Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Heraldik und Wappenkunde > Grundsätzliche Hinweise zur Heraldik
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 19.02.2010, 10:51
Benutzerbild von Billet
Billet Billet ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 21.01.2007
Ort: Ulrichstr. 59, 70794 Filderstadt
Beiträge: 1.791
Standard Die Arbeiten und Preiskalkulationen

Die Arbeiten und Preiskalkulationen eines Heraldikers :

Natürlich ist diese Frage nach dem finanziellen Aufwand wichtig.
Allerdings ist auch die Beantwortung, hier im Forum, eine etwas heikle Sache.
Aus Gründen der Fairnis und des Wettbewerbs wollen wir hier keine Preise nennen.
Jeder Heraldiker hat seinen eigenen Arbeitsstil und entsprechend auch seine eigene Kalkulation.
Hierüber Vergleiche zu ziehen ist schlichtweg unmöglich.
Es bleibt Ihnen nicht's anderes übrig, als die Heraldiker selbst anzuschreiben und um entsprechende Auskunft zu bitten.
Einer arbeitet mit individuell erstellten Handzeichnungen und Vorentwurfen nach der alten Tradition, der andere macht es sich leicht und setzt vorgefertigte, aus dem Netz erworbene, "Clip's" zu einem Wappen zusammen.
Hier können nur Sie selbst entscheiden, welcher Arbeitsstil und Aufwand für Ihr Familienwappen angebracht erscheint.
Einzelanfertigung oder "Serienproduktion" ?
Gleichzeitig werden Sie feststellen können,
daß nur traditionelle Heraldiker, in Zeichenstil und Farbgebung,
den "alten Charakter" einer Wappengestaltung bevorzugen.
Dies wird durch fast ausschließliche Handarbeit erreicht.
Eine Bearbeitung mit den heutzutage oft verwendeten modernen "Clip-Art's"
wird abgelehnt, da hierdurch eine gewisse "*Plakative Hochglanz-Uniformität"* bei den Wappengestaltungen entsteht
und die damit erstellten Wappen im zwangsläufig vorgegebenen
"sterilen und automatisierten Zeichen-Stil" alle sofort erkennbar sind und sich gleichen, (Massenproduktion )
... was keineswegs der traditionellen Wappenmalerei entspricht. !

Hier liegt es am Wappenstifter selbst, was er bevorzugt,
eine auf seine Familie zugeschnittene
individuell erarbeitete Wappenschöpfung,
...oder sterile vorgefertigte Symbol-Teile aus dem Internet-Regal.

Alles eine Frage des Geschmacks und natürlich auch der finanziellen Möglichkeiten.
Der von manchen Kunden gewünschte „künstlerische“ Zeichenstil ihrer Wappenzeichnung, z. Bsp. im Stil „Dürer“, erfordert logischerweise einen nicht geringeren Mehraufwand an Arbeitszeit, welcher sich dann im Preis niederschlägt.
Zudem stellt sich hier die Frage ob die eintragende Wappenrolle diese Stil-Zeichnung überhaupt anerkennt und übernimmt.
Das Wunschdenken mancher Kunden sprengt hier oft die Möglichkeiten der „heraldischen Gestaltung“ eines Wappens, welches bestimmten Regeln unterworfen ist.
Wie in den verschiedenen heraldischen Foren gut zu erkennen ist, wird heftig über die Preisgestaltung der einzelnen Heraldiker diskutiert. Die eigenen Vorstellungen der Foren-Mitglieder laufen teilweise abenteuerlich weit auseinander.
Lassen Sie sich, zu Ihrer eigenen Sicherheit, unbedingt einige Werke aus der Hand des von Ihnen ausgesuchten Heraldikers zeigen, die bereits in der Wappenrolle eines eingetragenen heraldischen Vereins (e.V.) registriert sind.


Wie zeichne ich heraldisch korrekt ?

