Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Schlesien Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 25.12.2020, 08:17
Gataflora Gataflora ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2020
Beiträge: 94
Standard Zerstörte Kirchenbücher für das Dorf Nieder Thalheim (Lądek Wieś) bzw. Wrzosówka (deutsch Heidelberg

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1879-1622
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Heidelberg - Standesamt Nieder Thalheim
Konfession der gesuchten Person(en): Katholisch
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Hallo zusammen,
Ich bin auf der Suche nach meinen Vorfahren auf einer Seite am Ende und weiß nicht weiter.
Auguste Förster ist am 26.10.1879 in Heidelberg geboren, ihre Mutter war Maria Förster und ihre Großeltern Franz und Maria Förster (geb. Heinze).
Das polnische Staatsarchiv in Wrocław hat mir mitgeteilt, dass es katholischen Taufbücher der katholischen Gemeinde Lądek (Landeck) für das Dorf Lądek Wieś (Nieder Thalheim) nur aus den Jahren 1598-1622 erhalten geblieben sind.
Gibt es eine Möglichkeit noch anders zu suchen nach den Vorfahren aus den Jahren 1879 bis 1622?

Ich freue mich auf eure Antworten und ich wünsche euch schöne Weihnachten.

Schöne Grüße
Sabrina

Geändert von Gataflora (25.12.2020 um 20:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 25.12.2020, 08:35
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 11.544
Standard

Guten Tag,
theoretisch sind Grundakten hilfreich.
Mit der Suchfunktion findest Du hier im Fourm sicherlich ausreichende Beiträge zu diesem Thema.


Online gestellt sind Grundakten bislang nicht und aus der Hirschberger Gegend habe ich bei szukaj w archiwach noch nichts gesehen.
Vor 1945 wurden die Grundakten beim Amtsgericht gelagert.
Also musst Du auch wissen, welches Amtsgericht für Heidelberg zuständig war.
Bemühe mal die Suchfunktion bei szukaj w archiwach. Mit dem Orts- oder dem Familiennamen oder beidem.

Oder man sieht alle Grundakren des Dorfes durch.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 25.12.2020, 09:31
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.207
Standard

Zitat:
Zitat von Gataflora Beitrag anzeigen
... ist 1870 im heutigen Wrzosówka - Jelenia Góra- Niederschlesien
Hallo Sabrina,

was du schreibst, passt nicht zusammen. In den 1870er Jahren gab es die Ortsbezeichnung Heidelberg 4x in Schlesien:
Kolonie im Kreis Habelschwerdt, Grafschaft Glatz, Standesamt Nieder Thalheim
Dorf im Kreis Habelschwerdt, Grafschaft Glatz, Standesamt Nieder Thalheim
Kolonie im Kreis Waldenburg, Standesamt Michelsdorf
Kolonie im Kreis Hirschberg, Standesamt Petersdorf

Du suchst anscheinend in der Grafschaft Glatz und nicht im Kreis Jelenia Góra = Hirschberg.

Kath. gehörte dieses Heidelberg zu Bad Landeck - da warst du also bereits richtig. Die Mormonen haben die KB bis 1833.
https://www.familysearch.org/search/...tory%20Library
Ich glaube nicht, dass kath. KB in der Grafschaft Glatz 1945 u. später verlorengingen. Aber alles weitere dazu wird dir sicher Ursula besser erklären können u. vielleicht hat sie schon etwas zu der Fam. Förster von dort vorliegen.

Zitat:
Zitat von Gataflora Beitrag anzeigen
... dass es katholischen Taufbücher der katholischen Gemeinde Lądek (Landeck) für das Dorf Lądek Wieś (Nieder Thalheim) nur aus den Jahren 1598-1622 erhalten geblieben sind.
Das sind übrigens evangelisch KB u. keine katholischen. Zu dieser Zeit gab es in der Grafschaft praktisch keine Katholiken.

MfG
Manni

Geändert von Manni1970 (25.12.2020 um 10:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 25.12.2020, 10:19
Gataflora Gataflora ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.12.2020
Beiträge: 94
Standard

Ich habe beim polnischen Staatsarchiv in Wrocław bereits viele Geburtsurkunden von der Familie Förster ab 1879 bekommen und jetzt haben sie mir eben folgendes mitgeteilt:
Das Staatsarchiv in Wrocław teilt freundlicherweise mit, dass die katholischen Taufbücher der katholischen Gemeinde Lądek (Landeck) für das Dorf Lądek Wieś (Nieder Thalheim) nur aus den Jahren 1598-1622 erhalten geblieben sind, die vom Archiv der Erzdiözese in Wrocław aufbewahrt werden, E-Mail: muzeum@pwt.wroc.pl

schon mal vielen Dank für eure Antworten.

