Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 09.03.2021, 13:21
witko witko ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 09.03.2021
Beiträge: 20
Standard Probleme Geschwister des Ur-Großvaters ausfindig zu machen

Hallo,


ich bin zimelich neu in der Ahnenforschung und stecke gerade fest bei meinem ersten Problem.
Mein Ur-Großvater Heinrich Witkowski (geb. 1915 in Dinklar bei Hildesheim) ist im 2. WW verschollen, weshalb mein Großvater (nun leider auch verstorben) nie über ihn sprach und wir wenig über ihn wissen.


Ich habe bei der Gemeinde Schellerten, zu der Dinklar nun gehört, die Geburtsurkunde von Heinrich ausfindig gemacht und kenne die Namen seiner Eltern (Stanislaus - 1884-??? und Josepha 1889-1977).


Ich möchte nun gern herausfinden, ob Heinrich Geschwister hatte und habe deshalb in Schellerten im Standesamt nach der erweiterten Meldebescheinigung gefragt.
Die Standesbeamtin konnte mir Geburtsdaten der Eltern, das Heiratdatum und das Sterbedatum der Mutter mitteilen, zu Kindern sei aber nichts zu finden. Man verwies mich an das Kreisarchiv in Hildesheim.
Hier sagte man mir, dass die Geburtsdaten erst ab 1911 Archivgut seien und man Verwies mich zurück an das Standesamt.


Welche Schritte kann ich nun gehen?
Die Meldedaten enthalten nichts zu den Kindern, auf der Sterbeurkunde könnte ein Kind zu finden sein, falls es den Tod angezeigt hat. Die Heratsurkunde könnte ein Kind entahlten, falls Heinrich nicht der erstgeborene war. Gibt es noch andere Möglichkeiten?


Ich bin noch nicht lange dabei, aber dem Standesbeamten sagen, dass es alle Geburten zwischen 1914 und 1930 durchsuchen soll auf den Namen der Eltern macht ja sicherlich keinen Sinn und dies selbst zu tun ist ja wegen der Sperrfrsit nicht möglich, oder?


Wie gehe ich hier am effektivsten vor?
Grüße und besten Dank!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.03.2021, 14:47
Benutzerbild von Balle
Balle Balle ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.872
Standard

Du könntest beispielsweise schauen ob zum Tode der Mutter eine Anzeige in der Zeitung war, manchmal stehen dort dann auch die Namen der Kinder.
Zeitungen findest du oft im Kreisarchiv auf Mikrofilm.
Oder Du versuchst eine Auskunft aus dem Melderegister zur Anschrift der Eltern zu bekommen. Dabei finden sich dann oft auch Einträge zu den Mitbewohnern im Haushalt.
__________________
Lieber Gruß
Manfred


Gesucht: Herkunft von Johann Christoph Bresel (Brösel, Prehel, Brahel),
ehem. Dragoner im Churfürstlich Sächsischem ehemaligen Herzog Churländischen Regiment Chevaux Legers in Zittau.
Eheschließung 1781 in Zittau
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.03.2021, 15:42
Benutzerbild von Spargel
Spargel Spargel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2008
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 969
Standard

Hallo Wtko,

ein Teil der katholischen Kirchenbücher von Dinklar sind über Matricula online einzusehen.
https://data.matricula-online.eu/de/...-st-stephanus/

Evtl. sind dort weitere Informationen enthalten.
__________________
Gruß Joachim

__________________________________________________ __________
Andreas Michler *um 1714,
kathol. Lehrer und Gerichtsschreiber in Fürth/Odenwald, Weinheim bei Alzey und Mannheim-Seckenheim
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.03.2021, 15:57
Benutzerbild von podenco
podenco podenco ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2011
Ort: Dortmund
Beiträge: 879
Standard

Zitat:
ein Teil der katholischen Kirchenbücher von Dinklar sind über Matricula online einzusehen.
Die Taufen gehen aber nur bis 1896.

