Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Auswanderung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #121  
Alt 11.05.2014, 21:49
Benutzerbild von Matthias Möser
Matthias Möser Matthias Möser ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2011
Ort: Seit 1967 mit Unterbrechung 1985/86 in Baden-Baden in 69412 Eberbach/Neckar
Beiträge: 2.175
Standard

Wenn man sich vorstellt, was für existentielle Probleme die Auswanderer damals hatten, sind unsere heutigen Schwierigkeiten doch eher klein...

Mein Onkel (Jahrgang 1927) wanderte um 1950 zuerst nach Kanada und dann nach den USA (Michigan) aus, u.a waren seine traumatischen Erfahrungen der Teilnahme als junger Soldat (Gebirgsjäger-Kompanie GAP) mit Verletzungen bei der Wehrmacht ausschlaggebend, er hatte von Deutschland schlicht weg die Nase voll und sah für seine persönliche und berufliche Zukunft nur den Ausweg der Auswanderung!
Heute lebt er bei San Antonio in Texas.

Gruß
Matthias
__________________
Suche nach:
Gernoth in Adelnau, Krotoschin, Sulmierschütz (Posen)
und Neumittelwalde/Kruppa (Schlesien)
Spaer/Speer in Maliers, Peisterwitz, Festenberg, Gräditz u. Schweidnitz (Schlesien)
Benke in Reichenbach, Dreissighuben, Breslau (Schlesien)
Aust in Ernsdorf, Peterswaldau, Bebiolka in Langenbielau (Schlesien)
Burkhardt in Nieder-Peterswaldau (Schlesien)
Schmidt in Nesselwitz u. Wirschkowitz im Kreis Militsch (Schlesien)
Mit Zitat antworten
  #122  
Alt 12.05.2014, 10:51
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.609
Standard (1. Dez. 1871)

Zitat:
Zitat von Christian40489 Beitrag anzeigen
Hallo Wolfgang,

das Tagebuch beschreibt die Umstände der Reise so anschaulich, dass man unwillkürlich gerne wüsste, was aus den Menschen nach ihrer Ankunft in Amerika geworden ist. Hoffentlich ist es den anderen Auswanderern besser ergangen als dem armen Kerl, der vor seinen Schulden nach Amerika geflohen ist und auch dort wohl erst einmal mit großen Problemen zu kämpfen hatte. Danke, dass Du uns die Lektüre zugänglich gemacht hast. Es wäre bestimmt eine tolle Story für einen Film über die Auswanderer. Irgendwie müsstest Du Filmemacher darauf aufmerksam machen!

Herzliche Sonntagsgrüße
Christian
Hallo Christian,

Dir, Waltraud und Matthias Dank für Euern Zuspruch. Zum Glück gibt es das Internet, wo so viele Infos ausgetauscht werden können.

Mit besten Grüßen
Wolfgang




Tagebuch:

Heute nachmittag kam eine Frau mit sechs Kindern an, sie hatte Geld bei Pastor Neumann zu erwarten. Die Reise hatte ihr nicht gefallen, sie sagte, das viele Umsteigen mit Kindern sei unangenehm. Ich wusste nicht, wie ich das "Umsteigen" verstehen sollte, da man doch ruhig auf den Schiffen bleiben kann. Sie erzählte nun ihre Reise.

Die arme Frau war in Hamburg irgendeinem gewissenlosen Agenten in die Hände gefallen. Derselbe hatte ihr gesagt, er wolle sie nach New York befördern; aber wie er die Familie beförderte! Anstatt sie direkt nach New York zu schicken, musste sie mit dem Dampfer nach Hull, mit der Bahn nach Liverpool, mit dem Segelschiff nach Bosten und schließlich wieder mit der Bahn nach New York reisen.

Leider konnte ich nicht erfahren, wer der Mann gewesen war. Kürzlich klagte auch eine Familie, die über Liverpool kam. Als sie hörten, dass ich wieder zurück nach Deutschland gehen würde, sagte der Mann: "Herr, warnen sie ja vor der Auswanderung über England. Ich will's nach Kräften tun. Man glaubt nicht, wie viele von den Agenten betrogen werden!
Mit Zitat antworten
  #123  
Alt 14.05.2014, 12:28
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.609
Standard 2. Dez. 1871

Tagebuch:

Ein ärmlich gekleideter Mann trat heute ein. Er war Pastor Neumann anscheinend schon bekannt. "Herr Pastor," sagte er, "können Sie mir nicht eine Empfehlung an Pastor S. mitgeben? Soweit bin ich nun! Die Not treibt mich ins Armenhaus, vielleicht kann man mich da brauchen." Ich erfuhr, dass er Lehrer an einem römisch-katholischen Gymnasium war.

Da er zur evangelischen Kirche übertrat, hat er diese Stellung verloren. Er zog es vor, nach Amerika zu gehen. Die besten Zeugnisse hat er bei Pastor Neumann liegen und doch kein Brot gefunden. Was wird aus ihm werden?
Mit Zitat antworten
  #124  
Alt 21.05.2014, 12:08
Wolfg. G. Fischer Wolfg. G. Fischer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.06.2007
Beiträge: 3.609
Standard 4. Dez. 1871

Tagebuch (letzter veröffentlichter Eintrag):

"Heute kamen zwei Kandidaten aus Ostfriesland an. Der eine erhielt durch Pastor Neumann eine Pfarrei nachgewiesen. Die Gemeinde, zu der er gehen wird, hat schon lange keinen Prediger mehr. Pastor Neumann wird die nötigen Schritte beim Präsidenten der Synode tun.

Auf Veranlassung von Pastor Neumann haben die beiden Kandidaten und ich soviel Geld zusammengelegt, dass der unglückliche Landwirt als Arbeiter zu einem Farmer geschickt werden kann."
Mit Zitat antworten
  #125  
Alt 21.05.2014, 18:09
maria1883 maria1883 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 893
Standard

Hallo Wolfgang,
hoffentlich hat es der arme Landwirt gut getroffen bei dem Farmer.
Er wird schon aus seinem früheren Leben gelernt haben.
Noch einmal vielen, vielen Dank für Deine Mühe.
Viele Grüße
Waltraud
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:56 Uhr.