Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #41  
Alt 08.01.2022, 10:55
hessischesteirerin hessischesteirerin ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2019
Ort: im Ländschje
Beiträge: 1.095
Standard

Zitat:
Zitat von Gudrid Beitrag anzeigen
Ich bin auch heute noch der Meinung, dass sich derjenige anpassen muss, der hierher kommt, nicht umgekehrt.
Alle hier in den 1970igern eingewanderten Griechen, Türken, Jugoslawen sprechen Bairisch und kein Hochdeutsch.
Alle? ich arbeite an einer Hessischen Hotline, habe Anrufer aus ganz Hessen und auch sehr viele aus den benachbarten Bundesländern und ich kann dir bei ca 3500 Anrufern im Monat bestätigen, dass die wenigstens, die eingewandert sind, Dialekt sprechen. viele sprechen nach 30 Jahren immer noch reines Hochdeutsch, sondern haben einen sehr starken Akzent (je nach Einwanderungsland)

Ich kenne Türken, die sich darüber lustig machen, wenn wir Dialekt sprechen und kenne dies auch aus Bayern, wo ich Familie habe (ua einen Deutschlehrer)

Ja die Einwanderungskinder, die hier geboren sind, sprechen perfektes Hochdeutsch, wenn die Eltern darauf Wert gelegt haben, aber selbst urbayrische Kinder sprechen immer seltener Dialekt, weil es in der Schule und Gesellschaft verpönt ist
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 08.01.2022, 10:58
hessischesteirerin hessischesteirerin ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2019
Ort: im Ländschje
Beiträge: 1.095
Standard

Zitat:
Zitat von fps Beitrag anzeigen
Anders sieht es in den benachbarten Ländern aus. In der Schweiz wird das Schwyzerdütsch gepflegt und manchmal regelrecht zelebriert. In Luxemburg hat das Letzelburgische sogar eine eigene Schreibweise z.B. unter Verwendung des Zeichens ë für das offene e.

Noch eine Anekdote: In der Schweiz war ich ziemlich verblüfft, als mich ein Labormitarbeiter, den ich ethnisch nach Südindien oder Sri Lanke einordnen würde, auf Schwyzerdütsch ansprach. Auf Hochdeutsch konnte ich mich mit ihm nur insofern unterhalten, als er diese Sprache immerhin verstand. Reden konnte er allerdings nur in der Mundart..
Du weißt schon, dass Schwyzerdütsch in der Schweiz das ist,w as man in Deutschland als Hochdeutsch ansieht - In der Schweiz spricht man kein Hochdeutsch, Schwyzerdütsch ist keine Mundart
mich würde interessieren ob er auch Kanatonsdytsch (Mundart/Dialekt) gesprochen hat
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 08.01.2022, 11:17
Lock Lock ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2016
Beiträge: 419
Standard

Guten Morgen Zusammen

Sprache ist am Ende Kulturgut und das muss man pflegen sonst verschwindet es wie andere Kulturgüter z.B. Baudenkmäler auch.

In unserer Familie wird hochdeutsch gesprochen, wenn auch mit sächsischen Einschlag dies ist am Ende der gemeinsamer Nenner der sich herausgebildet hat.
Vater und Großvater stammen aus Ostpreußen, die väterliche Großmutter
aus Galizien. Der mütterliche Großvater aus Böhmen, die mütterliche Großmutter aus Sachsen. Wenn man so will bin ich am Ende Multikulti

Gerhardt
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 08.01.2022, 13:32
Benutzerbild von Gudrid
Gudrid Gudrid ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.04.2020
Ort: Südostoberbayerisches Alpenvorland
Beiträge: 1.006
Standard

Das Ende des Plattdeutsch, ziemlich unten:

https://vds-ev.de/ib/archiv/browser....googlemail.com

Geändert von Gudrid (08.01.2022 um 13:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 08.01.2022, 15:31
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.450
Standard

Hallo Gudrid,

danke für den Link. Habe mir ALLES durchgelesen. Ein fabelhafter Verein, der so etwas veröffentlicht.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Rötger Martin TODE, Obergerichtsprocurator in Hamburg, * 1735, + 1805
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Thomas SCHÜTZE, Bürgermeister in Wernigerode 1561
Mit Zitat antworten
  #46  
Alt 08.01.2022, 17:47
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.847
Standard

Zitat:
Zitat von hessischesteirerin Beitrag anzeigen
Du weißt schon, dass Schwyzerdütsch in der Schweiz das ist, was man in Deutschland als Hochdeutsch ansieht - In der Schweiz spricht man kein Hochdeutsch, Schwyzerdütsch ist keine Mundart
mich würde interessieren ob er auch Kanatonsdytsch (Mundart/Dialekt) gesprochen hat
Weiß ich schon, Hochdeutsch gibt es in der Schweiz auch gar nicht, nur Schwyzerdütsch und Schriftdeutsch. So ist die Lesart in der Schweiz.

