Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #41  
Alt 29.01.2009, 19:09
Benutzerbild von felidae
felidae felidae ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.08.2007
Ort: Köln
Beiträge: 446
Standard

Manchmal muss man doch über die frühere Ausdrucksweise schmunzeln:

....mir wenn der Verunglückte irgendwo landen möchte...
__________________
Man kann das Leben nur rückwärts verstehen, leben muss man es vorwärts!

Suche nach FN:
Hoersch(e)ler (Köln-Junkersdorf, Götzenkirchen (heutiges Horrem))
Zimmermann (Köln-Bickendorf)
Truv(w)e (Köln-Bickendorf, evtl. Belgien, Frankreich)
Marx (Köln-Bickendorf und Wien)
Hol(t)z (Goetzenkirchen (heutiges Horrem))
Schmitz (Goetzenkirchen (heutiges Horrem))
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 29.01.2009, 22:07
schaefera
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Amtsblatt der Regierung zu Düsseldorf,1843

(Nr.178 )
Der unten signalisierte Johann Langen von hier, Ofenheizer des hiesigen Landgerichtgebäudes wird seit dem 7. dieses Monats vermisst; es ist wahrscheinlich gemacht, dass er am Morgen dieses Tages im Rhein verünglückt sei. Ich ersuche jeden, welcher über das Verbleiben desselben Auskunft zu geben vermag, ungesäumt solche mir oder der nächsten Polizeibehörde zu erteilen.
Düsseldorf, den 11. Februar 1843
der Ober- Prokurator Schnaase

Signalement:
Alter 55 Jahre; Größe 5 Fuß 5 Zoll; Haare schwarz-braun, kurz; Stirne flach; Augenbraunen schwarz-braun; Augen bräunlich; Nase mittelmäßig; Mund dito; Zähne gesund; Kinn mittelmäßig; Gesicht oval; Bart rötlicher Backenbart.
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 02.02.2009, 08:11
Benutzerbild von Hemaris fuciformis
Hemaris fuciformis Hemaris fuciformis ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.01.2009
Ort: Oberbayern
Beiträge: 1.509
Standard

Hallo Astrid,

da dieses Thema die letzten Tage unter den "Neuen Beiträgen" zu finden war, bin ich auch drüber gestolpert.

Mein spontan erster Geranke war: in Nougat würde ich auch gerne mal reinfallen. Wo gibt es denn diesen Fluß ?

[Ich kenne nur die Nogat - Mündungsarm der Weichsel - heute Polen - früher glaube ich Grenze zwischen Ost- und Westpreußen]

Aber einen Ertrunkenen in der Mosel habe ich auch:

Hans Herrmann Keyser Caesar. begraben 27.05.1646 in Winningen / Westerwald. Er ist beim Baden in der Mosel ertrunken.

Beste Grüße
Christine
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 02.02.2009, 08:41
schaefera
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Christine,

und schon ist das "u" verschwunden


(Nr. 232)
Am .18 des Monats soll der Willibrod Oster in der Gegend von Cateneß in die Mosel geratenen und ist bis jetzt nicht aufgefunden worden.
Unter Mitteilung des Signalements der vermissten ersuche ich die sämtlichen Herren Beamten der gerichtlichen Polizei, welche Nachricht von dem Anlanden der Leiche erhalten, diese angemessen zu bewahren, das betreffende Untersuchungsamt aber sofort davon in Kenntnis zu setzen, damit die für diesen Fall notwendige Obduktion der Leiche erfolgen könne.
Koblenz, den dreiundzwanzigstem Februar 1843 am
der Königliche Ober- Prokurator: von Olfers

Willibrod Oster war 30 Jahre alt, etwa 5 Fuß 5 Zoll hoch, er hatte braunes Haar, ziemlich starken Backenbart und starke Glatze auf dem Vorderhaupte. Unter dem blauen Kittel trug er eine Jacke von blauem Tuch, ferner eine Unterhose von Leinwand und über dieser Hosen vom Sommerzeug, so wie Stiefeln

Amtsblatt der Regierung zu Düsseldorf,1843
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 11.02.2009, 10:27
schaefera
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

(Nr. 836)
Die im Rheine bei Bonn ertrunkenen Christ. Brehm und Hrch. Scheiderich betr.

