#1  
Alt 20.10.2009, 17:47
Benutzerbild von oma
oma oma ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2008
Ort: Am Rande von Erfurt
Beiträge: 1.382
Standard Kurioses

Heute ist mir etwas aufgefallen, was meinen Puls etwas ansteigen ließ.

Ihr vermerkt euch doch bestimmt auch, wie ich, wenn vorhanden, die ehemaligen Wohnanschriften eurer Vorfahren.

Ich hatte nach einer Quellenangabe bei meinem Urgroßvater mütterlicherseits gesucht, lese so gemütlich noch die Adressen durch, 1872 ... gasse Nr. 5, 1874 die gleiche Gasse Nr. 10 und dann fiel mir bald die Kaffetasse aus der Hand: Genau in dieser Gasse Nr. 10 hat 100 Jahre später meine (zwischenzeitlich bereits verstorbene) Schwester gewohnt. Und ich bin dort auch ein- und ausgegangen !
Wenn ich das gewusst hätte ...
Aber noch nicht einmal meine Mutter, deren Großvater ja dort gewohnt hat, wusste etwas davon.
So im Nach hinein, denke ich mir : Was für ein Zufall!

Die Gasse hat den Wandel der Zeit allerdings nicht überstanden. Bereits in den 80er musste sie einem Parkplatz weichen. Dabei hatte sie einen Namen, der ihre „Daseinsberechtigung“ und vor allem viel über die dort vor 1800 wohnenden Handwerker verriet: nämlich „Fleischgasse“. Aber das wusste ich damals auch nicht.
__________________
Viele Grüße, Oma
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.10.2009, 18:06
Dorothea Dorothea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2008
Ort: Berliner Umland
Beiträge: 1.397
Standard

Hallo Oma,
diese Erfahrungen habe auch ich schon gemacht während meiner Forschungszeit und nicht nur einmal. Es hat mich auch fast umgehauen. Zuerst ging es mir so, dass ich anhand von Dokumenten und Adressbüchern feststellte, dass mein eines Urgroßelternpaar, väterlicherseits einst in der selben Straße wohnte, in der auch ich einige Jahre wohnte. Das zweite Mal fand ich die Tochter meiner Urgroßmutter, mütterlicherseits mit zwei Wohnorten vor, über diese Straßen ging ich vierzehn Jahre lang ebenfalls, ohne dies gewußt zu haben, ich bekomme immer noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke. Ich habe gerade endlich, endlich meine Familienforschungs-Chronik T.1 fertiggestellt, da habe ich dies auch für meine Nachfahren festgehalten. Ach ja, die Familienforschung ist so faszinierend, wir wissen davon ein Lied zu singen....
Liebe Grüße Dorothea -
__________________

Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen. Es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.
--------------------------------------------------------



Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.10.2009, 18:19
Benutzerbild von oma
oma oma ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.11.2008
Ort: Am Rande von Erfurt
Beiträge: 1.382
Standard

Hallo Doro,

... und ich dachte schon, daß nur ich allein so emotional wäre.

Es hat mich nämlich auch fast "umgehauen", weil es bisher bei meinen 1.200 erfassten Leutchen wirklich nur einmal vorgekommen ist.
__________________
Viele Grüße, Oma
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.10.2009, 20:29
Benutzerbild von mini
mini mini ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.12.2008
Ort: Oberfranken
Beiträge: 360
Standard

Hallo Oma,

nein, nicht nur Du bist so emotional
Ich habe noch nicht so lange mit der Ahnenforschung angefangen. Aber schon nach ein paar Monaten fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Ich hatte in meiner Kindheit eine Spielkameradin. In deren Haus bin ich auch ein und ausgegangen. Und siehe da: dieses Haus bauten meine Urgroßeltern und meine Urgroßmutter verstarb dort. Es wurde dann verkauft! Ich war auch total baff und bin mir sicher, dass dies kein Zufall war.
Ich wohnte vor ca. 8 Jahren genau gegenüber einer Firma, bzw. den "Überresten". Vor ein paar Wochen erfuhr ich von meiner Großtante, dass mein Urgroßvater dort jahrelang gearbeitet hat. Ich wusste auch, dass diese Fabrik im 2. WK total zerbombt wurde und habe oft aus dem Fenster geschaut und mich gefragt, wie das wohl war und wieviele Leute dort wohl umgekommen sind. Ein paar Meter weiter ist sogar noch ein Splitter von einer Bombe auf einem Sockel befestigt worden zur Mahnung und Erinnerung. Und dann erfahre ich jetzt erst, dass mein Urgroßvater dabei nur knapp mit seinem Leben davongekommen ist...
Auch kein Zufall
__________________
Schöne Grüße