Ist der bei Ancestry begonnene StB Witkowski nicht deiner?

Demnach haben die Eltern am 14.06.1914 in Hildesheim-Himmelsthür geheiratet, so dass Heinrich das erstgeborene Kind sein dürfte.

Wenn das Kreisarchiv hierzu nichts hat, sollten die Unterlagen doch im StA liegen.

Gruß

Gaby
__________________
ROHNER in Wachtel Kunzendorf Neustadt OS
SCHREIER in Loos, Prinzdorf, Wehrau in NSL und Kreis Oppeln in OSL
HAUGH in Mettmann und Wülfrath
KOSIEK in Velbert und (Essen)Borbeck
JÄGER in Zellingen
RIESENWEBER / MEUSENHELDER o. MEISENHALTER / POHL /WIEHR o. WIER in der Ukraine, Wolhynien und Mittelpolen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.03.2021, 16:01
witko witko ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.03.2021
Beiträge: 20
Standard

Hey,


genau so sieht es aus... Matricula hat es noch nicht eingepflegt und zudem ist ja zu erwarten, dass die Kinder nach 1914 geboren sind und die ganzen Sachen somit der Sperrfrist unterliegen und nicht frei im Archiv verfügbar sind... so zumindest die dame vom Bistum


Genau, der in Himmelsthür verheiratete Witkowski ist mein Eintrag. Das sind alle Infos, die ich habe.


Wie gesagt, Standesamt habe ich probiert. Die Dame gab mir Geburtsdaten, Hochzeitsdatum und Sterbedatum der Mutter.
Sie sagte Kinder seien dem Meldeeintrag nicht zu entnehmen.


Zeitungsartikel im Archiv klingt gut, aber Hildesheim ist ne lange Fahrt.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.03.2021, 20:49
Philipp Philipp ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.07.2008
Beiträge: 781
Standard

Hallo!

Eigentlich - wie schon dargestellt - sollten auf der Meldekarte der Eltern die Kinder stehen. Wäre auch so mein erster Gedanke. Aber kann natürlich sein, dass sie erneuert wurde.
Ich hatte aus dem Rheinland Meldedaten abgefragt, da war das Kind, das den Krieg nicht überlebt hatte, nicht mehr mit aufgeführt. Die Karte, die ganze Kartei oder das Systen wurde offensichtlich erneuert oder überarbeitet.

Was mir sonst einfiele:

Die Sterbefallanzeige der Mutter sollte eigentlich zu statistischen Daten aufweisen, wie viele Kinder sie gehabt hat. Ggf. sind auch Verwandte benannt und ob es ein Testament gab.

Letzteres würde mich dann zum Amtsgericht führen:
Gab es ein Testament? Oder ein Nachlassverfahren?

Wurde schon nach einem Adressbuch Ausschau gehalten?

VG
Philipp
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.03.2021, 21:32
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.651
Standard

Hallo Witko,
ich habe doch richtig verstanden, dass Josepha deine Ur-Urgroßmutter ist und ggf die Mutter von Heinrichs potentiellen Geschwistern?
Da du von Josepha in grader Linie abstammst, kannst du auch die Belegakte zu ihrer Todesanzeige beim Standesamt anfordern, falls diese noch vorhanden ist. Fragen lohnt sich auf jeden Fall. Manche Standesämter nennen diese Unterlagen auch anders, z.B. Beiakten o.ä.
(Ich hatte doch tatsächlich mal den Fall, dass ich eine Mitarbeiterin eines Standesamtes nach Belegakten fragte, und sie mich zurückfragte, was das sei!! Wir einigten uns dann auf Beiakten und dann lief es wieder )


Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.03.2021, 10:31
witko witko ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.03.2021
Beiträge: 20
Standard

Hallo und danke erst mal für den vielen Input und die tollen Hilfen!


Ich glaube, ich würde den Weg erst mal über die Belegakte des Todesanzeige gehen. Ich habe davon nie gehört. Das ist also mehr als die Sterbeurkunde? Bekomme ich darüber dann nur die Zahl der Kinder oder auch deren Namen raus?


