Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Nordrhein-Westfalen Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 12.08.2022, 17:17
mengarr mengarr ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2020
Beiträge: 26
Standard Bocholt - Ehe mit 15 Jahren?

Hallo und guten Tag zusammen!

Bei der Bocholter Volkszählung (Status Animarum) für 1749 wird in Mussum das Ehepaar Johannes Bernhard Wipping (40) und Anna Mechtild Strote (29) registriert (Folio 307).

Bei anderen Recherchen hatte ich den Eindruck, dass die Altersangaben in der Volkszählung überwiegend genau sind.

Demnach müsste Mechtild Strote 1720 geboren worden sein. Und tatsächlich verzeichnet das Bocholter Kirchenbuch die Taufe einer Mechtild (te) Strote am 3.6.1720.

Die Bocholter Kirchenbücher verzeichnen zudem auch die Eheschließung des genannten Paares, und zwar am 26.6.1735. Die Braut war also bei der Hochzeit offenkundig 15 Jahre alt.

Hierzu meine Fragen: Kam das zu der Zeit in der Region häufiger vor? Welche Schlüsse kann man daraus ziehen? Waren die Eltern der Braut früh verstorben oder waren die Familien damals teilweise so arm, dass sie ihre Kinder so früh wie möglich „weggaben“?

Das erste Kind des Paares wird getauft, als die Mutter 21 Jahre alt ist. Ist das Zufall, oder hat das Paar mit der Zeugung eines Kindes aus gesetzlichen oder religiösen Gründen bis zur Volljährigkeit der Ehefrau gewartet? Natürlich kann man das heute nicht mehr mit Gewissheit sagen, aber gibt es in der Region ähnlich gelagerte Fälle?

Ich freue mich auf Eure Meinungen oder Erkenntnisse dazu!

Viele Grüße
Mengarr
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.08.2022, 18:27
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Wesel
Beiträge: 391
Standard

Jung zu heiraten scheint wohl auch speziell in der Familie gelegen zu haben. Die Mutter der Mechtild, Catharina te Strote, hat ihren Mann Rudolph te Vehne gnt. te Strote am 01.10.1713 geheiratet. Sie selbst ist getauft am 19.04.1696, also gerade mal 17 Jahre alt.

Dass der Vater der Mechtild im Taufeintrag Gerdt genannt wird dürfte ohne Zweifel ein Fehler sein. Ihr jüngerer Bruder Hermann (~ 09.05.1723) heiratet Anna Gertrud Alberts (~ 10.08.1700 Rhede), die Schwester von Mechtilds Ehemann Johann Bernard Albers gnt. Wüpping (~ 27.12.1702). Mechtild nennt auch eines ihrer Kinder nach ihrem Vater Rudolph. Dieser Sohn Rudolph (~ 23.12.1744) zieht nun später in seinen Leben auf den Geburtshof seiner Mutter Mechtild und nennt sich dementsprechend Rudolph Wüpping gnt. Strote.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.08.2022, 19:44
mengarr mengarr ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.08.2020
Beiträge: 26
Standard

Ui! Mit einer so schnellen Antwort habe ich nicht gerechnet. Und schon gar nicht damit, dass der derjenige, der antwortet, solche Detailkenntnisse hat.

Herzlichen Dank!

Zum Thema: Dass Gerdt der Name des Vaters von Mechtild war, glaube ich auch nicht. Gerdt oder Gaerrit war verheiratet mit Gertrud Schoppers, und die lebte zu diesem Zeitpunkt noch (wobei das vielleicht auch nichts bedeutet, wer weiß....)

Aber: Catharina te Strote, die Mutter von Mechtild, verheiratet mit Rudolf te Vehne, brachte 1715 und 1716 je ein Kind von Rudolf auf die Welt. 1717 aber ein uneheliches! Deshalb ging ich bisher davon aus, dass Rudolf vor 1717 verstorben sein müsste. Danach hat sie auch kein Kind mehr von Rudolf bekommen, es sei denn, dass der im Kirchenbucheintrag erwähnte Gerdt tatsächlich Rudolf war.

Manchmal bringt mich die Erforschung meiner Bocholter und Dingdener Ahnen schon ein wenig zur Verzweiflung ;-))

Viele Grüße!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.08.2022, 22:23
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Wesel
Beiträge: 391
Standard

Zitat:
Zitat von mengarr Beitrag anzeigen
Zum Thema: Dass Gerdt der Name des Vaters von Mechtild war, glaube ich auch nicht. Gerdt oder Gaerrit war verheiratet mit Gertrud Schoppers, und die lebte zu diesem Zeitpunkt noch (wobei das vielleicht auch nichts bedeutet, wer weiß....)

Aber: Catharina te Strote, die Mutter von Mechtild, verheiratet mit Rudolf te Vehne, brachte 1715 und 1716 je ein Kind von Rudolf auf die Welt. 1717 aber ein uneheliches! Deshalb ging ich bisher davon aus, dass Rudolf vor 1717 verstorben sein müsste. Danach hat sie auch kein Kind mehr von Rudolf bekommen, es sei denn, dass der im Kirchenbucheintrag erwähnte Gerdt tatsächlich Rudolf war.
1717 finde ich nur ein uneheliches Kind von einer Catharina Stroband.

