Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 28.11.2009, 22:53
avkae avkae ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2009
Ort: Landshut
Beiträge: 135
Standard Kaufvertrag Begräbnisstätte 2/3

Liebe Community,

könnt Ihr bitte meine Abschrift korrigieren bzw. ergänzen.

Seite 1

...
Legitimation
über
eine Familien Begräbniß auf dem Leichenacker
in
der Haupt und Residenz Stadt
München
Die Magistratische Verwaltung der Leichen=Anstalt in München
überläßt an ... ... ... von Dürsch
... ... zu Steinbach, ... ... den
Platz Nr. 4 in der 8 Section, und 10 Reihe
auf dem allgemeinen Leichenacker außer dem Sendlinger=Thor
als Familien Begräbniß unter folgenden Bedingungen:
I. Ist als Ankauf hiefür zur Leichen=Anstalt sogleich 30 fl. baar be=
zahlt worden.
II. Erlangt der Besizer dieser Familien=Begräbniß des Recht, daß
auf dem Platze nur Leichen aus seiner Familie begraben wer=
den dürfen. |:Als Familien=Glieder werden betrachtet alle Des=
zendenten in gerader Linie
Die weiblichen Deszendenten haben nach ihrer Vereheligung keinen
Anspruch mehr auf das Familien=Begräbniß:| Demselben ist freygestellt auch



Seite 2

Leichen seiner Verwandten, oder ihm sonst theurer Personen in
n das Familien=Begräbniß einsenken zulassen. Da kein Fa=
milien=Grab früher als nach 7 Jahren geöffnet werden darf, so muß,
wenn in dem Zwischen=Raume Jemand aus der Familie stirbt,
diese Leiche in dasjenige Grab gelegt werden, welches nach der ein=
geführten Ordnung auf den Leichenacker zur Eröffnung die Reihe
... hat.

III. Der Besizer erlangt ferners das Recht, auf dem Begräbniß=Platze
ein Monument zu setzen, welches aber im Fundament nur 2 1/2
baier. ... Breite, und 1 1/2 b(ayerische) Fuß Länge halten darf.

IV. Die Dauer einer Familien=Begräbniß erstreckt sich auf so lange als
Deszendenten in gerader Linie am Leben sind, und diese ihren bestän=
digen Wohnsitz in hiesiger Stadt nicht aufgegeben haben.
Wenn nach Verfluß von 20 Jahren von der Zeit des Ankaufes keine
männliche oder unverheirathete weibliche Deszendenten mehr am
Leben oder hier domiziliert sind, so ist die Familien Begräbniß erloschen,
und die Verwaltung der Leichen Anstalt kann über den Platz wieder
verfügen.
Den rechtmäßigen Erben des lezt verstorbenen bleibt vorbehalten
das Monument inner einem halbe Jahre zu reklamieren. Nach
Verfluß eines halben Jahres wird über das Monument von der
Leichen=Anstalt disponiert.
V. ... der Besizer einer Familien=Begräbniß, ... ...
... ist, der keine Familie hat, oder auf dessen ... die ...
..., ... oder ... desselben, daß das Monument
auf längere Zeit auf den Grab=Hügel ... bleiben solle, so wird



Seite 3

...
VI. Der Besizer der Familien=Begräbniß macht sich ...,
... in das Begräbniß versucht wird,
a) für die ... reinliche Unterhaltung des Plazes 5 fl in
den ersten 20 Jahren, und 8 fl in den folgenden Jahren,
dann für das Grab zu öffnen 6 fl zu bezahlen, für ... den
Kinder bis auf 15 Jahre Alters darf aber von diesen Gebühren nur
die Hälfte bezahlt werden. Dagegen ... aber alle bisher geforderten
Gebühren für jährl: Aufrichtung der Grab=Hügel, Trinkgelder für
..., für ... der Gräber p.p. auf, und so darf ...
der von ..., noch von seinen Gehilfen, noch von
sonst Jemand unter keinerlei ... ... mehr gefordert
werden.
Zur Urkunde dessen ist gegenwärtige Legitimation ämt=
lich ausgefertigt worden.
München, den 16ten October 1879
Magistratische Verwaltung der Leichen
Anstalt in München.


Herzlichen Dank im Voraus.

Viele Grüße

Alexander
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Seite 1.jpg (125,2 KB, 7x aufgerufen)
Dateityp: jpg Seite 2.jpg (115,4 KB, 1x aufgerufen)
Dateityp: jpg Seite 3.jpg (113,7 KB, 2x aufgerufen)

Geändert von avkae (28.11.2009 um 23:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.11.2009, 23:21
Kögler Konrad Kögler Konrad ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 4.848
Standard

1. Seite

überläßt an Titl. (Titulierte) Freifrau Theresia von Dürsch
Gutsbesitzerin zu Steinbach und Lanquid den

alles andere ok.

Gruß Konrad
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.11.2009, 23:30
Kögler Konrad Kögler Konrad ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 4.848
Standard

Bild zwei:

oben: die Reihe
angetroffen hat.

V. Wünscht der Besizer einer Familien=Begräbniß, welcher unverehe-
licht
ist, oder keine Familie hat, oder auf dessen Tode die Anver-
wandten, Freunde
oder Gönner desselben, daß das Monument
auf längere Zeit auf den Grab=Hügel stehen bleiben solle, so wird

das andere ok

Gruß Konrad
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.11.2009, 23:43
Kögler Konrad Kögler Konrad ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 4.848
Standard

Letzte Tour:

VI. Der Besizer der Familien=Begräbniß macht sich verbindlich,
eine Leiche in das Begräbniß versenkt wird,
a) für die immerhin reinliche Unterhaltung des Plazes 5 fl in
den ersten 20 Jahren, und 8 fl in den folgenden Jahren,
dann für das Grab zu öffnen 6 fl zu bezahlen, für Leichen der
Kinder bis auf 15 Jahre Alters darf aber von diesen Gebühren nur
die Hälfte bezahlt werden. Dagegen hören aber ......Grab=Hügel, Trinkgelder für
Grabmachen, für Anweisung der Gräber p.p. auf, und so darf we-
der von dem Leichenaufseher, noch von seinen Gehilfen, noch von
sonst Jemand unter keinerlei Vorwand mehr gefordert
werden.

Gruß Konrad
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:50 Uhr.