Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 20.06.2013, 19:47
Benutzerbild von herby
herby herby ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2006
Ort: Eifel
Beiträge: 1.951
Standard

Hallo Freunde,

ich hab abgekupfert, selber gesucht und viele, viele Infos von Euch erhalten, insbesondere zu Auswanderungen, die für lau waren.....
Mich freut es immer wieder, wenn ich einen Verwandten finde, der auch mein Blut in den Adern hat. Die Ausgaben, die ich durch die eigene Suche hatte, waren Bezahlung für mein Vergnügen bei einem Erfolg, wenn ich sehen konnte, ja das war er....
Und was z.B. die Amis, bei denen ich dadurch viele gute Freunde gefunden habe, manchmal daraus machen, ist eine wirkliche Katstrophe, aber eben amerikanisch.....great.
Unser Leben hängt nicht davon ab, wir versuchen möglichst genau zu sein, aber das ist für unsere Ansprüche....
Mir gefällt das alles...

Gruß
Herbert
  #22  
Alt 21.06.2013, 21:17
Benutzerbild von Sabine1972
Sabine1972 Sabine1972 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.07.2008
Beiträge: 607
Standard

Hallo liebe Forscher,
ich habe das auch schon entdeckt, falsche Daten in einem Online - Buch von meinen Vorfahren. Auf mein Anschreiben hin wurden diese geändert und mit weiteren Daten von mir ergänzt. Diese Daten tauchen sonst nirgends auf. Dann finde ich sie in einem Stammbaum ohne weitere Angabe, Quelle oder ähnliches. Erst habe ich mich geärgert, dann wollte ich die Person anschreiben und Kontakt aufnehmen (Verwandschaft?). Als ich dann festgestellt habe, dass eine weitere Person im Stammbaum auftaucht, wo Vater und Sohn gleiches Geburtsjahr haben (Personen auch von mir mit falschen Beziehungen), war für mich die Sache erledigt. Interessiert mich nicht weiter.
Auf der anderen Seite habe ich schon durch das Einstellen meiner Daten oder durch Daten von anderen Personen neue Verwandte gefunden und nette Kontakte geknüpft!
Ich sehe das ähnlich wie lizzy.
Viele Grüße
Sabine
__________________
Suche / Forsche: Rauber (Tholey), Meiser (Merchweiler), Hol(t)z, Recktenwald, Becker (Saarland), Reck, Riedel, Raffelt, Gonschior (Oberschlesien), Geelhaar / Gelhar / Gelhaar (Coburg, Mehltheuer (Sachsen)), Matthes (Oberwohlsbach), Kelch (Eishausen), Amberg (Gleicherwiesen), Hopf (Heubach), Stiegler / Stigler
  #23  
Alt 22.06.2013, 00:58
gustl gustl ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2010
Beiträge: 670
Standard

Hallo Ihr Lieben,

dass Daten aus unseren um 1930 veröffentlichten Ahnenlisten in allen möglichen Zusammenhängen auftauchen, habe ich auch schon festgestellt. Am Anfang hat mich das ungemein geärgert, weil ich selbst noch Suchende war und mich in dem Wust der ererbten Ahenforschung erst einmal zurechtfinden wollte und musste. Das war 2010.

Inzwischen sehe ich das deutlich gelassener. Die Stammlisten sind schon lange veröffentlicht und deswegen, wie alle veröffentlichten Forschungsergebnisse, Allgemeingut. Das ist ok.

Wir selber veröffentlichen derzeit nichts, weil wir noch eine ganze Weile brauchen werden, um alles, was wir haben, zu "elektrifizieren". Ob das dann für eine Veröffentlichung taugt, werden wir sehen.

Ich habe auch Datensammlungen gefunden, die "unserer" Forschung benutzten und haarsträubende Fehler enthielten. Auch ich habe die entsprechenden Personen kontaktiert und nur pampige Antworten erhalten. Ich lasse das inzwischen. Ich selber habe die Quellen in den Unterlagen, kann aber nicht ausschließen, das unsere Forscher selbst auch Fehler gemacht haben. In den veröffentlichten Daten habe ich das noch nicht entdeckt, wohl aber in der umfangreichen Korrespondenz.

Ich finde aber auch, dass Forschung an sich aus Geben und Nehmen besteht, ich möchte einfach teilen, was mir in den Schoß gefallen ist und lerne von anderen und freue mich, dass ich fragen kann.

Außerdem habe ich auch schon zwei Familienmitglieder hier gefunden und ebenfalls nette Kontakte knüpfen können.

Die Menschen, die unsere Daten so unsorgfältig in ihren Datenbanken bereitstellen, muss ich ja zu keinem Familientreffen einladen.