Die Frage ist dann aber: Ist das schon Archivgut oder noch am Standesamt? Die Dame ist ja 1977 verstorben und nach 30 Jahren müsste das ja theoretisch ins Archiv gehen. Ich frage deshalb, weil ich sowohl Standesamt als auch Archiv schon ordentlich gernervt habe und nicht mehr anfragen möchte als nötig.


Addressbücher habe ich bei Ancestry gesucht und nichts gefunden. Entweder habe ich mich da aber zu doof angestellt oder es gibt eben nichts. Es müsste ja entweder die Stadt hildesheim oder der Kreis Marienburg sein. Aber müsste da nicht auch einfach nur der Name und Beruf des Mannes vermerkt sein?


Mir ist ein 1918 geborener Witkowski aus Dinklar bei den Listen der Gefallenen des WW2 aufegfallen. Das Könnte theoretisch der Bruder meines Ur-Großvaters sein. Aber bis auf Ort und Nachname spricht nichts dafür.


Grüße und nochmals herzlichen Dank!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.03.2021, 12:42
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.651
Standard

Zitat:
Zitat von witko Beitrag anzeigen
..... Ich habe davon nie gehört. Das ist also mehr als die Sterbeurkunde? Bekomme ich darüber dann nur die Zahl der Kinder oder auch deren Namen raus?
.....
Kommt drauf an, Ich habe einmal eine bekommen, das war ein Formular mit den Fragen über Familiäre Verhätlnisse der Verstorbenen, die dem Anzeigenden gestellt wurden. Extrem interessant! u.a. dass eine Tochter in einer Klinik verstorben sei. Ich habe diese gegoogelt: es war eine Klinik, die man zu der Zeit 19. Jhdt. "Anstalt" (Nervenkrankheiten). Wieviel Kinder!!! die Verstorbene hatte, wievele noch lebten. Wohnadresse etc... Nicht alles war akkurat ausgefüllt, aber dafür war manches noch so dazu geschrieben.

Dann hatte ich mal eine, da stand nichts drin, außer verstorben wann wo kein Testament und fertig (Name noch).

Ist halt Glücksache, aber der Versuch lohnt sich.
Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 13.03.2021, 10:05
witko witko ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.03.2021
Beiträge: 20
Standard

Danke für die Antworten.
Ich würde mir wünschen, so einen tollen Fund zu machen wie du, Gisela, allerdings wurde ich bisher zumeist enttäuscht und die Datenlage war immer seeeehr dünn...


Ich muss ja gestehen, dass ich mich etwas scheue. Die Dame im Kreisarchiv Hildesheim ist zwar super freundlich und wir hatten ein tolles Telefonat, aber ich will ihre Nerven nicht noch mehr strapazieren.
Wenn ich da jetzt auch noch so Sonderwünsche äußere... Ich weiß ja nicht...
Oder sind die Archivare sowas gewöhnt? Ich mache ja noch nicht so lange Ahnenforschung...




Gibt es ansonsten noch andere Wege an die Geschwister zu kommen?
Adressbücher von Schellerten/ Dinklar zwischen 1915 und 1977 habe ich leider nicht gefunden bei Ancestry. Gibt's da noch andere Quellen?


Mein Vater konnte sich jetzt dran erinnern, dass sein Vater mal eine Tante Marlies/ Marlis erwähnt hat und die muss 2005 rum auch noch gelebt haben, sodass ich davon ausgehe, dass sie so um 1925 rum geboren sein muss, da wäre die Mutter Ende 30 gewesen.. Oder halt früher und die Marlis wäre sehr alt geworden. Wen Sie geheiratet hat und wie der neue Name war, das weiß ich leider nicht. Ich weiß jetzt aber zumindest, dass mein Uropa noch Geschwister hatte.



Über weitere Ideen würde ich mich freuen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:21 Uhr.