Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 14.10.2018, 23:47
Benutzerbild von forscher_wien
forscher_wien forscher_wien ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.10.2011
Ort: Wien
Beiträge: 3.117
Standard

Ich fasse zusammen:

Denk an dich, viel Glück Lily
Von unserer Ein=
rückungsfeier die
allerherzl. Grüße
senden

[Unterschriften]

Martin
Mördi
Gert
Rude(?)
Hans
Walter Riss(?)
Pierre
Lali
Goi(?)
Wenze(?)
?
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 15.10.2018, 10:02
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 3.496
Standard

Zitat:
Zitat von forscher_wien Beitrag anzeigen
Doch das feiert man nicht.

Hallo Forscher,


warum schließt du aus, dass Anfang 1940 junge Männer begeistert in den Krieg zogen? Der Krieg hatte gerade erst begonnen, die ersten Siege waren errungen... kann es für diese Männer nicht auch etwas Erstrebenswertes gewesen sein, hier teilzuhaben?



LG Zita
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.10.2018, 12:22
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 7.077
Standard

Hallo,


da es Unterschriften sind, können die Namen und Buchstaben auch mal ganz verwegen sein.
Martin
Mördi/Mädi
Gert
Rude(?)/Rüdl
Hans
Walter Riss(?)
Pierre
Lali/Lodi
Goi(?)
Wenze(?)/Wenzerlin
Schickel?


Und dann wie schon in # 6 geschrieben:
Herzliche Grüße
dein Kleener
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.

Geändert von Verano (15.10.2018 um 12:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 15.10.2018, 17:45
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 11.119
Standard

Zitat:
Zitat von Zita Beitrag anzeigen
Hallo Forscher,


warum schließt du aus, dass Anfang 1940 junge Männer begeistert in den Krieg zogen? Der Krieg hatte gerade erst begonnen, die ersten Siege waren errungen... kann es für diese Männer nicht auch etwas Erstrebenswertes gewesen sein, hier teilzuhaben?

LG Zita
Als historisch gesichert gilt, dass es 1939/40 - im Gegensatz zu 1914 - sehr wenig Kriegsbegeisterung gab, schon gar nicht bei ganzen Jahrgängen von Schulabgängern.
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Geändert von henrywilh (15.10.2018 um 18:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.10.2018, 20:39
Benutzerbild von forscher_wien
forscher_wien forscher_wien ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.10.2011
Ort: Wien
Beiträge: 3.117
Standard

@Zita
Kann ich mir sehr gut vorstellen. Doch da bin ich überhaupt nicht informiert und kenne mich da ganz schlecht aus was WWII betrifft. Aber wenn man sich vorstellt wie die Amerikaner heute ihre Soldaten verehren und bewundern, so kann ich mir vorstellen, dass das auch damals der Fall war und die Leute bewundert, bejubelt und gefeiert wurden die in den Krieg zogen um für ihr Vaterland zu kämpfen.

Interessant ist nur, dass unter "Einrückungsfeier" in Google rein gar nichts zu finden ist.

Es gibt eine PDF http://www.salinenmusik-altaussee.at...rhofer_End.pdf

"Was die nachfolgende Zeit von 1914 - 1920 betrifft, so erhielt die Bürgermusikkapelle, im Gegensatz zur Salinenmusikkapelle, den musikalischen Betrieb aufrecht. Durch den Ausbruch des 1. Weltkriegs, einen knappen Monat nach der Konzertreise nach Innsbruck, verringert sich die Zahl der Ausrückungen und beschränkt sich mit wenigen Ausnahmen lediglich auf Begräbnisse, Kaiserfeiern und „Einrückungsfeiern“, bei denen in den Krieg ziehende Altausseer bzw. Musiker der 39 Bürgermusikkapelle mit klingendem Spiel zum Bahnhof in Bad Aussee begleitet wurden. Der aktive Mitgliederstand, welcher Anfang 191
4 noch 27 Musiker betrug, sank bis zum Jahr 1918 auf 23 Musiker."

Aber das war WWI.

---------------------------

Habe heute ein Buch erhalten in welchem alle Klassenkameraden der Maturaklasse aufgezählt sind, diese sollten mit denen auf der Postkarte übereinstimmen.

Walter BAUER
Kurt BESENGBÖCK
Hartwieg DITTRICH
Johann GRÜNMAYER
Alfred HAAS
Margarethe HAUMER
Johanna HUML
Johanna JANDA
Johanna KRIPPL
Hans LAUB
Paul MAREK
Elfriede MIKA
Josef PANNY
Othmar PELLET
Helmut PRASCHAK
Charlotte SABEDITSCH
Amanda SCHÄTZ
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 15.10.2018, 22:09
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 7.077
Standard

Zitat:
Zitat von forscher_wien Beitrag anzeigen


---------------------------

Habe heute ein Buch erhalten in welchem alle Klassenkameraden der Maturaklasse aufgezählt sind, diese sollten mit denen auf der Postkarte übereinstimmen.

