Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 22.11.2020, 21:12
Benutzerbild von Genialoge
Genialoge Genialoge ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.10.2020
Ort: Rheinbach bei Bonn
Beiträge: 65
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Der/die/das pflanzt sich aber nicht mehr fort...
Da kam aber kürzlich ein Bericht im TV von einem Mann, der eine Frau heiratet hatte und mit ihr 3 Kinder hat, und dann hat er sich plötzlich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen und auch den Namen geändert.
Ich sag mal so: Nichts ist unmöglich ...
__________________
Suche: Rudolph, Hiller, Forche in Breslau und Krs Frankenstein sowie Vorfahren von Georg Hoffmeister *10.10.1821 in Giershagen oo Rosina Schlömer *22.05.1838 in Essentho
Biete: Hilfe zu Marsberg und Warburg (Stammtafeln vorhanden) ...
  #12  
Alt 22.11.2020, 21:20
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.596
Standard

Zitat:
Zitat von Genialoge Beitrag anzeigen
Ich sag mal so: Nichts ist unmöglich ...
Oder auch: es bleibt spannender als es bisher war.
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Riphan, Rheinland (vor 1700); Scheer / Schier, Rheinland (vor 1750); Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Kawlitzki, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
  #13  
Alt 22.11.2020, 21:49
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.804
Standard

Hallo in die Runde

Als erstes glaube ich, dass Kekulé ein eher veraltetes System ist. Das zwar sehr toll war, als man noch von Hand Ahnentafeln von 5-6 Generationen zeichnete bzw. notierte. Heute machen wir das eher digital und haben durch das Internet noch viel mehr Möglichkeiten, schnell neue Ahnen zu finden. Ich persönlich habe nie mit Kekulé gearbeitet sondern immer mit den Index-Nummern von meinem Programm. Ich habe mal kurz nachgeschaut, mein "ältester" Vorfahre hat die Kekulé-Nummer 196'608 (geb. ca 1460, die letzten zwei Generationen sind allerdings mit Vorsicht zu geniessen und alles was älter als ca 1800 ist, wurde von einem anderen Forscher erforscht).

Zitat:
Zitat von Genialoge Beitrag anzeigen
Datenmengen sehe ich gar nicht als Problem an. Kein Ahnenforscher wird jemals das Datenvolumen einer einzigen Sekunde von Facebook oder Twitter erzeugen.
Das sehe ich allerdings auch so.

Problematisch bei den digitalen Daten wird eher sein, dass die jetzt zwar schön digital erzeugt werden im Standesamt, aber wenn sie nicht gut gesichert werden und später im Archiv nicht sinnvoll gespeichert/gesichert werden (können), dann werden die eher verloren gehen als Papier. Halt digitaler Datenverlust (vor allem durch nicht mehr lesbare Dateiformate oder Datenträger) anstelle von einem Brand oder Wasserschaden im Archiv.

Ebenfalls problematisch dürfte sein, dass es zwar zig Stammbäume bereits im Internet gibt - aber viele davon Fehler enthalten.

In der Schweiz ist das neuste Zivilstandesamtliche Gesetz auch ein ganz neues Problem für die Ahnenforscher: während früher bei der Heirat die Ehefrau den Familiennamen und den Heimatort des Ehemannes angenommen hat, wird heute gemeinsam der Ehenamen und der Ehe-Heimatort festgelegt. Dieser gilt dann für beide, wobei - glaube ich - beide auch ihren bisherigen Namen und Heimatort behalten können. Für die Kinder muss aber der Familienname festgelegt werden und kann nachträglich maximal einmal geändert werden. Beispielsweise wenn die Eltern nicht verheiratet sind, muss der Familienname des Kindes bei der Geburt trotzdem festgelegt werden. Heiraten die Eltern später und der Ehename lautet anders als der Familienname des Kindes, kann nun der Familienname des Kindes geändert werden. Aber dann nicht nochmal, falls sich die Eltern wieder scheiden lassen und den Familienname des Kindes nochmal anpassen lassen möchten.

