Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Begriffserklärung, Wortbedeutung und Abkürzungen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 03.08.2018, 11:45
Benutzerbild von vonbiesnitz
vonbiesnitz vonbiesnitz ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2017
Ort: Görlitz
Beiträge: 28
Frage Präfix "Gedinge", z. B. Gedingebauer, Gedingehäusler

Jahr, aus dem der Begriff stammt: um 1700-1900
Region, aus der der Begriff stammt: z.B. Nieder-Bielau, Niederschlesien


Hallo liebe Gemeinde,

oftmals ist in der Bezeichnung zum Stand/Beruf einer männlichen Person die Bezeichnung "Gedinge" torangesetzt:
  • Gedingebauer
  • Gedingegroßbauer
  • Gedingehäusler

Auffällig ist, dass dieser Präfix bei älteren Personen zu Tage tritt. Einer der Foreneinträge übersetzt "Gedingebauer" mit "Kleinbauer". Dies ist sicher falsch, denn ich habe auch "Gedingegroßbauer" als Bezeichnung in Kirchenbücher gefunden.

Wie muss Gedinge- im Zusammenhang mit einem Stand/Beruf richtig verstanden werden?
Und was wäre dann ein Gedingehäusler?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.08.2018, 12:20
Benutzerbild von Interrogator
Interrogator Interrogator ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2014
Ort: Emsland
Beiträge: 1.418
Standard

Obligation Schuld, Verbindlichkeit, Schuldverhältnis, Forde¬
rung, Forderungsrecht; — Schuldurkunde, Schuldschein,
Handschrift, (Schuld)verschreibung, Schuldbrief, Handschein
slippisch), Anleiheschein, Verpflichtungsurkunde. (Ä. W.)

Gedinge. Obligation
Aus der AMTSSPRACHE

und

http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WB...03565#XGG03565
__________________
Gruß
Michael

Geändert von Interrogator (03.08.2018 um 12:27 Uhr) Grund: Ergänzung
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.08.2018, 19:08
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 9.960
Standard

Da du von "älteren" Personen sprichst, halte ich folgendes für erwähnenswert:

In manchen Regionen gibt es das Wort "Ausgedinge" für das, was wiederum anderswo "Altenteil" heißt. In gewissen Gegenden spricht man auch von "Austragsbauern" oder "Austraglern".
Nun fehlt in deinen Beispielen zwar das "Aus-", aber vielleicht ...
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Hingucken oder nicht hingucken, das ist hier die Frage!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.08.2018, 19:19
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 9.960
Standard

So falsch scheint mein Gedanke nicht zu sein.
Hier steht, dass in der Ober-Lausitz statt "Ausgedinge" nur "Gedinge" gebraucht wurde:

https://books.google.ie/books?id=5qY...ndwirt&f=false

Und dieses "Ausgedinge" oder "Gedinge" ist halt das, was ein Altenteiler erhielt.
Somit wären - zumindest in der Oberlausitz - die "Gedingebauern", ob Groß- oder Klein- sämtlich Altenteiler - was auch das hohe Alter erklärt, das man in allen Fundstellen findet.
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Hingucken oder nicht hingucken, das ist hier die Frage!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.08.2018, 00:47
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 6.188
Standard

Hallo,
der Bauer verspricht sein Hof/Erbe, und bekommt als Gegenleistung den Lebensunterhalt garantiert

https://de.wikipedia.org/wiki/Leibgedinge


stammt von Wortbedeutung "gedingen" = das Zuversichtliche erwarten / darauf hoffen / ausharren


Der Gedingebauer hat also seinen Hof an Jemanden vertraglich versprochen, und bekommt dafür von ihm den Lebensunterhalt.
Viele Grüsse

Geändert von Anna Sara Weingart (04.08.2018 um 00:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.08.2018, 08:54
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 383
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Der Gedingebauer hat also seinen Hof an Jemanden vertraglich versprochen, und bekommt dafür von ihm den Lebensunterhalt.

Das ist so nicht richtig. Der Gedingebauer hat seinen Hof nicht versprochen, sondern ihn bereits an den Nachfolger überschrieben. In der Praxis ein himmelweiter Unterschied!
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.08.2018, 10:25
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 9.960
Cool

Hier geht's wieder mal nach dem Motto:

Eigentlich ist alles gesagt - nur noch nicht von jedem.
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Hingucken oder nicht hingucken, das ist hier die Frage!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.08.2018, 14:37
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 6.188
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Das ist so nicht richtig. Der Gedingebauer hat seinen Hof nicht versprochen, sondern ihn bereits an den Nachfolger überschrieben. In der Praxis ein himmelweiter Unterschied!
Danke für die Richtigstellung.

Das Gedinge ist das was er dann als Gegenleistung erhielt.
Das Gedinge = "das zu Erwartende" (die Gegenleistung die der Bauer zu erwarten hat)
Viele Grüsse

Geändert von Anna Sara Weingart (04.08.2018 um 14:39 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
berufsbezeichnung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:50 Uhr.