Verschiedentliche Zeitepochen brachten natürlich die unterschiedlichsten Zeichenstile hervor.
Jedoch hat sich in der Heraldik und deren Entwicklung bis heute der sogenannte „gotische“ Stil durchgesetzt.
Dieser „Heraldische Zeichenstil“ hat sich aus der Notwendigkeit der schnellen und leichten Erkennbarkeit entwickelt.
Hier gilt die Faustregel:
„Der im Schild gezeigte Symbolgehalt muß auf 200 Schritt erkennbar sein !“
Dies beinhaltet in der Aussage schon klar, daß nach Möglichkeit, unter Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Schildfläche, so wenig als möglich an Symbolen im Schild gezeigt werden soll. Da ansonsten die Übersichtlichkeit und Deutung, also die Erkennbarkeit des Gegners, verloren geht.
„Weniger ist mehr !“ ist einer der Grundsätze des guten Heraldikers.
Der Wunsch so mancher Wappenstifter, möglichst viele Symbole im Schild unterzubringen, sollte mit dieser Argumentation ausgeräumt werden.
Die Übersichtlichkeit muß gewahrt bleiben.
Das Platzangebot der Schildfläche sollte genutzt werden mit der klaren und deutlich sichtbaren Symbolzeichnung. Es muß kein ganzer Baum gezeigt werden, wenn ein Blatt genügt. Kein Schiff, wenn ein Anker genügt.
Hierbei ist auch wichtig, die Symbole mit klaren Umrissen zu zeigen, das Bild möglichst groß und deutlich.
Ebenso sollten möglichst „natürliche“ Darstellungen unterbleiben. Besser ist hier bei der „heraldischen Symbolik“ zu bleiben um das Gesamterscheinungsbild des Wappens nicht zu unterbrechen.
Unterstützt werden soll dies durch eine kontrastreiche Farbgestaltung.
Wobei hier noch die heraldisch Farbregel zu beachten ist.
Mit der klaren Erkennbarkeit hängt auch eine immer wieder versuchte Darstellung der Schildsymbole in der Zeichenform der Perspektive zusammen,
diese ist im Schild nicht erwünscht und sollte unterbleiben.


Heraldische Grundsätze :
( Faustregel )
Ein korrektes Wappen im deutschsprachigen Raum besteht immer aus :

Schild mit Wappeninhalt = Figuren (Schildbild, Motiv) und festgelegte Farben
Helm
Helmdecke
Helmzier = Helmfigur = Helmkleinod

Zusätzlich kann ein Wappen haben :
Wappenkrone = Helmkrone
Rang- und Würdezeichen, Adelskronen
Helmwulst (Crest), wenn nötig

Der Helm mit Helmdecke, Krone oder Wulst und Helmfigur bilden das Oberwappen.
Das Wappen besteht immer aus Schild, Helm, Helmdecke, Helmwulst ( oder Helmkrone ) und Helmzier.
In der Heraldik wird rechts und links immer vom Schildträger aus gesehen !
Schildhalter sind prunkvolles und dekoratives Beiwerk, das sich heute eigentlich nur noch bei großen Staatswappen in repräsentativen Darstellungen findet. Im 15. Jh. beginnen die Bürger ihr Wappen auch mit Schildhaltern zu schmücken. Auch die Städte verwendeten oft Schildhalter als Schmuck. Beispiele: Löwen, Greife, Wilde Männer, Fabelwesen, Jungfrauen, aber auch ein Ast o. ä. Ist kein bedeutungstragender Bestandteil des Wappens.
Richtlinien für ausgewogene Proportionen in der Höhe: Die Größenverhältnisse müssen denen der echten Waffen entsprechen.
Bei einer Darstellung im heutigen Stil sollten folgende Proportionen
(als Anhaltspunkt ) gewählt werden : Helmzier: 3 Teile, Helm: 2 Teile, Schild: 3 Teile
Schriftbänder (Namensbänder ) sind Beiwerk, die nicht zum Wappen selbst gehören.
Klarheit : Wer sich beim zeichnen von Wappen an diese Regeln hält, kann nichts verkehrt machen.
Grundsätzlich schlägt Übersichtlichkeit und Einfachheit alles andere.
Überkünstelte Darstellungen aller Art haben zwar große Vorbilder aus nachmittelalterlicher Zeit, widersprechen aber dem Geiste einer klaren Heraldik.
Je klarer und einfacher die Darstellung, um so besser ist sie.
So eindrucksvoll und imposant für manchen die Wappendarstellungen aus Renaissance und Barock wirken - sie sollten in heutiger Zeit nicht als Vorbild dienen, sondern die zeitlose Schönheit alter Wappen aus gotischer Zeit.