Weiter glaube ich, dass Ahnenschwund in den nächsten paar Generationen theoretisch eher abnehmen müsste, schlichtweg durch die grössere Mobilität der Menschen. Da es aber heute immer noch Regionen mit vielen Cousin-Heiraten gibt, wird das wohl auch für künftige Ahnenforscher ein Thema bleiben.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
  #14  
Alt 22.11.2020, 22:57
Benutzerbild von LutzM
LutzM LutzM ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2019
Ort: Greifswald
Beiträge: 486
Standard

In was für einer bekloppten Zeit leben wir eigentlich? Und es wird nicht besser. Mehr fällt mir aktuell dazu nicht ein.

Ähhh, doch: evtl. kann man gar nicht mehr forschen - alles Datenschutz. Dauert nicht mehr lange und man darf seinen eigenen Namen nicht mehr wissen.

Wie sagt mein Kumpel immer: Früher waren wir dick oder doof, heute haben alle 'ne Krankheit. Und diese Kranken machen die Regeln.

Sorry, aber ich habe mich jetzt noch vornehm zurück gehalten. Ich bin zu alt für diesen Scheiß!
__________________
Lieben Gruß

Lutz

--------------
mein Stammbaum
suche Eising * um 1880 aus/bei Creuzburg/Ostpreußen, sowie (August & Hellmut) Wegner und (Friederike) Lampe * um 1840 aus/bei Kleinzerlang/Prignitz
  #15  
Alt 23.11.2020, 00:26
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.495
Standard

Zitat:
Zitat von Genialoge Beitrag anzeigen
Wenn man nun z.B. Karl den Großen um 800 herum als Probanden wählt, dann hätte Karl die 1 und ich nach z.B. 42 Generationen die Nr 2199023255552 (= 2 hoch 41), und mit jeder Generation verdoppelt sich die Zahl weiter, unabhängig davon, ob ich einen Namen zu einer Nummer habe, oder nicht.
Nein, das System funktioniert andersherum. Wenn Karl der Große als Proband die 1 bekommt, dann hat sein Vater Pippin III. die 2, seine Mutter Bertrada die 3. Pippins Vater Karl Martell hat die 4, seine Mutter Chrotrud die 5. Bertradas Vater Heribert v. Laon hat die 6, ihre mir namentlich nicht bekannte Mutter die 7. Und so weiter. Vom Provanden aus geht es immer in die Vergangenheit.
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
  #16  
Alt 23.11.2020, 06:57
Benutzerbild von Scherfer
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 1.789
Standard

Zitat:
Zitat von LutzM Beitrag anzeigen
Sorry, aber ich habe mich jetzt noch vornehm zurück gehalten. Ich bin zu alt für diesen Scheiß!
Sorry (ich halt mich auch mal vornehm zurück), aber was genau hat dieser Wortschwall nun mit der Ausgangsfrage zu tun?
  #17  
Alt 23.11.2020, 08:43
Benutzerbild von Bienenkönigin
Bienenkönigin Bienenkönigin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.04.2019
Ort: Oberbayern
Beiträge: 794
Standard

Zitat:
Zitat von Scherfer Beitrag anzeigen
Sorry (ich halt mich auch mal vornehm zurück), aber was genau hat dieser Wortschwall nun mit der Ausgangsfrage zu tun?
Vermutlich nix, aber außer dem gemeinsamen Interesse Ahnenforschung hat doch jeder seine eigenen Ansichten und (Vor-)Urteile.

Ich dagegen bin froh, dass wir in der heutigen Zeit - in Mitteleuropa - viele Fortschritte hinsichtlich Gleichheit und Menschlichkeit gemacht haben und nicht alle in ein Schema gepresst werden. Wie viel Leid gibt es immer noch, weil Schwule, Intersexuelle, "Andere" ausgegrenzt und gehänselt werden!