mini


Suche: Johann Christoph Hacke, Uhrmacher, + vor 1761 in Halberstadt
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.10.2009, 08:31
Benutzerbild von Luise
Luise Luise ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2007
Beiträge: 1.929
Standard

Ich denke immer, solche Fälle sind kein Zufall, sondern eine Art Bestimmung. Du kennst ja den Ort Urbich. Über lange Zeit, immer wenn ich den Ortsnamen las, da hatte ich ein ganz seltsames Gefühl und fühlte mich wie hingezogen. Irgendwann fand ich dann heraus, dass ein Ahnenzweig von dort stammte.
__________________
Liebe Grüße von Luise
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21.10.2009, 09:31
Benutzerbild von oma
oma oma ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.11.2008
Ort: Am Rande von Erfurt
Beiträge: 1.382
Standard

Ja, das Gefühl kenne ich auch sehr gut. So ging es mir immer mit Elxleben.

Warum ich mich mit diesem Ahnenzweig intensiver beschäftige als mit den anderen, obwohl es ja „nur“ die Vaterseite meiner Mutter ist, war und ist mir immer noch ein Rätsel. Wahrscheinlich ist es doch so eine Art Bestimmung.

Zwischenzeitlich weiß ich ja, daß die Linie aus Elxleben stammt. Ich kann sie jetzt gesichert bis 1637 (eigentlich 1586, da fehlt mir nur noch eine "Verbindungsperson") zurückverfolgen. Aber sie lässt mir einfach keine Ruhe.
Es gibt dort noch so viele gleiche Namensträger, die ich einfach noch nicht zuordnen kann.
Eigentlich sind sie unwichtig, da keine direkten Vorfahren. Aber reizt mich….

Vielen Dank für euer Feedback.

@ Luise: Über Urbich scheint gerade die Sonne, Temperatur 1°
__________________
Viele Grüße, Oma
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.10.2009, 13:36
Benutzerbild von Rheingauner
Rheingauner Rheingauner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2006
Beiträge: 236
Standard

Zitat:
Zitat von Luise Beitrag anzeigen
Ich denke immer, solche Fälle sind kein Zufall, sondern eine Art Bestimmung. Du kennst ja den Ort Urbich. Über lange Zeit, immer wenn ich den Ortsnamen las, da hatte ich ein ganz seltsames Gefühl und fühlte mich wie hingezogen. Irgendwann fand ich dann heraus, dass ein Ahnenzweig von dort stammte.
Ich habe ein ähnliches Erlebnis mit so einer Ortschaft. Vor einigen Jahren, zu meiner Bundeswehrzeit, war ich unterwegs auf der Straße von Lorch nach Nastätten. Wegen eines Steinschlages war diese jedoch auf einem Teilstück gesperrt und die Umleitung ging über das kleine Dörfchen Sauerthal. Da es abseits der Straße liegt und auch von der Straße aus nicht einsehbar ist, ist es mir bisher nie so aufgefallen. Doch als ich in den Ort reingefahren bin, gleich am Anfang der kleine Friedhof und einige alte Häuser, dann die Kirche im Ort, da hatte ich direkt so ein mulmiges Gefühl; mir ist fast die Luft weggeblieben. Ich bin erst einmal an die Seite gefahren und musste was trinken und wieder zur Ruhe kommen. Sowas hatte ich bisher noch nie gehabt, einfach so aus heiterem Himmel... Bin dann ein paar Schritte gelaufen, weil es auch so herrliches Wetter war und fühlte mich dann eigentlich wieder richtig gut, fast schon so eine Art von Vertrautheit. Ich bin dann wieder eingestiegen und weitergefahren, an den "Vorfall" dachte ich schon garnicht mehr und hatte es dann auch irgendwann wieder vergessen, ohne jemandem davon erzählt zu haben.

