Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Aktuelle Umfragen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Umfrageergebnis anzeigen: Aus welchem Jahrhundert kommt Euer frühester Ahn?
1801-1900 4 2,07%
1701-1800 30 15,54%
1601-1700 43 22,28%
1501-1600 57 29,53%
1401-1500 22 11,40%
1301-1400 13 6,74%
1201-1300 8 4,15%
1101-1200 4 2,07%
1001-1100 2 1,04%
1000 und früher 10 5,18%
Teilnehmer: 193. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 26.11.2018, 19:52
Benutzerbild von TheCaedmon
TheCaedmon TheCaedmon ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2016
Ort: Brandenburg an der Havel
Beiträge: 625
Standard

mein ältester direkter Vorfahre ist ein Berthold Goldschmidt geb. um 1121 eventuell in Ulm.
Allerdings habe ich ihn nicht selber erforscht, sondern ich beziehe mich hier auf die Forschungen von Hanno Turnit (Buch: Süddeutsche Patrizier) und Uli. W. Steinlin (Buch: Die Vorfahren der Familie Steinlin)

Mein ältester durchgehend belegbarer direkter Vorfahre mit KB Eintrag ist mein 12x Urgroßvater Michael Baumann * 21.12.1542 in Crailsheim.
__________________
Viele Grüße
Uwe
www.meine-vorfahren.com

Ich bin auf der Suche nach Dürrschmidt in Sachsen
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 29.11.2018, 11:52
Michael Häckl Michael Häckl ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2018
Ort: Niedernhausen
Beiträge: 76
Standard

Mit Adligen ist das Zurückverfolgen ja wirklich keine Kunst. Auch sonstige vermögende Personen, Grundbesitzer ect in der Verwandschaft machen das relativ einfach.
Aber ich bin froh eine Geburtsurkunde von 1733 einer direkten Vorfahrin aus einer Familie von Taglöhnern/einfachen Arbeitern ausfindig gemacht zu haben.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 25.03.2019, 07:56
Benutzerbild von Bartsch1975
Bartsch1975 Bartsch1975 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2019
Ort: Herne
Beiträge: 233
Standard

Also ich komme auch bisher "nur" bis ca 1760. Alles einfache Arbeiter, Knechte und später Stahlarbeiter. Einzig die Tetzschner Seite waren zumindest Schuldirektoren bzw Lehrer....
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 27.03.2019, 17:08
lemedusa lemedusa ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2018
Ort: Leipzig
Beiträge: 35
Standard

Bisher bin ich noch nicht sooo weit gekommen, bisher ist der "älteste" Vorfahr, den ich verifizieren konnte, 1802 geboren.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 28.03.2019, 21:23
Benutzerbild von Silke Schieske
Silke Schieske Silke Schieske ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Arendsee/Altm.
Beiträge: 4.099
Standard

Mein 8x Urgroßvater David Brünning ist 1662 in Cremmin/Grabow geboren.



LG Silke
__________________
Wir haben alle was gemeinsam.
Wir sind hier alle auf der Suche, können nicht hellsehen und müssen zwischendurch auch mal Essen und Schlafen.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 29.03.2019, 22:39
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 342
Standard

Angeblich bis in 7. Jahrhundert aber das glaube ich nicht.

Mit Quellen und KB Einträgen bin ich Mitte 17. Jahrhundert, was schon echt super ist und ich sehr dankbar bin!
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 31.03.2019, 10:44
BjörnM BjörnM ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2019
Beiträge: 22
Standard

In der hiesigen Runde illustrer Vorfahren mal was ganz Spektakuläres: "Leopold Mahr, Sohn des Johann Georg MAAR, eines auf dem Lande umherziehenden Korbmachers."


DÄNG! Eat 'dis, ihr mit Euren Adelslinien! ^_^


Adel kann doch jeder! Arm sein schafft kaum einer!
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 31.03.2019, 10:47
BjörnM BjörnM ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2019
Beiträge: 22
Standard

@ Michael & Bartsch


Tragt Eure Ahnen mit Stolz! Während den anderen Abkömmlingen reicher oder adliger Familien alles wie selbstverständlich zugefallen ist, mussten Eure Ahnen jeden Tag aufs Neue ums Überleben kämpfen und haben schließlich obsiegt, andernfalls gäbe es Euch nicht.



*um hier ein bisschen Klassenbewusstsein zu fördern*


^_^
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 31.03.2019, 15:34
Vasindo Vasindo ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.11.2018
Beiträge: 4
Standard

Ein Graf um 1025-nach 1075. Da gab es viele Grafen und Herzoge. Sogar mein jetziger Familienname hat noch ein Wappen (aber inzwischen ohne Titel). Herausgefunden durch eine Genealogie und Ahnenforschung von Groß- und Urgroßvater.



Wobei ich für´s Klassenbewustsein festhalten möchte-es gab auch in meiner Familie Tagelöhner und Knechte, wenn auch eher spärlich und blaue Blutstropfen haben sie uns auch nicht übrig gelassen, wir gehen alle arbeiten.
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 31.03.2019, 15:54
BjörnM BjörnM ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2019
Beiträge: 22
Standard @ Vasindo

Es war eh nur sehr überspitzt gemeint gewesen. Mir ist bekannt, dass es auch unter Adeligen teils benachteiligte Sprösslinge gab, die z.B. bei einer Erbschaft zu kurz gekommen sind oder sogar ganz übergangen wurden. Und das Los der Frauen der Zeit nicht vergessen: weder erben dürfen noch der Liebe wegen heiraten dürfen. Zudem war es nicht selten, dass Adelstitel auch wieder aberkannt wurden usw. Insofern alles gut.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:01 Uhr.