Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Auswanderung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 28.11.2013, 10:45
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.609
Standard 12. Okt. 1871

"Gestern abend um vier Uhr hat der Kapitän ein Mädchen aus einem Raum geholt, wo sie mit mehreren Matrosen gesessen hatte. Der Verwalter, der auch dort gewesen war, erhielt eine Strafwache.

Zwei unserer kranken Frauen werden Amerika wohl nicht sehen."
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 28.11.2013, 21:06
Benutzerbild von renatehelene
renatehelene renatehelene ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2010
Ort: Berlin Germany
Beiträge: 1.987
Standard

Guten Abend,
es ist wirklich interessant zu lesen, was für eine Moral auf dem Schiff
geherrscht hat.

LG Renate
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 29.11.2013, 10:43
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.609
Standard 13. Okt. 1871

Hallo Renate,

ja, es wurde sehr auf Sitte und Anstand geachtet.

LG Wolfgang




"Im Zwischendeck wurde geräuchert, deswegen waren alle Leute an Deck. Da kamen Personen, die man sonst vergeblich oben suchen würde. Nicht Krankheit hindert sie daran, sondern Faulheit. Viele liegen bis Mittag im Bett, oft junge Leute.

Die Schiffskost ist reichlich und gut. Für die kleineren Kinder, für Schwache und Kranke gibt es zweimal am Tag besondere Kost.

Heute ist Windstille, wir machen kaum eine achtel deutsche Meile in der Stunde. Einen Walfisch sahen wir ganz nahe beim Schiff.

Heute abend ist ein Knabe von zwei Jahren die Treppe hinabgefallen und hat eine große Kopfwunde erhalten. Ein Schäfer soll ihm Speck daraufgelegt und das Blut gestillt haben, so wurde mir erzählt. Ich teilte dies dem Kapitän mit und holte den Knaben herauf. Eine lange und breite Wunde hatte das arme Kind, und darauf lag gesalzener Speck. Da die Mutter beim Verbinden ohnmächtig wurde, nahm ich das Kind und kühlte die Wunde mit kaltem Wasser."
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 29.11.2013, 21:12
Benutzerbild von dorsch
dorsch dorsch ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.12.2011
Beiträge: 291
Standard Das Bild zum Schiff

__________________
„Krönung der Alten sind die Enkel und der Stolz der Kinder sind ihre Ahnen“ (Sprüche, Kap.17, Vers 6)

Suche nach FN Leidiger in Thüringen.

Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 30.11.2013, 13:42
maria1883 maria1883 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 893
Standard

hallo Wolfgang,
Danke für die Wiedergabe des Tagebuches.
Bin gespannt, wie es weiter geht.
Viele Grüße
Waltraud
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 02.12.2013, 10:15
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.609
Standard 13. Okt. 1871

Zitat:
Zitat von dorsch Beitrag anzeigen
Herzlichen Dank, DorSch.



Hallo Waltraud,

das freut mich.

LG Wolfgang




Für den 14. Okt. 1871 scheint es keinen Eintrag zu geben. Das Folgende steht noch unter dem 13.:

"Mit einem Gärtner, der mit Frau und Kind auswandert, hatte ich ein längeres Gespräch. Er ist ein rechtes Beispiel für den unverantwortlichen Leichtsinn, mit dem viele Leute auswandern.

Er war Obergärtner in der Provinz Sachsen, hat dann eine eigene Gärtnerei in Mecklenburg gehabt, hat sich dort verheiratet, hat auf einmal die Gärtnerei seinem Schwiegervater übergeben, und ist jetzt auf dem Wege nach Toledo."

Ich bin mir bei dem Währung nicht sicher und hänge daher den Rest des Textes an.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Ziel Toledo.jpg (285,4 KB, 39x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 03.12.2013, 02:06
Benutzerbild von dorsch
dorsch dorsch ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.12.2011
Beiträge: 291
Standard

Hallo, Wolfgang,

ich habe mal den Text aus der oben eingefügten Grafik weiter abgeschrieben. Das Währungskürzel kann ich auch nicht lesen - vllt. sollte man es unter "Lesehilfe" einstellen? Ich mache "rs" *)daraus, das ergibt aber keine mir bekannte Währungsabkürzung. 1871 gab es eine Währungsreform (wenn man die Lage vorher sieht, war die auch dringend nötig!), seitdem galt die Mark, abgekürzt M. Die USA hatten schon den Dollar, abgekürzt wie heute. Hier sind die Experten im Forum gefragt!



