Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 24.11.2020, 20:17
Ilja_CH Ilja_CH ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.11.2016
Beiträge: 319
Standard Erster Weltkrieg - Bein verloren, Personalien vorhanden - wo fragen? Anhaltspunkte Fotos?

Guten Abend zusammen

Der Stief- oder Adoptivvater meines Grossvaters hiess Friedrich Wilhelm Carl Fritz, wobei Carl nur in der Geburtsurkunde mit einem C geschrieben wird. In allen späteren Dokumenten heisst er Karl Fritz (Friedrich Wilhelm Karl Fritz). Karl war sein gängiger Vorname.

Unten mehr Infos zu seiner Biografie.

Er diente im Ersten Weltkrieg und verlor sein rechtes Bein. Er ging mit Krücken und später mit einem Selbstfahrer. Er lebte zuerst in Breslau, ging dann nach Berlin. Dort floh er mit der Familie in die Umgebung von Breslau, als die Bombenabwürfe in Berlin zu zahlreich wurden (Zweiter Weltkrieg). Aus Breslau flohen sie früh genug südlich über das Gebirge ins heutige Tschechien und von dort zurück in die Nähe von Breslau und von dort später wieder nach Berlin. Angeblich wurden sie bevorzugt behandelt bei einem Bezug einer Wohnung, weil er Veteran des Ersten Weltkrieges war.

Leider hat man im Militärarchiv Freiburg (Bundesarchiv) nichts über ihn gefunden. Ich hatte dort angefragt, weil es dort Unterlagen zu Verletzten während des ersten Weltkrieges geben soll und mir erhofft, ev. mehr über ihn oder seine militärische Laufbahn zu finden.

Beim Bundesarchiv haben Sie keine NSDAP-Mitgliedschaftskarte von ihm gefunden.

Die Verlustlisten (online) helfen mir nicht sehr, weil der Name Karl Fritz sehr oft auftaucht und ich somit nicht weiss, welcher Eintrag wirklich den hier genannten betreffen.

Fragen:
  • Wo könnte ich noch nachfragen ob es Unterlagen zu ihm gibt?
  • Erkennt jemand den Hut oder einige dieser Anstecker auf den Fotos? Ich bin nicht sicher, ob das normale Anstecker sind oder etwas mit Militär oder Politik zu tun haben. Die Anstedcker trug er über einem schönen Anzug zu einem Familienfoto während des Zweiten Weltkrieges (Konfirmation Sohn). Den Hut trug er während der Flucht aus der Umgebung von Breslau.




Vielen Dank für eure Hilfe!!






04. Oktober 1880
Geburt Friedrich Wilhelm Carl Fritz in Breslau. Vater des ehelichen Kindes ist der Schneidermeister Hyronimus Fritz, wohnhaft zu Breslau, Albrechtstrasse 21, evangelisch. Mutter ist Emma Fritz geb. Hanke, wohnhaft beim Ehemanne und selber Religion angehörend. Das Kind kam in der elterlichen Wohnung zur Welt.

11. Januar 1902
Geburt Willy Karl Fritz in Breslau. Sohn des Karl Friedrich Wilhelm Fritz und der Anne Marie Fritz geb. Sander.

18. Februar 1905
In Breslau heiraten an der Siebenhufenerstrasse, Amt II, der Haushälter Friedrich Wilhelm Karl Fritz, evangelisch, wohnhaft in Breslau, Lohestrasse 9 sowie die Anna Marie Elsbeth Sander, Verkäuferin, katholisch, wohnhaft in Breslau, Zobtenstrasse 23.
Er ist Sohn des verstorbenen Schneidermeisters Hyeronimus Fritz und dessen verstorbenen Ehefrau Emma geb. Hanke, beide zuletzt wohnhaft in Breslau.
Sie ist die Tochter des zu Breslau verstorbenen Hilfsbremsers Wilhelm Sander und dessen Ehefrau Rosalia geb. Klawikowski, wohnhaft in Breslau.
Zeugen waren der Schlosser Karl Strähler, 30 Jahre alt, wohnhaft in Breslau, Mathiasstrasse 95 sowie der Bauarbeiter Arthur Sander, 22 Jahre alt, wohnhaft in Breslau, Zobtenstrasse 23.