Die von mir unterm 25. Februar d. J. erlassene Bekanntmachung, das Ertrinken hder Arbeiter Christian Brehm und Heinrich Scheiderich aus Müllekoven betreffend, wird als erledigt zurückgenommen.

Bonn den 9. Mai 1857. Der Ober-Prokurator: v. Ammon.

Amtsblatt Düsseldorf 1857
Mit Zitat antworten
  #46  
Alt 15.02.2009, 13:38
Benutzerbild von TinaFee
TinaFee TinaFee ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2008
Ort: Schleswig-Holstein
Beiträge: 156
Standard

Name unbekannt

Beilage zum Amtsblatt Posen 1896 Nr.16

1849. Am 18.März 1806 wurde bei Posen in der Warthe an deren linken Ufer unterhalb der großen Schleuse die Leiche eines etwa zwanzigjährigen Mannes gefunden. Sie hatte etwa 4 Wochen aber länger im Wasser gelegen. Das Gesicht war bartlos, die Haare dunkelblond und kurz geschnitten. Bekleidet war sie mit einer gestrickten wollenen Mütze, einem schwarzen, kurzen Jaquet, einer schwarzen Hose und Weste, weißem Borhemd, schwarz -und blaugestreiftem Kattunschlips, grauem wollenem Hemde, ebensolcher Unterhose, grauwollenen Strümpfen und Gamaschen. In der rechten Hosentasche fand sich ein Leder-
portemonnaie, in welchem eine messingene Uhrkette mit einem daran befestigten neuen Infanteriegeschosse steckte, sowie ein altes preußisches Zweigroschenstück, welches auf der einen Seite den Kopf des Königs (Friedrich Wilhelm IV.) auf der anderen abgeschliffenen die Buchstaben J.G. zu einem Monogramm verschlungen, zeigt und mit einem Henkel versehen ist. Außerdem fand sich in der Tasche ein Schlüssel von der Größe der Kommodenschlüssel. Es wird ersucht, Mittheilungen zur Feststellung der Persönlichkeit zu den Akten J.1564/96 zu machen. Die Kleider und die bei der Leiche gefundenen Gegenstände können auf der königlichen Polizeidirektion besichtigt werden.
Posen, den 13.April 1896. Königliche Staatsanwaltschaft

Beilage zum Amtsblatt Posen 1896 Nr.27

3202. Am 27. d. Mts. 2 Uhr Nachmittags ertrank der Buhnenarbeiter Heinrich Neumann aus Bystrzek Hauland in der Warthe bei Zaborowo, Festpunktstation 42. Die Leiche ist bisher bei Zaborowo nicht ermittelt und vermuthlich vom Strom abgetrieben. Nachforschung und eventl. Nachricht an das Distriktsamt hier und Schrimm erbeten.
Xions, den 2. Juli 1896. Königl. Distrikts-Kommissarius.

Beilage zum Amtsblatt Posen 1896 Nr.29

3422. Am 8. Juli d. Js. wurde oberhalb der Brücke der Posen - Thorner Eisenbahn die Leiche eines unbekannten etwa 40 Jahre alten Mannes an das rechte Wartheufer angeschwemmt. Sie war bekleidet mit braunkarrirtem Rocke, ähnlicher Weste, schwarzer Hose, langen, zerrissenen Stiefeln, weißem Hemde und blauem Schlipse; das Haar war anscheinend braun, ebenso der starke Schnurrbart. Der Mann, der von kräftiger Figur und etwa 1,65 m groß war, muß schon einige Zeit im Wasser gelegen haben. Auskunft über die Persönlichkeit wird zu den Akten J.3796/96 erbeten.
Posen, den 9.Juli 1896. Der Erste Staatsanwalt.

