#1  
Alt 26.02.2018, 18:06
Lukilallas Lukilallas ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Rebesgrün, Auerbach, Vogtland, Sachsen
Beiträge: 47
Standard "Infopost"

Da meine Nachforschungen bezüglich meiner Stammlinie jäh durch ein Stadtbrand ca. 1750 beendet worden ist möchte ich gerne so viel wie möglich Geschwister meiner "Namensstammlinie" in Erfahrung bringen. Mit hilfe von dem Stadtarchiv hab ich das auch schon getan...Kirchenbücher noch nicht...ist immer so teuer.
Nun meine Frage...macht es Sinn einen Brief an die Namensvettern aus dem Dorf und Umgebung zu schreiben und nach Namen und Daten von deren Vorfahren zu beten? Hat das von euch schon mal jemand gemacht? Und vorallem...wie könnte so ein Brief etwa lauten...bin da leider sehr unkreativ und möcht auch niemanden zu nahe treten oder überrumpeln..wenn ihr wisst was ich meine..
Bin gespannt auf eure Meinungen..

Mfg Seidel aus Rebesgrün
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.02.2018, 18:17
OliverS OliverS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 1.954
Standard

Da kommt ganz wenig Rücklauf, kaum einer Interssiert sich dafür und wenn, dann sind sie skeptisch wer denn da anfragt.
Hatten wir neulichs hier mit verschiedenen Methoden.
Postkarte für die Antwort beilegen usw. aber trotzdem wenig Rückläufer.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.02.2018, 18:20
Julchen53 Julchen53 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2015
Beiträge: 156
Standard

Ich würde auf jeden Fall das Telefon bevorzugen. Habe schon oft auf gut Glück angerufen und bisher noch nie eine unfreundliche Antwort bekommen. (was mich in Zeiten nerviger Werbeanrufe eigentlich wundert).
Da weiss man gleich, ob man an der richtigen Stelle ist. Manchmal wissen die Personen selber nichts, kennen aber jemanden, der jemanden kennt.....*smile*.
Ich fürchte, ein 'richtiger' Brief wird gern zur Seite gelegt mit der Absicht, sich demnächst mal darum zu kümmern, und da liegt er dann später immer noch.
Eventuell auch mal googeln oder auf dem Rathaus nachfragen, ob es örtliche Gruppen oder Hobby-Historiker gibt.
Viele Grüße
Julchen
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.03.2018, 16:09
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.373
Standard

Hallo

Ich glaube auch nicht, dass du da besonders viele Antworten bekommst. Nebst dem genannten Zeit-Problem kennen doch manche gerade mal die Namen ihrer Grosseltern.

Was meiner Meinung nach mehr Sinn macht, wäre anders rum: wenn du Namen und Daten hast, aber noch weitere Infos wie Kontakt allgemein, Fotos oder Geschichten haben möchtest. Dann kannst du einen Stammbaum beilegen, so dass die Leute schneller wissen, mit wem sie es da zu tun haben und um ihr Interesse zu wecken.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:22 Uhr.