#1  
Alt 05.05.2021, 11:16
SchallUndRauch SchallUndRauch ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 30.04.2021
Beiträge: 14
Standard Gesucht: Gillingsheimer aus Schwerinsburg

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1681 - 1756
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Schwerinsburg bei Anklam
Konfession der gesuchten Person(en): evangelisch
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken): siehe Forum Namensherkunft
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive): Kirchenbuch Schwerinsburg

Moin zusammen,
mein Großvater hat in den 1930er - ca 1970er Jahren umfangreich unsere Vorfahren erforscht. Mit Hilfe der fortschreitenden Digitalisierung stöbere ich in seinen Unterlagen und versuche neue Erkenntnisse zu gewinnen. In Schwerinsburg habe ich Vorfahren namens Gillingsheimer. In dem Forum zur Namensherkunft haben wir schon überlegt, wo der Name herkommen könnte. Es gab zu der Zeit keinen Ort “Gillingsheim” oder ähnlich in Deutschland. Ich stoße bei der Recherche danach immer auf Gillingham. Zu der Zeit gab es im deutschen Ostseeraum ja sowohl britische als auch zB schwedische Siedler. Der Name könnte also auch nicht-deutscher Herkunft sein und “eingedeutscht” worden sein.
Hat hier vielleicht irgendwer Erkenntnisse aus der Gegend um Schwerinsburg oder sogar diesen Namen und kann mir bei der Einordnung dieses Zweiges meiner Familie helfen?
Da die Recherche vor langer Zeit stattgefunden hat, habe ich keine originalen Dokumente. Was ich weiß ist hier zu finden:
https://masuren.agoff.de/getperson.p...=I42960&tree=3
(Das seine Tochter natürlich nicht mehr lebt, muss ich da korrigieren).
Ich freue mich über jede Hilfe
Beste Grüße
SuR
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.05.2021, 01:07
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.672
Standard

Hallo SchallundRauch,
leider weiß ich nicht, ob und wo die KB von Schwerinsburg online sind, sodass man sie weiter durchsuchen könnte. Aber das wissen sicher die MV-Experten hier, auch welche anderen Quellen es gibt. Der Ort hieß übrigens vor 1733 Cummerow.
Noch gefunden hatten wir bei ancestry:
1778 im KB Mecklenburg Jatzke u Liepen Taufen, Heiraten u Tote 1676-1797
d. 23 August ist der Eisen Schmid und
Bräger (Vagant) N. Gillingsheim,
der nur ein virtel Jahr hir geweßen
gestorben
Könnte der der bisher namenlose Sohn des Schmieds Martin Gillingsheimer und der Elisabeth und der Ehemann der Maria Kummrow sein?Jedenfalls halte ich ihn für einen Verwandten.
Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.05.2021, 10:53
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.672
Standard

Hallo liebe MV-Kenner,
hier werden Kirchenbücher von Wusseken ab 1673 ua mit Kummerow und Schwerinsburg aufgelistet:
https://museum-im-steintor.museumnet...s138bis169.pdf
Existieren die noch?

Welche anderen Quellen gibt es, zB Bürgerbücher, Einwohnerlisten, Steuerlisten, Hofkalender, in denen man den Schmied Martin Gillingsheimer finden könnte?

Aus Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Schwer...ow)#Geschichte
1708 erhielt der zu dieser Zeit in mecklenburgischen Militärdiensten stehende Kurt Christoph von Schwerin durch Erbteilung mit seinem Bruder Hans Bogislaw von Schwerin einen Teil von Cummerow. Durch Tausch gegen mehrere Bauernhöfe in Busow brachte er den gesamten Ort in seinen Besitz.[3]
Er ließ das Gutsdorf etwa 1000 Schritte von der früheren Stelle entfernt neu errichten und zwischen 1720 und 1733 ein schlossartiges Herrenhaus als Dreiflügelanlage erbauen. Der Ort wurde 1733 bei der feierlichen Einweihung des prächtigen Schlosses durch König Friedrich Wilhelm I. in Schwerinsburg umbenannt.