Beilage zum Amtsblatt Posen 1896 Nr.39

4479. Am 18. September d. Js. Nachmittags wurde in der Warthe in der Nähe der städtischen Gasanstalt die Leiche einer anscheinend 30 Jahre alten, 157 cm großen Frau von zartem Körperbau aufgefunden. Sie hatte dunkelbraunes Haar, hellblonde Augenbrauen und Augenwimpern; in der unteren Zahnreihe fehlte links der Eck- und der erste Backzahn. Bekleidet war die Leiche mit schwarzem Rocke , brauner Sammetjacke, leinenen Hemd und braunen wollenen Strümpfen. Auskunft über die Persönlichkeit wird zu den Akten J.5400/96 erbeten.
Posen, den 22.September 1896 Der Erste Staatsanwalt
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 22.02.2009, 16:37
niederrheinbaum niederrheinbaum ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 24.03.2008
Beiträge: 2.557
Standard

Ruhrort, 19. Juni 1891:

Heute Nachmittag fiel von der im alten Hafen liegenden Tjalk des Schiffers Verbergt aus Belgien
das ca. 3jähr. Söhnchen des Schiffers über Bord ins Wasser.
Obwohl der Unfall von einem Matrosen bemerkt und dieser dem Kinde rasch zu Hülfe eilte, war das
junge Leben bereits entflohen.
Die Mutter, welche sich gerade in der Stadt befand, um Waaren einzukaufen, fand bei ihrer Rückkehr
das froh und munter spielend zurückgelassene Knäblein als Leiche wieder.



Laar, 4.7.1887:

Heute abend gegen 7 Uhr ertrank beim Baden im Rheine unterhabl des Erzplatzes der Hütte "Phönix"
der etwa 19jährige Fabrikarbeiter Engels von hier.
Da derselbe des Schwimmens kundig war, so wird vermutet, daß ein Schlagfluß die Ursache des
plötzlichen Todes gewesen ist.
Zehn bis zwanzig Badegenossen, die ihn untertauchen sahen und sofort vermißten, waren in der dort
herrschenden Strömung nicht im stande, ihn zu retten.
Auch seine Leiche ist bis jetzt noch nicht aufgefunden.
Der Verunglückte war der einzige Sohn seiner Eltern.
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 24.02.2009, 13:15
schaefera
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

(Nr. 1708.) Den im Rheine zu Homberg ertrunkenen Jak. Weißbarth von Oberwesel betr.

Am 12. b. M. ist zu Homberg der Schifferknecht Jakob Weißbarth aus Oberwesel im Rheine ertrunken.

Unter Mitteilung dessen Signalements ersuche ich die Polizeibehörden, in deren Bezirk die Leiche etwa landen möchte, mir hiervon sofortige Anzeige zugehen zu lassen.

Cleve den 30. Oktober 1857.
Der Ober-Prokurator: Buß.

Signalement.

Alter 30 Jahre; Religion katholisch; Größe 5 Fuß 2 Zoll 2 Strich; Haare schwarz; Stirne hoch; Augcnbraunen schwarz; Augen braun; Nase und Mund gewöhnlich; Bart schwarz; Kinn oval; Gesichtsfarbe gesund; Gesichtsbildung oval; Statur mittlere.

Derselbe war bekleidet mit einem leinenen Hemde, einer grau leinenen, mit Pech beschmutzten Hose, einer gestreiften baumwollenen Jacke, und trug neue lederne Pantoffeln.
Amtsblatt Düsseldorf 1857

Annalen der Stadt Elberfeld, enthaltend die denkwürdigsten Ereignisse der Jahre 1835 - 1837
Wortmann
Veröffentlicht von Lucas, 1840

1835

1) Am 24. Januar wurde aus einem Brunnen am Ostersbaum der Wilh. Hasselkus, ein 14 Jahre alter Knabe, todt hervorgezogen; derselbe war seit dem 16. n. M. vermißt worden, und nach den obwaltenden Umständen scheint er seinen Tod freiwillig in jenem Brunnen gesucht zu haben.

Annalen der Stadt Elberfeld, enthaltend die denkwürdigsten Ereignisse der Jahre 1835 - 1837
Wortmann
Veröffentlicht von Lucas, 1840

3) Am 25. Febr. war der August Wülfing, 7/4 Jahre alter Knabe des Färbers Abr. Wülfing in der Cluse unglücklicher Weise in einen Wassergraben gestürzt, und schlag- und stickflüssig gestorben.

1835

4) Am 26. Mai ist der 5 Jahre alte Knabe des Taglöhners Abr. Fischer unglücklicher Weise in die Wupper gefallen, jedoch durch den Knaben Richard Uellenberg gerettet worden, welchem dafür die Verdienst-Medaille zu Theil geworden.

