Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 27.10.2021, 18:09
Benutzerbild von Jeanne
Jeanne Jeanne ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2014
Beiträge: 980
Standard Nach dem Tod des Partners/Partnerin schnell wieder verheiratet

Hallo,


ich habe durchstöbern der Kirchenbpücher festgestellt, dass viele Personen kurz nach dem Tod ihres Ehepartners/-partnerin gleich wieder geheiratet haben. Ich frage mich, wie die Personen so schnell einen neuen Partner gefunden haben.


Als Grund ,denke ich, stand wohl die Versorgung der Kinder an erster Stelle.


Gruß,
Jeanne
__________________
Suche BERTRAM in Alt Wallmoden, Gandersheim, Seesen/ Harz, Ulm, Baden (Schweiz), San Francisco (USA), Santa Clara (USA)
Suche HEUER in Pennsylvania
Suche EBERT in Plauen, Dresden, Stettin
Suche KLAPPER in Gierichswalde (Niederschlesien), Haselünne
Suche TAUX in Baumgarten (Niederschlesien)
Suche RAMMLER in Haselünne
Suche OLBINSKY in Rosenthal bei Peine, Nordstemmen, Burgstemmen
Suche alles zu Anna Dubsky Freiin von Wittenau


Alles fließt...
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.10.2021, 18:10
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 12.340
Standard

Offiziell sicher,
vielleicht aber auch die Fleischeslust?
Oder die eigene Versorgung?
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.10.2021, 18:12
Benutzerbild von Jeanne
Jeanne Jeanne ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.01.2014
Beiträge: 980
Standard

eigene Versorgung lasse ich gelten...
__________________
Suche BERTRAM in Alt Wallmoden, Gandersheim, Seesen/ Harz, Ulm, Baden (Schweiz), San Francisco (USA), Santa Clara (USA)
Suche HEUER in Pennsylvania
Suche EBERT in Plauen, Dresden, Stettin
Suche KLAPPER in Gierichswalde (Niederschlesien), Haselünne
Suche TAUX in Baumgarten (Niederschlesien)
Suche RAMMLER in Haselünne
Suche OLBINSKY in Rosenthal bei Peine, Nordstemmen, Burgstemmen
Suche alles zu Anna Dubsky Freiin von Wittenau


Alles fließt...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.10.2021, 20:31
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 962
Standard

Zitat:
Zitat von Jeanne Beitrag anzeigen
Ich frage mich, wie die Personen so schnell einen neuen Partner gefunden haben.
Da klagte man dem Pfarrer sein Leid, und entweder hat der gerade einen passenden Wittwer/eine Wittwe im Sterbebuch zur Hand, oder er fragt bei seinen Kollegen in der Nachbarschaft rum, ob die auch ne Beerdigung mit kleinen Kindern in der letzten Zeit hatten.

Manchmal wurde auch einfach die nächste freie Schwester der Verstorbenen genommen, oder die unverheiratete Patentante des letzen Kindes.
__________________
Gruß,
Andre
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.10.2021, 20:37
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 12.340
Standard

Sag ichs doch: Augen auf bei der Patenwahl.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.10.2021, 00:07
Mupfel Mupfel ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 04.05.2021
Beiträge: 8
Standard

Zur Frage nach der Geschwindigkeit muss man auch daran denken, dass man damals sicherlich nicht nur aus ewiger Liebe geheiratet hat. Ehen waren oft auch einfach Zweckehen. Dafür muss man sich nicht verlieben, verstehen reicht und dann ist die Partnersuche sicherlich einfacher und schneller.

Lg
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.10.2021, 20:49
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: (Nieder)Sachsen
Beiträge: 1.878
Standard

Wenn (kleine) Kinder vorhanden waren und vielleicht noch ein Bauerngut, eine Mühle oder eine andere Wirtschaft, bei der die Ehefrau/der Ehemann mitarbeitete, war eine Leerstelle kontraproduktiv und musste schnell geschlossen werden.

Da wurde im Dorf gern nachgesehen, wer entweder eine Tochter hatte, die "überlahn"(schon etwas älter als 20 Jahre) war oder einen Sohn, der nicht erbte und "vertan" werden musste.

