#1  
Alt 08.01.2021, 14:41
Benutzerbild von Forschender
Forschender Forschender ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2019
Beiträge: 121
Standard Militärischer Werdegang 1. WK - offene Fragen

Hallo,

ich bin auf der Zielgerade der Aufbereitung des mil. Werdegangs meines Urgroßvaters. Dabei sind noch folgende Fragen offen:

1. Er wurde am 06. August 1914 als Ersatzreservist einberufen. Bisher dachte ich immer ein Ersatzreservist sei bereits mil vorgebildet. Aber wenn ich richtig gelesen habe, handelt es sich dabei wie im Wortsinne um einen mil. Neuling, wie haben hier also keinen Reservist der bereits eine Laufbahn hinter sich hat. Richtig?

2. Obige Annahme würden auch die Einträge bestätigen. Einberufung wie o. geschrieben gleich Anfang August 1914. Anfang 1916 dann in ein Rekrutendepot und Anfang März 1917 ins Feld. Ist das der Weg Ausbildung 2,5 Jahre um dann über ein Rekrutendepot ins Feld zu kommen?

3. Mein Urgroßvater wurde Anfang Oktober 1918 bei Cambrai gefangen genommen.

Mich würde interessieren, in welchem Lager (Ort) er gefangen war (344 Prison. of War Comp., Nr 12). Auf den erhaltenen Karten im Landesarchiv BW sind diverse Nummern aufgeführt. Mit denen bin ich bisher aber nicht weitergekommen. Der Eintrag Verlustliste 772 in Gefangenschaft habe ich gefunden. Gibt es eine Verlustliste 855 "aus Gefangenschaft zurück"?

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-2404335-97
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-2404335-98
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-2404335-99
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-2404336-1

Es gibt im Landesarchiv BW leider keinen erhaltenen Entlassungsschein. Auch in der Datenbank ICRC (https://grandeguerre.icrc.org/) ist er leider nicht vorhanden. Komischerweise auch sonst niemand mit gleichem Nachnamen.

4. Was kann man zum Dulag Gießen sagen? Wie lange war man dort bevor man endgültig entlassen wurde? Wie groß war das Lager? In "The Stigma of Surrender" wird eine Zahl v. 4.000 Leuten genannt.

Danke für alle Beteiligungen.

Beste Grüße

Uli
__________________
Wer forscht zu?

Gurschdorf / Steingrund, Freiwaldau
Buchbergsthal / Einsiedel, Freudenthal
102. Infanterie-Division (Die Schlesische)

Geändert von Forschender (08.01.2021 um 17:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.01.2021, 15:11
Moselaaner Moselaaner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2013
Beiträge: 586
Standard

Hallo Uli,
ein Ersatzreservist stammt zunächst aus der Ersatzreserve.
Im Kaiserreich gab es mehr wehrtüchtige Soldaten als benötigt wurden. Diese wurden dann in der Ersatz-Reserve in Friedenszeiten "geparkt".
Es gab zwei Arten von Ersatzreservisten:
1. Diejenigen die eine Ausbildung erhalten hatten und nicht weiter im aktiven Dienst, in der Reserve und der Landwehr benötigt wurden.
2. Diejenigen die keine Ausbildung erhalten hatten und sofort zur Ersatzreserve überwiesen wurden.
Die letzteren Männer wurden dann zu Kriegsbeginn zu Rekruten-Depots eingezogen um eine verkürzte soldatische Ausbildung zu erhalten.


Gruß
Moselaaner
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.01.2021, 15:42
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.426
Standard

Hallo Uli,

2,5 Jahre Ausbildung ist viel zu lang. Wenn er im August 1914 als Ersatzreservist einberufen wurde, wurde er direkt zur Ausbildung dem Rekrutendepot eines Ersatzbataillons zugeteilt. Nach ca. 8 Wochen Ausbildung ging es ins Feld.

Was sagen denn die Einträge genau? Gibt es keine Einträge für die Zeit zwischen August 1914 und Anfang 1916?

Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.01.2021, 15:52
Moselaaner Moselaaner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2013
Beiträge: 586
Standard

Hallo Uli,
zur Deiner Frage bzgl. Gefangenenlager:

Der Urgroßvater war bei der englischen 344th Prisoners of War Company in France.
Diese Kompanien gab es in großer Anzahl und waren im eigentlichen Sinne keine Gefangenenlager. Die Männer wurden zur Säuberung des Schlachtfeldes von Minen, Granaten, Stacheldraht und Toten eingesetzt. War ein Frontabschnitt geräumt, so zog man weiter zum nächsten Frontabschnitt.