Von außerhalb betrachtet ist die Schwyzer Sprache eine Spielart des Alemannischen.
Und in Norddeutschland sieht man das Platt auch nicht als Mundart an, sondern als eigene Sprache. Zumindest sehen das die "offiziellen" Plattsnackers so.

Wenn ich mir das so überlege .... wo verlaufen eigentlich die Sprachgrenzen, wenn die Übergänge fließend sind????
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Riphan, Rheinland (vor 1700); Scheer / Schier, Rheinland (vor 1750); Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Kawlitzki, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 08.01.2022, 18:21
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 2.443
Standard

Zitat:
Ich kenne Türken, die sich darüber lustig machen, wenn wir Dialekt sprechen
Aber es geht auch anders herum: wenn ich mit meinen syrischen Kollegen arabisch rede, lachen sie immer und sagen: "Du sprichst so schönes Hocharabisch, wie damals in der Schule. Wir reden ja Dialekt...!".

Gruß
Astrid
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 08.01.2022, 18:26
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 4.450
Standard

Zitat:
Zitat von fps Beitrag anzeigen
Und in Norddeutschland sieht man das Platt auch nicht als Mundart an, sondern als eigene Sprache. Zumindest sehen das die "offiziellen" Plattsnackers so.

Wenn ich mir das so überlege .... wo verlaufen eigentlich die Sprachgrenzen, wenn die Übergänge fließend sind????
Interessante Frage! Das Niederländische, unterm Strich nichts weiter als eine Art Plattdeutsch (nach meinem Verständnis existieren "plattdeutsche" Dialekte irgendwie nur im Norden), wird als eigene Sprache angesehen. Vermutlich nur deswegen, weil die Niederlande ein souveränes staatliches Gebilde darstellen. Die norddeutsche Tiefebene tut das nicht. Aus diesem Grund gibt es Menschen, die behaupten, Plattdeutsch sei keine eigenständige Sprache.
__________________
Suche:

Joh. Christian KROHNFUSS, Jäger, * um 1790
Rötger Martin TODE, Obergerichtsprocurator in Hamburg, * 1735, + 1805
Carl KRÜGER, Amtmann in Bredenfelde, * um 1700
Georg Melchior SUDHOFF, Pächter in Calvörde, * um 1680
Dorothea v. NETTELHORST a. d. H. Kapsehden, * um 1600
Thomas SCHÜTZE, Bürgermeister in Wernigerode 1561
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 08.01.2022, 19:19
sonjavi sonjavi ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2016
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 138
Standard Platt…

Moin,

wer denn mal reinhören möchte ins Plattsnacken
https://www.ndr.de/ndr1niedersachsen...622.html#items

Heute u.a. ein Bericht über Schul-AGs, die im Süden Niedersachsens ihrer begeisterten Schülerschaft das Südniedersächsische Platt näherbringt (die heutige Sendung leider noch nicht als Podcast online, aber demnächst).

Viele Grüße
Sonja
__________________
Suche FN PELZ, TOLSKI aus Liebemühl/Osterode und Umkreis, VEIT/VEID und MEIRITZ aus Elbing sowie
BAUM aus dem Raum Rieder, (Sachsen-)Anhalt
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 08.01.2022, 21:42
Erny-Schmidt Erny-Schmidt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2018
Ort: Saalkreis
Beiträge: 289
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Erny, auch in Großbritannien gibt es sehr unterschiedliche Dialekte, die sich vom "Oxford-Englisch" mindestens so stark unterscheiden wie Bayrisch oder Sächsisch vom Hochdeutschen! Aber vermutlich sind Dialekte nirgendwo auf der Welt so negativ konnotiert wie in Ostniedersachsen. Der Bayer spricht mit Stolz Bayrisch, auch wenn er weiß, daß ihn kaum jemand versteht. Der Schwabe tut es auch. Ebenso der Kölner. Nur dem Ostniedersachsen ist sein Dialekt peinlich.
Wurde in Ostniedersachsen ein ähnliches Platt gesprochen wie in der Börde? Dann klingen die plattdeutschen Dialekte weiter nördlich in der Tat angenehmer. Und ich verstehe sie etwas besser.
Sächsisch ist im (Nord-)Osten Deutschlands übrigens auch verpönt und sogar im Raum Halle wie auch in Thüringen, obwohl das verandte Dialekte sind. In Halle/S. wird z.B. Leipziger Sächsisch als "Sächsch breetjemehrt" bezeichnet. Bei kaum 40 km Abstand.
Was Englisch betrifft, habe ich allenfalls von "schlimmen" Dialekten in Schottland gehört.
__________________
Gruß E. Schmidt.
WANTED! SCHMID(t)/Halle/S, MAER(c)KER/Saalkreis, HAUBNER & HEINE(c)KE/Mansfelder Land
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:36 Uhr.