Vielleicht hat Martin Gillingsheimer hier Arbeit und Ehefrau Elisabeth gefunden?
@SuR: war seine Schwiegertochter Maria Kummrow bei ihrem Tod 1783 Witwe?
Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (06.05.2021 um 15:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.05.2021, 16:07
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.672
Standard

Hallo zusammen,
hier werden auf S 139ff die gutseigenen Archivbestände auf Schloss Schwerinsburg aufgelistet. Sind die 1945 mit verbrannt, oder konnten sie gerettet werden, so wie die zeitweise nach Schwerinsburg ausgelagerten Archivalien des Staatsarchivs Stettin?
https://museum-im-steintor.museumnet...s138bis169.pdf
https://de.wikipedia.org/wiki/Schlos...urg#Geschichte
https://www.digitale-bibliothek-mv.d.../#topDocAnchor

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (07.05.2021 um 16:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.05.2021, 17:12
SchallUndRauch SchallUndRauch ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.04.2021
Beiträge: 14
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
(...)
Vielleicht hat Martin Gillingsheimer hier Arbeit und Ehefrau Elisabeth gefunden?
@SuR: war seine Schwiegertochter Maria Kummrow bei ihrem Tod 1783 Witwe?
Viele Grüße
Xylander
Moin Xylander, danke für die tatkräftige Hilfe
Wir haben kein Sterbedatum des Sohns von Martin Gillingsheimer.
(Der hieß übrigens Christoph Heinrich und war auch Schmied in Schwerinsburg.)
Gruß
SuR
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.05.2021, 22:48
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.672
Standard

Hallo SuR,
woher ist der Name Christoph Heinrich denn bekannt? Mit dem Eisen Schmid und Bräger (Vagant) N. Gillingsheim kann er ja eigentlich nicht identisch sein. Aber verwandt waren die beiden bestimmt, vielleicht sogar Brüder.

An die Experten noch einmal die Frage, ob sich nicht mehr zu dieser Famllie finden lässt. Zwei Generationen Schmiede an einem Herrensitz mit reger Bautätigkeit - wo verstecken sie sich?

Jedenfalls hatte das Gut eine Schmiede und Wohnungen für die Handwerker. Der Name Schwerinsburg wurde ihm 1733 von Friedrich Wilhelm I verliehen, zugleich mit der Gerechtigkeit "allerley sonst auf dem Lande nicht gelittene (zugelassene) Handwerker" anzusiedeln und alle städtischen "Handthierungen" (städtisches Gewerbe) zu treiben, womit wohl die Kunsthandwerker gemeint waren. Die Verwaltung dürfte alles erfasst haben, auch schon vorher in der Bauphase. Wo müssen wir suchen?
https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover
https://www.google.de/books/edition/...sec=frontcover

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (08.05.2021 um 02:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.05.2021, 21:50
Zeitenwende Zeitenwende ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2019
Beiträge: 37
Standard

Hallo SuR und Xylander,

die Kirchenbücher von Wusseken müßten im Kirchenkreisarchiv Greifswald verfilmt vorliegen:

https://www.archiv-nordkirche.de/fil...Greifswald.pdf

An sonstigen Quellen für Schwerinsburg zeigt das Achivportal MV

https://ariadne-portal.uni-greifswald.de/

kaum etwas an, also vielleicht direkt beim Landesarchiv Greifswald nachfragen, und/oder beim Museum/Archiv in Anklam, das Xylander schon gefunden hat.

Ob der gesuchte Name im Bürgerbuch Anklam vorkommt, kann SuR beim Arbeitskreis Familiengeschichte Vorpommern erfragen, und das Dokument "Ansiedlung von Untertanen, Hausleuten und Spinnern in und um Anklam von 1734" klingt auch interessant:

https://familiengeschichte-vorpommern.de/anklam.html

Aber wenn außer der Taufe in 1743 kein konkretes Datum bekannt ist, Paten und Geschwister damals nicht aufgenommen bzw. gesucht worden sind, sollte man ja sowieso noch einmal mit den Kirchenbüchern anfangen.

Viel Erfolg!