Für mich war es auch selbstverständlich, dass ich meinen Nachnamen bei der Heirat behalte.
Früher hat vielleicht der Vater die (blutjunge) Braut dem Ehemann anvertraut und übergeben, diese blieb bei ihm bis zum Tod, heute darf zum Glück jede/r sein eigenes Leben in die Hand nehmen.
Und was ist schlimm an Patchwork-Familien, wenn sich die Mitglieder lieben und achten? Man lebt nicht für die zukünftigen Ahnenforscher, sondern für sein eigenes Glück.

Das war die Ansprache zum Morgen.
Euch allen noch eine schöne Woche,
Bienenkönigin
__________________
Meine Forschungsregionen: München, Pfaffenwinkel (Oberbayern), Franken
Böhmen, Südmähren und Österreich sowie Allgäu
  #18  
Alt 23.11.2020, 09:16
Benutzerbild von Genialoge
Genialoge Genialoge ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.10.2020
Ort: Rheinbach bei Bonn
Beiträge: 65
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Nein, das System funktioniert andersherum. ...
Mea culpa. Vollkommen richtig. Gut aufgepasst.
__________________
Suche: Rudolph, Hiller, Forche in Breslau und Krs Frankenstein sowie Vorfahren von Georg Hoffmeister *10.10.1821 in Giershagen oo Rosina Schlömer *22.05.1838 in Essentho
Biete: Hilfe zu Marsberg und Warburg (Stammtafeln vorhanden) ...
  #19  
Alt 23.11.2020, 11:58
Malte55 Malte55 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2017
Beiträge: 1.235
Standard

Zitat:
Zitat von Bienenkönigin Beitrag anzeigen
Ich dagegen bin froh, dass wir in der heutigen Zeit - in Mitteleuropa - viele Fortschritte hinsichtlich Gleichheit und Menschlichkeit gemacht haben und nicht alle in ein Schema gepresst werden. Wie viel Leid gibt es immer noch, weil Schwule, Intersexuelle, "Andere" ausgegrenzt und gehänselt werden!
Moin,
nun ausgegrenzt, gehänselt und/oder gemobbt werden ja noch viel mehr. Aber das interessiert meistens auch nur am Rande. Diese ständige Opferdarstellung wird aber den Hass auf diese Gruppen nicht kleiner werden lassen, er wird im Gegenteil auch durch ständige Forderungen noch verstärkt.

Wo haben denn die Fortschritte hinsichtlich Menschlichkeit hin geführt? Zu einer Überbevölkerung und damit einhergehend der Verdrängung der Tierwelt auf der Erde. Wenn der Mensch nicht selbst anfängt sich zu reduzieren, wird er den Kampf gegen weitere Viren oder Hungersnöte nicht gewinnen können. Aber uns geht es noch gut, unser Wohlstand will ja gesichert sein. Immer mehr Menschen wollen ja angeblich vom Land in die Stadt, die in der Stadt sind wollen keine Massentierhaltung, werden aber zu genau solch einer Massenansammlung die ständig geimpft werden muß, damit sie auf noch engeren Raum eingepfercht weiterleben oder von einem Hotspot zum nächsten Hotspot preiswert fliegen können, um angeblich diese Welt zu retten.

Gut ich bin kein Wissenschaftler oder Experte und auch nicht systemrelevant(was für ein Wort für ein System das alle Menschen gleich behandeln will!), aber ich habe meine Meinung und die tue ich hiermit kund, auch wenn es niemanden der Systemrelevanten interessiert.
LG Malte
  #20  
Alt 23.11.2020, 13:23
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 2.495
Standard

Malte, Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen! Danke!
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Anton BLANKE, Halbspänner in Kl. Rhüden, * um 1750

Joh. Andr. MAASBERG, Bürger und Windmüller in Peine, * um 1730
Daniel KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * err. 1729
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:51 Uhr.