Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 08.04.2019, 19:39
Skandinavierin Skandinavierin ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2019
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 18
Standard Welche Schrift lernen: Süttlerin, Offenbacher oder Kurrent?

Hallo,

ich möchte gerne eine alte deutsche Schrift lernen, um alte Briefe und Dokumente entschlüsseln und lesen zu können.
Welche Schrift empfiehlt sich dafür am ehesten? Sütterlin, Kurrent oder Offenbacher? Welche wurde am häufigsten verwendet?

Ich freue mich über Empfehlungen.

Viele Grüße
Skandinavierin
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.04.2019, 20:30
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 21.808
Standard

Hallo Scandinavierin,

im Grunde ist es egal, sie sind ja sehr ähnlich. Aber ich denke mit Kurrent fährst Du nicht schlecht.
Auf jeden Fall solltest du sie selbst schreiben, dann liest es sich auch einfacher.

Mir hat damals dieses Buch sehr geholfen
Deutsche Schreibschrift
Harald Süß
ISBN-10: 9783426667538

Hier werden dir alle Varianten vorgestellt.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.04.2019, 20:41
Feldsalat Feldsalat ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2017
Ort: Bodenseekreis
Beiträge: 592
Standard

Wenn es dir auch um das Schreiben der Schrift geht, empfehle ich Sütterlin. Ist einfacher zu lernen und zu schreiben als Kurrent - da sich die beiden Schriften aber nicht so sehr unterscheiden, kannst du mit Sütterlin-Kenntnissen auf jeden Fall auch Kurrent lesen.

Mir hat es für die Arbeit mit alten Dokumenten sehr geholfen, daß ich mir Sütterlin beigebracht habe und es flüssig schreiben kann.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.04.2019, 20:49
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 21.808
Standard

Hallo Feldsalaf,

wobei man in Kirchenbüchern selten das rundliche Sütterlin findet. Aber die Buchstaben unterscheiden sich ja eh mehr vom Schriftbild, als von der Schreibweise.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.04.2019, 21:06
Feldsalat Feldsalat ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2017
Ort: Bodenseekreis
Beiträge: 592
Standard

Xtine, da hast du völlig recht. Ich finde halt Sütterlin einfacher zu schreiben

Klar sind die Buchstaben rundlicher als bei Kurrent, beim Lesen ist das aber meiner Meinung nach nicht problematisch. Wenn man den Bogen bei Sütterlin einmal raus hat, klappt es auch mit dem Lesen von Kurrent.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.04.2019, 21:10
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 620
Standard

Hallo,

die wenigsten Handschriften, die man findet, entsprechen ja genau dem Ideal, das mal gelernt wurde. Von daher würde ich auch sagen, eigentlich ist es egal, welche Schrift du lernst. Aber wenn du z.B. einen ganzen Stapel Dokumente in Sütterlin vor dir hast, würde sich das natürlich empfehlen.

Ich selbst habe Kurrent gelernt und komme damit ganz gut klar. Sütterlin lesen ist auch kein Problem, aber beim Schreiben tue ich es mir damit schwerer als bei Kurrent.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.04.2019, 21:14
Skandinavierin Skandinavierin ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.01.2019
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 18
Standard

Zitat:
Zitat von Xtine Beitrag anzeigen
Mir hat damals dieses Buch sehr geholfen
Deutsche Schreibschrift
Harald Süß
ISBN-10: 9783426667538
Hier werden dir alle Varianten vorgestellt.
Danke für eure Antworten. Welche Schriftart ist denn auf dem Cover dieses Buches abgebildet?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.04.2019, 21:55
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 21.808
Standard

Zitat:
Zitat von Skandinavierin Beitrag anzeigen
Welche Schriftart ist denn auf dem Cover dieses Buches abgebildet?
Kurrent

Hier siehst du die 3 bekanntesten im Vergleich
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.04.2019, 10:45
Skandinavierin Skandinavierin ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.01.2019
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 18
Standard

Danke für den Link!

Ich dachte erst, es würde sich bei dem Cover des o.g. Buches um die Offenbacher Schrift handeln, da das "e" im Wort "Deutsche" zweigeteilt ist und eine Lücke aufweist, anders als beim Kurrent, wo das "e" eher wie ein modernes "n" aussieht. Auch das "c" hat oben noch diesen Bogen dran (zumindest im Wort "Schreibschrift"), wird aber im Wort "Deutsche" wie bei Kurrent als eine Art modernes "z" geschrieben.
Daher meine Frage: Ist es in diesem Fall eine wirklich eindeutige Kurrentschrift oder eher eine Mischform mit Offenbacher-Elementen?

Geändert von Skandinavierin (11.04.2019 um 10:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.04.2019, 13:40
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 21.808
Standard

Hallo,

also im Text auf dem Deckel ist es eher Kurrent, ob du da nun eine Lücke beim e machst oder nicht, oder ein Häkchen an das c oder nicht, ist eher nebensächlich.
Die "Mutter" der alten deutschen Schreibschriften ab dem Ende 19. / Anfang 20. Jahrhundert ist Kurrent. Die anderen Schriften wie Sütterlin unterscheiden sich hauptsächlich vom Schriftbild. Sütterlin ist aufrecht und sehr rund, Offenbacher mehr eine Mischung aus Kurrent und Sütterlin. Aber die Linienführung der Buchstaben ist fast identisch. Außerdem hat jede Handschrift eh ihre Eigenheiten umd läßt sich nicht unbedingt eindeutig einordnen.

Es ist also egal, welche Schrift du dir aneignest, lesen kannst du sie dann alle.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:04 Uhr.