Dazu kommen noch die verschiedensten Regeln und Grundsätze, die zu beachten sind:
Zum Beispiel:
Empfehlungen zur inhaltlichen Gestaltung von Wappen
1.Die schwierigste Hürde ist der Wappenstifter selbst. Seine Wünsche werden letztendlich immer zum Tragen kommen, auch wenn es dem heraldisch Tätigen noch so gegen seine Empfindungen geht. Allerdings muss hier als Maxime von jedem akzeptiert werden: Geht das Durchsetzungsvermögen des Wappenstifters so weit, dass bei Ausführung seiner "speziellen Wünsche" das Wappen fern jeder ordentlichen heraldischen Formgebung steht, dann kann und darf einer Eintragung in die Wappenrolle nicht stattgegeben werden.
2.Gegen die Verwendung traditioneller Elemente (insbesondere aus Wappen, die bereits in der Familie geführt wurden) ist im Grundsatz dann nichts einzuwenden, sofern die Symbolik sich dafür eignet - z. B. bei redenden Emblemen für den Familiennamen oder anderweitig passender Auslegung eines Symbols.
3.Der redenden Namensumsetzung im neuen Wappen ist Vorrang einzuräumen. Allerdings sollte dann bei der Führungsberechtigung dieser Symbolik auch Rechnung getragen werden, dass das Wappen nur solange geführt werden darf, wie dazu auch der ursprüngliche Familiennamen existiert. Bei dessen Wegfall sollte auch das Wappen untergehen.
4.Der Familienname sollte jedoch keinesfalls nur durch einen Buchstaben repräsentiert im Wappen stehen. Dies würde das Wesen eines Wappens grundlegend verkennen. Buchstabenabstrahierende Schildteilungen dagegen sind allerdings denkbar.
Abzulehnen sind in aller Regel Buchstaben aus fremden Schriften, um den Familiennamen auszudrücken, wie z. B. aus dem griechischen oder kyrillischen Alphabet oder gar Runen.
5.Es dürfen vordringlich charakterisierend keine Elemente in einem neuen Wappen erscheinen, die falsche Rückschlüsse aufgrund bereits bestehender Besetzungen zuließen und die dem Wappenstifter einen Rang zuweisen wurden, den er nie in seinem Leben angestrebt hätte. Beispiele dafür sind Kreuze oder Anordnungen dieser Art, typische Symbole aus der Kommunal- oder Staatsheraldik etc.
6.Schmuckelemente wie Damaszierungen, Helmdecken, Zierrat an den Helmen u. ä. können keinen Symbolcharakter im Wappen haben.
7.Naturalistische Gestaltung in Darstellung, Proportionen oder Farben ist nicht erforderlich und oft unangebracht. Anders wären typisch "heraldisierte" Figuren wie Löwe, Rose oder Lilie gar nicht entstanden. Verzerrungen sind zulässig, möglicherweise im Einzelfall notwendig.
Abzulehnen sind Gegenstände aus dem modernen Leben wie Telefone, Eisen- und Straßenbahnen, Bildschirme, Computer und dgl., weil sie keine entsprechende Form zu Helm und Schild bilden. Sollen Elemente aus diesen Bereichen im Wappen ausgedruckt werden, müssen sie stilisiert erfolgen - traditionelle Symbole für Kommunikation z. B. gibt es.
8.In jedem Fall sind Elemente mit ideologischem Charakter zu vermeiden, besonders Embleme mit Negativimage (z. B. Hakenkreuz).
9.Das Wappen ist nach Prinzipien der Klarheit und Einfachheit anzulegen, d. h.
a.Komplizierte Schildteilungen sind zu vermeiden. Schon eine Vierteilung ist in vielen Fällen überflüssig.
b.Die Anhäufung vieler unterschiedlicher Symbole im Wappen verwirrt. Oft gibt es ganz einfache Methoden, in einer Figur mehrere Symboldeutungen zu vereinen.
c.Die Blasonierung ist ein wesentliches Merkmal des Wappenwesens, deshalb muss jedes neue Wappen auch beschrieben werden können. Abenteuerliche Figurenzüge mögen manchmal ganz hübsch aussehen, sind jedoch in der heraldischen Fachsprache fast nicht mehr darstellbar. Es sind also Symbole oder Teilungen zu verwenden, die beschreibbar sind (das Gezeichnete soll auch verbal leicht wiedergegeben werden können).
10.Die Verwendung von Berufssymbolen für den Wappenstifter sollte nur bedachtsam erfolgen. Gerade in der heutigen Zeit ist ein gerade ausgeübter Beruf morgen nicht mehr aktuell, manche Menschen wechseln sogar in ihrem Leben mehrmals ihre berufliche Tätigkeit. Die Einsetzung eines Berufssymbols in ein Wappen schildert dann nur noch eine Momentaufnahme, ohne für den Wappenstifter oder gar die Familie typisch zu werden.
Berufliche Bezüge sollten deshalb nur dann zur Verwendung gelangen, wenn
a.es sich beim Wappenstifter um einen Gewerbetreibenden handelt, bei dem das Wappen auch beruflich zum Einsatz kommt,
b.der Wappenstifter seinen früheren Beruf altersmäßig bedingt nicht mehr ausübt;
c.der Wappenstifter einen Beruf hat, den er aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr aufgeben muss, z. B. Handwerksunternehmer, nicht unbedingt aber ein Handelsvertreter. Allerdings kann das (fortgeschrittene) Alter des Wappenstifters eine Rolle spielen, die eine Aufgabe des Berufes unwahrscheinlich werden lässt.
11.Anders wiederum sieht es bei Berufen für die Vorfahren aus. Fast jeder kann Bauern unter seinen Vorvätern feststellen. Es ist daher nicht sonderlich originell, in einem neuen Wappen darauf Bezug zu nehmen. Die Einbringung von Berufen der Vorfahren sollte nur erfolgen, wenn
a.ein sehr typischer Beruf eines bedeutenden Vorfahren geschildert werden soll, z. B. der Urgroßvater war ein berühmter Urwaldarzt,
b.es sich um eine lange Reihe von Mitgliedern der Familie handelt, die den Beruf von Vater auf den Sohn weitervererbt haben oder es sich um einen Traditionsberuf im Familienverbund handelt, dem womöglich der Wappenstifter heute noch nachgeht, z. B. in der Familie besteht seit vier Generationen das Orgelbauerhandwerk.
12.Die Einbringung von Hobbys in ein neues Wappen ist fragwürdig, da in aller Regel damit nichts Familientypisches verbunden werden kann.
13.Helmkronen haben in modernen Wappen nichts mehr zu suchen. Dagegen kann der Bügelhelm auch heute in sogenannten "bürgerlichen Wappen" Verwendung finden, da der ständische Unterschied zwischen Bürgern und Adeligen nicht mehr existiert.

