Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 23.07.2011, 10:43
Benutzerbild von Leberecht
Leberecht Leberecht ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.03.2009
Ort: Sachsen
Beiträge: 509
Standard Vorname "Merten" im erzgebirgischen Raum

Jahr, aus dem der Begriff stammt: Anfang 16. Jhd.
Region, aus der der Begriff stammt: Erzgebirge


Hallo,

bei meiner Forschung bin ich auf den Vornamen "Merten" im Erzgebirge im frühen 16. Jhd. gestoßen. In verschiedenen Internetquellen ist zu lesen, dass dies die rheinische oder niederländische Form von "Martin" ist.

Nun frage ich mich: ist sie das ausschließlich? Oder kann es sich dabei auch um einen erzgebirgischen Dialekt handeln (wobei ich den Namen nur 3 - 4x im 16. Jhd. gefunden habe, später gar nicht mehr)?

Oder anders gefragt: könnte man durch diesen Vornamen annehmen, dass die Vorfahren des "Merten" aus dem Rheinischen/Niederländischen kommen?

Viele Grüße
Leberecht
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 23.07.2011, 10:45
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.272
Standard

Moin Leberecht,

zum Namen Merten kann ich Dir nicht viel sagen - ich tendiere auch zum Martin - , aber da es sich hier um eine Namensfrage handelt, schicke ich das mal ins Namensforum rüber.

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 23.07.2011, 10:50
Der Suchende Der Suchende ist offline männlich
Gesperrt
 
Registriert seit: 04.07.2008
Ort: 34270 Schauenburg
Beiträge: 2.363
Standard Merten

Hallo Leberecht,
im Kassler Raum wird umgangssprachlich auch Merten gesagt (Wahls, Merten).
Viele Grüße
Heinrich
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 23.07.2011, 13:21
sternap sternap ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2011
Beiträge: 827
Standard

in mähren und böhmen finde ich mertten und martin vor 1700 abwechselnd für dieselbe person.
__________________
_________________________________
freundliche grüße

sternap
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.07.2011, 13:49
rigrü rigrü ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2010
Beiträge: 2.288
Standard

Der Vorname Mert(t)en für Martin taucht im Erzgebirge an vielen Stellen auf (z. B. noch in der Holzordnung von 1560), wurde aber, wie du richtig sagst, im Verlauf des 16. Jahrhunderts durch "Martin" ersetzt. Ich glaube nicht, dass ein Zusammenhang mit dem Rheinland oder den Niederlanden besteht.

rigrü
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.07.2011, 19:38
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Die Formen haben sich parallel zu einander verbreitet. Man findet im Erzgebirge auch gelegentlich in Dokumenten von ein und der selben Person sowohl Merten, als auch Marten. Das dürfte dem dortigen Dialekt geschuldet sein, denn man schrieb auf, wie man verstand oder eben meinte, wie ein Name zu schreiben wäre. Da der niederdeutsche und der erzgebirgische Sprachraum aber unabhängig voneinander waren, gibt es da keine direkten Bezüge. Solche Parallelentwicklungen von Namen gibt es aber öfter mal in verschiedenen Sprachräumen.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.07.2011, 20:03
Benutzerbild von Leberecht
Leberecht Leberecht ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.03.2009
Ort: Sachsen
Beiträge: 509
Standard

Zitat:
Zitat von Hina Beitrag anzeigen
Da der niederdeutsche und der erzgebirgische Sprachraum aber unabhängig voneinander waren, gibt es da keine direkten Bezüge.
Deshalb war mein Gedankengang, ob es sich dabei um zufällig gleiche Ausspracheentwicklungen handelt, oder am Ende doch ein Ortsbezug auf das niederdeutsche gezogen werden kann.

Gerade das Erzgebirge erlebte ja Ende des Mittelalters/Anfang der frühen Neuzeit zahlreiche Einwanderungswellen aufgrund seiner Bodenschätze.

Vielleciht weiß ja jemand noch genaueres.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.07.2011, 21:24
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.934
Standard

Zitat:
Zitat von Hina Beitrag anzeigen
... sowohl Merten, als auch Marten. Das dürfte dem dortigen Dialekt geschuldet sein ...
Das stimmt nur bedingt, denn (fast) für den gesamten erzgebirgischen Sprachraum bis hin zum Vogtland gilt:

Do wu de Hasn Hosn haaßn un de Hosn Husn haaßn.
--> Dort wo die Hasen "Hosn" heißen und die Hosen "Husn" heißen
.

Demzufolge - und ich kenne mich da ein kleines bißchen aus - spricht man den Namen Martin eher wie Moardin und nicht wie Merdin (Merden, Merten) aus.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin

Geändert von Laurin (23.07.2011 um 22:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.07.2011, 21:33
rigrü rigrü ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2010
Beiträge: 2.288
Standard

Zitat:
Zitat von Laurin Beitrag anzeigen
Das stimmt nur bedingt, denn (fast) für den gesamten erzgebirgischen Sprachraum bis hin zum Vogtland gilt:

Do wu de Hasn Hosn haaßn un de Hosn Husn haaßn.
--> Dort wo die Hasen "Hosn" heißen und die Hosen "Husn" heißen
.

Demzufolge - und ich kenne mich da ein kleines bißchen aus - spricht man den Namen Martin eher wie Moardin und nicht wie Merdin (Merden, Merten) aus.
Wobei es ein wenig an Äpfel und Birnen erinnert, wenn man die heutige Mundart mit dem frühneuhochdeutschen erzgebirgisch vergleicht, zumal man in den Kanzleien wohl auch damals schon in Richtung einer Standardsprache tendiert haben dürfte.

rigrü
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 23.07.2011, 21:51
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.934
Standard

Hier denke ich eher, daß die Luthersche Kanzleisprache zu Beginn ihrer Entstehung eine reine Schriftsprache war,
die Kirchenbuchschreiber aber so notierten, wie es ihnen ins Ohr - nämlich als mundartliche Aussprache - gelangte.

Der Beginn des Neuhochdeutschen wird in der klassischen Einteilung ... nach auf die Mitte des 17. Jahrhunderts datiert. (siehe )

Die Thüringisch-obersächs. Dialektgruppe ist aber wesentlich älter und wird sich auch über die Jahrhunderte weitaus weniger verändert haben.
"Das Volk läßt sich so schnell nicht das Maul verbieten" , auch wenn es die Herrschenden z.T. anders wollten.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:41 Uhr.