#11  
Alt 13.01.2021, 16:53
Benutzerbild von karlaugust
karlaugust karlaugust ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.01.2021
Beiträge: 31
Standard

Hallo Phillip,habe jetzt beim Bundesarchiv eine Anfrage gestartet,mal sehen was dabei rauskommt.Danke nochmal.
KA
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 13.01.2021, 20:00
Philipp Philipp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2008
Beiträge: 760
Standard

Hallo!

Gerne.

Die werden mit der Eingangsbestätigung mitteilen, wenn etwas fehlt. Meistens handelt es sich um Ausweiskopie und Benutzungsantrag, die nachgefordert werden.

Die Bearbeitungsdauer kann sich mitunter etwas ziehen.

VG
Philipp
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 14.01.2021, 07:40
Benutzerbild von karlaugust
karlaugust karlaugust ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.01.2021
Beiträge: 31
Standard

Hallo,
da war ein ganz freundlicher Mitarbeiter am Telefon.Ich habe den Benutzungsantrag und eine PA Kopie gleich mitgeschickt.Er meinte das Kann Wochen dauern-mal sehen.
Vielleicht hast Du ja noch eine Idee.Ich suche noch das Sterbedatum und den Ort eines 1843 in Klein Rieschow geborenen Karl August Sperling.Das ist der Vater von Robert Sperling.Seine Frau eine geb.Kastner starb 1924 in Stettin und wurde da auf der Sterbeurkunde schon als Witwe geführt.Auf der Sterbeurkunde(1941) von Sohn Robert steht das sein letzter Wohnsitz Treptow an der Rega war.Da ist aber nichts mehr zu finden.Und im Adressbuch von Stettin wird er auch nicht mehr ab 1925 geführt.
Schöne Grüße KA
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 14.01.2021, 20:30
Philipp Philipp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2008
Beiträge: 760
Standard

Hallo!

Die Quellensuche des Pommerschen Greifen führt aus, dass die Sterberegister im Staatsarchiv Stettin zu finden seien und (noch) nicht online verfügbar wären:

https://www.pommerscher-greif.de/ort...t=TRETOWJO74PB

Der Heiratseintrag 1896 von Robert Sperling weist ihn noch als wohnhaft in Stettin aus.

Ich würde jetzt versuchen, über die Eheschließungen weiterer Kinder und die Adressbücher das Sterbejahr einzugrenzen. Und dann dort anfragen.

Es sei denn, man kommt über die Unterlagen aus Berlin oder andere schneller und direkter ans Ziel.

VG
Philipp
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.01.2021, 00:45
Benutzerbild von karlaugust
karlaugust karlaugust ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.01.2021
Beiträge: 31
Standard

Hallo Phillip,
wo müßte ich mich in Berlin genau hinwenden?
Er war ja auch noch 1924 im Adressbuch von Stettin zu finden auch die Jahre vorher.
Mir sind auch nur zwei Kinder bekannt die Anna heiratete 1907 und der Robert 1896.
Schöne Grüße KA
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 15.01.2021, 11:37
DoroJapan DoroJapan ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 1.269
Standard

Hallo KA,

mit "Berlin" ist normalerweise das Standesamt I * Berlin gemeint, deren Bestände im Landesarchiv Berlin liegen.
Im Link über das Standesamt Treptow a./Rega, steht dass + Jahrgänge 1944 teilweise bei ancestry.de online sind.

Da die gesuchte Person bis 1924 noch im Adressbuch drin stand (was nicht heißen muss, dass er da noch lebte - siehe z.B. hier) wäre vielleicht das Staatsarchiv Stettin der richtige Ansprechpartner, denn diese haben die +Jahrgänge: 1874-1921; 1923-1935. Ungünstig wäre es, wenn er zwischen 1921 und 1923 verstorben wäre.

@Philipp: Oder meintest du mit "Es sei denn, man kommt über die Unterlagen aus Berlin oder andere schneller und direkter ans Ziel." etwas anderes?

liebe Grüße
Doro

*Berlin Standesamt I in Verbindung mit Standesamt-Registern der ehemaligen Ostdeutschen Gebiete.
__________________
Brandenburg: Lehmann: Französisch Buchholz; Mädicke: Alt Landsberg, Biesdorf; Colbatz/Kolbatz: Groß Köris; Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien: Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg); Gerstenberg: Pramsen; Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg); Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein: Barkow: Falkenberg; Bast: Bad Polzin
Böhmen-Schluckenau: Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde; Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28; Ernst: Nixdorf 192
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 15.01.2021, 17:51
Benutzerbild von karlaugust
karlaugust karlaugust ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.01.2021
Beiträge: 31
Standard

Ich habe im Juni und Juli 2020 schon zwei Anfragen an das Staatsarchiv Stettin gestellt,beide Male teilte man mir mit das die gesuchte Person nicht im Archiv zu finden ist.
Auch beim Standesamt Greifenberg habe ich angefragt bis heute ohne Antwort-Leider!
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 15.01.2021, 17:56
Philipp Philipp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2008
Beiträge: 760
Standard

Zitat:
Zitat von DoroJapan Beitrag anzeigen
Hallo KA,



@Philipp: Oder meintest du mit "Es sei denn, man kommt über die Unterlagen aus Berlin oder andere schneller und direkter ans Ziel." etwas anderes?

liebe Grüße
Doro

*Berlin Standesamt I in Verbindung mit Standesamt-Registern der ehemaligen Ostdeutschen Gebiete.
Hallo Doro!