@Manni: Wer ist Úrsula?

Geändert von Gataflora (25.12.2020 um 20:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.12.2020, 10:20
Gataflora Gataflora ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.12.2020
Beiträge: 94
Standard

Ach das wusste ich nicht, dass es da so gut wie keine Katholiken gab, nur evangelisch. Danke für die Info
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.12.2020, 10:26
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 11.544
Standard

Lutherisch vermutlich nur bis zur Rekatholisierung oder Abwanderung.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 25.12.2020, 16:12
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.207
Standard Kath. KB Bad Landeck in der Grafschaft Glatz

Zitat:
Zitat von Gataflora Beitrag anzeigen
... dass es da so gut wie keine Katholiken gab ...
Wie ich oben schrieb "Zu dieser Zeit ..." - also bis 1622.

In der Grafschaft setzte die von den Jesuiten betriebene Gegenreformation früher und vor allem rücksichtsloser ein als im restlichen Schlesien. Sogar die evangelischen Adelsfamilien verloren ihren Besitz. Wer nicht katholisch werden wollte, musste weg. Daher war die Grafschaft nach einiger Zeit völlig katholisch und blieb es ganz überwiegend bis zum Ende auch.

Im Erzbistumsarchiv Breslau befindet sich also dieser angesprochene evangelische Tf-Band von Bad Landeck der Jgg. 1598-1622. Die Mormonen haben aber weitere - dann also katholische - Bg-Bücher bis 1833 verfilmt. Kaps, ein Verzeichnis kath. KB in Schlesien aus den 1960er Jahren, schreibt: "KB wahrscheinlich erhalten". Meine Annahme: Da es in der Grafschaft zu keinen Kriegshandlungen in 1945 kam, wurden dort - wenn überhaupt - nur ev. KB vernichtet. Aber genauer weiß dies bestimmt Ursula. Wenn sie etwas für dich hat, wird sie sich schon melden.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 25.12.2020, 18:54
U.Christoph U.Christoph ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Bremen
Beiträge: 991
Standard

Liebe Forscher,

geht es bitte bei den Anfragen NUR um Niederthalheim, Winkeldorf usw? Nicht mal Niederthalheim und dann wieder die pol. Bezeichnungen. Das macht kirre. Als unsere Ahnen dort lebten, liebten und starben war es ganz einfach Landeck und mein Geburtsort hatte auch noch eine deutsche Bezeichnung und ich schäme mich deshalb nicht. Ja, wir sterben bald aus, aber jetzt sitzen wir noch am längeren Hebel. :-) Ich kümmere mich morgen um FÖRSTER usw., wenn es die Küche erlaubt. Erst einmal ist Weihnachten.

Besinnliche Weihnachten
Ursula

Geändert von U.Christoph (25.12.2020 um 18:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.12.2020, 19:49
Gataflora Gataflora ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.12.2020
Beiträge: 94
Standard

Liebe Ursula,

ich wollte mit den Bezeichnungen niemanden verletzen.
Ich hatte es auf polnisch einfach nur angegeben, damit man es besser zu ordnen kann und weil es für mich auch etwas verwirrend ist, dass es früher einen deutschen Namen hatte und jetzt einfach mal anders heißt.
Also es geht um die Orte Nieder Thalheim und Heidelberg.
Ich bin mir nicht sicher, ob der Geburtsort Nieder Thalheim oder Heidelberg ist, da auf der Geburtsurkunde beides steht. Also oben steht Nieder Thalheim mit Datum und in der Urkunde selbst als Wohnort wurde Heidelberg angegeben. Ich hänge die Urkunde nochmal an.
Ich freue mich über deine Rückmeldung.
Aber jetzt genieß erstmal die Weihnachtsfeiertag.

Schöne Grüße
Sabrina
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Geburtsurkunde Auguste Förster.jpg (249,8 KB, 14x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.12.2020, 19:55
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 11.544
Standard

Geburtsort des Kindes und Wohnort der Eltern war Heidelberg.
Standesamt war Nieder-Thalheim.
Also (ab 1818) im Kreis Habelschwerdt und nicht im Kreis Hirschberg.
Auguste ist nicht 1870 geboren. Da gab es auch in Preußen noch keine Standesämter.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.

Geändert von Horst von Linie 1 (25.12.2020 um 19:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:29 Uhr.