Tagebuch:
<<Ich fragte ihn, ob er auch Geld genug habe, die Reise von New York nach Toledo, die etwa 50 -?- kostet, zu machen. Da antwortete er mir ganz naiv: "Nein, Geld habe ich nicht; schon in Hamburg musste ich das Federbett meiner Frau versetzen und habe dafür kaum den dritten Teil des Wertes erhalten." "Aber lieber Freund, wie wollen Sie denn nach Toledo kommen?", fragte ich. Er antwortete: "Ein Verwandter meiner Frau wohnt in Toledo, dem habe ich vor unserer Abreise geschrieben, er solle mir das Reisegeld nach New York schicken." Auf eine solche Ungewissheit hin geht der Mann mit seiner Familie nach Amerika! Wenn er nun kein Geld in New York findet, was dann?>>

*) PS: Könnte auch "rf" sein - ich kann die alte Schrift nicht. "f" war die Abkürzung für Gulden (Florin) - "r" wie "Reich"? -> Reichsgulden? Gab es den in Hamburg?
LG
DorSch
__________________
„Krönung der Alten sind die Enkel und der Stolz der Kinder sind ihre Ahnen“ (Sprüche, Kap.17, Vers 6)

Suche nach FN Leidiger in Thüringen.


Geändert von dorsch (03.12.2013 um 02:34 Uhr) Grund: PS u. Rechtschreibfehlerkorrektur
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 03.12.2013, 02:32
Benutzerbild von dorsch
dorsch dorsch ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.12.2011
Beiträge: 291
Standard

Mir ist nachträglich aufgefallen, dass ich oben vergessen habe, die Quelle des Bildes anzugeben. Ich habe es aus:http://www.ende-genealogy.de/ships.htm. Es muss im Museum für Hamburgische Geschichte hängen.

Dein Missionar hatte übrigens Glück, dss er nicht ein Jahr später mit dem Schiff gefahren ist:

The Electric was one of the famous clipper ships built in America. About 1860 she was sold to R. M. Sloman & Edye of Hamburg, perhaps as a result of the Civil War. This three-master made one passage around Cape Horn to San Francisco in 109 days from New York in 1854-55-a relatively fast time. In 1868 she went ashore at Great Egg Harbor, New Jersey, but extensive repairs restored her to service. In November 1872 she was abandoned in the Atlantic in a sinking condition. (http://user.xmission.com/~nelsonb/sh...c.htm#electric)
Auf der Seite gibt es auch noch ein Bild:


Was müssen die Leute früher für einen Mut gehabt haben, wenn man das mit heutigem Reisen vergleicht!
LG
DorSch
__________________
„Krönung der Alten sind die Enkel und der Stolz der Kinder sind ihre Ahnen“ (Sprüche, Kap.17, Vers 6)

Suche nach FN Leidiger in Thüringen.

Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 03.12.2013, 10:00
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.609
Standard Sonntag, 15. Okt. 1871

Hallo DorSch,

herzlichen Dank für die interessanten Ergänzungen. Mit der Währung warte ich erst mal ab, ob es hier jemand löst.

LG Wolfgang




Tagebuch

"Ich machte mit dem Kapitän einen Gang durch's Zwischendeck. Mehrere Leute lagen im Bett, ohne krank zu sein. Als der Kapitän eine Frau aufforderte aufzustehen, wurde sie grob und sagte: 'Wir haben unser Geld bezahlt, das Bett ist mein, ich bleibe liegen.' Trotzdem wurde ihr gesagt, wenn sie nicht in einer halben Stunde auf Deck sei, würde sie hinaufgetragen.

Solche Maßregeln sind notwendig, sonst würde bald Krankheit unter den Leuten ausbrechen. Ein Mann musste ins Hospital getragen werden, er leidet an der Auszehrung.

Auf Deck fand eine Zusammenrottung statt. In einigen Schiffskontrakten, die vom vorigen Jahr waren, steht, dass den Männern jeden Morgen ein glas Branntwein gereicht werden soll. Der Kapitän hatte nicht davon gewusst. Von morgen an soll denen, die einen dahinlautenden Kontrakt haben ein kleines Glas voll verabreicht werden."
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 03.12.2013, 14:03
wolf44 wolf44 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2011
Ort: Mecklenburger Seenplatte
Beiträge: 270
Standard

Verfolge das Schiffstagebuch mit großem Interesse. Vielen Dank an den TS.
Habe in der Auswandererliste meines Heimatortes auch eine Familie, die mit der der Electric auswanderte. Aufgrund dieses Themas habe ich mich mal näher mit der entsprechenden Fahrt befasst:

Abfahrt Hamburg 1.11.1867, Ankunft NY 24.12.1867. An Bord des Schiffes waren 461 Passagiere. Davon verstarben auf der Überfahrt 6 Kleinstkinder und eine erwachsene Person.
__________________
Viele Grüße
Wolfgang

Blog:Genealogische Fundstücke
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:58 Uhr.