Annalen der Stadt Elberfeld, enthaltend die denkwürdigsten Ereignisse der Jahre 1835 - 1837
Wortmann
Veröffentlicht von Lucas, 1840

1835

5) Am 3. Juni wollte sich der 15 Jahre alte Sohn der Wwe. Jacob Fan in der Wupper waschen, wodurch er unglücklicher Weise in dieselbe gefallen ist. — Der Färbergesell P. C. Wendel schwamm ihm nach und rettete ihn von dem ihn sonst offenbar getroffenen Tode.


Annalen der Stadt Elberfeld, enthaltend die denkwürdigsten Ereignisse der Jahre 1835 - 1837
Wortmann
Veröffentlicht von Lucas, 1840

Nro. 126.
Am 10. d. M. ist der Schiffsknecht Peter Pauli von Remig, bei Lay in die Mosel gefallen und ertrunken. Indem ich das Signalement des Verunglückten beifüge, ersuche ich alle Polizeibehörden, mir anzuzeigen, wenn die Leiche gefunden werden sollte.
Coblenz, den 25. Januar 1844.

Der Königl. Ober-Procurator,
Leue.

Signalement.

Der ertrunkene Peter Pauli aus Remig, im Großherzogthum Luxemburg,
ist 42 Jahre alt, 5 Fuß 2 Zoll groß, hat hellbraune kurz geschnittene Haare, ziemlich hohe Stirn, blonde Augenbraunen, graue Augen, proportionirten Mund und Nase, kleinen kurzen blonden Backenbart, volles rundes Gesicht und eine starke untersetzte Statur. Besondere Abzeichen: keine.

Bekleidet war derselbe mit einer blau tuchenen runden Jacke, einer flanellnen Unterjacke mit Aermel, einer blau tuchenen Weste mit gelben Metallknöpfen, blau tuchenen langen Hosen und Stiefeln.

Amtsblatt Coblenz 1844
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 27.02.2009, 11:47
schaefera
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Am 15ten dieses fiel der zehnjährige Sohn des Johann Wilhelm Schäfer aus Weis von einem Stege in den damals stark angeschwollenen Saynbach, und war schon über 100 Schritte weit fortgetrieben, als ihn Johann Eisel, ein Taglöhner von Sayn, der im Walde, arbeitete, in dem Augenblicke bemerkte, als er an einer tiefen Stelle, die schwarze Woge genannt bereits zu sinken begann. Eysel lief sogleich zu Hilfe und es gelang ihm, obgleich nicht ohne Lebensgefahr, den schon bewußtlosen Knaben aus dem Wasser und wieder zu sich zu bringen.

Eben so fiel am 9ten dieses der Taglöhner Echtermann von Neuwied als er Kohlen aus einem Schiffe trug, rückwärts in den Rhein, und würde wahrscheinlich unter das Schiff gekommen unk ertrunken sein, wäre, nicht sogleich
der Schiffszimmermann Joseph Stein von dort in das Wasser geeilt und hätte ihn gerettet.

Coblenz,den 15 Juli 1835

Amtsblatt der preui︣schen Regierung zu Koblenz
1835

Dann fiel am 10ten dieses der sechsjährige Sohn des Wilhelm Krumscheid zu Leutesdorf in den Rhein und war schon eine ziemliche Strecke vom Strome fortgerissen, als sich der 14 jährige Sohn des Heinrich Birckenbach daselbst in das Wasser stürzte und ihm nachschwamm.
Er war auch so glücklich, das Kind zu fassen, hatte aber nicht Kraft genug, mit demselben an das Ufer zu schwimmen; da eilte der Winzer Joseph David, ein geübter Schwimmer herbei, schwamm auf die Knaben zu, erfaßte sie und brachte beide glücklich an's Ufer.

Wir erkennen diese menschenfreundliche Handlungen mit dem gebührenden Lobe gerne hierdurch an.

Coblenz, den 15. Juli l835.

1835

9) Am 9. n. M. ist die Bertha von der Linden, 10 1/2 Jahr altes Mädchen des Webers Peter von der Linden, fast leblos aus der Wupper gezogen und vom Kreiswundarzte Konsemüller wieder belebt und hergestellt worden.

Annalen der Stadt Elberfeld, enthaltend die denkwürdigsten Ereignisse der Jahre 1835 - 1837
Wortmann
Veröffentlicht von Lucas, 1840

Nr. 671 Einen Ertrunkenen betr.