Zwischen 1936 und 1938
Magdalena Maria Elisabeth Rieger reist mit ihren zwei Kindern Bruno Franz Vinzenz und Roselore nach Berlin, Waterloo Ufer 12 zu Friedrich Wilhelm Karl Fritz.

22. September 1937
Tod Anna Marie Elsbeth Sander in Berlin. Nr. 109/37 Berlin II.

14. Januar 1938
In Berlin heiratet der 36-jährige Willy Karl Fritz, Sohn des Karl Friedrich Wilhelm Fritz und der im vorherigem Jahr verstorbenen Anna Marie Elsbeth Sander. Er und seine Frau Gertrud geb. Barthel haben später zahlreiche Kinder: Hildegard, Rosemarie, Erika, Waltraud und Kurt.

2. April 1938
Magdalena Maria Elisabeth und Friedrich Wilhelm Karl Fritz (Kaufmännischer Angestellter) heiraten in Berlin.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg eventuell_Info_Hut.jpg (18,8 KB, 29x aufgerufen)
Dateityp: jpg eventuell_Abzeichen1.jpg (116,2 KB, 26x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.11.2020, 20:55
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 1.422
Standard

Hallo,

in den Verlustlisten finde ich zwei Karl Fritz aus Breslau.

Dieser hier könnte passen, Geburtstag und -monat stimmen: http://des.genealogy.net/search/show/4425298

Bei diesem bin ich unsicher, für Reservist wäre er zu alt gewesen: http://des.genealogy.net/search/show/957234

Auf der Mütze könnte ein Abzeichen der NS-Kriegsopferversorgung sein. Siehe hier: https://www.huesken.com/shop/de/ns-k...tze-13655.html

Das große Abzeichen ist das Verwundetenabzeichen, vermutlich in Silber.

Viele Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.11.2020, 21:12
Ilja_CH Ilja_CH ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.11.2016
Beiträge: 319
Standard

Hallo Basil

Danke für die schnelle, hilfreiche Antwort.

Verlustlisten: Interessant, dass dort zwar ein Tag und Monat steht, aber kein Geburtsjahr? Galt ein verlorenes Bein (und zwar bis zum Arsch hoch) nur als "leicht verwundet"? Krass.
Selbst wenn er das sein sollte, mehr Infos kann man anhand dieses Eintrages auch nicht finden, z. B. steht nichts zur Truppe oder zum Regiment.

Oder war es doch der andere? Ev. hat man irgendwann auch ältere Leute eingesetzt oder er wollte freiwillig gehen und wurde schwer verwundet?

Fragen über Fragen.

Das Militärarchiv Freiburg - ich habe nochmals die E-Mail rausgesucht - schrieb, dass es möglich ist, dass zum Militärdienst des Gesuchten Nachweise in den Lazarettbüchern ermittelt werden können, dafür müsse ich jedoch die Abteilung Personenbezogene Auskünfte des Bundesarchivs (Abt. PA) in Berlin kontaktieren. Das war früher diese WAST, wo man so lange warten musste?

Einen Versuch ist es Wert!

Danke dir auch für die Interpretation der Abzeichen.

Gruss
Ilja
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.11.2020, 21:14
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.146
Standard

Hallo

Zitat:
Die Verlustlisten (online) helfen mir nicht sehr, weil der Name Karl Fritz sehr oft auftaucht und ich somit nicht weiss, welcher Eintrag wirklich den hier genannten betreffen.
Wenn von deinem Gesuchten Geburtsort und -datum bekannt sind, sollte der Richtige zu finden sein.

