Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 19.07.2019, 00:28
Benutzerbild von Silke80
Silke80 Silke80 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2015
Ort: San Diego, CA USA
Beiträge: 253
Standard Sperrfristen Kirchenbuecher bei direkten Vorfahren

Hallo.

Wie sieht es mit den Sperrfristen bei Kirchenbuechern aus, wenn es um Eintraege von direkten Vorfahren geht oder man seine eigenen einsehen moechte?

Ich habe leider eine verneinende Antwort bekommen als ich um den Taufeintrag meines Vaters gebeten habe.

Die zu meinen Grosseltern habe ich folglich auch nicht erhalten.

Darueber hinaus ist meiner Mutter ihr eigener Tauf und Heiratseintrag verwehrt worden.

Vielen Dank fuer Eure Einschaetzung.
Silke

Geändert von Silke80 (19.07.2019 um 04:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.07.2019, 03:51
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 856
Standard

Hallo Silke,

mit welcher Begründung wurden die Einträge verwehrt? Sperrfristen gelten nicht für die Personen,
- die den Eintrag betreffen (eigener Tauf und Heiratseintrag der Mutter) und
- auch nicht für die Vorfahren (Taufeintrag deines Vaters) und Nachfahren (Abkömmlinge = du).

"Für Vorfahren in direkter Linie (Eltern, Großeltern, Urgroßeltern etc.) können einzelne Einträge durch die Sachbearbeiter der Kirchenbuchstelle herausgesucht und Kopien oder Auszüge angefertigt werden."

https://www.landeskirchenarchivberli...ende-hinweise/

liebe Grüße
Doro
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192

Geändert von DoroJapan (19.07.2019 um 03:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.07.2019, 04:21
Benutzerbild von Silke80
Silke80 Silke80 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.03.2015
Ort: San Diego, CA USA
Beiträge: 253
Standard

Hallo Doro.

Als Grund wurden mir nur die Sperrfristen genannt. Bin ein wenig ratlos.

Vielen Dank.
Silke

Geändert von Silke80 (19.07.2019 um 04:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.07.2019, 05:06
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 856
Standard

Hallo Silke,

ich weiß nicht, ob es bei dir um evangelische oder katholische Einträge geht, aber ich denke da das ist ähnlich.
Du solltest es erneut Versuchen, die Email erneut inklusive dem nachfolgenden Text. Der Bestandteil des gültigen Kirchenrechts ist:

Zitat:
Ordnung für die Führung der Kirchenbücher
(Kirchenbuchordnung)
Vom 9. Dezember 2016
(ABl. EKD 2017 S. 4)

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland hat aufgrund von Artikel 9 Buchstabe f) der Grundordnung der Evangelischen Kirche in Deutschland die Richtlinie der Kirchenbuchordnung beschlossen:
[...]

§ 25
Berechtigte
( 1 ) Den Personen, auf die sich die Eintragung bezieht, sowie deren Ehegatten, Personen in Eingetragenen Lebenspartnerschaften, den nächsten Vorfahren und Abkömmlingen sowie der gesetzlichen Vertretung ist auf Antrag eine Bescheinigung auszustellen.
( 2 ) Im Übrigen werden Bescheinigungen und Abschriften nur erteilt:
Personen, die ein berechtigtes Interesse an der Kenntnis des Inhalts der Kirchenbucheintragungen glaubhaft machen, solange schutzwürdige Belange der Betroffenen nicht beeinträchtigt werden, und
Behörden im Rahmen ihrer Zuständigkeit.
[...]

§ 27
Gebühren
( 1 ) 1 Bescheinigungen, Abschriften für Personen, auf die sich die Eintragung bezieht, sowie deren Ehegatten, Personen in Eingetragenen Lebenspartnerschaften, den nächsten Vorfahren und Abkömmlingen sowie der gesetzlichen Vertretung sind nach Vollzug einer kirchlichen Amtshandlung oder zur Vorlage für kirchliche Zwecke gebührenfrei auszustellen. 2 Gleiches gilt für die Erteilung von schriftlichen Auskünften.
[...]
Nur die Sperrfrist anzugeben ist keine Begründung. Am Besten du schickst denen, den oben genannten Paragrafen (wenn es katholisch ist bitte den entsprechenden Paragraphen raussuchen) als Antwort zurück.

Quelle: https://www.kirchenrecht-ekd.de/document/3126#s00000029

Liebe Grüße
Doro
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192

Geändert von DoroJapan (19.07.2019 um 05:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.07.2019, 05:18
Benutzerbild von Silke80
Silke80 Silke80 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.03.2015
Ort: San Diego, CA USA
Beiträge: 253
Standard

Ganz lieben Dank Doro. Ich werde versuchen das katholische Gegenstueck zu finden und werde es erneut probieren.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.07.2019, 05:30
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 856
Standard

Sehr gern, ich drücke dir die Daumen dass es dieses Mal funktioniert.

Liebe Grüße
Doro
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.07.2019, 05:38
Benutzerbild von Silke80
Silke80 Silke80 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.03.2015
Ort: San Diego, CA USA
Beiträge: 253
Standard

Danke, werde berichten.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.07.2019, 08:40
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 22.057
Standard

Hallo Silke,


hier kannst Du ein katholisches Archivgesetz nachlesen. Für Dich interessant §§ 8-10


Hier die Kurzfassung aus den FAQ des AEM

Zitat:
Gemäß der Kirchlichen Archivordnung (KAO) unterliegt Archivgut einer Schutzfrist, ehe es frei nutzbar ist.
Diese Frist beträgt grundsätzlich 40 Jahre nach dem Enddatum einer Archivalie.
Bei personenbezogenen Unterlagen verlängert sich diese Frist auf mindestens 30 Jahre nach Tod bzw. 120 Jahre nach Geburt bzw. 70 Jahre nach Entstehung, wenn keine Lebensdaten ermittelbar sind.
Für bischöfliche Akten gelten 60 Jahre nach dem Enddatum einer Archivalie.
In begründeten Ausnahmefällen, im Falle der Einsichtnahme durch Betroffene oder von wissenschaftlichen Anliegen, ist auf Antrag eine Einsichtnahme möglich. Hierzu ist ein Antrag an das Archiv zu richten.

Eigentlich sollte es für sich selbst (Betroffener) oder, gut begründet, für einen unmittelbaren Vorfahren (Eltern, Großeltern) kein Problem sein. Du mußt halt einen Antrag stellen.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.07.2019, 08:59
Benutzerbild von OlliL
OlliL OlliL ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2017
Ort: NRW
Beiträge: 3.088
Standard

Wäre ja irgendwie unglaublich wenn ich zur Erlangung meiner eigenen Tauf- und Heiratsbescheinigung erst noch einen Antrag stellen müsste. Denn genau dieser Fall wird in #1 ja auch beschrieben. Das ist schlicht unglaublich? Haben die schonmal was von der DSGVO gehört? Die müssen jederzeit Auskunft darüber geben welche Daten sie über mich "gespeichert" haben.

Würde mich ja direkt zum Austritt aus der Kirche veranlassen

Bei Daten von Vorfahren mag die Geschichte mit dem Antrag dann schon eher nachvollziehbar zu sein.

Geändert von OlliL (19.07.2019 um 09:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.07.2019, 09:23
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 954
Standard

Zitat:
Zitat von OlliL Beitrag anzeigen
Bei Daten von Vorfahren mag die Geschichte mit dem Antrag dann schon eher nachvollziehbar zu sein.

Nein. Eigentlich auch nicht.
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben

Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:13 Uhr.