Am 21. d. Ms. ist der Johann Davidshäuser bei Rüdesheim im Rheine während des Badens ertrunken. Auf Requisition der Herzoglich Nassauischen Behörde ersuche ich um Nachricht, sofern die Leiche gelandet werden mochte.
Dieselbe ist 5' 3" lang, hat graue Augen, braunes Haar.
Auf der Brust werden rothe Flecken sein, von Blasenpflastern herrührend.

Coblenz, den 27. Juni 1848.

Der Königliche Ober-Prokurator,
v. Runkel

Amtsblatt der preussischen Regierung zu Koblenz
1848
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 12.03.2009, 10:15
schaefera
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Am 10. d, Mts, ist Jacob Berresheim von Münstermayfeld bei Müden in der Mosel verunglückt Möchte die Leiche gelandet werden, so ersuche ich um Nachricht, so wie um vorläufige Aufbewahrung der Kleidungsstücke.

Der Berresheim war 55 Jahr alt, untersetzter Gestalt. Er hatte ein volles Gesicht, breite Nase. braunes Haar. Sein Ueberrock, Hose u. Weste sind von schwarzem Tuche. Er trug Stiefel, ein schwarzes seidenes Halstuch und eine wollene Unterjacke.
Coblenz, den 22 November 1848.

Der Königl. Ober-Prokurator,
v.Runkel

Amtsblatt der Kögl- Regierung zu Koblenz
1848

Heimat am Niederrhein
Ein Magazin der NRZ
Nr.1 Frühjahr 2009

Vor 200 Jahren,am 13 Janur 1809,ertrank Johanna Sebus im Rhein.Die 18.jährige Brienderin versuchete nach einem Dammbruch,Menschen vor dem Ertrinken zu retten.

Nro. 506. Der unten beschriebene Ackerknecht Peter Fuß ist am
28. d. Mts. beim Tränken der Pferde in der hoch angeschwollenen Lahn bei Obernbiel ertrunken. Möchte die Leiche angelandet werden, so ersuchen wir um Nachricht.
Braunfels, den 30. Mai 1843.

Fürstliche Regierung,
Abtheilung für Justiz-Sachen.
Springmühl.

Signalement des Peter Fuß.
Familiename: Fuß;
Vorname: Peter;
Geburtsort: Niederweidbach;
Aufenthaltsort: Obernbiel;
Religion: evangelisch;
Alter: 30 Jahre;
Größe: 5 Fuß 6 Zoll;
Haare: blond;
Stirn: niedrig;
Augenbraunen:, blond;
Augen: braun;
Nase: spitz;
Mund: gewöhnlich;
Bart: blond;
Kinn: gewöhnlich;
Gesichtsbildung: oval;
Gesichtsfarbe: bleich
Gestalt: schlank;
besondere Kennzeichen: Schnurrbart.

Bekleidung.
Blau leinener Kittel, weiß wollene Unterjacke, dunkelblaue Tuchweste, hell
graue gewürfelte Sommerhose, ein Hemd gezeichnet P.F., kalblederne Halbstiefel.

Amtsblatt-Coblenz
1843

Nro.477

Den 14. dieses ist des Morgens gegen 10 Uhr, der unten
näher beschriebene 10jährige Knabe Johann Roth von Dieblich in der Mosel ertrunken, dessen Leiche noch nicht aufgefunden worden.

Ich ersuche alle Behörden, im Falle daß die Leiche aufgefunden, entweder mich, oder die nächste Ortsbehörde sogleich davon in Kenntniß zu setzen.
Coblenz, den 2l. Mai 1843.

Für den Königl. Ober-Procurator,
Anschuez.

Signalement.

3 Schuh 6 Zoll groß, hat dunkelbraune Haare, links auf dem Kopfe eine haarlose Stelle, und mehrere Warzen im Gesicht; war bekleidet mit einem neuen blau leinenen Kittel, einer dunkelgrau tuchenen Jacke, grau baumwollenen gestreiften Hose, auf den Knien geflickt, einem neuen Hemde von Werken, nicht gezeichnet, grau wollenen Strümpfen und Bendelschuhen.

Amtsblatt-Coblenz
1843
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:00 Uhr.