#1  
Alt 14.12.2017, 09:19
Asschwarz Asschwarz ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 17.05.2012
Beiträge: 15
Standard Schuhfabrik in Mannheim

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1920-1933
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Mannheim
Konfession der gesuchten Person(en): nicht relevant
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken): nicht personenbezogen
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive): Stadtarchiv Mannheim

Liebe Mitforschenden,
leider verstarb meine Oma, bevor ich ihr einige Fragen stellen konnte, die mich heute beschäftigen. Sie (Anna Käb aus Ludwigshafen/Mundenheim) war Jahrgang 1907. Ich erinnere mich aus ihren Erzählungen, dass sie in ihrer Jugend in einer Schuhfabrik in Mannheim gelernt hat (sie war dann später Bürokraft in dieser Firma).
Ich weiß leider nicht genau, von wann bis wann sie dort beschäftigt war, aber es muss irgendwann zwischen 1920 und 1933 gewesen sein. Den Namen des Inhabers hat sie bestimmt mal erwähnt, aber damals habe ich mich noch nicht dafür interessiert - leider.
Es war in jedem Fall ein jüdischer Besitzer, denn sie sagte, er habe deshalb mit seiner Familie das Land verlassen müssen. Ich meine, mich erinnern zu können, dass sie sagte, er habe das frühzeitig erkannt, bin mir dessen aber nicht sicher. Falls ja, könnte die Firma noch vor 1933 verkauft worden sein - falls nicht, wurde er vielleicht zwangsenteignet.
Die Firma wird nicht all zu groß gewesen sein, denn der Chef persönlich scheint des Öfteren selbst nach dem Rechten gesehen zu haben. Sie beschrieb ihn als "ein feiner Mann" (naja, sie war ein junges Mädchen aus einem Arbeiterhaushalt und sicherlich leicht zu beeindrucken), der sich um seine Angestellten kümmerte.
Mich würde der Name der Firma bzw. des Besitzers interessieren.
Der Standort muss in der Nähe des Schlosses gewesen sein, denn meine Oma erzähle, dass sie von Mundenheim aus zu Fuß hin und zurück ging (manchmal mehrmals am Tag, um mittags daheim essen zu können) und da bereits die Strecke bis zur Rheinbrücke schon recht weit ist, muss das im fußläufigen Einzugsberech des mannheimer Schlosses gelegen haben (vorausgesetzt, die Firma hatte ihre Bureaus auf demselben Gelände wie die Produktion - ich glaube nicht, dass man schon damals solche Teile ebenso ausgelagert hatte, wie das heutzutage nicht selten der Fall ist).

Ich habe mal mit dem Mannheimer Stadtarchiv korrespondiert, aber die haben mir lediglich ihre Gebührenaufstellung geschickt, die eine Recherche kostet, ohne Sicherheit, dass es inhaltlich was bringt - und ich hab wenig Lust, für ein mögliches "Tut uns Leid, aber wir haben leider nichts gefunden", zu bezahlen.

Wäre schön, wenn mir hierin jemand weiter helfen könnte, der die mannheimer Stadtgeschichte kennt.

Vielen Dank im Voraus,

Andreas
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.12.2017, 14:49
animei animei ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2007
Beiträge: 9.021
Standard

Hallo Andreas,

Bei Google finde ich eine Schuhfabrik "Nahm & Co.":
https://books.google.de/books?id=H6c...ahm%22&f=false
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Nahm_1.jpg (43,9 KB, 14x aufgerufen)
Dateityp: jpg Nahm_2.jpg (36,8 KB, 13x aufgerufen)
__________________
Gruß
Anita
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.12.2017, 22:59
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.295
Standard

Hallo

Informationen zur Übergabe (Arisierung) der Schuhfabrik Nahm 1937/38:
https://books.google.ch/books?id=H6c...nnheim&f=false

Finanzministerium - Arisierungsakten
https://www.deutsche-digitale-biblio...XWFV3MDGRNH3DH

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

Geändert von Svenja (14.12.2017 um 23:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.12.2017, 23:58
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.771
Standard

Hallo,

in der Innenstadt gab es aber 1934/35 lt Adressbuch neben der bereits erwähnten Fa. Nahm noch 1934/35 einige Firmen, die evtl einen jüdischen Inhaber haben.

Ein Wälzer zur Arisierung in Mannheim (Inhaltsverz) http://verlag-regionalkultur.de/medi.../bib_772-3.pdf

Dem dort genannten Alfred Hahn wurrde 1940 die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt, er war da vermutlich außer Landes.
Arthur und Heinrich Nahm auch.

Frdl. Grüße

Thomas
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2017-12-14_235001.jpg (33,5 KB, 12x aufgerufen)
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.12.2017, 00:40
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.771
Standard

1930/31 gab es auch noch die 1934 fehlende Rubrik Schuhfabriken.

Die zwei letztgenannten dort lagen aber noch auf der östlichen Neckarseite ( von wegen Fußwegentfernung ).
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg mannheim30-31.jpg (31,7 KB, 6x aufgerufen)
Dateityp: jpg mannheim30-31-2.jpg (27,2 KB, 5x aufgerufen)
Dateityp: jpg mannheim30-31-3.jpg (20,0 KB, 5x aufgerufen)
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Geändert von Kasstor (15.12.2017 um 00:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.12.2017, 01:21
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 11.771
Standard

und noch 1925

Der 1925 unter den Fabriken genannte A(ladar) Elias Wittenberg ist 1937 in die USA ausgewandert.

Thomas
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg mannheim25.jpg (38,2 KB, 4x aufgerufen)
Dateityp: jpg mannheim25-1.jpg (70,8 KB, 3x aufgerufen)
Dateityp: jpg mannheim25-2.jpg (27,7 KB, 3x aufgerufen)
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:19 Uhr.