Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 02.03.2020, 01:03
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.410
Standard Ist der spätere Ehemann der Kindsvater? Brauche eine Einschätzung!

Hallo zusammen!

Ich brauche Euren Rat.

Einer meiner Ururgroßväter wird am 3.2.1832 unehelich geboren und am 26.2.1832 getauft. Der Vater wird im Taufeintrag nicht angegeben. Am 29.7.1832 heiratet die Mutter in ihrem Elternhause "nach erfolgter Dispensation". Noch immer wird nirgendwo erwähnt, wer der Vater des Kindes ist.

Interessanterweise ist einer der Taufpaten der Vater der Mutter. Ein anderer ist der Vater des späteren Ehemannes. Würdet Ihr das als Hinweis darauf betrachten, daß alle Beteiligten wussten, wer der Vater ist, nämlich der spätere Ehemann? Beide Familien, sowohl die der Mutter als auch die ihres späteren Ehemannes waren seinerzeit sehr angesehen. Ich glaube nicht, daß sich mein mutmaßlicher 4xUrgroßvater als Pate für das uneheliche Kind einer Frau hergegeben hätte, wenn nicht sein Sohn der Vater des Kindes gewesen wäre. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Als Erwachsener sieht mein Ururgroßvater seinem jüngeren Bruder nicht sonderlich ähnlich, so daß man geneigt sein könnte, die beiden nur für Halbbrüder zu halten. Allerdings trugen beide einen Vollbart, der die Mundpartie sehr verdeckt.

Fotovergleiche zwischen meinem mutmaßlichen 3xUrgroßvater (also dem vermutlichen Vater meines Ururgroßvaters) und einigen seiner Enkel und Urenkel (also Söhnen und Enkelsöhnen meines Ururgroßvaters), welche teils, wie mein mutmaßlicher 3xUrgroßvater, gar keine, teils wenigstens keine Vollbärte trugen, zeigen jedoch eine auffallende Ähnlichkeit der Mundpartie. Diese Mundpartie hat sich übrigens bis zu manchen Vertretern der heutigen jungen Generation durchgesetzt.

Wie seht Ihr die Angelegenheit? Ich habe so gut wie keine Erfahrung mit unehelichen Kindern unter meinen Vorfahren. Bei dem einzigen anderen Fall bekannte sich der Vater bei der rund zwei Jahre nach der Geburt stattfindenden Hochzeit ausdrücklich zu seinem Kind. Dies ist bei dem in Rede stehenden Fall hingegen nicht so.

Vielen Dank und viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.03.2020, 04:08
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 584
Standard

Guten Morgen consanguineus!

Ich würde ganz stark davon ausgehen das dieser kleine uneheliche Junge, der Sohn des späteren Ehemannes ist. Schon alleine wegen der Paten Konstellation. Außerdem habe ich (glaube hier im Forum) mal gelesen das einige gut Konstituierte Familien sogar manchmal erst in Erfahrung bringen wollten ob die Frau auch Kinder bekommen konnte. Hast du vielleicht mal die Zeiträume zwischen Geburt und Eheschließung (5 Monate) bzw. auch zwischen Eheschließung und zweitem Kind genauer angesehen?

Meine Oma (zwar knapp 100 Jahre später) hat erst als das dritte Kind unterwegs war meinen Opa geheiratet. Allerdings lebten die beiden schon die ganze Zeit über im Hause meine väterlichen Uroma zusammen.

Hoffe ich konnte dir mit meinen Gedanken weiter helfen, lg fajo
__________________
Vorsicht : >Ich habe keine Ausbildung. Ich habe Inspiration. ... < von Bob Marly -**



Geändert von fajo (02.03.2020 um 04:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 02.03.2020, 09:48
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.410
Standard

Vielen Dank, fajo!

Wenn der Vater erst testen wollte, ob er mit der Frau Kinder haben kann, dann hätte er sie doch eigentlich noch während der Schwangerschaft heiraten können. Wozu warten, bis das Kind fünf Monate alt ist?

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.03.2020, 10:05
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 584
Standard

... da fragt du mich zuviel , bei dem Gedankengang habe ich auch ein , hab es nur irgendwo gelesen! -
Ich hätte dann eher auf Ablehnung / Probleme mit der Familie getippt. - Vielleicht bringt der Abstand zum zweiten Kind für uns beide eine klarere Sicht?
Oder vielleicht ein Krieg bzw. das der Vater nicht vor Ort (durch seinen Beruf) war.
__________________
Vorsicht : >Ich habe keine Ausbildung. Ich habe Inspiration. ... < von Bob Marly -**



Geändert von fajo (02.03.2020 um 10:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 02.03.2020, 10:16
Benutzerbild von iheinrich
iheinrich iheinrich ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2009
Ort: Frankfurt
Beiträge: 675
Standard

Guten Morgen consanguineus,

nach meinen Erfahrungen wurde die Legitimation eines unehelich geborenen Kindes nach der Hochzeit auch vermerkt. Entweder im Taufeintrag oder in der Eheschließung. Wenn es gar keine Vermerke dazu gibt, ist alles natürlich nur Spekulation.... und trotz Legitimation muss der Ehemann nicht Vater sein. Vielleicht gibt es ja Aufgebotsunterlagen zur Eheschließung, aus denen hervor geht, wer der Vater des Kindes ist?

VG Ines
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 02.03.2020, 10:21
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 916
Standard

Hallo,

ich muss sagen, ich finde es ein bisschen seltsam, dass zwar der vermeindliche Großvater väterlicherseits Pate steht, andererseits aber kein Anerkennen der Vaterschaft erfolgt. War das denn üblich in dem KB zu der Zeit, dass der Vater eines unehelichen Kindes nicht angegeben wurde?