Der Gerhard te Strote gnt. te Vehne war der Bruder der Catharina. Auch seine Frau war bei der Heirat sehr jung: getauft am 30.09.1696, getraut am 12.07.1712, also ebenfalls 15 Jahre alt. Man muss für weitere Beispiele solcher Hochzeiten also offenbar gar nicht lange suchen, sondern nur in der näheren Familie schauen.

Zitat:
Zitat von mengarr Beitrag anzeigen
Manchmal bringt mich die Erforschung meiner Bocholter und Dingdener Ahnen schon ein wenig zur Verzweiflung ;-))
Ach, wenn ich ein wenig Erholung von dem ganzen Hofnamenwirrwarr brauche, dann schau ich halt über die Grenze und beschäftige ich mich ein wenig mit meinen friesischen Vorfahren, dort hatten die meisten Leute lange Zeit überhaupt keine Nachnamen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.08.2022, 00:31
Benutzerbild von anika
anika anika ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2008
Beiträge: 2.570
Standard Bocholt

Hallo,
Ahnen aus Dingen sind sehr anstrengen, immer die genannt Namen.

Ich habe in Haldern eine Heirat da war die Braut 14 Jahre alt, auch sie bekam ihr erstes Kind viel später.

Kann es auch bei so einer frühen Heirat daran gelegen haben das somit die Erbfolge gesichert wurde?

anika
__________________
Ahnenforschung bildet
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.08.2022, 09:16
mengarr mengarr ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.08.2020
Beiträge: 26
Standard

Naja, letztlich machen Hofnamen oder gar fehlende Nachnamen etc. die Genealogie ja eigentlich erst spannend

Ich habe mir den Eintrag von 1717 noch einmal angesehen: das „b“ ist für mich zwar immer noch ein „t“, aber der letzte Buchstabe ist eindeutig ein „d“. Da werde ich mich bei Catharina für das „untergeschobene“ unehelich Kind wohl entschuldigen müssen. Das erhöht natürlich deutlich die Wahrscheinlichkeit , dass der „falsche“ Gerdt bei der 1720er Geburt der „richtige“ Rudolf war…

Zur frühen Heirat: wenn das innerhalb der Familie kein Einzelfall war, wäre es dennoch interessant zu wissen, wie häufig dass in der Region vorkam. Im benachbarten Erzstift Köln wäre eine Heirat mit 15 ohne einen Dispens vom Erzbistum, basierend auf einen triftigen Grund, kaum vorstellbar gewesen.

Viele Grüße!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.08.2022, 09:21
mengarr mengarr ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.08.2020
Beiträge: 26
Standard

Hallo Anika!

Danke für den Hinweis! An Erbfolge oder ähnliches hatte ich noch gar nicht gedacht.

Viele Grüße!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 13.08.2022, 09:50
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Wesel
Beiträge: 391
Standard

Zitat:
Zitat von mengarr Beitrag anzeigen
Danke für den Hinweis! An Erbfolge oder ähnliches hatte ich noch gar nicht gedacht.
Zumindest bei den beiden Ehen der Geschwister Catharina und Gerhard te Strote hat ja der Ehemann letzten Endes den Hof der Ehefrau übernommen, hier ist das durchaus eine Möglichkeit.

Bei den Eheleuten Albers-Wüpping/Strote ist das nicht der Fall. Hier haben wir allerdings eine Geschwisterheirat mit jeweils beachtlichem Altersunterschied vorliegen. Johann Bernard Albers gnt. Wüpping (* 1702) ist immerhin 18 Jahre älter als seine Frau Anna Mechtild Strote (* 1720), seine Schwester Anna Gertrudis Albers (* 1700) ist ganze 23 Jahre älter als ihr Mann Hermann Strote.

Einen Grund, warum Mechtild ihren Mann so jung geheiratet hat, sehe ich dabei nicht.

Ein weiteres Beispiel für eine junge Braut kann ich auch unter meinen eigenen Vorfahren finden: die Elisabeth Eimers (~ 19.11.1701) heiratet am 01.05.1718 den Johann Kuipers und ist dabei auch erst 16 Jahre alt. Das erste Kind wurde am 24.02.1721 getauft.

Die Familie Kuipers hat es übrigens auch in sich, da gab es vor einigen Jahren hier schon mal ein längeres Thema drüber...
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 13.08.2022, 10:07
mengarr mengarr ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.08.2020
Beiträge: 26
Standard

Wenn in einigen Fällen z.B. Erbfolge der Grund war, könnte man sich folgendes vorstellen:

Die Braut wurde früh verheiratet, verblieb aber in der Obhut ihrer Eltern. Später, z.B. bei Erreichen der Volljährigkeit, wurde sie dann ihrem Ehemann "übergeben". Dies würde erklären, warum erst einige Jahre nach der Hochzeit die ersten Kinder geboren wurden.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 13.08.2022, 10:16
mengarr mengarr ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.08.2020
Beiträge: 26
Standard

Nachdem ich 19 Jahre lang meine Stammlinie erforscht habe, beschäftige ich mich seit einiger Zeit mit den Vorfahren meiner Oma (väterlicherseits), die eine geborene Wüpping war.

Auf Kuipers bin ich dabei noch nicht gestoßen, aber die Bemerkung "die haben es in sich" klingt verheißungsvoll
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:02 Uhr.