Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 09.06.2018, 15:51
SarahEmelie SarahEmelie ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 18.06.2014
Ort: Kreis Kassel
Beiträge: 41
Standard

Meine Eltern haben sich recht unspektakulär in einer Disko kennengelernt. Die Hochzeit fand bereits nach fünf Monaten statt. Ein weiteres Jahr später kam ich dann auf die Welt. Bis zur Scheidung dauerte die Ehe jedoch nur sechs Jahre. Aber die beiden verstehen sich zum Glück bis heute gut.



Bei meinen Großeltern war es in beiden Fällen deutlich romantischer und ein bisschen filmreifer

Meine Großeltern mütterlicherseits hat letztlich der zweite Weltkrieg zusammengeführt. Mein Opa wurde damals mit seiner Mutter aus Kassel aufs Land ausquatiert, wo sie gemeinsam in einem Zimmer auf einem kleinen Hof leben mussten (eng wurde es, wenn mein Uropa Fronturlaub hatte und/oder die ältere Schwester meines Opa aus dem Arbeitsdienst hinzukam). Im Nachbarhaus lebte meine Oma mit ihrer Tante und ihrer älteren Schwester (Mutter bereits gestorben, Vater im Krieg, aus dem er auch nicht mehr zurückkehrte). Damals waren die beiden acht und zehn Jahre und freundeten sich schnell an. Nach Kriegsende blieb die Familie von meinem Opa ebenfalls in der Kleinstadt und kehrten nicht nach Kassel zurück. Die beiden verlobten sich zehn Jahre später. Weitere fünf Jahre später fand dann die Hochzeit statt, auf die drei Kinder in fünf Jahren folgten. Die beiden leben noch heute in dem Geburtshaus meiner Oma.


Meine Oma väterlicherseits war kurz nach dem Tod ihres Vaters 1965 an Gelbsucht erkrankt und wurde zur Kur von Nordhessen auf die Insel Föhr geschickt. Dort wurde sie an einem Abend von ihrer Zimmergenossin dazu überredet mit in eine Kneipe zu kommen, da diese und eine weitere junge Frau aus der Klinik einen jungen Mann kennengelernt hätten, der ihnen gut gefalle. Meine Oma sollte nun schauen "wen er denn nun anschaue." Kaum hatte meine Oma die Kneipe betreten, stand der besagte blonde Friese schon neben ihr und sagte: "Ich bin der Kalli und wer bist du?"

Einige Monate später zog sie zu ihm nach Föhr. Die Hochzeit fand ein Jahr später statt, mein Papa wurde ein weiteres Jahr später geboren. Drei Jahre später und inzwischen arbeitsbedingt in Nordhessen wurde meine Tante geboren. Meine Großeltern ließen sich scheiden als die Kinder im Teenageralter waren. Meine Oma lebt bei meinem Papa im Haus, mein Opa ist leider vor 4 1/2 Jahren verstorben.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 09.06.2018, 17:26
Benutzerbild von herby
herby herby ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2006
Ort: Eifel
Beiträge: 1.825
Standard

mein Vater war in dem Rheinwiesenlager "Goldene Meile" bei Remagen von den Amerikanern eingesperrt und hat dort seinen siebzehnten Geburtstag unter viel Hunger
"gefeiert". Nach der Entlassung hat er zuerst einmal bei den Bauern der Umgebung
gearbeitet und wollte nicht nach Hause (Erfurt)...sein Vater war noch in Camp Ellis in Illinois als POW.
Bei dieser Feldarbeit hat er dann meine Mutter kennen gelernt, deren Freund war 1941 als Angehöriger des Panzer Regiments 27 bei Surwiliszki (Unternehme Barbarossa) gefallen.

So scheint es mir eine typisches Schicksal in den Kriegs- und Nachkriegsjahren gewesen zu sein.
1950, kurz nach dem Kennen lernen haben sie einen Ausflug nach Bonn gemacht (siehe Anlage), danach geheiratet, 1951 kam mein Bruder, 1952 ich und danach noch zwei weitere Jungs...
Viele Grüße
Herbert
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Eltern Ostern 1950.jpg (191,7 KB, 17x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 09.06.2018, 19:51
Benutzerbild von Matthias Möser
Matthias Möser Matthias Möser ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2011
Ort: Seit 1967 mit Unterbrechung 1985/86 in Baden-Baden in 69412 Eberbach/Neckar
Beiträge: 2.041
Standard

Zitat:
Zitat von GiselaR Beitrag anzeigen
Ein schöner Thread!


