#31  
Alt 31.07.2008, 22:48
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.272
Standard Unstimmigkeiten

Hallo Dorothea,

natürlich nur eingebildete!

Eine gute Nacht wünscht Dir

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 01.08.2008, 14:31
Benutzerbild von Eva64
Eva64 Eva64 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2006
Ort: Ba-Wü
Beiträge: 721
Standard

Zitat:
Original von viktor
Zitat:
Vor allem das letzte Kind hatte öfter einen verhältnismäßig langen Abstand zum vorletzten.
Ja genau, diese Beobachtung habe ich auch gemacht. Aber was heißt hier "arme Frauen"? Das zeigt doch nur, dass sie noch immer vom Manne geliebt wurden, oder?
Soll ich jetzt sagen, das kann nur ein Mann sagen? *duckundrenn*

Ich stell mir das nur vor: da hatten die Frauen gerade erst entbunden und waren schon wieder schwanger. Teilweise kamen sie nicht mal richtig aus dem Wochenbett raus. Ich habe Geburten gefunden die gerade mal 9 Monate auseinander lagen... Und wer schon mal geboren hat, der weiß, dass man die Zeit im Wochenbett meistens schon braucht.
Das hat was mit Begehren und nicht mit Liebe zu tun...

Aber vermutlich sind wir beim alten Thema, dass da Männer und Frauen einfach zwei verschiedene Sprachen sprechen .

Grüßle
Eva
__________________

Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 01.08.2008, 15:10
Regine G.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Eva,

ganz meine Meinung und wo wir gerade dabei sind habe ich auch festgestellt, daß in meinem Stammbaum die Frauen in der Regel um einige Jahre vor dem Manne gestorben sind. Da könnte wohl auch eine Verbindung zum "Verbrauch" des Körpers liegen, da ja heute die Frau eine längere Lebenserwartung hat.

liebe Grüße Regine
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 01.08.2008, 15:42
gudrun gudrun ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2006
Beiträge: 3.274
Standard

Hallo,

ich Liste jetzt mal die Geschwister meiner Großmutter auf. Meine Urgroßmutter hat einen Monat vor der Geburt des 1. Kindes geheiratet.
Das 1. Kind bekam sie mit 21 Jahren, das letzte Kind mit 44 Jahren

Michael geb 14.5.1885
Maria 31.120.1886
Franziska 25.11.1887
Ohne (Geburtsdrama) 8.10.1889
Therese 16.3.1892
Elisabeth 6.11.1893
Rosina 109.3.1895
Baptist Johann 13.5.1896
Josef 15.12.1897
Ottilie 3.1.1899
Georg 24.4.1900
Augusta 9.2.1902
Otto 7.4.1903
Ludwig 15.9.1904
Anna 27.4.1908

Meine Urgroßmutter hatte genau 28 Enkelkinder, davon lernte sie aber 16 nicht mehr kennen, da sie mit 62 Jahren schon verstarb.

Viele Grüße
Gudrun
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 01.08.2008, 15:56
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.272
Standard Kinderreichtum

Hallo zusammen,

Regine hat da gerade etwas angeschnitten, das in diesem Zusammenhang auch ganz interessant wäre: Bei den teilweise hohen Kinderzahlen: Wieviel Enkel gab es in solchen Familien?

Ein Vorfahr von mir hatte über sieben von acht Kindern immerhin 74 Enkel! Ob das achte Kind, dessen Verbleib bisher unbekannt ist, auch eine Familie hatte, ist logischerweise offen; dann könnte sich die Zahl der Enkel auf um die 80 erhöhen. Müssen das Familientreffen gewesen sein!

Da kommen einem manche Gästelisten auf Hochzeiten etc. heutzutage so umfangreich vor, wenn Verwandte, Freunde, Kollegen usw. dabei sind. Früher erreichte man das allein, wenn man die Verwandtschaft einlud!