Walter BAUER
Kurt BESENGBÖCK
Hartwieg DITTRICH
Johann GRÜNMAYER
Alfred HAAS
Margarethe HAUMER
Johanna HUML
Johanna JANDA
Johanna KRIPPL
Hans LAUB
Paul MAREK
Elfriede MIKA
Josef PANNY
Othmar PELLET
Helmut PRASCHAK
Charlotte SABEDITSCH
Amanda SCHÄTZ

Da kann ich keine Übereinstimmung feststellen.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 15.10.2018, 23:04
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 11.119
Standard

Zitat:
Zitat von forscher_wien Beitrag anzeigen
so kann ich mir vorstellen, dass das auch damals der Fall war und die Leute bewundert, bejubelt und gefeiert wurden die in den Krieg zogen um für ihr Vaterland zu kämpfen.

Interessant ist nur, dass unter "Einrückungsfeier" in Google rein gar nichts zu finden ist.
Dieses "bejubelt und gefeiert" gab es höchstens unter dummen Hitlerjungen.

Wenn die Zeit fehlt, google doch wenigstens mal:
"Kriegsbegeisterung 1939".
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Geändert von henrywilh (15.10.2018 um 23:35 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 25.10.2018, 08:19
Benutzerbild von forscher_wien
forscher_wien forscher_wien ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.10.2011
Ort: Wien
Beiträge: 3.117
Standard

Vielen lieben Dank an alle, für mich vorerst genug Info, ... werde weitere Quellen aufsuchen und sehen ob sich dadurch etwas verbinden lässt.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 23.11.2018, 08:45
Benutzerbild von forscher_wien
forscher_wien forscher_wien ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.10.2011
Ort: Wien
Beiträge: 3.117
Standard

Habe mir nun einige Doku's angesehen zum WW2.

Zwar habe ich nur einen kleinen ersten Eindruck erhalten, aber bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege.

Ende 1940, die Wehrmacht scheint absolut überlegen und unbesiegbar, der Blitzkrieg führt binnen kürzester Zeit dazu, dass sich die angeschlagenen Österreicher und Deutschen (vom 1. Weltkrieg) das holen "was ihnen zusteht" und noch mehr. Jene die sie gedemütigt haben im WW1 nun besiegen können. Viele behaupten auch, es gab gar keinen WW2, WW1 und WW2 wären ein zweiter 30 Jähriger Krieg gewesen, WW2 beruht also auf WW1.

1940 hat es den Anschein, als würde sich die Weltordnung neu aufstellen, es war gänzlich ungewiss wie die neue Weltordnung aussehen würde, das deutsche Reich hatte zumindest eine sehr genaue Vorstellung wie es aussehen sollte, viele waren vielleicht begeistert von dieser Idee und stolz Teil dessen sein zu können.

Arbeitslosigkeit sank, Wohlstand kehrte ein, ein Politiker der Worte in Taten umsetzte.

Ich kann mir ehrlich gesagt sehr gut vorstellen, dass es eine Kriegsbegeisterung gegeben hat, vor allem bei jenen die wie mein Großvater nach WW1 geboren wurden (geb. 1920). Jene die den WW1 durchlebten waren mit Sicherheit weniger kriegsbegeistert, verständlicher Weise.

Die Wende kam ja erst mit Russland und das war ja erst 1942/43.

Wie seht ihr das?
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 23.11.2018, 09:27
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 11.119
Standard

Zitat:
Zitat von forscher_wien Beitrag anzeigen
Wohlstand kehrte ein
Das galt nur bis zum Kriegsbeginn 1939. Dann begannen schmerzhafte Einschnitte, sprich die Rationierung quasi aller Bedarfsgüter (alle 3 Wochen 2 Eier pro Person schon Anfang 1940; unzureichende Kohlenversorgung etc. etc.) und nach und nach immer mehr Belastungen, wie z.B. tägliche totale Verdunklung der Straßen, Wegfall lieb gewordenen Lebensgenüsse, wie Ausflugsfahrten mit der Bahn etc. etc.

(Übrigens ja, "Arbeitslosigkeit" gab es praktisch nicht mehr - dafür aber auch keine freie Arbeitsplatzsuche; mein Vater z.B. musste seinen Beruf als Musiker aufgeben und in der Rüstungsindustrie arbeiten)

Ich befasse mich fast täglich mit dieser Zeit, vor allem indem ich die damalige Tagespresse lese.
Selbstverständlich gab es bei den Jungen Glaube, Hingabe und Begeisterung - wie konnte es anders sein, bei dem total durchorganisierten Erziehungs- und Propagandasystem - was aber zugleich auch ein Terrorsystem war, in dem Eltern sich nicht trauten, vor ihren HJ-Kindern offen kritische Meinungen zu äußern, und in dem das Abhören und Weitergeben von ausländischen Rundfunkmeldungen mit dem Tode bestraft wurde.

Zwischen den Zeilen wird auch immer wieder deutlich, dass "Nörgler" oder Leute, die angeblich "falsche" Nachrichten (also die Wahrheit) von der Front erzählten, ein großes Problem für das Regime waren.

Unterm Strich: Die Realität war vielschichtig; mit wenigen Worten oder vereinfachend lässt sie sich kaum beschreiben ...
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Geändert von henrywilh (23.11.2018 um 09:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:14 Uhr.