Beste Grüße
Cornelia
  #24  
Alt 28.06.2013, 16:49
Daniel86 Daniel86 ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2010
Beiträge: 80
Standard

Wenn dieses Thema aufkommt, sage ich heute immer, dass ich seinerzeit „falsch sozialisiert“ wurde. Ich habe relativ früh eigene Daten ins Netz gestellt und bin dann schnell von einem Interessierten angeschrieben worden. Infolgedessen schickte ich ihm – aus heutiger Sicht naiv – meine komplette Datenbank von damals etwa tausend Personen, bekam dafür aber auch einen Bestand von bestimmt fünf- oder sechstausend Personen. (Wer zuerst etwas schickte, weiß ich heute allerdings nicht mehr.) Jedenfalls tauchten meine Daten dann in seinem Internetbestand auf. Ich veröffentlichte die Daten, die ich von ihm bekommen hatte, nun ebenfalls – sie waren ja nun Teil meiner Forschung geworden. So dachte ich, das sei gängige Praxis unter Ahnenforschern. Forschen - Austauschen - Sammeln - Veröffentlichen - Weiterforschen und -sammeln. Ich schrieb dann sogar andere Forscher mit der Bitte an, mir ihre *komplette Datenbank* zu schicken. (Ich war schon immer auch an weniger relevanten Daten von Personen aus meiner Region interessiert, da mir schnell klar wurde, wie schnell sich doch eine Verbindung finden kann. Darauf wollte ich vorbereitet sein.) So hatte ich es einfach kennen gelernt. Wie soll man es als junger, von diesem neuen Hobby schwer begeisterter Mensch besser wissen?


Erst später erkannte ich, welch ein sensibles Thema das ist und musste mich auch bei dem einen oder anderen Forscher für ein zu schnelles Veröffentlichen von Daten (oder ohne Nachfrage) entschuldigen.


Der oben genannte erste Kontakt liegt mir heute selbst quer im Magen, weil ich damals leider auch Infos über lebende Verwandte weitergegeben habe und diese nun bei MyHeritage zu finden sind. Inzwischen habe ich auch festgestellt, dass der Forscher ein extremer Sammler ist, der auch nicht wirklich Wert auf eine „richtige“ Verbindung zu den Daten legt, die er erfasst. Zudem ist die Sammlung so riesig, dass ein sorgfältiges Pflegen wohl nicht möglich ist. Ich hatte richtige Daten verschickt, aber beim Einfügen in sein Programm muss Einiges schiefgegangen sein, so dass z.B. der Rufname meines Vaters bei ihm fehlt und mein Urgroßvater in Ungarn geboren worden sein soll, obwohl seine Vorfahren seit Beginn der Kirchenbücher in Südniedersachsen lebten. Insofern muss ich die Qualität seiner damals geschickten fünf- oder sechstausend Personen leider auch stark anzweifeln, zumal er auf Anfrage auch keine einzelnen Quellen nennen kann.


Egal wie man damit umgeht - Aussagen wie die Nachfolgende gehen für mich gar nicht:


Zitat:
Zitat von Erge32 Beitrag anzeigen
Mein Fazit darauf ist, keine weiteren Daten einstellen und bei denen die ich eingab habe ich nun diverse Fehler eingebaut, sodass ich nun nachvollziehen kann, auf welchen Irrwegen nun meine Vorfahren wandeln.
Dann lieber gar nichts veröffentlichen. Mich selbst aktiv an der Verbreitung falscher Infos über meine Vorfahren zu beteiligen, die sich immer weiter verbreiten werden, kommt für mich nicht in Frage. Darunter leiden irgendwann auch die Ahnenforscher, die man damit vielleicht nicht treffen will.
Seitdem ich von dieser Praxis gehört habe, lege ich noch mehr Wert auf Quellenangaben. Kann es im Interesse eines seriösen Forschers sein, mit einer falschen Information (richtig) zitiert zu werden? Wie wirkt das auf andere? Damit schmälert man die eigene Leistung meiner Meinung nach immens.
__________________
Namensliste meiner Vorfahren in Niedersachsen, Hessen und Thüringen
  #25  
Alt 28.06.2013, 18:48
gudrun gudrun ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2006
Beiträge: 3.275
Standard

Hallo,

ich veröffentliche keine Daten, hab auch keine eigene Homepage.
Dafür stell ich mich einfach zu dumm an.
Ich gebe allerdings meine Daten mit Familienblättern an interessierte Forscher weiter.
Von diesen Familienforschern haben schon einige meine Daten bei einigen Seiten
veröffentlicht und ich habe da gar nichts dagegen.
Sollte eine Übereinstimmung festgestellt werden, bekomme ich bestimmt von
diesen Forschern eine Nachricht.
Ich habe hier im Forum auch schon sehr viel Hilfe erfahren und es gibt einige Mitglieder,
die die gleichen Vorfahren haben, wie ich.
Also, nicht ALLES so eng sehen.
Absichtlich Fehler baue ich in meinen Forschung nicht ein, auch wenn mal ein Forscher
meine Daten veröffentlichen sollte, ohne Hinweis, vom wem die Daten stammen.
Wenn ich meine Daten nicht bekannt geben würde, wäre ich noch nicht soweit bei
meiner Forschung und die Verbindungen hätte ich auch nicht gefunden oder die
anderen Forscher hätten mich nicht gefunden.

