#1  
Alt 04.09.2018, 04:17
Birkenfelde Birkenfelde ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2016
Ort: an der Amper
Beiträge: 80
Standard Wehrdienst und Zeitsoldaten zur Kaiserzeit

Guten Morgen in die Runde!


Mein angeheirateter Großonkel wurde 1883 geboren und heiratete 1908 zum ersten Mal im preußischen Harburg (Elbe). Sein Beruf ist lt. HU Arbeiter. Auf dieser Urkunde gibt es Randvermerke, von denen sich mir zwei nicht erschließen; denn 1911 wurde eine Tochter in Berlin-Schöneberg geboren, die dort auch 1941 heiratete. Von einer Berlin-Connection beider Personen war mir bis dato nichts bekannt!? So kam mir der Gedanke, daß sich der Großonkel als Zeitsoldat verpflichtet haben könnte...


Daher meine Fragen an Euch Spezialisten:
Als er 1908 mit 25 Jahren heiratete, wird er seinen Grundwehrdienst (oder wie es damals hieß) wohl mit Sicherheit schon absolviert haben!? Wie lang war der damals?
Falls er als Arbeiter zu der Zeit für sich keine Perspektive sah, könnte er diese vielleicht beim Militär gesehen haben. Gab es in der Kaiserzeit auch schon Zeit-Berufssoldaten? Auf wieviel Jahre konnte/mußte man sich verpflichten? Und konnte man seine Familie, hier nur die Ehefrau, bei einer Versetzung mitnehmen?


Zu erwähnen ist, daß seine (erste) Ehefrau dann 1934 wieder in Harburg-Wilhelmsburg in beider Eigenheim starb, welches er dann bis zu seinem Tode mit seiner zweiten Frau weiter bewohnte. 1934 war er übrigens ebenda Werkmeister bei den Phoenix-Gummiwerken.


Danke, daß Ihr meinen Beitrag gelesen habt.


Einen schönen und erfolgreichen Tag wünscht
Emanuel
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.09.2018, 09:35
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 425
Standard

Moin Emanuel,

die aktive Dienstpflicht dauerte damals 2-3 Jahre, die Wehrpflichtigen wurden üblicherweise im 20. Lebensjahr eingezogen. Da die Zahl der Wehrpflichtigen den Bedarf überstieg, wurde per Los entschieden.

Ja, es gab Zeit-Berufssoldaten. Ein Kapitulant war, wer sich nach seiner Pflichtdienstzeit freiwillig für mind. 4 Jahre weiter verpflichtete. Dies schloß sich üblicherweise direkt an die Pflichtdienstzeit an. Ob das auch nach 1 oder 2-jähriger Unterbrechung noch möglich war, weiß ich nicht.

Üblich war es, die Wehrpflichtigen in Regimentern des für den Wohnort zuständigen Armeekorps einzusetzen. Harburg lag damals im Korpsbezirk des X. Armeekorps in Hannover. Eine Versetzung nach Berlin wäre eher unwahrscheinlich, außer er wäre bei einem der Garderegimenter gewesen.

Wenn ich das richtig verstehe, war einer der Randvermerke auf der HU die Geburt der Tochter in B.-Schöneberg.
Steht denn auf der Berliner Geburtsurkunde der Beruf des Vaters?

Gruß
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.09.2018, 20:58
Birkenfelde Birkenfelde ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2016
Ort: an der Amper
Beiträge: 80
Standard

Guten Abend, Basil!


Herzlichen Dank für Deine ausführliche und sachkundige Erläuterung! Da ich mir als nicht geradliniger Verwandter keine Erfolgsaussichten versprach, die GU aus Berlin zubekommen, fragte ich auch erst gar nicht beim dortigen StA an. Allerdings wurde ich an anderer Stelle hier dazu auch ermuntert und werde das jetzt in Angriff nehmen und dann wahrscheinlich mehr wissen.


Viele Grüße
Emanuel
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.09.2018, 22:38
Benutzerbild von zeilenweise
zeilenweise zeilenweise ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2018
Ort: Kiel
Beiträge: 244
Standard

Vielleicht haben die beiden auch zeitweise in Berlin-Schöneberg gewohnt und zivil dort gearbeitet? Hast du schon mal Melderegister bzw. Adressbücher eingesehen?
__________________
Gruß, zeilenweise
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.09.2018, 02:44
Birkenfelde Birkenfelde ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.05.2016
Ort: an der Amper
Beiträge: 80
Standard

Ja, ich habe die Adreßbücher von 1909 bis 1920 durchgesehen - kein August Dittmer! Daher vielleicht doch Militär? Es gab in Schöneberg ein preußisches Eisenbahn-Regiment.


Dank und Gruß
Emanuel
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
wehrdienst kaiserzeit , zeitsoldat kaiserzeit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:27 Uhr.