Nach Epidemien fanden sich die überlebenden Restfamilien zusammen und gründeten neue Hausstände, da wurde nach praktischen Gesichtspunkten entschieden.

Lg, Claudia
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dare Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.10.2021, 22:35
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 561
Standard

Mein Urgroßvater hat ein halbes Jahr nach dem Tod seiner ersten Frau meine Urgroßmutter geheiratet. Ich habe herausgefunden, dass sie damals als Haushälterin oder Dienstmagd schon dort gearbeitet hat. Diese Heirat war also auch rein praktisch veranlagt.
In einem anderen Fall hat eine Vorfahrin nur 2 Monate nach dem Tod ihres ersten Mannes einen Mann aus ihrem Geburtsort geheiratet. Sehr wahrscheinlich, dass das von ihren Eltern einfädelt wurde und ganz sicher auch keine Liebesheirat war.
Ich fand es nur erstaunlich, dass die Ex-Schwiegereltern das genehmigt haben, da der Hof so an "Fremde" ging. Aber vermutlich hatten sie keine anderen Nachkommen - das habe ich noch nicht weiter recherchiert.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.10.2021, 13:32
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: (Nieder)Sachsen
Beiträge: 1.878
Standard

Zitat:
Zitat von Araminta Beitrag anzeigen
In einem anderen Fall hat eine Vorfahrin nur 2 Monate nach dem Tod ihres ersten Mannes einen Mann aus ihrem Geburtsort geheiratet. Sehr wahrscheinlich, dass das von ihren Eltern einfädelt wurde und ganz sicher auch keine Liebesheirat war.
Ich fand es nur erstaunlich, dass die Ex-Schwiegereltern das genehmigt haben, da der Hof so an "Fremde" ging. Aber vermutlich hatten sie keine anderen Nachkommen - das habe ich noch nicht weiter recherchiert.
So einen ähnlichen Fall, der erst mal bei mir für erhebliche Verwirrung bei der Suche gesorgt hat, hatte ich letztens bei meiner Hollenstein-Linie im Paderbornschen:
Pankratz Rudenkloe heiratet 1649 Margaretha Laufkötter, nimmt den Hofnamen an. Seine Frau, die Hoferbin stirbt 1656.
Er, jetzt Laufkötter genannt, heiratet 1657 wieder. Frau Nr. 2 stirbt 1664.
Er heiratet 1665 Frau Nr. 3, meine Vorfahrin Gertrut Pelckman.
Pankratz stirbt 1669, seine Frau heiratet 1670 als Gertrut Laufkötter einen Wilhelm Heckenreck(meinen Vorfahren), der 1714 als Wilhelm Laufkötter beerdigt wird.
Gertrut wiederum wird 1716 als Gertrut Pelckman vidua relicta W. Laufkötter beerdigt.

D.h. sie haben alle den Hofnamen übernommen, ohne mit den ursprünglichen Hofeigentümern verwandt gewesen zu sein...

Lg, Claudia
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dare Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.10.2021, 16:29
TükkersMitÜ TükkersMitÜ ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2015
Beiträge: 308
Standard

Weil es gerade so gut passt: https://dfg-viewer.de/show?tx_dlf%5B...b38854c2a89bb7

(oben links). Eine Witwe, die sich ein paar Tage nach dem Tod ihres Mannes einen neuen Mann ins Haus holt, ihn aber ein halbes Jahr lang nicht heiratet und damit viel Ärger im Dorf erregt (Gogericht, Langenholzhausen/Lippe).

Viele Grüße
Annika
__________________
Philipp Frommel (*ca. 1782 WO?, + 1840 Lisewo Kolonia) verheiratet mit Maria Catharina Storr (*1775 Sensweiler + 1850 Lisewo), Niederwörresbach und Lisewo Kolonia, Eheschließung um/nach 1800 gesucht
Familie Steinbach in Louisenaue und Pollychener Holländer Krs. Landsberg/ Warthe
Familie Schulz in Spiegel Krs. Landsberg/ Warthe
Schäfer Gottfried Wesener + 1781 und Büdner Christian Friedrich Schimkönig oder Winckelmann in Groß Leuthen und Umgebung
Familie Kunde in Pollnow Krs. Schlawe
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:36 Uhr.