Meine damals nocht zukünftigen Eltern trafen sich 1952 im Zug irgendwo in Rheinhessen. Meine Mutter studierte grade Medizin in Mainz und mein Vater (Dipl.-Landwirt) bewirtschaftete einen einzeln gelegenen Hof in Rheinhessen.
Sie saßen einander gegenüber und meinem Vater gefiel meine Mutter so gut, daß er vollkommen unauffällig ein Loch in seine Zeitung bohrte um dadurch meine Mutter unbemerkt anschauen zu können. Sie hat es natürlich gemerkt und man kam ins Gespräch.


Kurz darauf jobbte meine Mutter auf einem Weinfest in Rheinhessen, mein Vater ließ sich dort natürlich blicken. Als meine Mutter grade einen Servierwagen mit Getränken irgendwo entlang schob, sagte er zu ihr: "Sie würden besser einen Kinderwagen schieben" - So waren sie halt, die Fifties.



1955 im Februar war dann Hochzeit , und im November wurde Kinderwagen geschoben. Da lag ich dann drin.



Grüße
Gisela
Eine schöne Geschichte!

Gruß
Matthias
__________________
Suche nach:
Gernoth in Adelnau, Krotoschin, Sulmierschütz (Posen)
und Neumittelwalde/Kruppa (Schlesien)
Spaer/Speer in Maliers, Peisterwitz, Festenberg, Gräditz u. Schweidnitz (Schlesien)
Benke in Reichenbach, Dreissighuben, Breslau (Schlesien)
Aust in Ernsdorf, Peterswaldau, Bebiolka in Langenbielau (Schlesien)
Burkhardt in Nieder-Peterswaldau (Schlesien)
Schmidt in Nesselwitz u. Wirschkowitz im Kreis Militsch (Schlesien)
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 09.06.2018, 20:45
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: an der Grenze zu Butjadingen
Beiträge: 665
Standard

Mein Vater hat mir heute die Geschichte erzählt, wie seine Urgroßeltern zusammengekommen sind.

Louis war Eisenbahner, Anfang 20 und wohnte noch bei seinen Eltern. Er war der Jüngste, alle Geschwister schon verheiratet.

Er hatte sich in ein Mädchen verguckt, das in der elterlichen Fleischerei hinter der Theke stand. Deshalb ging er, wenn er von der Arbeit nach Hause kam, immer erst in die andere Richtung, das Dorf hinauf, um beim Oberen Hecker "e Rannel Wurscht" zu holen.
Pauline, so hieß die Angebetete, gefiel der junge Mann in der Eisenbahneruniform gut und sie brachte ihren Vater dazu, den Verehrer zum Sonntag nachmittag einzuladen. Das war relativ einfach, denn mit ihren 27 war sie schon ein wenig "ieberlah"(über der Zeit)...

Sie unterhielten sich eine Weile, Louis und Paulines Vater, und schließlich wollte der alte Hecker von seinem Schwiegersohn in spe wissen, wie er denn die Heckersche Wurst finde.Louis sah ihn lange an und meinte dann:"Eire Wurscht ho(hab) iech garn, oder de Pauline ist mr doch lieber!"

Nach einem Jahr Verlobungszeit wurde 1868 geheiratet, die Ehe hielt 43 Jahre, bis Pauline 1911 starb.

PS: Der Avatar zeigt einen ihrer Söhne, meinen Urgroßvater Heinrich.
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)



Geändert von Bergkellner (09.06.2018 um 21:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 09.06.2018, 23:05
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 142
Standard

Hallo euch allen,


meine Eltern haben sich aufgrund einer Zeitungsannonce kennengelernt. Wer genau die Annonce aufgegeben hat ist unbekannt (sie "beschuldigten" sich gegenseitig); bekannt ist lediglich, dass es keine Heiratsannonce gewesen ist. Irgendwann muss ich die Annonce mal suchen gehen. Aber egal, wer sie aufgegeben hat und wer geantwortet hat, ihr erstes Treffen hatten sie auf jeden Fall im städtischen Hallenbad, was ich echt mutig finde, da man ja jedlichen körperlichen Makel direkt sehen konnte (mein Vater hatte ein "kaputtes" Bein, meine Mutter war nie die Superschlankeste), aber es hat gefunkt und ein Jahr später wurde geheiratet. Die Ehe hielt bis zum (zu frühen) Tod meiner Mutter, und mein Vater blieb ihr auch danach immer treu.