Gruß
Moselaaner

Geändert von Moselaaner (08.01.2021 um 17:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.01.2021, 16:02
Henry Jones Henry Jones ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.12.2008
Ort: Krs. Göppingen / Ba-Wü
Beiträge: 1.243
Standard

Hallo Uli,

stell uns doch einmal die Kriegsstammrollen ein, dann können wir evtl. gemeinsam das Rätsel lösen.

Im Hauptstaatsarchiv gibt es Entlassungsscheine, nur nicht digital. Hast du einmal direkt dort angefragt?

Bestand: http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-9846

Gruß Alex
__________________
Mitglied im Verein zur Klärung von Schicksalen Vermisster & Gefallener (VKSVG e.V.)
www.vermisst-gefallen.net (Homepage)
www.vksvg.de (Forum)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.01.2021, 16:53
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.426
Standard

Hallo,

laut der Stammrolle des 7. Ldst.-Rekr.-Depots des 3. Ldst.-Inf.-Ers.-Batl. XIII. A.K. wurde er zwar im August 1914 eingezogen, aber am 25.9.14 beurlaubt und entlassen. Ich kann leider nicht den ganzen Eintrag lesen und deuten.

http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-1089825-26

Ich vermute, er war 1914 nicht kriegsdienstfähig und wurde darum entlassen. 1916 wurde er dann unter geänderten Kriterien neu gemustert und wieder eingezogen. Vielleicht weiß jemand anders mehr.

Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.01.2021, 17:39
Henry Jones Henry Jones ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.12.2008
Ort: Krs. Göppingen / Ba-Wü
Beiträge: 1.243
Standard

Hallo,


laut Stammrolleneintrag wurde er beurlaubt und entlassen.
Evtl. u.k.-Stellung wegen seines Berufs? Man müsste die anderen Stammrolleneinträge ansehen um das rückzuverfolgen.



Theoretisch müsste er Jahrgang 1883 auch schon vor dem Krieg einen Militärdienst gemacht haben,


Leider kann ich den ersten Eintrag in der Rolle bei den Truppenteilen nicht genau lesen:


7.8.14 E 123 Arbeitsf? Kp. 9 eingez.


Gruß Alex
__________________
Mitglied im Verein zur Klärung von Schicksalen Vermisster & Gefallener (VKSVG e.V.)
www.vermisst-gefallen.net (Homepage)
www.vksvg.de (Forum)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.01.2021, 18:02
Benutzerbild von Forschender
Forschender Forschender ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.01.2019
Beiträge: 121
Standard

Hallo,

ich danke für die bereits nach so kurzer Zeit zahlreichen und vorallem informativen Antworten.

Hier die Kriegsstammrollen:

Kriegsstammrolle IR 127
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-1014685-118

Kriegsstammrolle IR 246
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-1075735-201

Kriegsstammrolle IR 413
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-1056135-305

Ich hatte trotz längerer Suche die Rolle des Rekrutendepots und auch die Entlassungsscheine ohne Digitalsate übersehen. Mea Culpa! Erstere stelle ich mal bei "Lesehilfe" ein und bezügl. des Entl.schein schreibe ich mal nach Stuttgart.


Jetzt gibt es bezüglich der langen Dauer zwischen Einberufung und ins Feld doch noch eine Erklärung. Aber Begründung u.k. als Bierbrauer? Also als Biertrinker verstehe ich das, aber in Kriegszeiten?

Grüße

Uli
__________________
Wer forscht zu?

Gurschdorf / Steingrund, Freiwaldau
Buchbergsthal / Einsiedel, Freudenthal
102. Infanterie-Division (Die Schlesische)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.01.2021, 18:44
Moselaaner Moselaaner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2013
Beiträge: 586
Standard

Meine Deutung:


7.8.14 Landwehr-Infanterie-Regiment 123, Arbeitskommando Kompanie 9 eingezogen.

(Hinweis: Das 1. Landsturm-Infanterie-Ersatz-Bataillon gab es erst ab 7.1.1915)



25.9.14 als nur garnisionsverwendungsfähig bis 1.12.14 berurlaubt und entlassen


Gruß
Moselaaner
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.01.2021, 18:59
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.426
Standard

Hallo,

ich habe noch zwei Stammrollen.

6. Kompanie Feldrekrutendepot 54. Reserve-Division
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-1099178-392

2. Rekrutendepot Ersatzbataillon Infanterie-Regiment Nr. 127
http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=1-1014783-35

mit folgendem Eintrag:

am 7.8.1914 zur Arbeitstruppenkompanie Nr. 9 E./123 eingezogen.
am 25.9.14 als nur g. vorläufig bis 1.12.14 beurlaubt.

Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:08 Uhr.