Also ich meinte das folgendermaßen:

Eingrenzung des Sterbedatums und Anfrage an das Staatsarchiv in Stettin.

Bei den Unterlagen aus Berlin dachte ich an eventuelle Erkenntnisse aus der Anfrage ans Bundesarchiv wg. Bruno Sperling

Ganz allgemein weiß ich nie genau, was an Informationen bereits vorhanden ist.
Daraus ergeben sich eventuell auch aufgrund zeitlichen Ablaufes unterschiedliche Wege, um ans Ziel zu gelangen.

Wenn ich den Großvater auf Fotos von den Eheschließungen der Kinder 1927, 1929 und 1931 finde, aber 1933 nicht mehr, lässt das bessere Rückschlüsse auf ein Todesdatum zu, als wenn er 1914, 1915 und 1916 auftaucht, aber auf Fotos seit 1939 nicht mehr in Erscheinung tritt.

Und wenn es z.B. heißt, es liegen Sterbeurkunden vor, dann glauben manche, man müsse nicht mehr nach den Registereinträgen schauen.
Je nach Verfügbarkeit von Hauptregister oder Nebenregister bzw. dem seinerzeit gewählten Vordruck für die Ausstellung einer Urkunde liegen unterschiedliche Papiere bzw. Fotokopien oder Abschriften von diesen vor, deren Inhalt oder Aussagekraft voneinander abweichen kann.

Ebenso können unterschiedliche Vorstellungen über das vorliegende Papier bei den Threadteilnehmern geweckt werden.

Eine Geburtsurkunde, die erst zwei Jahre nach der Geburt ausgestellt wird, verleitet z.B. zu falschen Schlüssen bei der Suche nach der Eheschließung, wenn die Hochzeit erst nach der Geburt stattfand, das Kind in diesem Zusammenhang für ehelich erklärt wird und infolge dessen diese Geburtsurkunde ausgestellt wird.

Vor allem habe ich letzter Zeit auch einige Fälle gehabt, die Übertragungsfehler aufwiesen, zuletzt einen Fall von Tippfehlern von der Sterbefallanzeige zum Sterberegistereintrag sowie falsche Sterbefallanzeigen.

Es ist nicht immer leicht, eine korrekte eindeutig Anleitung für einen Sachverhalt zu finden. Bestimmt genug um Hilfe zu sein, ein wenig Unschärfe, um eine eventuelle Sicht auf notwendige Anpassungen, Korrekturen, Nachbesserungen beim weiteren Vorgehen und dem Erkennen von Fehlern nicht zu verbauen.

Text mal wieder länger als gedacht...aber passt schon.


VG
Philipp
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 28.01.2021, 13:43
Benutzerbild von karlaugust
karlaugust karlaugust ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 11.01.2021
Beiträge: 31
Standard

Hallo Phillip,
der Erbgesundheitsbogen beim Bundesarchiv hat auch nichts ergeben.Leiglich das Sterbealter der Großeltern war verzeichnet,kein Geburts-oder Sterbedatum.Die nette Mitarbeiterin machte mir auch wenig Aussichten auf Erfolg bei einer weiteren Suche.Hast du noch eine Idee was man machen könnte?
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 31.01.2021, 20:18
Philipp Philipp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2008
Beiträge: 760
Standard

Hallo!

Im Moment wenig...

Erstmal die Unterlagen aus Bielefeld einschließlich Sammelakte.

Danach Sterberegister Stettin oder Greifenberg.

Ergänzend würde ich schauen, was es an Aufzeichnungen bei den Handwerksinnungen noch an Unterlagen vorhanden ist, um die Biographien zu ergänzen.

https://www.szukajwarchiwach.pl/sear...stettin&order=

Zu Klein Möllen soll es keine Register mehr geben. Die Suche nach Eltern von Wilhelmine Wolter könnte sich eventuell schwierig gestalten.

Eine Gemeindeseelenliste gibt es, liegt mir aber nicht vor. Außerdem sind diese Stand 1939 erarbeitet.

Es gibt jedoch gemäß Verlustliste 1. WK einen Karl Wolter geboren in Klein Möllen, geboren an einem 23.02., von dem man vermuten könnte, dass er ggf. ein Neffe der Wilhelmine Wolter wäre.

Interessant wäre natürlich auch zu erfahren, warum ein Abkömmling in Vergessenheit geraten ist.

Und zu guter Letzt:
Keine Ahnung, wie es anderen geht, aber wenn mein Großonkel die Lebensalter seiner Großeltern noch gewusst hätte, wäre ich davon ausgegangen, dass es in der Familie dazu Aufzeichnungen gab. Ich würde mich auch auf Nachfahrensuche begeben.

VG
Philipp
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:01 Uhr.