Bei meinen Großeltern mütterlicherseits weiß ich nicht genau, wie sie sich kennenlernten. Sie stammten aus benachbarten Dörfern, so dass es möglich ist, dass sie sich von irgendwelchen Dorffesten oder über Freunde/Bekannte kannten. Sicher ist aber, dass die erste Frau meines Opas früh verstarb und ihn mit 7 minderjährigen Kindern hinterließ. Meine Oma war da auch schon 38, und dass sie noch 3 Töchter bekommen würde (die letzte - meine Mutter - mit 45 Jahren), damit hatte wohl niemand gerechnet.


Bei meinen Großeltern väterlicherseits konnte ich meine Oma noch direkt fragen. Sie hat mir folgende Geschichte erzählt:
Als sie 15 Jahre alt war, hatte sie ihr 3 Jahre älterer Bruder auf ihr erstes Tanzfest mitgenommen und von den Eltern natürlich den Auftrag bekommen, gut auf seine kleine Schwester aufzupassen. Auf dem Fest selber wollte Oma's Bruder sich aber natürlich auch amüsieren und nicht die gesamte Zeit bei ihr bleiben. Da hat er kurzerhand einen alten Schulfreund - meinen Opa - gebeten, sich doch um meine Oma zu kümmern während er selbst tanzte. O-Ton meine Oma "und damit hat er dann auch bis zu seinem Tod nicht mehr aufgehört."
Geheiratet wurde zwei Jahre später, weil Opa in den Krieg musste und Oma mit meinem Vater schwanger war. Glücklicherweise hat Opa den Krieg überlebt, so dass die beiden noch weitere 6 Kinder bekommen konnten und fast 30 Jahre Ehe schafften.


LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 15.06.2018, 15:25
Salzkind72 Salzkind72 ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2015
Ort: Salzkotten
Beiträge: 71
Standard

Hallo ihr Lieben,
meine Eltern kommen beide aus dem Raum Paderborn, haben sich aber auf einer Rheinschifffahrt kennengelernt.
Meine Mama war mit Freundinnen und mein Papa mit Kumpels unterwegs. Da kannten sie sich noch nicht. Die Männer waren schon etwas angeschickert und beide Gruppen sind zufällig auf das gleiche S hiff gestiegen und haben dort eine Fahrt von Koblenz nach??? gemacht.
Sie saßen an Nachbartischen. Dann kam das Essen und mein Papa hat wohl angeschickert versucht eine Erbse mit der Gabel auf zu pieken. Meine Mama und ihre Freundinnen haben Rotz und Wasser gelacht und dann ist die Erbse von Papas Teller in Mamas Ausschnitt gesprungen und mein Papa hat wohl höflich gefragt ob er sie da rausfischen dürfte was meine Mama natürlich verneinte.
Es wurden dann noch Adressen ausgetauscht. Irgendwann hat mein wieder nüchterner Vater die Adresse gefunden und einen Brief an meine Mama geschrieben und so wurde dann nach zwei Jahren geheiratet und Anderthalb Jahre danach kam ich "Erbse" dann zur Welt.
Alle drei Pärchen sind heute noch verheiratet. Die vierte leider Witwe.

Geändert von Salzkind72 (15.06.2018 um 15:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 15.06.2018, 22:00
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 798
Standard

Wann: Im vorigen Jahrhundert
Wo: Bei der Arbeit.

Mehr darf ich nicht schreiben u.a. aus Datenschutzgründen.

-

In dieser Zeit, in welcher sich meine Eltern kennengelernt haben, haben sich auch andere Arbeitskollegen kennen und lieben gelernt.

Viele davon sind auch heute noch verheiratet, so ich mich nicht irre.

In dieser Zeit muss wohl irgendwas in der Luft gelegen sein.
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 16.06.2018, 02:10
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 252
Standard

Meine Eltern haben sich bei der Arbeit kennen und lieben gelernt.
Ein Teil meiner Großeltern auch.....da ist nichts dabei.
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 26.06.2018, 11:28
Lobelia Lobelia ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 09.03.2018
Beiträge: 16
Standard

Auf der Geburtstagsfeier einer gemeinsamen Freundin.

Meine Großtante hat da eine sehr viel romantischere Geschichte. In der Nachkriegszeit hat man statt Klopapier ja gern mal eine Zeitung genommen, und da sitzt sie mit der Zeitung in der Hand... und sieht plötzlich eine Kontaktanzeige.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:57 Uhr.