Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Begriffserklärung, Wortbedeutung und Abkürzungen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 13.08.2022, 12:53
Corrado Corrado ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.11.2021
Beiträge: 196
Standard

[QUOTE=Corrado;1480451]Hallo und vielen Dank an alle Experten!

Gevatter scheint demnach der weiter gefaßte Begriff zu sein (Taufpate, Firmpate, Nachbar) und da es Belege für Gevatter als Firmpate gibt, scheint das, bei aller Unsicherheit, die wahrscheinlichste Deutung in diesem Fall zu sein.

Dagegen spricht, wie mir gerade erst einfiel, daß im Taufbuch derselben Pfarrei Zeuln ausschließlich der Begriff Gevatter für den Taufpaten auftaucht. Die Begriffe Taufdodt, dot und Todt fand ich nur im Heiratsbuch, quasi rückwirkend. Wie das zu verstehen ist, kann ich nicht sagen. Mir fehlen Belege, daß der Begriff Gevatter in Zeuln für Taufe und Firmung gebraucht wurde.

Viele Grüße
Corrado
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 13.08.2022, 13:03
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 26.807
Standard

Hallo Corrado,

Aufschluss, wieviele Taufpaten das Kind hatte, und wie sie darin bezeichnet wurden, kann Dir nur der Taufeintrag bringen!

Vllt. stehen sie dort beide als Gevattern Dann wurden, wie schon geschrieben, innerhalb der Familie 2 Bezeichnungen zur Unterscheidung genutzt und einfach so an den Pfarrer .weitergegeben.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 13.08.2022, 13:14
Corrado Corrado ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.11.2021
Beiträge: 196
Standard

Hallo Xtine!

Der Mann, um dessen Taufeintrag es geht, steht ohne Alter da. Er wurde vermutlich in Oberlangenstadt geboren. Es gibt Einträge aus Oberlangenstadt in Zeuln, aber offenbar war der Ort anderswohin gepfarrt, ich weiß nicht wohin. Mit Sicherheit gibt es keinen Heiratseintrag der Familie Männlein in Zeuln von 1573-1635. Taufen habe ich in bereits abgesuchten Zeulner Jahrgängen auch keine gefunden. Ein eigener Pfarrort war Oberlangenstadt nicht. Wo also sollte ich suchen?

Viele Grüße, Corrado
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 13.08.2022, 13:38
Corrado Corrado ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.11.2021
Beiträge: 196
Standard

Nochmal hallo!

Die Katholiken von Oberlangenstadt waren um 1600, als Johann Männlein geboren und getauft worden sein dürfte, möglicherweise nach Theisenort gepfarrt, der Ort selbst war überwiegend protestantisch. Bei Matricula Online beginnen die Taufen in Theisenort 1763, die Sterbefälle 1834, dort ist also nichts zu finden. Heute gehört Oberlangenstadt zu Küps, das damals kein eigener Pfarrort war, es gibt bei Matricula Online auch keine Bücher von Küps. Es ist keineswegs sicher, daß es überhaupt irgendwo einen Taufeintrag dieses Johann Männlein gibt.

VG, Corrado
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 14.08.2022, 12:53
eifeler eifeler ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2011
Beiträge: 662
Standard

Hallo in die Runde,


nur mal so:


Gevatter hat auch die Bedeutung "Onkel", "Freund" oder "Verwandter" folglich wäre der Maurer Johann Laurentius der Onkel, Freund etc. des Bräutigams, der "Johann Lohmüller zu Oberlangenstadt, des Bräutigams" Taufpate.


Gruß
Dietmar,der Eifeler

Geändert von eifeler (14.08.2022 um 17:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 14.08.2022, 18:27
Corrado Corrado ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.11.2021
Beiträge: 196
Standard

Vielleicht, leider auch nur eine weitere Spekulation.
Ich habe gerade die sehr eigenwilligen Kirchenbücher von Lichtenfels durchgeackert, wo mir auch was auffiel. Den Begriff "tauffdodt" fand ich nur dreimal bei Taufen, sonst gab es nur patrinus, patrina, Gevatter (als generischer Plural für beide Geschlechter, damals gab es bloß zwei, heute ja an die 50). "tauffdodt" stand einmal bei der Taufe eines unehelichen Kindes (Ausnahme, sonst wohl immer Gevatter), zweimal bei der Geburt von Zwillingen (9.12.1585 und 30.11.1585). Also drei Fälle "leicht ungewöhnlicher Art" - ob das der Grund der Anwendung von tauffdodt war, weiß ich natürlich nicht. Bei "normalen" Taufen fand ich den "tauffdodt" in Lichtenfels jedenfalls nie. Was übersehen?
Ob man daraus produktive Schlüsse ziehen kann, weiß ich nicht.

Das Thema scheint mir erschöpft.

Viele Grüße
Corrado

Geändert von Corrado (14.08.2022 um 20:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:14 Uhr.