Vor einigen Monaten war ich in Diözesanarchiv Limburg um nach den Vorfahren meiner Mutter zu suchen. Dabei stieß ich auf eine Elisabeth Andres, geborene Vohs... Geboren am 26.02.1837 in Sauerthal.... Also eine direkte Vorfahrin von mir war in Sauerthal geboren und ist dann der Heirat wegen in unseren heutigen Wohnort gezogen (rund 50km entfernt). Durch die Kirchenbücher konnte ich mittlerweile weitere Vorfahren (bis ca. 1640), deren Geschwister und wiederum deren Nachfahren ausfindig machen und teilweise aus der Chronik und alten Dokumenten persönliche Schicksale ableiten...
Als ich jedoch gesehen habe, dass die Elisabeth in Sauerthal geboren wurde, sah ich mich wieder in meinem Auto sitzen und einen Schluck Wasser trinken, parkend am Straßenrand in Sauerthal rund 10 Jahre vorher... Ein unheimlicher Moment, bei dem ich das Gefühl hatte, dass die Elisabeth damals nicht fröhlich oder freudestrahlend aus Sauerthal gegangen ist, sondern das es eine Art "Vorfall" gab...

Mittlerweile beschäftige ich mich recht intensiv mit diesem Familienzweig, fast so, also würde ich etwas "suchen", eine Art Ballast aus grauer Vorzeit... Klingt vielleicht komisch...

Nun ja, das ist mein Beitrag zu dem Thema, hoffentlich seid ihr nicht drüber eingeschlafen! ;-)
__________________
Grüße
Björn
-----------

IG Rheingau
http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=92
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.10.2009, 14:17
Benutzerbild von oma
oma oma ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.11.2008
Ort: Am Rande von Erfurt
Beiträge: 1.382
Standard

Also langweilig finde ich das nicht. Und eingeschlafen bin ich auch nicht.
Das bestätigt doch nur, daß es da irgendetwas "Übersinnliches" geben könnte.
__________________
Viele Grüße, Oma
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.10.2009, 16:29
Benutzerbild von Luise
Luise Luise ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2007
Beiträge: 1.929
Standard

Hallo Björn,
dein Bericht war sehr interessant. Vorallem für uns andere auch sehr beruhigend da wir uns vielleicht schon für verrückt gehalten haben
__________________
Liebe Grüße von Luise
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.10.2009, 17:55
Benutzerbild von Rheingauner
Rheingauner Rheingauner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.08.2006
Beiträge: 236
Standard

Zitat:
Zitat von Luise Beitrag anzeigen
Vorallem für uns andere auch sehr beruhigend da wir uns vielleicht schon für verrückt gehalten haben
U.a. war das auch ein Grund, weshalb ich es wohl auch die ganze Zeit für mich behalten habe...
Ich persönlich glaube ja eigentlich nicht an "übersinnliches", aber es gibt manchmal so Momente, da fange ich echt an zu zweifeln. Es sind diese kleinen Zufälle, die mich grübeln lassen. Bei einem anderen Besuch im Archiv war ich auf der Suche nach einem Sterbedatum eines Bruders meines Ururgroßvaters. Ich habe hin und hergesucht, nichts gefunden, wieder vor und zurück auf dem Microfiche. Dann wollte ich nicht mehr und habe schnell das Band wieder aufwickeln wollen, rutsche von der Kurbel ab, das Band bleibt stehen und mein Blick fällt auf den Schirm, und da lese ich seinen Namen... Schon erschreckend manchmal. Normalerweise verdränge ich solche Sachen dann wieder, gerade weil ich es eben nur als Zufall ansehe, aber wenn ich mich nun an die letzten Jahre meiner Forschung zurückerinnere, dann fallen mir da so mehrere kleine Begebenheiten ein, die evtl. auch in einem anderen Licht betrachtet werden könnten... In einem anderen Thread stand mal der Satz "Manchmal suchen wir nicht unsere Ahnen, sondern unsere Ahnen suchen uns". Irgendwas scheint ja dran zu sein...

Oje, ich werde langsam sentimental...
__________________
Grüße
Björn
-----------

IG Rheingau
http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=92

Geändert von Rheingauner (21.10.2009 um 18:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:36 Uhr.