Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Marktplatz
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #2451  
Alt Gestern, 17:42
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.598
Standard Fn EMMERICH, KÜNZLER, ASSENMACHER

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. Juni 2018:


Amtsgericht Bonn



Öffentliche Aufforderung

34 VI 276/17
Am 29.01.2017 verstarb in Bonn die am 04.12.1944 in Bonn-Oberkassel (deutsche Staatsangehörigkeit) geborene, zuletzt in Bonn wohnhaft gewesene
Gertrud Emmerich.
Als gesetzliche Erben kommen in Betracht: Die Erblasserin war die Tochter der Eheleute Wilhelm Emmerich und Elisabeth Emmerich geb. Künzler. Beide Eltern sollen Einzelkinder gewesen sein.
Die Eltern der Mutter waren Johann Künzler und Ottilie Künzler, geb. Horbach. Die großmütterliche Linie konnte vollständig ermittelt werden. Unklar ist, ob Johann Künzler, Sohn von Johann Künzler und Katharina Künzler, geb. Hambitzer Geschwister hatte.
Diese großväterliche Linie konnte bisher noch nicht ermittelt werden:
Der Vater der Erblasserin Wilhelm Emmerich war Sohn der Eheleute Jakob Emmerich und Gertrud Emmerich, geb. Assenmacher. Jakob Emmerich war Sohn der Eheleute Franz Emmerich und Elisabeth Emmerich, geb. Burgunder. Gertrud Emmerich, geb. Assenmacher war Tochter der Eheleute Wimar Assenmacher und Annemarie Assenmacher, geb. Weber.
Es konnte bisher nicht geklärt werden, ob die Großeltern der väterlichen Linie Geschwister hatten oder, ob Geschwisterkinder vorhanden sind.
(An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten gegebenenfalls dessen Abkömmlinge.)
Die in Betracht kommenden gesetzlichen Erben werden aufgefordert, sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Amtsgericht - Nachlassgericht - Bonn zu melden.
Anderenfalls wird der Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Reinnachlass ist noch nicht bekannt. Es existiert Grundbesitz in Bonn, dessen Wert noch nicht feststeht.

Bonn, 14.06.2018
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #2452  
Alt Gestern, 17:45
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.598
Standard Fn BEIER aus Bauerwitz Krs. Leobschütz

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. Juni 2018:


Amtsgericht Krefeld



Öffentliche Aufforderung

45B VI 1044/18
Die Erben des am 23.11.1988 In Krefeld verstorbenen Armand Bernhard Aloisius Beier, geboren am 25.04.1928 in Bauerwitz/Oberschlesien, zuletzt wohnhaft gewesen in Krefeld, konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht - Nachlassgericht - Krefeld anzumelden.
Andernfalls wird gem. § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als das Land Nordrhein-Westfalen nicht vorhanden ist.
Es handelt sich um ein Sparbuch.
Der Bestand am 19.05.2008 betrug 529,43 Euro.

Krefeld, 14.06.2018
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #2453  
Alt Gestern, 17:47
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.598
Standard Fn MEIßNER aus Goddentow Krs. Lauenburg; Fn WARSINSKI, GRANZIN

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. Juni 2018:


Amtsgericht Friedberg
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

880 VI 1038/14 (2014) - 14.06.2018
In der Nachlassangelegenheit Hannelore Luise Adeline Meißner, geboren am 16.02.1936 in Goddentow, Lauenburg, Pommern, verstorben am 26.11.2014 in Bad Nauheim, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Bad Nauheim hat Herr Joachim Günther Karl Trapp beantragt, die Erben durch Erbschein auszuweisen.
Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen des Gerichts nicht geklärt werden.
Ungeklärt ist der Verbleib folgender Personen bzw. deren Nachfahren:
a.) Margaretha Maria Ida Granzin, geb. Warsinski, geboren am 16.08.1884
b.) Ernst Carl Warsinski, geboren am 13.03.1889
Daher wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 3 Monaten ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Friedberg (Hessen) anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird.
Der Nachlasswert beträgt ca. 260.000,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Klak, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2454  
Alt Gestern, 17:52
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.598
Standard Fn BAUMANN u.a. aus Baldenburg Krs. Schlochau,aus "Burghof zu Falkenstein (?)" Fn OERTEL

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. Juni 2018:


Amtsgericht Bad Homburg v.d.Höhe
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

4 VI 497/18 (2018) - 20.06.2018
In der Nachlassangelegenheit Ilse Rothhausen geb. Baumann, geboren am 05.08.1927 in Niederschelden/Siegen, verstorben am 06.03.2015 in Bad Homburg, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Bad Homburg
Am 06.03.2015 verstarb in Bad Homburg vor der Höhe Frau Ilse Rothhausen, geb. Baumann, geboren am 05.08.1927 in Niederschelden, jetzt Siegen, zuletzt wohnhaft in Bad Homburg vor der Höhe.
Als gesetzlicher Alleinerbe kommt in Betracht Herr Maik Kresse, geboren am 24.03.1963 als einziger Nachkomme des Onkels der Erblasserin mütterlicherseits Karl Friedrich Ferdinand Oertel, geboren am 25.05.1902, verstorben am 29.10.1949. Verwandte der Erblasserin väterlicherseits, die diese überlebt haben, konnten nicht ermittelt werden. Diese würden nach gesetzlicher Erbfolge neben Maik Kresse einen ½-Anteil erben. In Frage kommen Abkömmlinge nach dem Großvater der Erblasserin Hermann Christian Eduard Baumann, geboren am 04.09.1852 in Burghof zu Falkenstein, verstorben wahrscheinlich vor 22.11.1928, Sterbedatum und –ort nicht bekannt und der Großmutter der Erblasserin Emelie Wilhelmine, geb. Döhring, geboren am 04.09.1856 in Baldenburg, verstorben am 28.03.1931 in Niederschelden. Als einziger Abkömmling ist bisher nur der Vater der Erblasserin Max Hermann Baumann, geboren am 26.03.1889 in Baldenburg, Krs. Schlochau, verstorben am 02.08.1967 in Bad Salzhausen bekannt geworden.
In Frage kommende Erben mögen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Amtsgericht Bad Homburg vor der Höhe unter Angabe des Aktenzeichens 4 VI 497/18 (2018) melden, andernfalls wird der Erbschein ohne Berücksichtigung Ihrer Erbrechte erteilt werden.