Viele Grüße
Zeitenwende
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.05.2021, 23:12
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.672
Standard

Hallo Zeitenwende,
danke! Das sind konkrete und vielversprechende Ansätze. Ich meine auch, dass man nochmal die Kirchenbücher von Wusseken durchschauen und parallel die anderen Stellen kontaktieren sollte.

Online habe ich inzwischen noch die schwedische Landesaufnahme entdeckt, das ist ja ein großartiges Kataster-Werk. Mit der Recherche komme ich allerdings noch nicht so recht klar. Die Karten enthalten keine Besitzernamen, aber wie ist es mit den Ortsbeschreibungen, und welcher Ort ist es überhaupt? Ich finde da mehrere Kummerow, aber keines, das später Schwerinsburg hieß.
https://www.kulturwerte-mv.de/Landes...andesaufnahme/
http://www.svea-pommern.de/


Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (08.05.2021 um 23:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.05.2021, 00:37
Zeitenwende Zeitenwende ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2019
Beiträge: 37
Standard

Hallo Xylander,

die Familiennamen aus den Ausrechnungsbänden der Schwedischen Landesaufnahme sind veröffentlicht worden

http://www.charly.ping.de/bibliothek...rt-bev-vp.html

der Ort Schwerinsburg (Cummerow) wurde ausgewertet

http://www.charly.ping.de/bibliothek...trvp-orte.html

der Familienname Gillingsheimer kommt aber weder im Kreis Anklam vor, noch in einem der anderen Kreise:

http://www.charly.ping.de/bibliothek...rvp-namen.html

Das aktuelle Projekt, auf das Du gestoßen bist, ist noch nicht abgeschlossen, die Orte um Anklam tauchen, wie viele andere, in der Ortsübersicht noch nicht auf (klick aber einfach mal einen der Orte an, dann weißt Du, was in den Ausrechnungsbänden alles enthalten ist (Transkription = Schwedisch, Übersetzung = Deutsch)):

http://www.gis.uni-greifswald.de/sve...n/auswahl.html

Du kannst aber auf die Karten und Originaltexte zugreifen, einfach unter Ortssuche bei der Ortsauswahl Schwerinsburg (!) auswählen. Als Beispiel die beiden Karten

https://dhm.uni-greifswald.de/jpegMaps/CIIIa18.jpg
https://dhm.uni-greifswald.de/jpegMaps/AIIIb15.jpg

die Originaltexte sind halt auf Schwedisch.

Viele Grüße
Zeitenwende

Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.05.2021, 01:24
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 4.672
Standard

Hallo Zeitenwende,
vielen Dank! Parallel hatte ich gesucht und endlich auch die beiden Karten (Urkarte und Reinkarte) von Cummerow im Distrikt Anklam gefunden. Außerdem die Beschreibung (Descriptio) von 1689, sogar auf Deutsch, aber noch nicht transkribiert, hier ab S 156 des Digitalisats/153 des Bandes
https://dhm.uni-greifswald.de/textba...ory_Band_5.pdf

Ich habe schnell mal durchgeblättert und so auf Anhieb nichts entdeckt, aber das sagt nichts. Auch im Revisionsband von 1704 S 348/351 (schwedisch) auf die Schnelle nichts. https://dhm.uni-greifswald.de/textba...ry_Band_19.pdf
Deine Links sind sehr hilfreich, aber auch mit Gelli* finde ich niemanden. Cummerow (FN) gibts im Kreis Demmin und im Kreis Franzburg.

Wenn das errechnete Geburtsjahr 1681 für Martin Gillingsheimer stimmt, dann ist er in der schwedischen Landesaufnahme auch nicht zu erwarten, aber ich hatte auf seinen Vater gehofft. Er selber ist vielleicht erst mit dem Bauboom ab 1708 nach Cummerow/Schwerinsburg gekommen. Wenn das Gutsarchiv verloren ist, bleiben Deine anderen Suchtipps. Zunächst vielleicht KB Wusseken.

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (09.05.2021 um 02:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
anklam , englisch , schwedisch , schwerinsburg , vorpommern

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:20 Uhr.