#171  
Alt 02.07.2017, 16:39
Florek Florek ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2013
Ort: Deutschland (Ba-Wü) / Polen (Dolny Slask/Niederschlesien)
Beiträge: 243
Standard

Zitat:
Zitat von muno11 Beitrag anzeigen
Ich habe noch nicht gehört, dass nach so länger Zeit noch etwas gekommen ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Antrag verschütt gegangen ist, wird daher wohl größer sein als dass mich etwas kommt?!
Oh jeh, ich bin schon so ein Sempl... ich hab mich total vertan (habe in meinem Forumsbeitrag dazu auf das falsche Datum geschaut. Den Antrag habe ich erst im Oktober 2016 gestellt... nur kams mir schon viel länger vor, gefühlte vier Jahre...

Also noch alles im Rahmen... im Bestätigungsschreiben stand ja dass es deutlich über 12 Monate dauern kann...
Mit Zitat antworten
  #172  
Alt 29.07.2017, 11:03
Semislav Semislav ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 29
Standard

Nun endlich nach fast 27 Monaten habe ich eine Antwort auf meine Anfrage vom 01.05.2015 bzgl. meines Urgroßvaters bekommen. Ca. drei Seiten umfasst die Auskunft über die Dienstzeiten, Truppenzugehörigkeiten, Einsatzorte, Verwundungen, Lazarettaufenthalte, Dienstgrade und weitere Hinweise, an welche Stellen man sich noch hinwenden kann, um vielleicht nähere Informationen zu finden. Das ganze hat dann auch nur 16 Euro gekostet.

Ich bin jetzt ziemlich glücklich, diese Auskunft endlich in den Händen zu halten. Als die 24 Monate erreicht waren, wurde ich wirklich sehr ungeduldig. Aber das Warten hat sich gelohnt. Jetzt kann in diese Richtung weitergeforscht werden.
Mit Zitat antworten
  #173  
Alt 29.07.2017, 13:41
WeM WeM ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Ort: ehemaliger Landkreis ROL
Beiträge: 208
Standard

grüß euch zusammen!
@Semislav: danke fürs Einstellen der Info. Es freut mich für Dich, dass die Auskunft endlich da ist.
Anscheinend ist die Bearbeitungszeit noch länger geworden. Heißt für alle Wartenden - einschließlich mir - Geduld, Geduld,....
Irgendwann ist auch unsere Anfrage dran.
Ein schönes Wochenende,
Waltraud
Mit Zitat antworten
  #174  
Alt 09.08.2017, 15:41
larspiet larspiet ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2013
Ort: Rosengarten (Niedersachsen)
Beiträge: 71
Standard

Hallo, habe zwei Anfragen bei der WAST zu laufen. Hurra!!!!!!!! heute kam die Zahlungsaufforderung für eine am 29.06.2015 gestellte Anfrage. Bin einfach glücklich, Geduld zahlt sich aus. Bin auf dem Weg zur Überweisung und hoffe auf ein ähnliches Schreiben für die 2. Anfrage.

Larspiet
Mit Zitat antworten
  #175  
Alt 20.09.2017, 17:11
JoKi JoKi ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2011
Beiträge: 160
Standard

Moin,

habe nach 23 Monaten eine Auskunft zum militärischen Werdegang erhalten. Relativ mager und daher kostenlos. Es wurde nur eine Meldung in der Erkennungsmarkenliste gefunden: 2. Kompanie Landesschützen-Bataillon 224.

Aber man freut sich manchmal auch über kleine Puzzlestücke.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #176  
Alt 19.10.2017, 07:34
Benutzerbild von chrigar88
chrigar88 chrigar88 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2015
Ort: nördliches Berliner Umland
Beiträge: 214
Standard

Hallo,
auch ich habe nach 26 Monaten nun eine Antwort erhalten und vor zwei Wochen die 24 € überwiesen.
Wie lange dauer es eurer Erfahrung nach, bis ich nun die Blätter bekomme?
__________________
Viele Grüße,
Christoph

Ich suche:
Westpreußen/Krs. Deutsch Krone: Garske
Schlesien/Krs. Grünberg: Krug und Klienitzke/Klinitzki
Brandenburg/Krs. Spremberg: Schmidt
Erzgebirge: Köhler
Mit Zitat antworten
  #177  
Alt 13.01.2018, 12:50
guardsman guardsman ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2013
Beiträge: 63
Standard

Hallo Freunde der Militärforschung,

ich habe aktuell 4 Anfragen bei der WASt laufen, die Älteste ist von 11/2015 und damit bereits 27 Monate alt. Scheinbar konzentriert man sich zzt. in Berlin eher darauf ewige Rückfragen nach der familiären Berechtigung von privaten Anfragen zu versenden, welche ich im Übrigen immer korrekt und mit allen urkundlichen Nachweisen belegt habe.

Als Familienangehöriger und Steuerzahler finde ich es eine Zumutung seitens der WASt so lange auf eine Antwort warten zu müssen. Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung und m. E. sollte man in Berlin sich endlich mal Gedanken über eine organisatorische und technische Umstrukturierung zum Zwecke der zeitgerechten Beantwortung von Bürgeranfragen machen.

Immer mehr Leute entdecken die segensreichen zeit- und kostensparenden Möglichkeiten der Internetrecherche um endlich Gewissheit über das wahre militärische Schicksal ihrer Angehörigen zu erlangen und in Berlin werden die Bearbeitungszeiten aufgrund veralteter Behördenstrukturen immer länger.

Sollte man vielleicht eine Petition o. ä. starten um dem endlich abzuhelfen?