Ich hab einige uneheliche und voreheliche Kinder in meinen Unterlagen. Bei den vorehelichen ist eigentlich immer der Vater angegeben, bei den unehelichen ist es mal so, mal so. Spätere Vaterschaftsanerkennungen kenne ich nur aus dem Forum. Ich hatte aber schon ausdrückliche Erklärungen, dass ein Bräutigam nicht Vater des Kindes der Braut ist.

Bei dir scheinen die Paten ja drauf hinzuweisen. Ich würde mir aber trotzdem mal die Familie des vermeindlichen Vaters genauer anschauen. Gab es schon vorher Verbindungen zur Familie der Mutter? Könnte eventuell auch jemand anders aus der Familie als Kindsvater in Frage kommen (z.B. jemand der während der Schwangerschaft der Mutter verstarb)?
Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Ich glaube nicht, daß sich mein mutmaßlicher 4xUrgroßvater als Pate für das uneheliche Kind einer Frau hergegeben hätte, wenn nicht sein Sohn der Vater des Kindes gewesen wäre. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Er hat doch aber auch die Zustimmung zur Hochzeit gegeben, oder war er da schon nicht mehr am Leben? Taufpate eines unehelichen Kindes zu sein wäre aber doch auf jeden Fall sehr viel unverbindlicher als die Erlaubnis für den Sohn die Mutter eines unehelichen Kindes zu heiraten.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 02.03.2020, 13:02
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.635
Standard

Zitat:
nach meinen Erfahrungen wurde die Legitimation eines unehelich geborenen Kindes nach der Hochzeit auch vermerkt. Entweder im Taufeintrag oder in der Eheschließung.
Ja, das kenne ich auch so, allerdings auch nicht immer.

Gruß
Astrid
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 02.03.2020, 21:24
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.116
Standard

Hallo.

Ich glaube nicht, dass der spätere Ehemann der Vater des Kindes ist.

Bei meinen Ahnen steht entweder kein Vater angegeben oder der spätere Ehemann der Mutter legitimiert das Kind, dann wird es wohl seines gewesen sein.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.03.2020, 20:12
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.410
Standard

Hallo Antje,

ich kann es Dir aus dem Handgelenk leider nicht beantworten, wie es in diesem Kirchenbuch bei vergleichbaren Fällen gehandhabt wurde. Wenn ich mal wieder im Archiv bin, werde ich da mal nachhaken.

Ja, es gab Verbindungen zwischen beiden Familien. Ich würde diesem Umstand jedoch nicht zu viel Bedeutung zugmessen. Man wohnte drei Kilometer auseinander und der Heiratskreis war ohnehin nicht groß. Über eine dritte Familie war man weitläufig miteinander blutsverwandt. Aber wenn ich wollte, könnte ich herausarbeiten, daß hier bei den Ackerleuten ohnehin jeder mit jedem irgendwie verwandt oder verschwägert war. Ein Jahr nach der Hochzeit meines Vorfahrenpaars heiratete der Bruder der Braut die Schwester des Bräutigams. Soviel dazu. Ich werde dennoch einmal nachsehen, ob der Ehemann noch einen Bruder hatte, der als Vater infrage kommt. Vielen Dank für den Tip!

War die Zustimmung des Bräutigamvaters zur Hochzeit in jener Zeit ein Muß? Ich habe mir darüber nie Gedanken gemacht. Vermutlich hätte wohl jeder Vater damals Hurra geschrieen, wenn sein Sohn eine Salge heimführen durfte. Es sei denn, das Mädel war durch einen liederlichen Lebenswandel aufgefallen. Dieser Tatbestand lag ja augenscheinlich vor. Daß der Vater des Bräutigams mit der Hochzeit dennoch einverstanden gewesen sein muß, die Braut also in Wahrheit gar nicht liederlich war, zeigt sich ja auch daran, daß der Sohn den Hof bekommen hat. Es hätte auch jemand anderes erben können.

Im übrigen hat auch eine Generation später der nicht legitimierte Sohn seinerseits den Hof geerbt. Und das, obwohl er einen jüngeren Bruder (oder Halbbruder, wie auch immer) hatte, der nun nicht nur definitiv legitim, sondern auch ein sehr guter Landwirt war. Dennoch erbte der nicht legitimierte Sohn. Und das in einer Gegend, in der gewohnheitsmäßig das Jüngstenrecht galt! Diese Erbgeschichte zeigt mir, daß der Sohn in der Familie vollkommen anerkannt war, was doch eigentlich darauf hindeutet, daß man den Mann der Mutter als den Vater angesehen haben muß. Oder sehe ich das falsch?

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600

Geändert von consanguineus (03.03.2020 um 21:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.03.2020, 22:04
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 916
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
War die Zustimmung des Bräutigamvaters zur Hochzeit in jener Zeit ein Muß?
Ob es ein absolutes Muss war, weiß ich nicht. Aber üblicherweise gibt es doch im 19. Jh. eine Spalte für die Einwillingung von Eltern bzw. Vormund, in der dann meist sowas wie "die Eltern mündlich" oder "die Mutter schriftlich" etc. eingetragen wurde. Und das selbst noch bei ü40ern, sofern es noch lebende Eltern(teile) gab.

Die Erbgeschichte ist natürlich ein dicker Hinweis darauf, dass es sich wirklich um ein leibliches Kind beider Eltern handelt. Was natürlich schon die Frage aufwirft, warum sie nicht während der Schwangerschaft geheiratet haben.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:01 Uhr.