Generell heißt das: Feudale Strömungen sind in neuen Wappen nicht mehr angesagt.

Auszug aus: Bericht über die Sitzung des "Symbolausschusses" am 17. Juli 1992, in: Der Wappen-Löwe. Jahrbuch 1991/92 und 8. Lieferung zur Wappenrolle, München 1992, S. 300-303
© 2002-06 Der Wappen-Löwe –
Heraldische Gesellschaft e.V.


Abgesehen von der Berücksichtigung all diesen vorgenannten Regeln und entsprechenden Arbeiten kommt natürlich auch noch die eigentlichen Entwicklungsarbeiten des geplanten Wappens dazu.
Mehrfaches Umarbeiten, Skizzieren, Anlegen der Farben.
Schriftliche Erläuterungen dazu dem Kunden übermitteln.
Andauernde Überprüfung auf evtl. sich eingeschlichene Fehler.
Eigene Vorprüfung und Abgleich mit eigenen Sammlungen.
Dann, nach Übereinstimmung mit dem Kunden, die Einreichung zur Vorprüfung und Abgleichung bei dem gewählten heraldischen Verein.
Nach erfolgter Freigabe der Entwurfsarbeit durch die eintragende Wappenrolle die Fertigzeichnung erstellen.
Einreichung beim heraldischen Verein zur Eintragung.
Fertigstellung einer Mappe mit dem Wappenbrief des heraldischen Vereins.
Fertigzeichnung des eingetragenen Wappens in Farbe und auf Wunsch in s/w., sowie einer Blasonierung.
Umsetzung der Blasonierung in alte Schrift.
Evtl. auch Umsetzung der Familien-Chronik.

Sorry wenn ich hier vieles zum X -ten male wiederhole

Dies nur mal so als groben Überblick.
Jetzt soll sich jeder seine eigenen Gedanken über die Preisgestaltung der verschiedenen Heraldiker machen
Durchschnitts-Aufwand an insgesamter Zeit für vorgenannte Arbeiten ca. +/- 30 Stunden plus Materialien .
Glauben Sie wirklich, daß für all diese notwendig erforderlichen Arbeiten ein Angebot so mancher "Anbieter" über ca. +/- 200,00 € reicht

Stundensätze für:
Putzfrau ca. 8,00 €.
Handwerker ca. 40 €
Heraldiker ...wieviel darf es denn sein

...sonst noch Fragen

Bis jetzt hat sich bei mir noch niemand beschwert

http://www.wappen-billet.de/forum/Fruehstueck.jpg
NEIN, diese "Rechnung" stammt nicht von mir ! :lol:
__________________
Wappen-Billet.de
M.d.IDW.
M.d.WL.
M.d.HGW.
M.d.MWH.
M.d.H.
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:20 Uhr.