Viel Erfolg mit der Forschung
wünscht
Gudrun
  #26  
Alt 28.06.2013, 19:40
Inge G Inge G ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.12.2012
Ort: Hamburg
Beiträge: 252
Standard

Hallo an alle,
Das Gleiche habe ich auch gedacht. Noch extra Fehler reinbauen, super! Da kann man wirklich stolz sein. Wie kann man auch nur denken, dass ohne das Einbauen von Fehlern die eigenen Recherchen alle richtig sind, da befinden sich meistens auch schon Ungenauigkeiten. Das reicht dann eigentlich an Fehlern.Ich gehe davon aus, dass irgendwo in jeder Datei Lesefehler (bei den unterschiedlichen Schriften), Tippfehler und dergleichen sind. Und da muss man dann die begeisterten Ahnenforscher (Gutgläubige - man trifft damit nicht nur die betreffende Person) auf die falsche Fährte setzen. Ich versuche, anderen zu helfen, habe auch schon tolle Tipps, auch Daten von anderen bekommen. Ich hatte bei familysearch das Hochzeitsdatum meiner Urgroßeltern entdeckt. Außer etwas abgewandelten Namen (sie wurden früher auch anders geschrieben, wie ich mittlerweile mit Sicherheit weiß) waren keine weiteren Angaben enthalten. Für dieses Datum war ich richtig dankbar. Dadurch bin ich in meinen Nachforschungen weitergekommen. Ich will die Ahnensuche hauptsächlich positiv sehen, was ist das denn für ein Hobby, dem man noch mit Aggression und Bitterkeit begegnet. Ich kann es nicht verstehen. Und wenn jemand an meinen Daten (es betrifft nicht die Lebenden) partizipiert, habe ich kein Problem damit. Wenn Du mir ein Stück Kuchen gibst, bekommst Du auch eins von mir. Ich denke mal, so sollten wir nicht denken. Und wenn man an Adam und Eva denkt, wir sind alle eine Familie, ob wir wollen oder nicht. :-) Gruß Inge G
  #27  
Alt 28.06.2013, 19:47
schoschl schoschl ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2011
Ort: Traunstein
Beiträge: 116
Standard

@Pimpy
Hast du gegelaubt das was du ins Internet schreibst geheim bleibt?
Tja, wer so blauäugig im WWW unterwegs ist ist schon selber schuld und braucht sich letztendlich nicht beschweren wenn seine "sensiblen" Daten ungewollt in die Öffentlichkeit gelangen.
__________________
Bin auf der suche nach den Namen
Heinrichsberger, Hassfürther, Klaus, Nierbauer, Oeffner,
Sailer, Wolfsberger
  #28  
Alt 28.06.2013, 23:30
Asphaltblume Asphaltblume ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.383
Standard

Ich habe einen wertvollen Hinweis auf eine meiner Ururgroßmütter in Gedbas gefunden, allerdings auch fehlerhaft, wie ich beim Ausgraben des Sterbeeintrags herausfand. Da dachte ich sofort an einen absichtlich eingebauten Fehler. Aber vielleicht auch nicht? Ich denke, ich schicke dem Veröffentlicher doch mal eine Mail und sag's ihm. (Ich zögere nur, weil das womöglich irgendein entfernter Verwandter von der "bösen" Seite der Familie ist.)
  #29  
Alt 29.06.2013, 00:35
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.789
Standard

Zitat:
Zitat von Daniel86 Beitrag anzeigen
Seitdem ich von dieser Praxis gehört habe, lege ich noch mehr Wert auf Quellenangaben. Kann es im Interesse eines seriösen Forschers sein, mit einer falschen Information (richtig) zitiert zu werden? Wie wirkt das auf andere? Damit schmälert man die eigene Leistung meiner Meinung nach immens.
Ohne Quellenangabe ist auch der schönste Stammbaum nur Datenmüll.
__________________
Gruß
gki
  #30  
Alt 29.06.2013, 11:04
uwe-tbb uwe-tbb ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2010
Ort: Tauberbischofsheim
Beiträge: 2.496
Standard

Ich habe keine Probleme damit, wenn jemand meine Forschungsergebnisse nutzt. Jeder ist ja froh, wenn es wieder einen Schritt weitergeht. Ich betreibe schon seit 1988 Familienforschung und durch die online-Stellung vieler Daten ist Manches einfacher geworden. Ab und zu kommt ja daurch auch wieder einmal ein bisher unbekannter Verwandter ans Tageslicht.
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:12 Uhr.