbuchordnung musst Du ein berechtigtes Interesse darlegen. Das hast Du jedenfalls dann, wenn Du selbst noch Eigentümer bist oder die Zustimmung des Eigentümers vorweisen kannst.

Es grüßt der Alte Mansfelder
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 06.03.2020, 21:06
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.119
Standard

Hallo consanguineus.

Toi, toi, toi, dass du den gesuchten Eintrag 1864/1875 am kommenden Samstag finden kannst.

Aufgeben tut man einen Brief.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 07.03.2020, 01:33
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.467
Lächeln

Danke, Andrea! Morgen werde ich aber leider über grundbuchliche Dinge nichts erfahren, da es zum Landeskirchlichen Archiv geht. Die Grundbücher, so es denn hierzulande bereits welche gab, werde ich ohnehin wohl nicht einsehen dürfen, da ich mit den in Rede stehenden Grundstücken nichts zu tun habe. Sie gehörten meinem Ururgroßvater der sie seinem ältesten Sohn vererbte, welcher nicht mein Vorfahre war.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 07.03.2020, 15:30
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.467
Standard

So, Thema erledigt! Im Landeskirchlichen Archiv konnte man mir schnell und unbürokratisch helfen. Mein 3xUrgroßvater hat seinen Sohn ein gutes Jahr nach dessen Geburt anerkannt. Dies ist nachzulesen im originalen Taufbuch. Im Landesarchiv liegt die nahezu wortgetreue zeitgenössische Abschrift desselben Und bei der fehlt eben nur die (nachgetragene) Bemerkung.

Vielen Dank an alle, die mir geholfen haben!

Viele Grüße
consanguineus

P.S. Und wer garantiert mir nun, daß mein Vorfahre die Wahrheit gesagt hat?
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 20200307_143416.jpg (249,6 KB, 13x aufgerufen)
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 07.03.2020, 18:11
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 584
Standard

Toll, das freut mich für dich!
__________________
Vorsicht : >Ich habe keine Ausbildung. Ich habe Inspiration. ... < von Bob Marly -**


Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 07.03.2020, 18:35
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.467
Standard

Danke! Ich habe halt auch das große Glück, diese Archive vor der Haustür zu haben. Das erleichtert die Ahnenforschung und die Abwicklung solcher Geheimnisse sehr.
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 07.03.2020, 18:38
Henriette-Charlotte Henriette-Charlotte ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2019
Ort: Süd-Ost-Niedersachsen
Beiträge: 104
Standard

Ich freue mich sehr für Dich! Toll, dass der Eintrag so schnell und unbürokratisch gefunden und Dir übergeben wurde.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:26 Uhr.