Ich habe nur zwei Einträge zu einem Karl Fritz in Breslau gefunden, bei einem stimmt das Geburtsdatum (wobei das Jahr fehlt), beim anderen fehlt es ganz.

Wenn man nach Wilhelm Fritz in Breslau sucht, stösst man auf denselben Eintrag, also auf dieselbe Person.

Zitat:
Galt ein verlorenes Bein (und zwar bis zum Arsch hoch) nur als "leicht verwundet"?
Auch eine zunächst scheinbar leichte Verwundung konnte unter Umständen durch eine Infektion zum Verlust eines Beines führen.
Zudem gab es damals noch nicht die Möglichkeiten einer Wundinfektion vorzubeugen, die wir heutzutage haben.

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

Geändert von Svenja (24.11.2020 um 21:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.11.2020, 21:38
Stefan86 Stefan86 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.05.2012
Beiträge: 159
Standard

Hallo zusammen

das kleinere Abzeichen unterhalb der Bandschleife sollte auch das der NS Kriegsopferversorgung sein.

Viele Grüße

Stefan
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.11.2020, 21:38
Ilja_CH Ilja_CH ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.11.2016
Beiträge: 319
Standard

Svenja, auch dir vielen Dank für deinen Input!


Zitat:
Auch eine zunächst scheinbar leichte Verwundung konnte unter Umständen durch eine Infektion zum Verlust eines Beines führen.
Zudem gab es damals noch nicht die Möglichkeiten einer Wundinfektion vorzubeugen, die wir heutzutage haben.
Das stimmt natürlich, manchmal überlege ich nicht viel
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.11.2020, 23:44
Delilah Delilah ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.02.2011
Ort: Edermünde
Beiträge: 248
Standard

Hallo Ilja,

wegen der Verwundung im Ersten Weltkrieg könnten Sie beim Bundesarchiv in Berlin bezüglich der dort vorliegenden Angaben in den Unterlagen des ehemaligen Krankenbuchlagers anfragen. Man muss bei Anfragen dort schon genau formulieren was gesucht wird.

LG Delilah
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25.11.2020, 09:21
Benjamin16 Benjamin16 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.08.2018
Beiträge: 655
Standard

Zitat:
Zitat von Ilja_CH Beitrag anzeigen
Das Militärarchiv Freiburg - ich habe nochmals die E-Mail rausgesucht - schrieb, dass es möglich ist, dass zum Militärdienst des Gesuchten Nachweise in den Lazarettbüchern ermittelt werden können, dafür müsse ich jedoch die Abteilung Personenbezogene Auskünfte des Bundesarchivs (Abt. PA) in Berlin kontaktieren. Das war früher diese WAST, wo man so lange warten musste?
Zitat:
Zitat von Delilah Beitrag anzeigen
Hallo Ilja,

wegen der Verwundung im Ersten Weltkrieg könnten Sie beim Bundesarchiv in Berlin bezüglich der dort vorliegenden Angaben in den Unterlagen des ehemaligen Krankenbuchlagers anfragen. Man muss bei Anfragen dort schon genau formulieren was gesucht wird.

LG Delilah
Hallo Ilja,

im Bundesarchiv bei den Krankenbuchlagern sollte sicherlich etwas vermerkt sein. In diesem Beitrag wird die Vorgehensweise beschrieben wie man an die Informationen kommt. Wartezeiten sind nicht so lange wie bei PA Anfragen zum 2. WK, aber rechne mal mit 6-8 Monaten.

LG Benjamin
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.11.2020, 13:03
Ilja_CH Ilja_CH ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.11.2016
Beiträge: 319
Standard

Danke an alle für die neu eingegangenen Antworten.

Der Link mit der Beschreibung hilft viel weiter, denke ich. Ich warte von einer Anfrage ab, da ich zurzeit eine andere Person dort generell überprüfen lasse. Erst danach mache ich zu diesem Thema eine neue Anfrage.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:58 Uhr.