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 01.08.2008, 16:00
Benutzerbild von hotdiscomix
hotdiscomix hotdiscomix ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2008
Beiträge: 563
Standard

In meinem Stammbaum hatten die Frauen auch damals schon eine höhere Lebenserwartung als die Männer. Was bei den Männern wohl sehr entscheidend war, war ihr Beruf. Meine Bäcker, Fuhrmann und Tischler Vorfahren sind um Jahre früher als die Kaufmann, Schneider und Schuhmacher Vorfahren gestorben.
Krankheiten, wie z.B. die Cholera-Epidemie 1859-61, überstanden die Frauen auch mit weniger Verlusten. Ich habe bisher auch nur einen Fall, indem eine Frau kurz nach der Geburt ihres Kindes gestorben ist.
Männliche Vorfahren die bei Kriegseinsätzen gestorben sind, gibt es bei mir wenige - sie waren häufig "zwischen" den Kriegen im Wehrdienstalter.

Ich denke das entscheidende für die Anzahl der Kinder, wie alt die Mutter bei der Geburt des ersten Kindes war und wie alt sie wurde, sind die Lebensumstände. Da hat sich im Vergleich zu heutigen Zeit eigentlich wenig verändert.

Meine "Statistik" bezieht sich auf einen Stammbaum mit ca. 920 Vorfahren.

Steffen
__________________
~*~ Organisation ist, weder den Dingen ihren Lauf noch den Menschen ihren Willen lassen. ~*~
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 01.08.2008, 16:39
Benutzerbild von viktor
viktor viktor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2007
Ort: Germania Inferior
Beiträge: 1.068
Standard

Zitat:
Soll ich jetzt sagen, das kann nur ein Mann sagen? *duckundrenn*
Ich werde es mir merken, dass man hier keine Witzchen machen darf.
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 01.08.2008, 16:52
Regine G.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Victor,

ich glaube Eva hat das so nicht gemeint. Und Witzchen waren doch schwer zu erkennen. Dein Kommentar klang doch recht ernst (vielleicht etwas doppelsinnig). Wir Frauen sind da einfach etwas feinfühliger und haben aus jahrhunderte langer Erfahrung des Kinder-gebären sowie -erziehen eine doch sehr eigen verfasste Meinung. Ihr Männer wart mit der Ernährung der Familie doch auch sehr beschäftigt und gefordert und würdet Euch nicht in den Bereich reinreden lassen.Oder ???

liebe Grüße Regine
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 02.08.2008, 07:44
Benutzerbild von Eva64
Eva64 Eva64 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.07.2006
Ort: Ba-Wü
Beiträge: 721
Standard

Zitat:
Original von viktor
Zitat:
Soll ich jetzt sagen, das kann nur ein Mann sagen? *duckundrenn*
Ich werde es mir merken, dass man hier keine Witzchen machen darf.
Hallo Victor,

Bitte nicht mit den Witzchen aufhören.

Aber ich konnte das jetzt einfach nicht unkommentiert stehen lassen
Wie Regine schon sagte, trifft das einfach einen weiblichen Nerv (bei mir), der sich dann zu Wort melden muss.

Grüßle
Eva
__________________

Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 02.08.2008, 13:09
mibu mibu ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2008
Ort: Oberhausen
Beiträge: 74
Standard RE: Anzahl der Geschwister

Hallo Gudrun, auch bei meinen Urgrosseltern waren es 24 Kinder, meine Großmutter war die Jüngste. Es gab nur eine Ehe, alle Kinder hatten dieselben Eltern. Es waren auch Zwillinge dabei. Beim letzten Kind war die Mutter 37 Jahre alt. Körperlich scheint sie das gut verkraftet zu haben, sie ist74 Jahre alt geworden.
Viele Grüße, Birgit
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Geschwister von Friedrich Wilhelm Koesling conny-mario Ost- und Westpreußen Genealogie 0 15.07.2008 17:05
Geschwister von Wilhelmine Schwiemann Elgei Mecklenburg-Vorpommern Genealogie 2 02.08.2006 22:13

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:08 Uhr.