Beste Grüße
guardsman
__________________
Dtl., Sachsen, Weinböhla, Berbisdorf (Radeburg), Neida (Hoyerswerda), Laubusch (altes sorbische Dorf)
FN: Pötzschke, Pötschick, Poetschik

Dtl., Sachsen, Ruppersdorf (Herrnhut)
FN: Lißke, Lisske

Großherzogtum Luxemburg/Luxembourg/Lëtzebuerg, Stadt Luxemburg/Ville de Luxembourg
FN: Nekowitsch

Österreich/Austria, Steiermark, Straßgang (Graz), Kirchenviertel (Gratkorn), Gratwein, Lebring - St. Margarethen, Wolfsberg im Schwarzautal
FN: Nekowitsch, Negowitsch, Nekowitz, Negowiz, Negäwitsch,
Mit Zitat antworten
  #178  
Alt 13.01.2018, 16:09
JürgenP JürgenP ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2015
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 294
Standard

Moin guardsman,

ich kann Deinen Ärger auf die WASt oder konkret auf scheinbar "veraltete Behördenstrukturen" schon verstehen. Wer wartet schon gern 2 Jahre und länger auf persönlich gesehen sehr wichtige Informationen über Familienangehörige.
Aber ...
Die WASt ist nun mal kein Archiv und es gibt schlichtweg kein Auskunftsrecht für Privatpersonen. Die WASt erstellt hauptsächlich Auskünfte für Rentenansprüche, Nachlaßregelungen etc für andere Behörden. Da das in der Summe gesehen sehr viel wichtiger ist, als die private Auskunft darüber, was Soldat xyz im Krieg getan hat, gehen diese Auskünfte generell vor.
Daß es auch anders - leider viel schlimmer - geht, zeigt der Umgang mit den Daten des KBL. Dieses wurde geschlossen und es gibt keine privaten Auskünfte mehr. Fertig Ende Aus. (KBL = Krankenbuchlager)
Und wer die Geschichte der WASt ein wenig kennt, der weiß, daß es nur einem glücklichen Umstand zu verdanken ist, daß die Unterlagen überhaupt noch zugänglich sind und nicht in irgendwelchen amerikanischen oder russischen Archiven vor sich hinrotten. Und dann warte ich doch lieber 2 Jahre auf eine Auskunft.
Zur Digitalisierung:
Wenn Du schon mal Personalunterlagen aus der Wehrmacht gesehen hast, dann weißt Du ja, wie diese in etwa aufgebaut sind. Die Zentralkartei besteht zum Beispiel aus ca 18 Millionen Karteikarten, ein Großteil in Handschrift ausgefüllt. Mal eben scannen und OCR rüber ist nicht möglich, die Karten müssen manuell erfaßt werden. Dummerweise stehen auf diesen Karteikarten nur die Personendaten des Soldaten, woraus sich noch lange kein militärischer Lebenslauf ableiten läßt. Dazu sind weitere Datensammlungen mit zig Millionen Zetteln notwendig.
Die WASt spricht auf ihrer Internetseite von ca. 4.300 Tonnen Papier - große Teile davon anfangs ungeordnet.
Ich kann Dir nur empfehlen, Dir vor Ort ein Bild von der Arbeit der Mitarbeiter dort zu machen, die WASt hat in den letzten Jahren immer wieder mal Tage der offenen Tür veranstaltet.
Ich für meinen Teil bin jedenfalls froh, daß es die WASt noch gibt und daß man als Privatperson einfach einen Antrag auf Auskunft stellen kann.
Wie gesagt, das kann von einem auf den anderen Tag auch vorbei sein und irgendwann nach Ablauf der besonderen Schutzfristen landen die Akten alle im Militärarchiv in Freiburg und jeder kann sich dann selbst durch die 4.300 Tonnen Papier wühlen. Und das ist dann sicher nicht mehr mit den jetzigen Gebühren der WASt getan.

Herzliche Grüße Jürgen
Mit Zitat antworten
  #179  
Alt 13.01.2018, 20:54
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.580
Standard

Hallo,

Zitat:
Zitat von guardsman Beitrag anzeigen
Als Familienangehöriger und Steuerzahler finde ich es eine Zumutung seitens der WASt so lange auf eine Antwort warten zu müssen.
Zahlreiche andere Steuerzahlen empfinden sicher die alleine Existenz von Archiven und verwandten Einrichtungen als Zumutung …

Zitat:
Wir leben im Zeitalter der Digitalisierung und m. E. sollte man in Berlin sich endlich mal Gedanken über eine organisatorische und technische Umstrukturierung zum Zwecke der zeitgerechten Beantwortung von Bürgeranfragen machen.
Mir ist kein Archiv bekannt, was versucht, seinen kompletten Bestand zu digitalisieren. Es ist extrem teuer, extrem aufwändig, kollidiert teilweise mit anderen Archiv-Aufgaben und generiert hohe Folgekosten.

Zitat:
Immer mehr Leute entdecken die segensreichen zeit- und kostensparenden Möglichkeiten der Internetrecherche um endlich Gewissheit über das wahre militärische Schicksal ihrer Angehörigen zu erlangen und in Berlin werden die Bearbeitungszeiten aufgrund veralteter Behördenstrukturen immer länger.
Möglicherweise hat das eine ja mit dem anderen zu tun. Ob die Strukturen "veraltet" sind, kann ich nicht ermessen. Es gehört sicher mehr dazu, einen umfangreichen militärischen Werdegang zusammenzustellen, als eine Suchmaske mit einem Namen zu füllen.

Sei froh, dass es die WASt noch gibt.

A.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:44 Uhr.