Bad Homburg, den 18.06.2018

Breiding, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2455  
Alt Gestern, 17:54
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.598
Standard Fn NOACK aus Berlin

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. juni 2018:


Amtsgericht Krefeld



Öffentliche Aufforderung

45N VI 1006/18
Die Erben des am 13.08.2016 in Krefeld verstorbenen Günter Horst Willi Noack, geboren am 21.03.1938 in Berlin, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Krefeld, konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht - Nachlassgericht - Krefeld anzumelden.
Andernfalls wird gem. § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als das Land Nordrhein-Westfalen nicht vorhanden ist.
Der Wert des Nachlasses beträgt etwa 6.871,64 Euro.

Krefeld, 11.06.2018
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #2456  
Alt Gestern, 17:56
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.598
Standard Fn CHUDZINSKI, MAUSOLF aus Berlin

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. Juni 2018:






Berlin, Amtsgericht Charlottenburg



Öffentliche Aufforderung

61 VI 108/18 – 31.05.2018
In dem Nachlassverfahren der am 09.06.1934 in Berlin geborenen und am 23.10.2017 verstorbenen, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Halemweg 17, 13627 Berlin Margot Charlotte Erika Chudzinski geb. Mausolf, konnten keine Erben ermittelt werden.
Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese innerhalb von 6 Wochen seit Veröffentlichung beim Nachlassgericht geltend zu machen.
Andernfalls wird fiskalisches Erbrecht festgestellt werden.
Der Wert des Nachlasses beträgt: 8.123,46 EUR.
Mit Zitat antworten
  #2457  
Alt Gestern, 17:58
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.598
Standard Fn JOGSCH

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. Juni 2018:


Amtsgericht Nordhorn



Öffentliche Aufforderung

9 VI 298/18 – 07.06.2018
In der Nachlassangelegenheit Anneliese Klose geb. Herrmann, geboren am 16.06.1927 in Gottesberg, verstorben am 20.01.2016 in Nordhorn, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Nordhorn, hat Herr Klaus Krämer beantragt, die Erben durch Erbschein auszuweisen. Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen des Gerichts nicht geklärt werden. Ungeklärt ist der Verbleib folgender Personen oder deren Nachfahren: Abkömmlinge von Hedwig Jogsch (geb. 06.05.1905), Fritz Paul Jogsch (geb. 06.05.1905) und Paul Joseph Jogsch (geb. 13.01.1907)
Daher wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Nordhorn anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird.
Der Nachlasswert beträgt ca. 140.000,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.
Mit Zitat antworten
  #2458  
Alt Gestern, 18:01
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.598
Standard Fn POMMERING, WELLER, RIEBLING, BILLER, SCHWIDURSKI, SCHATTE, HOPPENRATH

Aus dem Bundesanzeiger vom 22. Juni 2018:


Berlin, Amtsgericht Pankow/Weißensee



Öffentliche Aufforderung

61 VI 115/00
In dem Nachlassverfahren der am 08.07.1925 in Berlin-Mitte geborenen und am 06.05.2000 in Pankow verstorbenen, zuletzt Hansastr. 163, 13088 Berlin wohnhaft gewesenen Helga Elisabeth Haumann geb. Pommerening kämen als Erben in Betracht:
Die Verwandten des Erblasservaters Max-Otto Pommerening. Dieser wäre zum Zeitpunkt des Todes der Erblasserin über 100 Jahre alt gewesen, somit besteht eine Todesvermutung.
Ferner Gisela Margarethe Weller, geb Nöh, nachverstorben am 06.07.2012,
Martin Albert Franz Riebling, geb am 30.03.1940,
Ursula Gertrud Martha Biller, geb am 16.01.1944,
Jürgen Helmut Kurt Riebling, geb am 03.02.1942,
Bernd Schwidurski, geb am 12.05.1943,
Anette Anneliese Gerda Schatte, geb Schwidurski, geb am 30.01.1950,
Jutta Schulte, geb Schwidurski, geb am 07.03.1947,
Jörg Schwidurski, geb am 03.11.1950,
Dr. Hans-Georg Hoppenrath, geb am 30.05.1954,
Eberhard Hoppenrath, geb am 22.03.1959

Meldet binnen 6 Wochen nach Veröffentlichung niemand, der den gesuchten Personenkreis von der Erbfolge unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses ausschließt, seine Rechte beim hiesigen Gericht an, wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung dieser Rechte erteilt werden.
Der Wert des Nachlasses beträgt: 23.000,00 EUR.

Pankow/Weißensee, 11.04.2018
Amtsgericht Abt. 61
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:21 Uhr.